Sachsen hat bis heute nichts getan, um das Kyoto-Protokoll von 1997 umzusetzen

Für alle LeserDer 16. September ist Internationaler Tag zum Schutz der Ozonschicht. Eigentlich eine Gelegenheit für Statistiker, mal wieder eine Statistik zu FCKW und ähnlichen chemischen Verbindungen zu veröffentlichen. Aber die sächsischen Statistiker nutzten die Gelegenheit, um auf ihre Weise daran zu erinnern, dass Sachsen auf einem anderen Gebiet bis heute ein Klimasünder ist. Auch wenn es nur Zahlen aus dem fernen Jahr 2017 sind. Aber seitdem hat sich ja nichts geändert.
Anzeige

Denn die Kohlemeiler arbeiten weiter und sollen – wenn es nach dem mehr als realitätsfernen Kohlekompromiss der Bundesregierung geht – in der Lausitz noch bis 2038 qualmen, in Mitteldeutschland bis 2035.

Zum Tag der Ozonschicht schrieb das Bundesumweltministerium: „1994 wurde von den Vereinten Nationen der 16. September offiziell zum ,Internationalen Tag zum Schutz der Ozonschicht‘ ernannt. Der Tag wurde nicht einfach so festgelegt, denn am 16. September 1987 wurde das Montrealer Protokoll über Stoffe, die zum Abbau der Ozonschicht führen, unterzeichnet.“

Mit dem Abkommen von 1987 hat es die internationale Staatengemeinschaft tatsächlich geschafft, die Produktion von FCKW fast völlig einzustellen. Nur irgendwo in China haben einige Firmen augenscheinlich jahrelang illegal trotzdem Trichlorfluormethan hergestellt, was 2019 für heftige internationale Diskussionen sorgte. Hier berichtete der „Spiegel“ darüber.

Aber ausgerechnet beim Treibhausgas CO2 bekommen die Staaten keine grundlegende Änderung hin, obwohl die Auswirkungen der Klimaerwärmung längst weltweit zu erleben sind. Ein Hauptgrund ist die Macht der fossilen Konzerne, die in den 20 größten Industrienationen (die 80 Prozent aller CO2-Emissionen verursachen) den Takt vorgeben und das Bild davon prägen, was Industrie eigentlich ist. Ein Bild, von dem sich Politiker einfach nicht lösen können. Sie reden die Dramatik der Klimaerhitzung klein und versuchen, die notwendigen Veränderungen in der Wirtschaft mit aller Macht zu verzögern.

Damit bekommen die Eigentümer der mit fossilen Brennstoffen betriebenen Branchen eine enorme Macht und verhindern, dass klimafreundliche Wirtschaftszweige überhaupt Gewicht bekommen.

Genau das erzählt die Statistik, die das Statistische Landesamt jetzt für Sachsen vorgelegt hat. Nur oberflächlich liest sich der Begleittext wie ein Lob für die Erfolge beim Senken der Kohlendioxidemissionen.

Dass es kein Lob ist, steckt schon im ersten Satz der Mitteilung: „Kohlendioxid ist eines der Gase, dessen Emissionen laut Kyoto-Protokoll zum Klimaschutz aus dem Jahr 1997 kontrolliert werden sollen.“

Viel vorsichtiger können Statistiker gar nicht sagen, dass nicht das Jahr 1990 der eigentliche Maßstab ist, sondern das Jahr 1997, das Jahr, in dem die Staatengemeinschaft das Kyoto-Protokoll unterschrieb. An diesem Jahr müssen sich alle Anstrengungen bis heute messen. Darauf kommen wir gleich zurück.

„Energieumwandlungs- und Verbrauchsprozesse sind neben der Landwirtschaft oder anderen Verursachern wesentliche Quellen für den Ausstoß von Kohlendioxid“, schreibt das Statistische Landesamt. „In Sachsen wurden zum Beginn der Beobachtungen 1990 rund 92 Millionen Tonnen Kohlendioxid im Rahmen der Energieumwandlung und des Energieverbrauchs emittiert. Hauptverursacher war der Einsatz von Braunkohle zur Strom- und Wärmeerzeugung sowie im Endverbrauch in der Wirtschaft, im Verkehr und in den Haushalten.“

Und natürlich lassen sich die Statistiker auch die Gelegenheit nicht entgehen darauf hinzuweisen, dass die eigentlichen Einsparungen in Sachsen alle in den ersten fünf Jahren passiert sind, als die braunkohlebasierte DDR-Wirtschaft abgewrackt wurde und die Haushalte, die zu einem großen Teil immer noch mit Kohle beheizt wurden, umgestellt wurden auf Fernwärme, Gas und Heizöl.

