14 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipzigs Jugendliche würden Europa, Umweltschutz und Vielfalt wählen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Erwachsene wählen sehr taktisch. Und viele wählen auch rein nutzenorientiert, ganz nach dem Motto: Welche Partei verspricht mir das meiste und mutet mir am wenigsten zu? Erwachsene leben meist in der Vergangenheit. Und wählen auch lieber das schon mal Erlebte. Deswegen werden ihre Ergebnisse zur Europawahl am 26. Mai wohl auch wieder völlig anders ausfallen als die Ergebnisse der U18-Wahl.

    Natürlich wählen die jungen Leute unter 18 noch nicht mit. Aber sie haben sichtlich einen anderen Blick auf Politik. Und sie interessieren sich für Politik. Das hat spätestens der hohe Zulauf zu den wöchentlichen Klimastreiks gezeigt. Auch dass ein relativ junger Youtuber mit einem einstündigen Video über die CDU kurz vor der Europawahl die Schlagzeilen dominiert, spricht für diese Annahme.

    Kinder und Jugendliche haben vom 13. bis 17. Mai bei der bundesweiten U18-Wahl deutlich gemacht, wie aus ihrer Sicht die Europawahl in Deutschland ausgehen soll. In Leipzig haben in 14 Wahllokalen über 240 Kinder und Jugendliche ihre Stimme abgegeben. Wahlberechtigt waren alle Personen dieser Altersgruppe ungeachtet ihrer Nationalität.

    In Leipzig hat der Stadtjugendring Leipzig e. V. als Dachverband der Jugendverbände, Jugendvereine und Jugendinitiativen diese U18-Wahl organisiert. Er vertritt 36 Mitglieder, die allesamt Angebote für Leipziger Kinder und Jugendliche gestalten. Das Wahljahr wird durch den Stadtjugendring in der Durchführung der U18-Wahlen zur Europa- und Landtagswahl begleitet, sowie durch die Veröffentlichung von Wahlprüfsteinen zur Kommunalwahl.

    Das Bundesergebnis dürfte schon einen Eindruck geben davon, welches Bild die Parteien in den Augen der jungen Menschen abgeben. Manchmal hat man ja das Gefühl, die Politiker sind schon so alt und abgestumpft, dass sie sich nur noch mit Themen beschäftigen, die mit den Träumen und Hoffnungen der jungen Menschen nichts zu tun haben.

    Die höchsten Prozentzahlen auf Bundesebene erreichten:

    28,86 Prozent Bündnis 90/Die Grünen
    15,03 Prozent SPD
    12,65 Prozent CDU
    6,97 Prozent Die Linke
    6,74 Prozent AfD
    5,49 Prozent FDP
    5,01 Prozent Tierschutzpartei
    4,17 Prozent Die PARTEI

    In Sachsen war das Ergebnis dann schon etwas anders. Hier stellen nach Willen der Kinder und Jugendlichen Bündnis 90/Die Grünen mit 18,1 % zwar ebenfalls die stärkste Kraft. An zweiter Stelle rangiert allerdings die AfD mit 14,4 % der Stimmen. Die Linke (9,8 %), SPD (8,4 %) und CDU (8 %) liegen dicht beieinander. Mehr als 5 % erreichten Die PARTEI (7,1 %), Die Tierschutzpartei mit 6 % und die FDP mit 5,7 %. Mit insgesamt 16 % komplettieren diverse andere Parteien das Wahlergebnis.

    Aber das Leipziger Ergebnis wich dann auch wieder vom sächsischen Ergebnis ab.

    „In Leipzig setzen die Kinder und Jugendlichen damit eine Woche vor der Europawahl ein Signal an Politik als auch an die weiteren Generationen und wählen mehr pro-europäische Parteien. Sie setzen sich damit klar vom Gesamtergebnis in Sachsen ab. Im Freistaat ist die euro-skeptische Perspektive deutlich ausgeprägter, die dennoch hinter den Umfrageergebnissen der Erwachsenen zurückbleibt“, stellt Tom Pannwitt vom Stadtjugendring fest. „Junge Menschen geben in der Mehrzahl denen eine Stimme, die sich für Vielfalt, Offenheit und Solidarität in der Gesellschaft einsetzen.“

    Diese Werte würden zur Arbeit des Stadtjugendrings Leipzig e. V. passen, der gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendbüro Leipzig, die U18-Wahl koordiniert hat.

    „Nicht nur die Jugendverbände und Vereine, sondern auch unmittelbar die Kinder und Jugendlichen selbst setzen sich damit für Demokratie, Freiheit, Frieden und Toleranz ein“, führt Frederik Schwieger, Geschäftsführer des Stadtjugendrings Leipzig, aus. Ebenso sei zu beobachten, dass die jungen Wähler in Leipzig den Umweltschutz und konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zur entscheidenden Frage machen. Die Fridays-For-Future Aktionen gaben darauf im Vorfeld bereits deutliche Hinweise.

    Das Ergebnis: In Leipzig stellen Bündnis 90/Die Grünen mit 23,8 % den klaren Wahlsieger vor Die Linke (16,3 %) und SPD (13,3 %). Die AfD (9,2 %) liegt in der Abstimmung in Leipzig vor Die PARTEI (7,9 %) und der CDU (5,8 %). Mit 4,2 % komplettiert die FDP, vor diversen anderen Parteien, den breiten Fächer des jugendpolitischen Spektrums.

    Weniger pro-europäisch als in Leipzig sieht es jedoch beispielsweise in den Landkreisen Görlitz, Mittelsachsen, Nordsachsen und Sächsische Schweiz aus. Hier ist die AfD teils mit deutlichem Vorsprung stärkste Partei.

    Zwischen dem 1. Juli und dem 23. August gibt es in Sachsen die nächste Gelegenheit für alle U18-Jährigen, an einer Wahl teilzunehmen. Diese Stimmabgabe für den sächsischen Landtag wird durch die Kampagne #dannwaehldoch des Kinder- und Jugendring Sachsen e. V. begleitet.

    Das Leipziger Ergebnis der U18-Wahl.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige