Gastkommentar von Christian Wolff: Neuanfang in Sachsen?

Für alle LeserKommentarAm vergangenen Mittwoch hat er seinen Rücktritt angekündigt: Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen. Er war nach dem schlechten Abschneiden der sächsischen CDU bei den Bundestagswahlen am 24. September 2017 stark unter Druck geraten. Dass sich die als unschlagbar gerierende sächsische CDU, deren rechte Flanke immer weit geöffnet war, der völkisch-nationalistisch ausgerichteten AfD geschlagen geben musste, hat die Partei geschockt.
Anzeige

Denn nun wurde offenbar: Alle Versuche, den über Jahrzehnte gewachsenen, alltäglichen Rechtsradikalismus zu beschönigen und zu vereinnahmen, sind gescheitert. Er hat sich zunächst mit der NPD und nun mit der AfD fest etabliert – und gleichzeitig die CDU in Sachsen immer weiter nach rechts gezogen.

10 Tage nach der Bundestagswahl veröffentlichte die Wochenzeitung DIE ZEIT in ihrer Regionalausgabe „ZEIT im Osten“ ein Interview mit dem ersten Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen nach der Friedlichen Revolution 1989 Kurt Biedenkopf und seiner Frau Ingrid (http://www.zeit.de/2017/41/cdu-sachsen-kurt-biedenkopf-wahlergebnis). In diesem an sich oberpeinlichen, weil vor alterseitler Selbstgerechtigkeit nur so triefenden Gespräch äußert sich Biedenkopf genauso abfällig zu Tillich, wie er es zu Zeiten schon über dessen Vorgänger Georg Milbradt getan hatte – so, als ob es für einen wie Biedenkopf keinen angemessenen Nachfolger geben kann.

Nicht wenige sehen in diesem Interview den Todesstoß für Tillich als Ministerpräsidenten.

Biedenkopf der Retter der sächsischen CDU?

Damit würde man dem „König von Sachsen“ zu viel Ehre antun. Denn eines wird durch das Interview schonungslos offengelegt (ohne dass dies beabsichtigt war): das System Biedenkopf, nämlich die CDU in Sachsen als Staatspartei aufzustellen, den Ministerpräsidenten als Patriarchen zu zelebrieren und das Volk zu bemuttern (dafür war dann „Queen“ Ingrid zuständig), hat Leute wie Milbradt, Tillich, Rößler, Kupfer hochgespült. Im Windschatten der wirtschaftlich durchaus erfolgreichen, aber demokratisch wenig nachhaltigen Politik Biedenkopfs und seiner Nachfolger konnte beides wachsen: der rechtsnationale Flügel der CDU und die rechtsradikale Szene in Sachsen mit dem Kulminationspunkt AfD.

Darum ist es wenig glaubwürdig, wenn sich Biedenkopf jetzt als Problemlöser inszeniert, der nebenbei auch noch sein „Lebenswerk“ retten will. Nein, Biedenkopf trägt ein hohes Maß an Verantwortung für den desolaten Zustand des politischen Sachsens, ist also Teil des Problems. Seine wiederholte absurde Einschätzung, dass die Sachsen „immun gegenüber Rechtsradikalismus“ seien, unterstreicht dies.

In den vergangenen fast 30 Jahren ist das auf der Strecke geblieben, was heute nicht nur der CDU schwer auf die Füße fällt: die Akzeptanz der parlamentarischen Demokratie als die Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens, in dem allein die Grundanliegen der Friedlichen Revolution verwirklicht werden können. Stattdessen wurde mit zunehmender Rasanz der Freistaat kaputtgespart mit fatalen Folgen vor allem im kommunalen Bereich und in der Bildung – bestens dargestellt von Frank Seibel (Sächsische Zeitung): Die Wutsuppe in Sachsen kochte schon vor Pegida und AfD.

Kaschiert wurde diese Politik mit dem Ziel eines ausgeglichenen Haushalts und den Erfolgen sächsischer Schüler bei den PISA-Studien. Die fatale Schattenseite dieser Politik: Ausdünnung der öffentlichen Aufgaben, insbesondere der Personalabbau bei Polizei und örtlichen Ordnungsämtern. Damit verbunden war der Verlust des Sicherheitsgefühls. Nebenbei: Dieses Problem setzte schon unmittelbar nach 1989/90 ein (und nicht erst mit dem EU-Beitritt Polens, Tschechiens und Bulgariens oder mit der Zuwanderung ab 2011).

Denn mit dem Wegfall von Mauer und Stacheldraht und den neuen Freiheitsmöglichkeiten verspürten viele Menschen eine tiefe Verunsicherung. Dieses Gefühl wucherte nicht zuletzt bei denen, die nun für die Durchsetzung der neuen Bestimmungen, aber auch für Bildung und Ausbildung zuständig waren. Darüber aber wurde keine wirkliche Debatte vor Ort geführt. Denn dem Bürger wurde vermittelt: In Sachsen ist alles in Ordnung. Viele Bürgerinnen und Bürger aber spüren sehr deutlich, dass da vieles nicht in Ordnung ist – und schieben das fatalerweise auf das demokratische System und ihre Repräsentanten.

