Abschiebungen in Sachsen

Der „Terrorist“ von Leipzig

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Für alle LeserWer dieser Tage im politischen Tagwerk deutscher Innenminister nach den drei geläufigsten Begriffen sucht, wird schnell fündig. Sie lauten unter dem trügerischen Absolutbegriff „Sicherheit“ zusammengefasst „Überwachung, Terrorabwehr, Abschiebung“. Praktisch nach jedem neuen Anschlag, den bislang ausschließlich bereits seit Jahren in Europa lebende Menschen begehen, bellt der Dreiklang durch die hohen Regierungshallen und in die eilig gereichten Mikrophone und Kameras der hastig umherrennenden Leitsender der Republik. Der Versuch, staatliche Stärke und beruhigende Überlegenheit auszustrahlen, ist nahezu allgegenwärtig, Härte ist gefragt in diesen Tagen. Freiheit weniger. Immer öfter taucht auch der sogenannte „Gefährder“ auf.

Doch spätestens nach den geradezu unglaublichen Vorgängen rings um den Fall Amri und den fast schon darüber vergessenen, selbsterhängten Al Bakr in der Leipziger Haftanstalt an der Leinestraße dämmert so manchem Bürger, dass es nicht weit her ist mit dem Durchblick der Behörden. Der eine konnte sich eine unüberschaubare Anzahl von Identitäten zulegen, war den Behörden einschlägig bekannt und konnte doch letztlich in Berlin mit einem LKW in eine Menschenmenge an einem Weihnachtsmarkt rasen. Der andere, Al Bakr, galt als Selbstmordattentäter mit Sprengstoff in der Chemnitzer Wohnung als nicht suizidgefährdet und erhängte sich in seiner Zelle.

Immer öfter müssen Ermittler und Behörden in ganz Europa zugeben, spätere Täter „im Fokus gehabt zu haben“. Das macht Druck.

Am 9. April 2017 schreckt die deutsche Presselandschaft auf. In der Nacht um 3 Uhr wird ein 24-jähriger Marokkaner mit einem Großeinsatz aus einer 100 Personen fassenden Erstaufnahmeeinrichtung in Borsdorf geholt. Der Vorwurf: Er soll am 8. Februar des gleichen Jahres anonym mit einer Bombe gedroht haben. Nun aber holt man ihn, weil er einen Anschlag auf die russische Botschaft in Berlin plane. Alle sind glücklich, hier womöglich ein Verbrechen verhindert zu haben, dessen Dimension unabsehbar scheint. Der Mann kommt in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft Leipzig ermittelt, die Presse beruhigt sich wieder ein wenig.

Nach seiner Inhaftierung scheint es bei den Ermittlungen gegen den 24-jähren Mann rasend schnell zu gehen. Bereits am 21. April kann Sachsens Innenministerium stolz vermelden: „Die Person wird derzeit in eine Abschiebungshafteinrichtung in Rheinland-Pfalz gebracht und soll demnächst nach Marokko abgeschoben werden.“. Und Innenminister Markus Ulbig verkündet: „Der zügige und konsequente Vollzug von der Festnahme bis zur Haftanordnung ist ein Beweis für die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden.“.

Der junge Marokkaner wandert nun Richtung Westen in die Abschiebehaft, sein Fall zur Staatsanwaltschaft Dresden und Ulbig in Richtung Mikrophone: „Wir werden weiterhin konsequent gegen Personen mit islamistischen oder salafistischen Gefahrenpotenzial vorgehen.“ Dann kehrt wieder Ruhe ein, in welche hinein die Linksfraktion beim Justizministerium nachfragt, was der „Gefährder“ so auf dem Kerbholz hat. Ein „untergesetzlicher Begriff, welcher sich im juristischen Graubereich befindet und schnell zu Willkür führt“, wie Enrico Stange, Landtagsabgeordneter der Linken in Sachsen gegenüber der LEIPZIGER ZEITUNG feststellt.

Am 22. Mai bereits folgt die Antwort von Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) und das Ergebnis ist mager. Ermittlungseinleitungen der Polizei, welche von einem Leben in und um Asyleinrichtungen erzählt. „Erschleichen von Leistungen“, also z. B. dem Schwarzfahren in der Bahn gleich nach seiner Ankunft in Deutschland. Körperliche Auseinandersetzungen offenbar in der zentralen Erstaufnahmeeinrichtung Chemnitz und eine gleichzeitige Sachbeschädigung am selben Tag. Und eine „mittelbare Falschbeurkundung“ – womöglich eine Falschaussage zugunsten eines anderen Menschen, vielleicht eines Flüchtlings über dessen Herkunft.

