Kulturraum streicht Mittel für Denkmalschmiede Höfgen: Abschied mit Protest am 26. Februar

Sabine von Schorlemer hat es sich 2010 gleich mehrfach ganz einfach gemacht. In Sachen Hochschulfinanzierung viel zu einfach. Die steigenden Studierendenzahlen haben ihr erst letzte Woche ein verschämtes "Naja, ich könnte ja mal umdenken." abgerungen. Bei der Kulturraum-Finanzierung hat sie damals ein bisschen umverteilt. Mit dramatischen Folgen. Nicht nur in Leipzig.
Anzeige

In Leipzig ist die gestrichene 1 Million Euro aus der Kulturraumförderung ein Teil jener Summe, die perspektivisch bei der Finanzierung der Kultureigenbetriebe fehlt. Es sind eben nicht nur die steigenden Nebenkosten, wie immer wieder kolportiert wird. Bis 2010 galt in Sachsen: Der Freistaat bekennt sich zur Förderung aller Kulturräume. Die Gelder werden gleichmäßig verteilt. Landkreise und kreisfreie Städte haben ihre Kulturpläne langfristig darauf eingerichtet.

Doch als 2010, im Vorfeld der Verhandlungen um den Doppelhaushalt 2011/2012, der Finanzminister Georg Unland seine Sparvorgaben setzte und jedem Ministerium die Bringeschuld diktierte, kam aus keinem einzigen Ministerium ein „No!“. Alle brachten – und überboten einander in den phantasievollsten Lösungen. Die für Wissenschaft und Kultur zuständige Ministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) stopfte die Kürzungslöcher bei den Dresdner Landesbühnen durch Kürzungen beim Etat für die Kulturräume. 7 Millionen Euro verteilte sie um. In Leipzig fehlten dadurch sofort 1 Million Euro.

Im Landkreis Leipzig ging es anfangs nur um Streichungen in der Orchesterlandschaft. Doch jetzt hat sich herausgestellt: Die Decke ist trotzdem zu kurz. Der Landkreis kann noch viel weniger aus eigener Kraft abfedern als die Stadt Leipzig.

Mit Bescheid vom 21. Februar hat der Kulturraum Leipziger Raum den Antrag der Kultureinrichtung Denkmalschmiede Höfgen GmbH vom 28. März 2011 „auf Zuwendungen des Kulturraumes Leipziger Raum im Jahr 2012“ abgelehnt.

Die Denkmalschmiede Höfgen befindet sich in Kaditzsch, vier Kilometer von Grimma entfernt. Herzstück der heutigen Kultureinrichtung ist ein jahrhundertealtes Landgut, das in den 1960er Jahren zur Ruine verfiel, heißt es auf der Website der auch bei Leipzigern beliebten Kultureinrichtung. Seit 1976 wurde es in Privatinitiative um- und ausgebaut. Der Vierseithof mit Ausstellungs,- Veranstaltungs,- Tonaufnahme- und Arbeitsräumen sowie Gäste-Appartements ist regelmäßig für Besucher geöffnet.

Und wer jetzt nur an Kultur denkt, irrt. Höfgen ist auch ein wesentlicher Teil der Tourismus-Konzeption des Landkreises. Der Grimmaer Ortsteil Höfgen gehört zu den 18 zertifizierten Urlaubsdörfern in Sachsen. Vom 20. bis 29. Januar 2012 präsentierte sich Höfgen mit den anderen sächsischen Urlaubsdörfern auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin.

Dazu reisten auch die Laienschauspieler der Gruppe „Theatermacher(n)“ mit Wassermühlenrad aus Pappmaschee nach Berlin. Die 20 Darsteller spielten mehrfach kurze Szenen aus dem historischen Stück die „Höfgener Semmelweiber“. In frecher sächsischer Mundart wurde das Dorfleben um 1900 auf die Schippe genommen. Ihnen folgte die Gruppe Atonor. die mit außergewöhnlichen, experimentellen Klangaktionen auf das „Dorf der Sinne“ aufmerksam machten. Gegründet hat Atonor der international geschätzte Klangkünstler Erwin Stache aus Beucha, der auch zu den Gründungsvätern des Internationalen Musikfestivals „Was hören wir?“ der Denkmalschmiede Höfgen zählt, welches jährlich im September stattfindet.

