Sachsen hat bis heute nichts getan, um das Kyoto-Protokoll von 1997 umzusetzen

Für alle LeserDer 16. September ist Internationaler Tag zum Schutz der Ozonschicht. Eigentlich eine Gelegenheit für Statistiker, mal wieder eine Statistik zu FCKW und ähnlichen chemischen Verbindungen zu veröffentlichen. Aber die sächsischen Statistiker nutzten die Gelegenheit, um auf ihre Weise daran zu erinnern, dass Sachsen auf einem anderen Gebiet bis heute ein Klimasünder ist. Auch wenn es nur Zahlen aus dem fernen Jahr 2017 sind. Aber seitdem hat sich ja nichts geändert.

Denn die Kohlemeiler arbeiten weiter und sollen – wenn es nach dem mehr als realitätsfernen Kohlekompromiss der Bundesregierung geht – in der Lausitz noch bis 2038 qualmen, in Mitteldeutschland bis 2035.

Zum Tag der Ozonschicht schrieb das Bundesumweltministerium: „1994 wurde von den Vereinten Nationen der 16. September offiziell zum ,Internationalen Tag zum Schutz der Ozonschicht‘ ernannt. Der Tag wurde nicht einfach so festgelegt, denn am 16. September 1987 wurde das Montrealer Protokoll über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, unterzeichnet.“

Mit dem Abkommen von 1987 hat es die internationale Staatengemeinschaft tatsächlich geschafft, die Produktion von FCKW fast völlig einzustellen. Nur irgendwo in China haben einige Firmen augenscheinlich jahrelang illegal trotzdem Trichlorfluormethan hergestellt, was 2019 für heftige internationale Diskussionen sorgte. Hier berichtete der „Spiegel“ darüber.

Aber ausgerechnet beim Treibhausgas CO2 bekommen die Staaten keine grundlegende Änderung hin, obwohl die Auswirkungen der Klimaerwärmung längst weltweit zu erleben sind. Ein Hauptgrund ist die Macht der fossilen Konzerne, die in den 20 größten Industrienationen (die 80 Prozent aller CO2-Emissionen verursachen) den Takt vorgeben und das Bild davon prägen, was Industrie eigentlich ist. Ein Bild, von dem sich Politiker einfach nicht lösen können. Sie reden die Dramatik der Klimaerhitzung klein und versuchen, die notwendigen Veränderungen in der Wirtschaft mit aller Macht zu verzögern.

Damit bekommen die Eigentümer der mit fossilen Brennstoffen betriebenen Branchen eine enorme Macht und verhindern, dass klimafreundliche Wirtschaftszweige überhaupt Gewicht bekommen.

Genau das erzählt die Statistik, die das Statistische Landesamt jetzt für Sachsen vorgelegt hat. Nur oberflächlich liest sich der Begleittext wie ein Lob für die Erfolge beim Senken der Kohlendioxidemissionen.

Dass es kein Lob ist, steckt schon im ersten Satz der Mitteilung: „Kohlendioxid ist eines der Gase, dessen Emissionen laut Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz aus dem Jahr 1997 kontrolliert werden sollen.“

Viel vorsichtiger können Statistiker gar nicht sagen, dass nicht das Jahr 1990 der eigentliche Maßstab ist, sondern das Jahr 1997, das Jahr, in dem die Staatengemeinschaft das Kyoto-Protokoll unterschrieb. An diesem Jahr müssen sich alle Anstrengungen bis heute messen. Darauf kommen wir gleich zurück.

„Energieumwandlungs- und Verbrauchsprozesse sind neben der Landwirtschaft oder anderen Verursachern wesentliche Quellen für den Ausstoß von Kohlendioxid“, schreibt das Statistische Landesamt. „In Sachsen wurden zum Beginn der Beobachtungen 1990 rund 92 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Rahmen der Energieumwandlung und des Energieverbrauchs emittiert. Hauptverursacher war der Einsatz von Braunkohle zur Strom- und Wärmeerzeugung sowie im Endverbrauch in der Wirtschaft, im Verkehr und in den Haushalten.“

Und natürlich lassen sich die Statistiker auch die Gelegenheit nicht entgehen darauf hinzuweisen, dass die eigentlichen Einsparungen in Sachsen alle in den ersten fünf Jahren passiert sind, als die braunkohlebasierte DDR-Wirtschaft abgewrackt wurde und die Haushalte, die zu einem großen Teil immer noch mit Kohle beheizt wurden, umgestellt wurden auf Fernwärme, Gas und Heizöl.