Keine Gerichtsurteile oder Verurteilungen, alle Ermittlungen wurden offenbar nicht zur Anklage gebracht und rechtsstaatlich verhandelt. Bis hier ist der 24-Jähreige unschuldig. Doch nun steht der Vorwurf der Ermittler und des Innenministeriums Sachsen im Raum, der marokkanische Staatsbürger hätte am 8. Februar 2017 anonym mit einer Bombe gedroht und anschließend an der Vorbereitung eines „Anschlages auf die russische Botschaft in Berlin“ mitgewirkt. Für Innenminister Ulbig steht bereits am 21. April fest: „Islamistischer Gefährder in Abschiebungshaft“. Ein „mutmaßlicher Terrorist“, dingfest gemacht durch die aufmerksame sächsische Polizei.

Widersprüche

Ab hier wird es kompliziert. Ein „Gefährder“ und mutmaßlicher Terrorist soll nach Marokko abgeschoben werden, nachdem er einen schwerwiegenden Anschlag vorbereitet haben soll? Entscheiden muss dies letztlich nicht einmal Richter nach erfolgter Beweisführung, sondern nun die Staatsanwaltschaft Dresden, wie das Justizministerium der Linksfraktion und unisono das Innenministerium der LZ mitteilt.

Das Problem jedoch, wenn die Abschiebung erfolgt: „Nach einer erfolgten Abschiebung werden die noch anhängigen Ermittlungs- und Strafverfahren nach §154b Absatz 3 bzw. Absatz 4 Strafprozessordnung (SIPO) einzustellen sein. Nach den vorgenannten Vorschriften kann von der Erhebung der öffentlichen Klage abgesehen werden, wenn der Beschuldigte aus dem Geltungsbereich dieses Bundesgesetzes abgeschoben, zurückgeschoben oder zurückgewiesen wird“, so Justizminister Gemkow.

Die Staatsanwaltschaft Dresden entscheidet sich am 2. Juni, den Mann in Frankfurt a. Main in einen Flieger zu setzen und in das Königreich Marokko auszufliegen. Und Markus Ulbig lässt eine Pressemitteilung versenden. Unter der Überschrift, „Sachsen schiebt islamistischen Gefährder ab“, verkündet er: „Dem Marokkaner wird vorgeworfen, einen Terroranschlag vor der russischen Botschaft in Berlin vorbereitet zu haben. Die Sicherheitsbehörden sind dem Verdacht aufgrund von Hinweisen nachgegangen und nahmen den Mann am 8. April 2017 in einer Flüchtlingsunterkunft in Borsdorf (Landkreis Leipzig) fest.“

Denn, so Ulbig am 2. April 2017, „Im Sinne der Sicherheit unseres Landes ist es außerordentlich wichtig, gegen mutmaßliche Terroristen zielstrebig vorzugehen. Die erfolgreiche Auflösung des aktuellen Falles zeigt die gute Vernetzung der beteiligten Behörden – von der Informationsgewinnung über die Festnahme bis hin zur Rückführung.“

Auf LZ-Nachfrage teilt die entscheidungsbefugte Staatsanwaltschaft am 7. Juni 2017 jedoch zur Begründung der Abschiebung mit: „Der Tatvorwurf gegen den Beschuldigten hat sich nach den durchgeführten Ermittlungen bisher nicht erhärtet. Dies betrifft sowohl mögliche Vorbereitungshandlungen im Sinne des § 89a StGB als auch die Botschaft der Russischen Föderation in Berlin als mögliches Anschlagsziel. Ich weise aber darauf hin, dass die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen sind und trotz der Abschiebung des Beschuldigten weitergeführt werden“, so Oberstaatsanwalt Lorenz Haase.

Weiter führt der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Dresden jedoch aus: „Die bisherigen Ermittlungsergebnisse begründen weder einen dringenden Tatverdacht, der einen Haftbefehl rechtfertigen würde, noch einen hinreichenden Tatverdacht, die zu einer Anklage hätten führen können.“ Dies ist der Zeitpunkt, an welchem ein Deutscher aus der Untersuchungshaft entlassen worden wäre.

Denn die Ermittlungsbehörden fanden in diesem Fall keine Indizien für die Vorbereitung eines Anschlages. Eine Abschiebung also aufgrund der Staatsangehörigkeit und einer fehlenden Duldung in Deutschland?