Ähnliches spielt sich in dem zweiten Bereich ab, der kaputtgespart wurde: die Bildung. Jahrelang hat sich die sächsische CDU im Erfolg bei den PISA-Studien gesonnt. Doch die Kehrseite, dass Sachsen den höchsten Anteil an Schulabbrechern zu verzeichnen hat, wird verschwiegen und gar nicht als Problem gesehen. Statt die Lehrerausbildung zu profilieren, statt die Bildungspläne zu entmüllen, statt die Persönlichkeitsbildung zu fördern und der kulturellen und musischen Bildung in allen Schulformen neues Gewicht zu verleihen, hat man den Schulbereich personell und sachlich ausgedünnt und die sozialen Differenzen verstärkt.

Völlig auf der Strecke geblieben ist die politische und die Demokratiebildung in allen Bildungseinrichtungen von der Kita bis zu den Universitäten (diese sind in Sachsen nach wie vor demokratiefreie Zonen, sollen aber die Führungskräfte der demokratischen Gesellschaft ausbilden!), also die Förderung junger Menschen, sich an öffentlichen Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Das aber setzt voraus, dass von Erzieher/innen und Lehrkräften das demokratische System, die Vielfalt einer offenen Gesellschaft und ein multikulturelles und multireligiöses Zusammenleben bejaht und mitgestaltet werden.

Wenn aber eine völkische Partei wie die AfD in Sachsen von 30 Prozent der Wähler/innen Zustimmung erfährt, dann sollte sich niemand Illusionen hingeben, wie die politische Stimmungslage unter den aktuellen Lehrkräften aussieht: Da ist die Demokratieverachtung bei allzu vielen Führungskräften unserer Gesellschaft virulent.

Das alles geht vor allem aufs Konto der sächsischen CDU. Diese schickt sich nun an, Michael Kretschmer zum neuen Ministerpräsidenten zu wählen. Verspricht er den Neuanfang? Da sind viele Zweifel angebracht. Kurz nach seiner Nominierung trat er für „deutsche Werte“ ein, für die er verstärkt eintreten will – allerdings ohne auszuführen, was wir uns unter „deutschen Werten“ vorstellen sollen (im Vergleich zu „englischen“ oder „tschechischen“ Werten).

Das klingt nach dem Kretschmer, der zusammen mit dem selbsternannten Patriotismusbeauftragten der sächsischen CDU, Matthias Rößler, 2016 eine „Leit- und Rahmenkultur“ forderte. Auch sind von Kretschmer wenige Äußerungen bekannt, die darauf schließen lassen, dass er tatsächlich „verstanden“ hat. Denn solange die CDU nicht alles dafür tut, dass die rechtsstaatliche Demokratie und die Grundwerte der Verfassung in der Bevölkerung höhere Akzeptanz erlangen und gleichzeitig allen völkischen und nationalistischen Umtrieben entschieden entgegentritt, wird Sachsen bald zum „Stammland“ der völkischen AfD.

Hier nun kommt dem Koalitionspartner SPD eine entscheidende Rolle zu. Sie muss in den nächsten Wochen auf vier Feldern klare Positionen einnehmen, Forderungen stellen und diese offensiv vertreten:

  • Bejahung der Europäischen Union und einer europäisch ausgerichteten Politik im Dreiländereck Polen-Tschechien-Deutschland. Das setzt eine entschlossene Förderung kultureller und religiöser Vielfalt voraus.
  • Ein neuer Aufbruch zur Demokratie in allen Bereichen der Gesellschaft, insbesondere im Bildungsbereich.
  • Eine sozial gerechte Bildungspolitik, die die Persönlichkeitsentwicklung des Schülers/der Schülerin unabhängig von Herkunft in den Mittelpunkt stellt.
  • Ausbau der öffentlichen Verwaltung unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und Ausbau der Bereiche, die für die Sicherheit der in Sachsen lebenden Menschen sorgen.

Nur wenn die sächsische Sozialdemokratie diese Grundforderungen in einen demokratischen Erneuerungsprozess einbettet und selbstbewusst-entschlossen verfolgt und kommuniziert, besteht die Aussicht auf einen gesellschaftspolitischen Wandel in Sachsen. Für Zurückhaltung ist keine Zeit. Klarheit ist gefragt.

Die neue LZ Nr. 48 ist da: Zwischen Weiterso, Mut zum Wolf und der Frage nach der Zukunft der Demokratie

* Kommentar *Stanislaw TillichKurt BiedenkopfSachsen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.