Am Freitag, 20. September, werden tausende Menschen zum globalen Klimastreik unter dem Motto #AlleFürsKlima auf die Straße gehen. Die Leipziger Großdemo mit anschließendem Konzert startet um 15 Uhr am Augustusplatz. Und diesmal wird erstmals auch ein Block dabei sein, der bewusst macht, dass der Klimawandel auch dramatische Folgen für unser Gesundheitssystem hat.

Natürlich werden auch wieder Schüler und Schülerinnen, Azubis und Studierende von FridaysForFuture gemeinsam mit verschiedenen Blöcken wie „SOS Amazonia” und „System Change“ demonstrieren.

Leo Baumgarten von FridaysForFuture meint dazu: „Wir gehen auf die Straße, um zu vermitteln, dass die Klimakrise unumkehrbar ist, wenn wir jetzt nicht handeln. Die Menschen und die Politik müssen begreifen, dass wir mit unserem Verhalten anderen Menschen, Tieren und der Welt lebensbedrohlich schaden. Deswegen müssen wir alle zusammen demonstrieren, für das Klima!“

Nach einer großen Auftaktkundgebung, die die Musiker/-innen Dota Kehr, Sarah Lasch und Bodo Wartke gestalten werden, wird der Demonstrationszug einmal um den Ring gehen. Danach folgt ein großes Konzert mit lokalen Bands wie zum Beispiel „Feurig sein Peter“. Der Klimastreik wird auch der Auftakt für die darauffolgende Klimaaktionswoche sein, in der jeden Tag Aktionen zum Thema Klima stattfinden werden.

Unter dem Motto #HealthForFuture wird erstmals auch ein Leipziger Gesundheitsblock aktiv vertreten sein.

„Die Klimakrise ist eine enorme Bedrohung für die globale Gesundheit. Die Folgen von Hitzewellen, Extremwettereignissen und Luftverschmutzung sind bereits jetzt spürbar – es wird Zeit, dass wir aktiv werden“, sagt Laura Jung, Medizinstudentin in Leipzig und Vorstandsmitglied der Deutschen Allianz Klimawandel & Gesundheit. Und dazu kommt: Der Gesundheitssektor trägt erheblich zum weltweiten Emissionsausstoß bei und steht daher in besonderer Verantwortung.

Die Deutsche Allianz Klimawandel & Gesundheit hat deshalb Ende August die Aktionsplattform „Health for Future“ gegründet, die sich gezielt an Angehörige des Gesundheitssektors wendet. Die Plattform fordert, die „Behandlung“ der Klimakrise zur zentralen Aufgabe zu machen und ihre gesundheitlichen Auswirkungen zum Thema der Politik zu machen. Deutschlandweit haben sich bereits über 1.600 Ärzt/-innen und weitere Berufsgruppen aus dem Gesundheitswesen mit Fridays for Future solidarisch erklärt und zur Beteiligung am Klimastreik aufgerufen.

Auch in Leipzig hat sich nun eine „Health For Future“ Gruppe gegründet. Am Freitag, 13. September, hatte sie ihr Vernetzungstreffen. Am 20. September wird sie erstmals für eine gesunde Zukunft auf die Straße gehen .

„Alle Leipziger/-innen sind dazu eingeladen, sich dem Globalen Klimastreik anzuschließen und ,AlleFürsKlima‘ auf die Straße zu gehen“, lädt Laura Jung stellvertretend für Health for Future Leipzig ein.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar