-2.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

68 Prozent: Karsten Schütze (SPD) ist neuer OBM in Markkleeberg + Statement des neuen OBM

Mehr zum Thema

Mehr

    Ganz Deutschland hat am 22. September 2013 eher konservativ geruckt. In Markkleeberg konnte sich die SPD parallel am heutigen Tage einen weiteren Oberbürgermeisterposten sichern. Parallel zur Bundestagswahl waren die Markkleeberg auch um das Votum zum neuen OBM gebeten worden. Gegen den CDU-Konkurrenten Oliver Fritzsche gewinnt Karsten Schütze die Wahl deutlich mit vorläufigen 68 Prozent.

    In kurzer trockener Form noch vor anderen offiziellen Verkündungen geht der Jubel in 30 Sekunden auf der Webseite von Karsten Schütze über die Bühne. Blumen gibt es vom Vorgänger Bernd Klose, der aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Im Liveticker des zukünftigen Markkleeberger OBM steht eine Zahl: 68 Prozent.

    Infos derzeit unter
    www.karstenschuetze.de/liveticker/

    Zum Interview vom 21. September 2013 mit Karsten Schütze auf L-IZ.de
    www.l-iz.de/Politik/Region/2013/09/OBM-Wahl-Karsten-Schuetze-im-Interview-51112.html
    Es ist mir ein großes Bedürfnis, mich bei allen Wählerinnen und Wähler ganz herzlich zu bedanken. Ein Ergebnis in dieser Deutlichkeit hatte ich nicht erwartet. Dieses große Vertrauensvotum macht mich stolz. Es ist mir eine große Ehre und zugleich Verpflichtung, die Arbeit von Dr. Bernd Klose als Oberbürgermeister unserer Stadt fortführen zu dürfen. Daraus ergibt sich eine große Verantwortung, die ich mit ganzer Kraft, Herz und Verstand zum Wohle unserer Stadt annehme. Die nächsten sieben Jahre werde ich nun Oberbürgermeister unserer schönen Stadt Markkleeberg sein. Gemeinsam mit dem Stadtrat, mit den Bürgerinnen und Bürger gilt es im sachorientierten Dialog über Parteigrenzen hinweg unsere Stadt weiter zu gestalten.

    Mehr zum Thema:

    OBM-Wahl in Markkleeberg: SPD-Kandidat Karsten Schütze im Interview
    Am 22. September wird in Markkleeberg …

    Ich möchte mich an dieser Stelle auch ausdrücklich bei Oliver Fritzsche bedanken. Der Wahlkampf verlief stets fair und war vom gegenseitigen Respekt der Kandidaten geprägt. Unsere Stadt braucht keinen Parteienstreit, sondern das gemeinsame Agieren im Sinne der Sache. Insofern wünsche ich mir eine kooperative Atmosphäre im Stadtrat, zu der ich mit Offenheit, Transparenz und Toleranz beitragen möchte. Mein Dank gilt auch meinem Wahlteam. Die Unterstützung, die ich erfuhr, war einfach unglaublich. Den Wahlabend mit etwa 100 Bürgerinnen und Bürgern im Ratskeller „Zur Linde“ werde ich niemals vergessen. In bleibender Erinnerung sind auch unzählige Begegnungen während des Wahlkampfes.

    Die Sympathiebekundungen und die angenehmen Gespräche mit Menschen an den Info-Ständen oder in zahlreichen Einrichtungen gaben mir stets Kraft und Motivation. Unsere Stadt hat ein großes Potenzial an bürgerschaftlichem Engagement. Die Bürgerinnen und Bürger identifizieren sich mit ihrer Stadt. Diese Eindrücke stimmen mich optimistisch, gemeinsam die Zukunft unserer Stadt zu gestalten. Bis zu meinem offiziellen Amtsantritt wird noch etwas Zeit vergehen. Nach Ablauf der Widerspruchsfrist, erfolgt die Erklärung der Rechtmäßigkeit der Wahl und erst dann kann ich vereidigt werden. Der früheste Termin dafür wird Anfang November liegen. Bis dahin bleibt mir Zeit, mich von meinen Schülern und meiner Schule zu verabschieden.

    Die Leidenschaft mit der ich meinen bisherigen Beruf als Lehrer ausgefüllt habe, werde ich auch auf mein neues Amt als Oberbürgermeister übertragen. Ich freue mich auf diese Aufgabe und sage nochmals herzlichen Dank allen Wählerinnen und Wählern für dieses traumhafte Wahlergebnis.

    Karsten Schütze

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