Kommentar

NoGroKo: Wenn das Eckige ins Runde soll

Für alle LeserEs ist zwar ein terminlicher Zufall, der jedoch dennoch eines verdeutlichte: die – und von einer solchen muss man nun wohl sprechen – SPD-interne junge Revolte von unten links gegen eine neuerliche Regierungsbeteiligung der SPD beginnt im Osten. Nach dem 52:51 Stimmen-Beschluss des Landesparteitages in Sachsen-Anhalt, den sechs eigenen Delegierten für den Bundesparteitag der SPD am 21. Januar 2018 ein „Nein“ zur sogenannten „großen Koalition“ mit der CDU/CSU auf den Weg zu geben, erstarkt nun auch eine Kampagne namens „NoGroKo“ deutlich. Gleichzeitig rebelliert auch die Jugend der SPD in Sachsen und eine „Berliner Erklärung“ macht die Runde.

Daniela Kolbe (37), immerhin Generalsekretärin der SPD Sachsen, hat ihre Entscheidung bereits früh und was Sachsen betrifft, etwas instinktsicherer als der Bundesvorsitzende Martin Schulz getroffen. Nach Vorlage der Sondierungsergebnisse stimmte sie gemeinsam mit fünf weiteren, vorwiegend jungen Genossen, gegen das Papier. Während Schulz loszog, um die Ergebnisse medial zum Sieg der SPD zu (v)erklären. Dabei ist es derzeit fast egal, wer inhaltlich richtig liegt – es geht um Emotionen, Perspektiven, Visionen und die Zukunft der SPD.

Interessanter als die Versuche Martin Schulz´ war deshalb wohl das fast völlige Ausbleiben von Kritik bei CDU/CSU an den Sondierungsergebnissen. Eine Zufriedenheit, die nun längst Tag um Tag schwerer auf dem Parteivorsitzenden liegt, während die vor allem jungen Gegner der GroKo auf den Barrikaden sind.

Die Macht wohnt nach wie vor im Westen

Das erste dicke Warnlicht kam nun am Samstag, 13. Januar, aus Sachsen-Anhalt. Knapp, aber immerhin, brachten die Jusos beim dortigen Landesparteitag sogar unter dem Eindruck eines Vor-Ort-Besuches von Sigmar Gabriel ihren Antrag gegen eine neuerliche Koalition mit der CDU/CSU durch. Und legten damit die parteiinterne kleine Lunte ans Pulverfass einer neuerlichen Koalition mit CDU/CSU.

Apropos CDU/CSU: dass sich SPD-Parteispitzen im Nachgang der Sondierungen nun rühmen, den angeblich „europafreundlichen“ Christdemokraten einen neuen Start in Europa abgerungen zu haben, so Generalsekretär Lars Klingbeil (Seeheimer Kreis), ist eigentlich das lang erwartete indirekte Eingeständnis der Sozialdemokratie, sich an der nationalistisch orientierten Wirtschaftspolitik der CDU immer mit beteiligt zu haben. Belege findet man wohl auch in der Bildkampagne „Pleitegriechen“, Troika-Politik und das gemeinsame jahrelange Hängenlassen der Mittelmeerstaaten bei der Flüchtlingsunterbringung.

Dass Europa jedoch auch von vielen Sozialdemokraten noch immer nicht als gemeinsamer Binnenmarkt begriffen wird und man von „Exporten“ in die EU spricht, zeigt, wie stark man noch immer im nationalistischen Denken von (vor)gestern in den Parteispitzen von CDU, SPD und CSU verhaftet ist. Die europapolitische Entkernung nach Helmut Kohl, wenn es um die strukturelle Weiterentwicklung des 500 Millionen Menschen umfassenden Wirtschaftsraums bei europäischer Parlamentsmacht, Finanz- und Sozial- und vor allem eine gemeinsame Steuerpolitik geht, trägt vor allem zwei Namen: Angela Merkel und Wolfgang Schäuble und damit CDU.

SPD-Sachsen-Anhalt Landesparteitag 2018

SPD-Sachsen-Anhalt Landesparteitag 2018

Posted by it-television.net on Samstag, 13. Januar 2018

Sigmar Gabriel versucht am 13. Januar 2018 den Landesparteitag in Sachsen-Anhalt zu überreden. Erfolglos. Quelle: FB, SPD Sachsen-Anhalt.

Ein Fehldenken, welches wohl schon immer bei einer kleinbürgerlichen CSU beginnt, die seit Jahren den innerdeutschen Länderfinanzausgleich bekämpft, während Bayern über Jahrzehnte Atom- und Automobilsubventionen vom Bund kassierte, häufig so auch die besten Hochschul-Absolventen aus der ganzen Bundesrepublik anzog und sich somit auch an Bildungsinvestitionen anderer Bundesländer bereicherte.

Von europäischen Agrarsubventionen und die Verheerungen im Umweltschutz ganz zu schweigen. Nun glaubt man offenbar noch immer, eben diesen Kurs auch europaweit fortsetzen zu können – das Summary zu dieser Haltung lautet „qualifizierte Zuwanderung“, also gut ausgebildete Griechen, Spanier und Portugiesen, während man nicht bereit ist, die Universitäten in diesen Länder mitzufinanzieren.

