Gestrichenes Weihnachtsgeld, Musterklageverfahren: Staatsregierung riskiert heftigen Konflikt mit ihren Bediensteten

Seit Donnerstag, 19. Januar, wird in Sachsen wieder heftig über das Weihnachtsgeld diskutiert. Das für die Beamten. Am selben Tag gab's eine gemeinsame Pressekonferenz von Gewerkschaften, Beamtenbund und Richterverein. 25.000 Beamte, Richter, Staatsanwälte und Versorgungsempfänger hatten Widerspruch gegen die Höhe ihrer Jahresbesoldung eingelegt, die ihnen die Staatsregierung gekürzt hatte. Aus Einspargründen, wie das immer so schön heißt.
Anzeige

Der Landesvorsitzende des Sächsischen Beamtenbundes (sbb) Günter Steinbrecht, der stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bezirk Sachsen Markus Schlimbach, der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP Sachsen) Hagen Husgen, der Vorsitzende des Bundes der Strafvollzugsbediensteten (BSBD Sachsen) Hans-Peter Mutscher sowie der Vorsitzende des Sächsischen Richtervereins Reinhard Schade informierten zum Stand der Widersprüche und Musterklageverfahren gegen die Streichung der Sonderzahlung für Beamtinnen und Beamte in Sachsen.

Ist ja nicht so, dass Staatsbedienstete in Sachsen schlecht verdienen. Im Vergleich zu all den Niedriglöhnern im Land und vor allem in den nichttarifgebundenen Branchen gehören sie sogar zu den Gutverdienern. 38.740 Euro verdienen sie durchschnittlich im Jahr, hat der Beamtenbund einmal die Zahl für 2009 aus den Statistiken des Statistischen Bundesamtes gezogen. Doch bei den Einsprüchen der Betroffenen geht es weniger um die Höhe der Besoldungen, sondern um die sehr gutsherrliche Art, mit der der Freistaat auch bei seinen Bediensteten die Schere ansetzt. Gleich mehrfach ansetzt. Die Weihnachtsgelder sind da nur der Tropfen auf den heißen Stein.

Die personelle Unterbesetzung in vielen wichtigen Arbeitsbereichen des Landes ist ein weiterer. Die hier schon seit Ende der 1990er Jahre praktizierten Sparmaßnahmen haben längst dazu geführt, dass der Freistaat Sachsen – gemeinsam mit dem Nachbarland Brandenburg – die geringsten Ausgaben für Personal hat. 20,78 Prozent des Gesamtetats waren es nach Angaben des Bundesfinanzministeriums 2009. Brandenburg schaffte 20,40 Prozent. Westliche Bundesländer findet man im Bereich von 31,76 Prozent (Bremen) bis 39,4 Prozent (Baden-Württemberg). Bayern zum Beispiel, das seit Monaten gegen den innerdeutschen Finanzausgleich tobt, liegt bei 35 Prozent.

Deswegen ist auch schwerlich nachvollziehbar, wenn Sachsen – etwa bei der „Polizeireform“ – vorhat, mit dem Personalbesatz auf die Größenordnung „westlicher Flächenländer“ zu kommen. Sparen geht hier nur noch, indem man tatsächlich ganze Landstriche von Polizeikräften entblößt. Auch bei der Verbeamtung hielt sich das Land zurück. Nur gut 37 Prozent der 87.320 Staatsbediensteten sind verbeamtet.

Die Sparpläne der sächsischen Regierung schweben – mit seltsamsten Zahlen unterlegt – wie eine Drohkulisse über dem Land. Und möglicherweise werden auch die Musterklagen der sächsischen Beamten vor Gericht die Aussage ergeben, dass diese Art, die „Peanuts“ zusammenzukratzen, weder nachhaltig noch zukunftsfähig noch gesetzeskonform ist. Eher chaotisch und willkürlich.Freilich sind auch die Reaktionen aus der Politik recht verschieden. Unterstützung bekommen die Staatsdiener zum Beispiel von der SPD, die die Abschaffung des Weihnachtsgeldes für ein weiteres Armutszeugnis für Schwarzgelb hält.

„25.000 der insgesamt 32.000 sächsischen Beamtinnen und Beamten haben bislang Widerspruch gegen die Abschaffung der Sonderzahlung eingelegt. Deutlicher kann sich ihr Unmut über die Sturheit der Regierung Tillich wohl kaum äußern. Ein Armutszeugnis für Schwarzgelb“, erklärt Stefan Brangs, der arbeitsmarktpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag. „Ich bin mir sicher, dass es nicht bei den 25.000 Widersprüchen bleiben wird, sondern dass die Zahl in den nächsten Tagen noch weiter steigt. Daher werde ich die Staatsregierung in der Fragestunde am kommenden Donnerstag im Sächsischen Landtag nach den aktuellen Zahlen befragen.“

