btw17 Kommentar

Demokratie braucht mehr …: Der doppelte Sachse

Für alle LeserKommentarEs geht nicht um Schuld. Es geht auch nicht um regionalen Weltuntergang. Nicht um Mauerbau und den schmerzhaften Stacheldraht der Stigmatisierung von Landesteilen. Dorfchemnitz ist überall – der Ort mit anderthalbtausend Einwohnern, in dem fast jeder zweite von ihnen AfD wählte. Auf einmal rückt die mittelsächsische Gemeinde in den medialen Fokus, in dem sie vorher nicht stand, trabt ein gewaltiger Journalistentross heran, weil dort wie im Dorf Güllen der Tragikomödie des Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt zwar keine „Alte Dame“ mit einer Milliarde in der Tasche die verlotterte Kleinstadt besucht, sondern weil dort das ideal-kapitalistische „Schneller-Höher-Weiter“-Prinzip den regionalpolitischen „Rechtsrumms“- Höhepunkt („BILD“ am Nachwahlmontag) erfuhr.

Mag die Parallele eventuell eigenartig sein, liegt man in historischen Vergleichen zwangsläufig schief: In dem gesellschaftskritischen Drama Dürrenmatts bringen die Dorfbewohner ihren Bürgermeisterkandidaten um, weil ihnen die private und Gemeindesanierung versprochen wird – für viel Geld werden die Güllener zum Mörder. Schieben fadenscheinige Gründe vor und werfen moralische Beruhigungspillen ein.

In sächsischen Dorfgemeinden zwingt man die herrschenden Parteien, die Politiker „Oben“ zur Achtsamkeit gegenüber „Unten“ – indem man Kryptofaschisten wählt und ihrer nationalen Demagogie glaubt. Geflüchtete gegebenenfalls jagt. Und immer geht es um die Kohle. Oder nicht? Oder doch?

Capitalism – not at it´s best.

Er lässt so vieles zu. Nur verzeiht er das Danebenliegen im Leben nicht, das Nicht-Zurechtkommen, das Lautwerden dabei, eine Kollektivneurose. Unterstellt alles einem Selbstoptimierungszwang, der Selbst-Reflektion, der Selbst-Korrektur. „Unterm Strich zähl ich!“ lautet sein Prinzip. Wer nicht mithalten kann, ist selbst schuld, wer das richtige Bewusstsein verfehlt, muss trotzdem klarkommen, wozu gibt es Anlaufstellen, die Dorfkirche, den Sportverein? Alles richtig.

Nur Möglichkeiten, falls vorhanden, sind nicht Fähigkeiten, und es wurde schon vor Jahren versäumt, dass Fähigkeiten nur potenzieller Natur sein können, sie sich nicht automatisch in „political“ und vor allem „democratical correctness“ zeigen, um dann dauerhaft unverrückbar dazustehen. Was man den Ostdeutschen abverlangte, hatten sie schon vorher satt. Sie sollten sich abfinden, mit Worthülsen wie „Wohlstand“, „Freiheit statt Sozialismus“ und „Sozial ist was Arbeit schafft“ ihre Welt zurechtschmücken, die ihnen kaum Begegnungsstätten, dafür aber schöne Flatscreenmonitore für heimische Wohnzimmer verschaffte.

Darin eine Auswahl schrägster Unterhaltungsformate, die ihnen vom Dauerschleifentatort über Volksmusikgedöns und Gorillarülpsen im Zoo am Abend die zurechtgeschneiderte „Bei-uns-ist-soweit-alles-ok-die-anderen-brauchen-unsere Hilfe“ Tagesschau die unüberschaubaren Probleme der Welt erklärte.