Dass die CDU/CSU für die Koalition mit der SPD dieses Denken zugunsten eines stärkeren, solidarischeren Europas der Regionen aufgibt, kann so recht kaum noch jemand glauben.

Als angebliche Ursache für den Aufstand innerhalb der SPD gegen die GroKo gilt nun die fehlende „Bürgerversicherung“ – für viele Jungen in der SPD eines der Zukunftsprojekte neben der Frage, wie es eigentlich zukünftig mit der Rente und der längst begonnenen Altersarmut vor allem im Osten Deutschlands weitergehen soll. Hier, wo es die großen Erbschaften nicht gibt, sind die Themen geringe Löhne, Krankenkassenbeiträge und Rente weit zentraler, als es sich offenbar Vertreter des neoliberalen Seeheimer Kreises innerhalb der SPD vorstellen können – von der CDU/CSU ganz zu schweigen.

Doch angesichts der Tatsache, dass es sich bei dem 28-seitigen Sondierungspapier um einen seltsamen Zwitter aus vorgezogenen Koalitionsfestlegungen und blumigen Absichtserklärungen handelt, ist wohl die Angst vor dem endgültigen Untergang in den Armen der CDU das treibende Element des nun immer stärker werdenden Widerstandes in der SPD. Und das längst festsitzende Gefühl, dass schon die Personalpolitik nach der Bundestagswahl in der SPD eher Richtung „Weiter so“ als auf eine wirkliche Erneuerung der eigenen Partei hindeutete.

Das Misstrauen ist demnach ein zweigleisiges: die CDU wird als nicht mehr vertrauenswürdig und wortgetreu empfunden – die eigene Parteispitze nun auch nicht mehr. Kein Wunder letztlich: der Jubel nach der Verkündung von Martin Schulz noch am Bundestagswahlabend, nicht mehr mit der CDU zu koalieren, war einfach zu laut, zu befreiend.

SPD-Neueintritte werden nun zur „Gefahr“ für Schulz und Merkel

Unter dem Eindruck eines anfangs im Osten nun auch in ganz Deutschland erstarkenden Rechtspopulismus sind viele junge Menschen auch in die SPD eingetreten. Im vergangenen Jahr verzeichnete die SPD Sachsen mit 718 Eintritten ihr stärkstes Wachstum seit der Wendezeit. Mit 4.850 Mitgliedern wuchs die SPD im Vergleich zum Vorjahr um knapp 10 Prozent, teilte Daniela Kolbe (SPD Sachsen) zum Jahresstart 2018 mit. Eine Verjüngungskur, wie sie auch in anderen Parteien stattfand: Mit einem Durchschnittsalter von 53,9 Jahren zählt die SPD Sachsen nun zu den jüngsten Landesverbänden der SPD bundesweit, etwa 32 Prozent der Mitglieder sind unter 35 Jahre alt und damit Mitglied bei den Jusos.

Diese jungen Mitglieder laufen nun Sturm gegen eine neuerliche Koalition mit der CDU im Bund. Der Juso-Landeschef Sachsens, Stefan Engel, kündigte bereits am 13. Januar 2018 heftigen Widerstand gegen eine Neuauflage der Großen Koalition an: „Wir Jusos werden alles tun, um eine erneute Koalition zwischen SPD und der Union zu verhindern. Die einhelligen Rückmeldungen unserer eigenen Basis, aber auch vieler älterer SPD-Mitglieder, bestätigen diesen Kurs. Ich erwarte von den sächsischen Delegierten zum Bundesparteitag und unseren beiden Mitgliedern im Parteivorstand eine klare Haltung. Es geht darum, dass die SPD nicht den letzten Funken Glaubwürdigkeit verliert. Dieses Ergebnis ist kein vernünftiger Kompromiss, sondern ein Selbstbetrug der Parteispitze.“

Die Befürchtung: Es könnte erneut dazu kommen, dass mal wieder die anderen Fragen im „Osten“ übergangen werden und die mitglieder-, weil einwohnerstärkeren SPD-Verbände im Westen eine ungewollte Koalition durchdrücken. Mit Blick auf kommende Wahlen im Osten wieder auf Kosten ihrer Genossen in den fünf Bundesländern rechts der Elbe.

In Leipzig assistierte Irena Rudolph-Kokot, Vorsitzende der sozialdemokratischen Arbeitnehmer in Sachsen, den Widerstand gegen die neue GroKo: „Aus Sicht der Arbeitnehmer*innen vermissen wir zentrale sozialdemokratische Zukunftsprojekte wie die Bürgerversicherung. Es fehlen die Erhöhung des Spitzensteuersatzes sowie die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung. Das Einfrieren des Rentenniveaus beantwortet nicht die Zukunftsfragen. Auch Arbeitnehmer*innen, mit Renteneintritten nach 2025, wollen eine klare Aussage zum Thema bekommen“, so Rudolph-Kokot.