Im Gepäck hatten die Höfgener die neue Broschüre „Lust auf Land“, in der alle 18 sächsischen Urlaubsdörfer vorgestellt werden. Aber das ist ja ein Projekt des Landwirtschaftsministers. Davon muss die Kulturministerin ja nichts wissen.

Aber vielleicht erfährt sie dieser Tage, welche Folgen ihre lockere Sparpolitik ganz konkret im Landkreis Leipzig hat.

Am Sonntag, 26. Februar laden die Höfgener um 15 Uhr nun auf den Vierseithof in Kaditzsch ein, um gegen die Schließung der gesamten Kultureinrichtung vor Ort zu protestieren. Der Hausherr, Dr. Kurt Uwe Andrich, Geschäftsführer der Denkmalschmiede Höfgen gGmbH, informiert zu den aktuellen Ereignissen und nimmt Stellung zu den Vorwürfen, die der Kulturraum Leipziger Raum gegen die Geschäftsführung erhoben hat.

Am letzten Tag der Ausstellung „Die paradiesischen Farben der Hölle“ – Malerei aus Haiti war ursprünglich 15.00 Uhr eine Führung geplant, welche nicht stattfinden kann, da die Kultureinrichtung ihren Betrieb einstellen musste.Kalt überrascht wurde auch der Leipziger Dichter und Vorsitzende der Lyrikgesellschaft, Ralph Grüneberger, der in diesem Jahr von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit einem sechswöchigen Stipendienaufenthalt in der Denkmalschmiede ausgezeichnet wurde.

„Seit heute Vormittag weiß ich gar nicht, ob es überhaupt möglich sein wird, in Kaditzsch an meinem Manuskript zu arbeiten“, sagt er. „Ich habe auf der Stelle gegen die Schließung protestiert und werde selbstverständlich auch am Sonntagnachmittag bei der Veranstaltung in Kaditzsch anwesend sein.“

Er hat gleich nach Bekanntwerden der Schließung ein Protestschreiben an die Kulturministerin Sabine von Schorlemer, den Landrat des Landkreises Leipzig, Dr. Gerhard Gey, und die Kultursenatoren aufgesetzt.

Hier ist es:

„Sehr geehrte Frau Ministerin, Frau Prof. von Schorlemer; sehr geehrter Herr Vorsitzender des Kulturkonventes, Herr Dr. Gey, sehr geehrte Damen und Herren Kultursenatoren!

Der Kulturraum Leipziger Land hat mit der Denkmalschmiede Höfgen ein Alleinstellungsmerkmal, das in der Vergangenheit eine solche Bandbreite an kulturellen Angeboten (zwischen Kammerkonzert und Familienfest) offeriert hat, die ihresgleichen sucht. Eine Schließung dieser Einrichtung wäre ein unwiederbringlicher Verlust für Publikum und Künstler und bedeutete eine spürbare Verarmung des kulturellen Lebens im ländlichen Raum.

Zudem hat sich die Denkmalschmiede Höfgen mit ihren Studios International in der Welt einen Namen gemacht. Schriftsteller, Musiker und bildende Künstler (m/w) aus vielen Ländern und zahlreichen Kontinenten waren hier zu Gast, als Interpreten, Lesende, Ausstellende bzw. haben diesen Ort für eine gewisse Zeit als ihren Schaffensort erwählt. Und die Mischung an Stipendiaten war nicht nur interdisziplinär und international, nein, in Kaditzsch entstand keine elitäre Enklave. Vielmehr wurde auch Schriftstellern, bildenden Künstlern und Musikern (m/w) aus ganz Deutschland und sogar aus der Region die Möglichkeit geboten, in dieser die Kreativität dienlichen Umgebung für sich ein Rückzugsgebiet zu finden.

