Die spinnen, die Briten oder: Warum es gut ist, dass Olympia 2012 nicht nach Leipzig gekommen ist

Es ist das Jahr 2012. Wäre alles so gekommen, wie es sich ein gewisser Cello spielender Leipziger Oberbürgermeister vorgestellt hatte, wären jetzt die Großbaustellen City-Tunnel oder die Höfe am Brühl Sandkastenspiele gegen die Bautätigkeiten, wenn... ja, wenn die Olympischen Sommerspiele an die Pleiße gekommen wären.

Anzeige

Aber wahrscheinlich wäre angesichts dieses Mega-Sport-Zirkus der Tunnel schon längst fertig. Daraus wurde bekanntermaßen nichts. Die Spiele gingen an eine andere Stadt, die auch mit „L“ anfängt und an einem etwas berühmteren Fluss, der Themse, liegt. Und wenn die Cello-Töne des Wolfgang Tiefensee bis in himmlische Gefilde aufgestiegen wären und dort Gehör gefunden hätten, dann würde sich Leipzig nun mit den gleichen Problemen konfrontiert sehen wie die Millionen-Metropole London.

Dort geschieht nämlich genau das, was mit einer fast unheimlich anmutenden Gesetzmäßigkeit bei so ziemlich allen Projekten dieser Art geschieht: Es wird wesentlich teurer als anfangs geplant. Das und noch einiges andere erregt den Unmut der Briten, wie es einem Artikel der Online-Ausgabe der „Zeit“ zu entnehmen ist. So halten die Londoner die Olympischen Spiele für reine Geldverschwendung.

So waren in der Bewerbung um die Spiele im Jahr 2005 2,4 Milliarden Pfund (etwa 2,9 Milliarden Euro) veranschlagt worden. Inzwischen soll der Etat laut „Zeit Online“ bei 9,3 Milliarden Euro liegen. Angesichts solcher Zahlen zucken wir doch ganz empfindlich zusammen, wenn man bedenkt, dass der Jahresetat von ganz Leipzig bei gerade einmal 1,3 Milliarden Euro liegt.
Aber auch die an Superlative gewöhnten Londoner scheinen angesichts dieser Summen zusammenzuzucken. Laut einer Umfrage des Sunday Express halten 55 Prozent das Geld für „zum Fenster hinaus geworfen“. Lediglich 23 Prozent halten das für eine gute Investition und auf dem Rest der Insel sind es sogar noch weniger. Wo bleibt da der berühmte britische Sportsgeist, möchte man sich da fragen.

Aber die Engländer wären nicht die Engländer, wenn die ganze Sache nicht mit „Pomp and Circumstances“ angegangen würde. Dabei hatte man zu Anfang davon gesprochen „wirtschaftlich vernünftige“ Spiele austragen zu wollen. Was immer man darunter auch verstehen mag, die Tatsache, dass man zusätzliche 40 Millionen Pfund für eine noch gewaltigere Eröffnungsfeier bereit stellte, spricht nicht unbedingt dafür. So sollen laut „Zeit Online“ die Starregisseure Danny Boyle (Slum Dog Millionaire) und Stephen Daldry (Billy Elliot) einen Drei-Stunden-Superwerbespot für London und das Vereinigte Königreich planen. Das ist ja dann wohl kein „Spot“ mehr, was sinnbildlich eigentlich für „kurz und knapp“ steht.

Auch Paul McCartney soll angeblich auftreten. Vielleicht passenderweise mit dem alten Beatles-Hit „The Magical Mystery Tour“, was durchaus zu dem ganzen Budenzauber passen würde, der da im Sommer veranstaltet werden soll. Dazu gehören laut Informationen der „Zeit“ auch knapp 24.000 Sicherheitsbeamte, 7.000 davon Armeeangehörige. Dazu kommen der schon in Libyen zum Einsatz gekommene Royal Navy Helikopter-Träger HMS Ocean, der die Themsemündung bewachen soll (wohl gegen die Ruderachter gegnerischer Olympia-Nationen???) sowie das schnelle Einsatzgeschwader der Royal Air Force.

Hach, da läuft doch jedem alten Militaristen ein wohliger Schauer über den Rücken, angesichts solch martialischer Muskelspiele. Man stelle sich vor, die Bundesmarine hätte mit ihrer Flotte waffenstarrend auf der Pleiße patrouilliert unterstützt von Tornados der Luftwaffe, die passenderweise ums Völki hätten kreisen müssen. Welch eine völkerverbindende Kulisse, die dem pazifistischen Geist der Spiele sicher gerecht geworden wäre.

Ach so, fast vergessen, der Londoner Militär- und Sicherheitseinsatz wird mit schlappen 553 Millionen Pfund veranschlagt. Seien wir als Leipziger also ganz beruhigt, dass die Sommerspiele dorthin gekommen sind, wohin sie auch gehören. In eine manchmal größenwahnsinnige, immer hektische und irgendwie doch sympathische europäische Hauptstadt. Wie sagte Obelix schon: „Die spinnen, die Briten.“

Oder wie soll man sich sonst eines der Projekte des Olympiaparks erklären, den sogenannten „ArcelorMittal Orbit“. Eine monströse 110 Meter hohe Stahlkonstruktion, die aussieht wie ein Eiffelturm, der zu lange in der Sonne gestanden hat. 1.400 Tonnen Stahl für 19,1 Millionen Pfund, entworfen vom Turner-Preisträger Anish Kapoor. Der verschwurbelte Turm, ganz in Rot gehalten, soll den Londoner Osten optisch beherrschen und noch für Generationen ein Touristenmagnet werden.

Also spinnen die wirklich, die Briten, was selbst Londons OB Boris Johnson in der in London erscheinenden Online-Ausgabe des „Deccan Herald“ vom 4. Januar 2012 zugibt: „Wir sind verrückt, ja durchgeknallt, in den Tiefen einer Rezession das größte öffentliche britische Kunstwerk zu bauen. Aber der Olympiapark braucht etwas, das Neugier erregt und Staunen bei den Londonern und seinen Gästen auslöst.“ Das tut es in der Tat und gleichzeitig löst es auch Erleichterung darüber aus, dass uns das oder Ähnliches in Leipzig im wahrsten Sinne des Wortes erspart geblieben ist.

Weitere Informationen zum Thema
Der Text auf „Zeit Online“.
Die Londoner-Olympia-Seite.
Der Film zur internationalen Leipziger Bewerbung 2004 auf Youtube.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?