Und so zeigte sich ein gespaltenes Bild der ostdeutschen Nation

Frau Dr. Müller-Ebenfeld, seit 1992 Wahl-Leipzigerin mit Maisonette-Wohnung im Waldstraßenviertel, ist „stolz auf ihr Leipzig, findet es ganz toll, jetzt auch W-LAN im Café Dingsbums zu haben“, kannte Gerhard Schröder noch persönlich und kann „gar nicht verstehen, wie der Osten …“ Sie schätzt die Errungenschaften der Demokratie, erlaubt ihrem Auszubildenden den Blick in die weite Welt, fördert ihn und hat auch schon einmal „Platz genommen“ gegen Legida.

Dort sieht sie Manfred, 53, aus Krostitz, der irgendwie den Eindruck hat, dass die „Wessis immer alles besser wissen, eigentlich keine Ahnung von unserer Mentalität hier haben“. Manfred hat einen sicheren Job bei einem Zulieferbetrieb für Automobilteile, verdient „gutes Geld“, aber irgendwie wird alles teurer und das „Sky“-Abo ist auch nicht mehr das, was es mal war. Er freut sich, dass Leipzig wieder im internationalen Fußballgeschäft ist, versteht aber nicht, warum in der letzten Zeit so viele Ausländer aus komischen „Rumbel-Zumbel“-Ländern nach Deutschland kommen.

Manfred ist „kein Nazi“, aber ihn kotzt es an, „was die hier mit uns machen.“ Natürlich wählt er rechts, denn die „Linken sind doch die Bösen, oder?“

Kann man so etwas ernst nehmen?

Ja, muss man, wenn man zulässt, dass Verschiedenheit und Toleranz als demokratische Werte beigebracht werden müssen. Ge-lernt werden müssen. Man lernt aber nichts, wenn immer über einen bestimmt wurde. Man niemals selbst Verantwortung für politisches Handeln übernehmen musste. „Mehr als anbieten kann ich nicht.“ Höre ich oft von Kollegen. Nein, das reicht nicht, Frau Dr. Müller-Ebenfeld.

Sie besitzen den Vorzug der Erkenntnis, haben die westdeutsche Sozialisation mit all ihren Widersprüchen erleben dürfen, hatten bei Enttäuschungen auch das nötige Kleingeld in der Tasche, 3 Wochen Urlaub in der Toskana unter Goethe-Akazien und am Pool machen zu können, und, was noch wichtiger ist: Sie haben begriffen, dass Körper und Seele das eigentliche „Wohnzimmer“ sind, das gepflegt und beschaulich gestaltet werden muss.

Ein Vorzug, der nicht selbstverständlich ist, eine Verstehensleistung, die erst einmal erbracht werden muss.

Manfred hat immer funktioniert, er geht pünktlich zur Schicht, weiß nicht genau, was „soziale Segregation“ bedeutet. Er weiß aber, dass er als Mensch einen Wert hat, mehr als nur ein Zulieferteil zu sein. Er befindet sich in unguter Gesellschaft. Einer Gesellschaft des Empathieverlustes, des zugenommenen, kollektiven Egoismus außerhalb der öffentlichen Räume von städtischen Bürgergesellschaften, des Stärke-Zeigens und einem ständigen Parallelgefühl der Ich-Schwäche. Er zeigt ein böses hartes Gesicht, das zur Hälfte einem Gesellschaftsmodell entspricht. Hart, unversöhnlich, funktionstrotzig und potenziell auch menschenfeindlich.

Es geht nicht immer nur um Kohle. Auch. Es geht darum „Mehr Humanität zu wagen“. In einem manchmal sehr kalten Land. Und das nicht erst seit gestern.

Du willst einen offenen Disput, saubere Recherchen & Veränderungen in Sachsen, freie Medien ohne Konzernanbindung und mit Haltung? Journalisten, die hier vor Ort arbeiten und dranbleiben? Geht klar. Entweder kannst Du hier die L-IZ.de unterstützen, hier die monatliche LEIPZIGER ZEITUNG oder eben beide zusammen. Dann werden wir noch viel mehr. Es liegt bei Dir.

Ein Interview zum Thema Wende, Osten und Sachsen mit Petra Köpping

* Kommentar *AfDDemokratieMedienSachsenBundestagswahlbtw17
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportieren. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.