Zum Zeitpunkt der Abschiebung steht die Entscheidung im Bundesrat noch aus, ob Marokko ein sicheres Rückführungsland für Geflohene ist. Die Grünen könnten den Beschluss des Bundestages am 17. Juni 2017 im Bundesrat noch stoppen, der Beschluss ist, als der Flieger in Frankfurt abhebt, jedenfalls noch nicht getroffen. Bedenken gibt es bei den Grünen vor allem aufgrund der Verfolgung Homosexueller in Marokko.

Ob der 24-Jährige darunter zählt, möchte das Innenministerium nicht mitteilen – Datenschutz, heißt es und „Es lagen jedoch keine Erkenntnisse vor, wonach der Ausländer in seinem Heimatland verfolgt werden könnte oder ein anderer asylrechtlich relevanter Schutzgrund bestehen könnte“, so Pressesprecherin Pia Lesson. Vor dem Hintergrund der fehlenden Entscheidung im Bundesrat zum Zeitpunkt der Abschiebung dennoch fragwürdig.

Islamistischer Terrorist oder Schwarzfahrer?

Dass sich der junge Mann offensichtlich nicht zurechtfand, ist nachvollziehbar an den Vorwürfen der Polizei vor dem Zeitpunkt der angeblichen Terrorbeteiligung. Gerichtlich festgestellt ist davon nichts, die Abschiebung fand offenkundig ohne Rechtsgrundlage im Windschatten nicht abgeschlossener Ermittlungen statt. Die entscheidende Frage jedoch, welche sich auch Enrico Stange von der Linken nun im Gespräch mit der LZ stellt, ist „Wurde nun ein islamistischer Terrorist einfach freigelassen?“

Denn angesichts des Ermittlungsstandes dürften die deutschen Behörden wenig zu bieten haben, wenn die Marokkanischen Behörden nachfragen sollten, warum der Mann in Haft gehalten werden soll. Wem der Marokkaner in seiner Heimat übergeben wurde, kann man bei der Staatsanwaltschaft Dresden zudem auf Nachfrage nicht sagen, eine Forderung um Übergabe von Ermittlungsunterlagen zu ihm habe man nicht erhalten. Nun sei eben Marokko zuständig.

Bleibt am Ende wohl nur, untypischerweise in einem Artikel eine Aussage eines Innenministers und derzeitigen Vorsitzenden der Innenministerkonferenz namens Markus Ulbig einfach nochmals zu zitieren. „Sachsen schiebt islamistischen Gefährder ab“, so Ulbig am 2. Juni 2017, denn „dem Marokkaner wird vorgeworfen, einen Terroranschlag vor der russischen Botschaft in Berlin vorbereitet zu haben.“

Ob dies schon üble Nachrede und Verleumdung eines marokkanischen Staatsbürgers ist, bleibt dem Auge des Betrachters und im Falle einer Klage dem ersten Richter überlassen, den der Ausgeflogene in Deutschland zu Gesicht bekäme. Politischer Kraftmeiersprech ist es in jedem Fall.

Und zwar von der Art, die nichts klärt, niemanden sicherer macht und am Ende natürlich auch folgendes bedeuten könnte: Hat sich der marokkanische Bürger schlauer angestellt, als die Polizei erlaubt und die Staatsanwaltschaft weiß, dann hat Markus Ulbig einen „mutmaßlichen islamistischen Terroristen“ ausfliegen lassen, der den Weg nach Chemnitz, Leipzig und Borsdorf bereits kennt.

Update 20. Juni 2017: Der Bundesrat hat am 16. Juni seine Abstimmung über die Frage der sicheren Drittländer Marokko, Tunesien und Algerien übrigens verschoben. Die Grünen haben die Abstimmung ausgebremst, nun wird wieder hinter en Kulissen verhandelt. Sie kritisieren weiterhin die Menschenrechtslage in den drei Staaten, insbesondere mit Blick auf die Pressefreiheit und der Strafverfolgung von Homosexuellen.

Mit anderen Worten: der Zeitraum, in welchem die Abschiebung des Marokkaners mindestens fragwürdig ist, wächst weiter an.

Der Artikel wurde erstmals in der LEIPZIGER ZEITUNG, Ausgabe 16. Juni 2017 veröffentlicht

Abschiebung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
IG Metall Leipzig ruft für den 17. Januar zu Warnstreik bei Aufzugherstellern auf
Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.