„Bis 1995 hatte sich der aus der Energiewirtschaft resultierenden Kohlendioxidausstoß im Vergleich zu 1990 um ein Drittel auf reichlich 60 Millionen Tonnen verringert. Bei der Braunkohle lag der Rückgang sogar bei rund 45 Prozent“, so die Statistiker. Und dann wurden ja auch noch die alten DDR-Kohlekraftwerke runderneuert.

Ergebnis: „In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre führten Revisionen in den Braunkohlekraftwerken zu einem weiteren, allerdings nur vorübergehenden Rückgang der Kohlendioxid-Emissionen in Sachsen. Ab dem Jahr 2001 schwanken die Kohlendioxid-Emissionen des Freistaates Sachsen insgesamt als auch die durch Braunkohle verursachten um eine Größenordnung von meist etwas unter 50 Millionen Tonnen. Zuletzt, im Jahr 2017, lagen sie bei 51,6 Millionen Tonnen.“

Und das Bienchen für die Verantwortlichen Politiker, das in Wirklichkeit für die nach 2000 nicht gilt: „Über den gesamten Zeitraum von 1990 bis 2017 gingen die energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen in Sachsen somit um 44 Prozent zurück. Beim Energieträger Braunkohle betrug der Rückgang sogar 59 Prozent. Erneuerbare Energieträger, hauptsächlich feste Biomasse, bleiben bei den hier zugrunde liegenden Berechnungen unberücksichtigt.“

Sachsen hatte also 1997, als das Kyoto-Protkoll unterzeichnet wurde, eine recht gute Bilanz beim Abbau der CO2-Emissionen – von 92,2 Millionen Tonnen im Jahr 1990 auf 51,2 Millionen Tonnen im Jahr 1997.

Dann kamen die Kraftwerksrevisionen, aber auch der komplette Neubau des Kraftwerks Lippendorf. Und als das erledigt war, hatte Sachsen wieder 49 Millionen Tonnen CO2-Ausstoß. Der Wert für 2017 lag mit 51,5 Millionen Tonnen sogar über dem Wert von 1997.

Was eben auch heißt: Die Anstrengungen der sächsischen Regierung, das Kyoto-Protokoll umzusetzen, sind gleich Null.

Man kann auch die Braunkohleverbrennung herausziehen und sieht – auch hier gab es von 1997 bis 2017 eher einen Anstieg von 31,8 auf 32,9 Millionen Tonnen.

Und zum falschen Kurs gehört auch die Tatsache, dass der Luft(fracht)verkehr seitdem massiv ausgebaut wurde und dessen Anteil an den CO2-Emissionen geradezu explodierte: von 0,2 Millionen Tonnen auf 2 Millionen Tonnen.

Erstaunlicherweise sieht es im Straßenverkehr sogar besser aus, obwohl man ja in einer Stadt wie Leipzig das Gefühl hat, dass es immer mehr wird und auch mehr Sprit verbraucht wird. Aber das ist nicht der Fall. Augenscheinlich geht hier der sinkende Spritverbrauch neuerer Kraftfahrzeuge einher mit sinkender Automobilität in den Landkreisen aufgrund des Bevölkerungsrückgangs – die CO2-Emissionen im Straßenverkehr sanken von 7,0 auf 6,1 Millionen Tonnen.

Und auch bei Haushalten und Gewerbe gab es einen Rückgang von 7,9 auf 5,8 Millionen Tonnen.

Bundesweit sieht die Entwicklung ein wenig anders aus, wie diese Meldung des Statistischen Bundesamtes zeigt: Da ist es eher der Verkehr, der seine Emissionen nicht senkt, während selbst die bundesdeutsche Energiewirtschaft trotz Wirtschaftswachstum ihre Emissionen senken konnte.

Sachsen ist also eine eher unrühmliche Ausnahme. Und die 20 Jahre kompletter Stillstand bei allen Bemühungen, die CO2-Emissionen zu senken, bedeuten eben auch eine Verhinderung von Innovationen, fehlender Vorlauf für die Zeit nach dem Kohleausstieg und eine lähmende Blockade bei den Zukunftsentscheidungen für das Land.

Tatsachen schaffen mit Baggerschaufeln: LEAG reißt Häuser in Mühlrose ab

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

KlimawandelBraunkohleCO2-Emissionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.