„Bis 1995 hatte sich der aus der Energiewirtschaft resultierenden Kohlendioxidausstoß im Vergleich zu 1990 um ein Drittel auf reichlich 60 Millionen Tonnen verringert. Bei der Braunkohle lag der Rückgang sogar bei rund 45 Prozent“, so die Statistiker. Und dann wurden ja auch noch die alten DDR-Kohlekraftwerke runderneuert.

Ergebnis: „In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre führten Revisionen in den Braunkohlekraftwerken zu einem weiteren, allerdings nur vorübergehenden Rückgang der Kohlendioxid-Emissionen in Sachsen. Ab dem Jahr 2001 schwanken die Kohlendioxid-Emissionen des Freistaates Sachsen insgesamt als auch die durch Braunkohle verursachten um eine Größenordnung von meist etwas unter 50 Millionen Tonnen. Zuletzt, im Jahr 2017, lagen sie bei 51,6 Millionen Tonnen.“

Und das Bienchen für die Verantwortlichen Politiker, das in Wirklichkeit für die nach 2000 nicht gilt: „Über den gesamten Zeitraum von 1990 bis 2017 gingen die energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen in Sachsen somit um 44 Prozent zurück. Beim Energieträger Braunkohle betrug der Rückgang sogar 59 Prozent. Erneuerbare Energieträger, hauptsächlich feste Biomasse, bleiben bei den hier zugrunde liegenden Berechnungen unberücksichtigt.“

Sachsen hatte also 1997, als das Kyoto-Protkoll unterzeichnet wurde, eine recht gute Bilanz beim Abbau der CO2-Emissionen – von 92,2 Millionen Tonnen im Jahr 1990 auf 51,2 Millionen Tonnen im Jahr 1997.

Dann kamen die Kraftwerksrevisionen, aber auch der komplette Neubau des Kraftwerks Lippendorf. Und als das erledigt war, hatte Sachsen wieder 49 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß. Der Wert für 2017 lag mit 51,5 Millionen Tonnen sogar über dem Wert von 1997.

Was eben auch heißt: Die Anstrengungen der sächsischen Regierung, das Kyoto-Protokoll umzusetzen, sind gleich Null.

Man kann auch die Braunkohleverbrennung herausziehen und sieht – auch hier gab es von 1997 bis 2017 eher einen Anstieg von 31,8 auf 32,9 Millionen Tonnen.

Und zum falschen Kurs gehört auch die Tatsache, dass der Luft(fracht)verkehr seitdem massiv ausgebaut wurde und dessen Anteil an den CO2-Emissionen geradezu explodierte: von 0,2 Millionen Tonnen auf 2 Millionen Tonnen.

Erstaunlicherweise sieht es im Straßenverkehr sogar besser aus, obwohl man ja in einer Stadt wie Leipzig das Gefühl hat, dass es immer mehr wird und auch mehr Sprit verbraucht wird. Aber das ist nicht der Fall. Augenscheinlich geht hier der sinkende Spritverbrauch neuerer Kraftfahrzeuge einher mit sinkender Automobilität in den Landkreisen aufgrund des Bevölkerungsrückgangs – die CO2-Emissionen im Straßenverkehr sanken von 7,0 auf 6,1 Millionen Tonnen.

Und auch bei Haushalten und Gewerbe gab es einen Rückgang von 7,9 auf 5,8 Millionen Tonnen.

Bundesweit sieht die Entwicklung ein wenig anders aus, wie diese Meldung des Statistischen Bundesamtes zeigt: Da ist es eher der Verkehr, der seine Emissionen nicht senkt, während selbst die bundesdeutsche Energiewirtschaft trotz Wirtschaftswachstum ihre Emissionen senken konnte.

Sachsen ist also eine eher unrühmliche Ausnahme. Und die 20 Jahre kompletter Stillstand bei allen Bemühungen, die CO2-Emissionen zu senken, bedeuten eben auch eine Verhinderung von Innovationen, fehlender Vorlauf für die Zeit nach dem Kohleausstieg und eine lähmende Blockade bei den Zukunftsentscheidungen für das Land.

Tatsachen schaffen mit Baggerschaufeln: LEAG reißt Häuser in Mühlrose ab

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

KlimawandelBraunkohleCO2-Emissionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.