Ich selbst habe in der Denkmalschmiede den Essay für das Buch „Privatleben“ (2003) schreiben können, desgleichen die Gedichte für den Band „Die Sonne steht über Nimbschen“ (2005; beide mit Fotografien des Grimmaer Fotografen Gerhard Weber), einen Teil der „Männergeschichten“ (2006) und zuletzt entstand im Jahre 2005, bei meinem bisher letzten Aufenthalt, der Grundstock für den 2011 erschienenen Gedichtband „Bunte Pleite. Nachrichten aus der Provinz“.

Das Titelgedicht „Bunte Pleite“ bezieht sich im Übrigen auf ein Autohaus, das schließen musste. Und wir wissen aus der jüngsten und jüngeren Vergangenheit, dass insolvente Autokonzerne und Banken unter dem Einsatz von Steuergeldern gerettet und stabilisiert worden sind. Der Erhalt der Kultur sollte uns deshalb ebenso wichtig sein.

Sie in Ihren wichtigen Positionen können entscheidend dazu beitragen. Bitte tun Sie dies.

Ich danke Ihnen vorab und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Ralph Grüneberger“Auch der Leipziger Grafiker Andreas Stötzner, Mitglied des Fachbeirates der Denkmalschmiede Höfgen, schrieb einen Protestbrief an Staatsministerin Prof. Sabine von Schorlemer (Dresden) und Landrat Dr. Gerhard Gey (Borna), in dem er sein Unverständnis für die Streichung deutlich machte.

„Sehr geehrte Frau Staatsministerin Prof. von Schorlemer,
sehr geehrter Herr Landrat Dr. Gey,

die Denkmalschmiede Höfgen in Kaditzsch bei Grimma ist, wie ich heute erfuhr, durch Nichtgewährung der institutionellen Förderung durch den ?Kulturraum Leipziger Raum? unmittelbar von der Schließung bedroht. Dem Muldenland würde eine herausragende, international renommierte und regional hochangesehene Kulturinstitution verlorengehen.

Die Denkmalschmiede Höfgen ist seit etwa zwanzig Jahren kontinuierlich auf vielen Feldern der Kultur, der Künste und der Landesentwicklung tätig. Die lebendige Verbindung der verschiedenen Sparten zeichnet sie in besonderem Maße aus und hat zu ihrer hohen Beliebtheit geführt. Insbesondere die vielfältigen Angebote für Kinder und Jugendliche sind in ihrer sozialen und erzieherischen Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Die Denkmalschmiede Höfgen ist eine in ihrer Art einmalige Einrichtung, sie ist ein Aushängeschild des Landkreises Leipzig. Diese Erfolgsgeschichte wurde nicht zuletzt ermöglicht durch die bisherige langfristige Förderung durch den Landkreis bzw. den Kulturraum.

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum diese Erfolgsgeschichte nun abrupt beendet werden soll. Sparbemühungen allein können der Grund nicht sein.

Der Verlierer wären die Menschen in der Grimmaer Region und darüber hinaus. Darum protestiere ich nachdrücklich gegen eine kurzsichtige Politik, die das Land einer ihrer profiliertesten Kultureinrichtungen berauben würde. Es kann nicht sein, daß die Öffentliche Hand jahrelang erhebliche Fördermittel zur Entwicklung des ländlichen Raumes investiert und die Früchte der Arbeit vieler nun plötzlich nichts mehr wert sein sollen.

Bitte prüfen Sie ernsthaft jede nur denkbare Möglichkeit, der Denkmalschmiede Höfgen einen gangbaren Weg in die Zukunft zu eröffnen.

Mit hochachtungsvollem Gruß,

Andreas Stötzner“

Kulturraum Landkreis Leipzig: www.kultur-leipzigerraum.de

Denkmalschmiede Höfgen: www.hoefgen.de

http://de-de.facebook.com/pages/Denkmalschmiede-Höfgen


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.