Die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag habe in der Vergangenheit die Staatsregierung mehrfach aufgefordert, auf die Streichung des Weihnachtsgeldes zu verzichten. „Aber Unland und Tillich stellten sich stur und zeigten keinerlei Verhandlungsbereitschaft. Nun bekommen sie in Form tausendfacher Widersprüche die Quittung dafür“, kritisiert Brangs. „Die SPD-Fraktion solidarisiert sich mit den betroffenen Beamtinnen und Beamten. Leider ist es aber schon jetzt absehbar, dass ihre Widersprüche abgewiesen werden. Wir unterstützen daher die betroffenen Beschäftigten ausdrücklich, dann vor den Gerichten ihr Recht einzuklagen.“

Auch die Linke hatte mehrere Anträge in der Frage gestellt. „Ein weiteres Mal versteckt sich Ministerpräsident Tillich hinter dem stoisch agierenden – für jedwede Argumentation verschlossenen – Finanzminister Unland“, kritisiert der innenpolitische Sprecher der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Rico Gebhardt. „Das Landesamt für Finanzen und Steuern sieht sich deshalb mit einer beispiellosen Widerspruchsflut konfrontiert. Die Staatsregierung mit ihrem Ministerpräsidenten hat die Beamten, Richter und Staatsanwälte dazu genötigt, den Rechtsweg zu beschreiten, um ihre Ansprüche zu sichern. Die 25.000 Widersprüche sind ein deutliches Misstrauensvotum für die Regierung Tillich. Jetzt ist es an der Justiz, für eine amtsangemessene Besoldung zu sorgen. Die Chancen für einen Sieg der Bediensteten in den ausgewählten Musterklagen stehen gut.“

Dass Beamte aus den höheren Besoldungsklassen Widerspruch eingereicht haben, findet hingegen Benjamin Karabinski, innenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Sächsischen Landtag, gar nicht gut. „Ich habe kein Verständnis für das Wehklagen der Beamten und Richter. Speziell die Klagen der lautesten Gruppe kann ich nicht nachvollziehen, wenn schon ein einfacher Richter in Sachsen bis zu rund 5.600 Euro verdient“, kritisiert Karabinski. „Die Beamten genießen Privilegien, die man ansonsten in Sachsen mit der Lupe suchen muss: sichere Jobs bis an das Lebensende, damit auch einen perfekt abgesicherten Lebensabend, die Möglichkeit der privaten Krankenversicherung unabhängig von der Einkommenshöhe und schließlich regelmäßige Gehaltssteigerungen. Auch von der Möglichkeit, mit Vollendung des 60. Lebensjahres vorzeitig mit geringeren Abschlägen in Ruhestand zu gehen, können Arbeitnehmer nur träumen – den sächsischen Beamten machen wir jetzt dieses Angebot.“

Das Gerede von „Sparschweinen der Nation“ sei vollkommen überzogene Polemik, meint der FDP-Abgeordnete. „Erst im vergangenen Jahr haben wir in Sachsen den neuen Tarifabschluss für Angestellte zügig per Gesetz auf Beamte übertragen: Es gab neben einer Einmalzahlung von 360 Euro ab 1. April 1,5 Prozent mehr Gehalt, seit Jahresbeginn gibt es noch einmal 1,9 Prozent.“

Ein Polizist büßt durch die Kürzung rund 1.000 Euro ein. Insgesamt geht die Staatsregierung von Einsparungen in Höhe von 23 Millionen Euro aus. Ist das viel, ist das wenig? – Die massiven Widersprüche der Staatsbediensteten deuten auf ein „zu viel“ hin. Denn gleichzeitig will die Staatsregierung mit ihnen ihr „Standortegesetz“ und einen massiven Stellenabbau von 17.000 Stellen bis 2020 umsetzen. Immerhin vor dem Hintergrund – siehe oben – dass Sachsen schon jetzt einen extrem niedrigen Aufwand für sein Personal betreibt. Ein nachhaltig planender Arbeitgeber handelt so nicht. Aber was ist an der sächsischen Personalpolitik schon nachhaltig? – Die Regierung plappert zwar von einem „intelligenten Personalentwicklungskonzept“.

Was da aber auf die sächsische Verwaltung zurollt, hat die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Eva Jähnigen, am 9. Januar schon einmal so formuliert: „Es ist unfassbar, wie das drängende Problem der Personalentwicklung im Freistaat Sachsen ignoriert, stattdessen aber sinnlose Behördenumzüge geplant und umgesetzt werden. Gutes Personal für die Landesverwaltung zu gewinnen und eine leistungsfähige Verwaltung zu erhalten, ist für die Koalitionsparteien offenbar nebensächlich“, beschrieb sie die durchaus beängstigend undurchdachte Entwicklung. „Tatsächlich werden wir in der Landesverwaltung in wenigen Jahren die gleichen Nöte wie im Schulbereich haben. Junge, gut ausgebildete Fachkräfte werden Sachsen verlassen, weil sie in den nächsten zehn Jahren keine Einstellungskorridore für eine Beschäftigung in der Verwaltung vorfinden. Die im Dienst befindlichen Beschäftigten quetscht man hingegen aus wie Zitronen. Das kann so nicht weitergehen.“

Die Streichung des Weihnachtsgeldes auch für Beamte, die nicht so gut verdienen wie Richter, ist da nur wie ein Tropfen, der ein Fass zum Überlaufen zu bringen droht.

Die sächsischen Personalausgaben im Vergleich: www.sbb.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.