Und aus Berlin kommt eine Erklärung, welche ein simples Ziel hat und nun Mitglieder zum Bundesparteitag am 21. Januar nach Bonn mobilisiert: Keine Koalition mit der CDU/CSU. Begründung: Keine Wortbrüche mehr seitens der SPD, verbrauchtes Vertrauen und schierer Überlebenswille auch über die nächste Bundestagswahl hinaus.

Sollte der westdeutsche Teil der SPD erstmals auf den (kleineren) ostdeutschen hören, könnte es das Aus der Koalitionsverhandlungen sein. Dann bliebe der CDU/CSU nur die Minderheitsregierung oder das Eingeständnis, dass die Union seit Jahren nur fähig ist, Politik unter Missbrauch eines anschließend demolierten Koalitionspartners zu machen. In jedem Fall hätte Angela Merkels „Fahren auf Sicht“ ein Ende, der Parteivorsitz von Martin Schulz wohl auch.

Das ist natürlich der Druck, den die SPD auch aufbauen musste

Wer die SPD kennt, weiß, dass es genau diesen Parteitag in Bonn auch braucht. Zur Not, um schon auf dem Weg dahin weitere Zugeständnisse zu erhalten. Denn die Alternative zu einer (eigentlich interessanten) Minderheitsregierung der CDU/CSU hieße Neuwahlen noch in diesem Jahr. Etwas, was im Osten Deutschlands offenbar immer weniger erneuerungswillige, junge Sozialdemokraten schreckt. Neben den Sondierungsergebnissen und der wachsenden Befürchtungen, am Ende der Ära Merkel auch das Ende der SPD miterleben zu müssen, ist hier außerdem die Gewissheit um den teils neofaschistischen Gegner AfD weit ausgeprägter als im Westteil Deutschlands.

Wie auch die Ahnung, dass bei einer weiteren Schwächung der SPD unter die aktuellen 12,6 Prozent schon das Jahr 2019 der erste Versuch der blauschwarzen CDU Sachsen werden könnte, mit der AfD auf Landesebene zu koalieren. Da bleibt man lieber auf der Linie: Keine Koalition mehr mit dieser Art CDU, die zum Beispiel in Sachsen längst vor den Ergebnissen der eigenen jahrelangen Sparerei auf Kosten eines handlungsfähigen Staates zittern muss.

Die Zeit im Schlafwagen jedenfalls ist mit dieser Sondierung im Osten wohl endgültig vorbei. Und das Eckige passt selten ins Runde.

Das Ergebnis der Sondierungen zwischen CDU/CSU und SPD vom 12.01.2018

GroKo oder Nicht-GroKo: Gastkommentar von Christian Wolff „Jetzt nichts zerreden“

SPDSPD LeipzigSPD Sachsen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nicht einmal ein Bekenntnis zur Petition der Bürgerinitiativen kriegt das Dialogforum Flughafen Leipzig / Halle noch fertig
Eine AN 225 bei der Landung auf dem Flughafen Leipzig / Halle. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserEs wird noch lauter am Flughafen Leipzig / Halle. Das kündigte Verkehrsminister Martin Dulig am Freitag, 19. Januar, an. Denn während die Flughafenanwohner seit zehn Jahren vergebens darum kämpfen, dass die Zusagen aus dem Planfeststellungsverfahren eingehalten werden, hat Sachsen schon mal den nächsten Vertrag mit China ausgehandelt.
Leipzigs Verkehrsbetriebe stecken noch immer im Nachhol- und Reparaturmodus, ein Plan für den Netzausbau fehlt
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Uns freut, dass der Freistaat Sachsen die Verkehrsunternehmen in der Region Leipzig und Nordsachsen dieses Jahr mit mehr Mitteln – insgesamt 43,4 Millionen Euro – unterstützt", freuten sich am Donnerstag, 18.Januar, die Leipziger Landtagsabgeordneten Holger Mann und Dirk Panter (beide SPD). Kurz zuvor hatte das SPD-geführte Verkehrsministerium die Summe für das ÖPNV-Landesinvestitionsprogramm 2018 bekannt gegeben; 136,7 Millionen Euro. Das klingt viel. Ist es aber nicht.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 3
Der Ausbau des S-Bahn-Angebots wird eine wichtige Rolle im Leipziger Verkehr spielen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den ersten beiden Beiträgen dieser Serie habe ich dargelegt, welche Fahrgastzahlen für den Citytunnel und das Mitteldeutsche S-Bahnnetz erwartet wurden und wo man gerade steht. Im Dritten Teil geht es darum, die Potentiale zu nutzen. Als am 22. Juni 2017 der Entwurf zur 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans zur Öffentlichkeitsbeteiligung herauskam, verblieb noch 1 (in Worten: ein) Arbeitstag vor den Sommerferien, um rechtzeitig zum 31. Juli 2017 eine Stellungnahme zum 173-seitigen Werk abzugeben.
Das Leipziger S-Bahn-Netz ist noch immer ein Käse mit riesigen Löchern drin
City-Tunnel-Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSagen wir es mal so: Es ist wieder einmal eine hochgradig scheinheilige Debatte, die die Leipziger Volkszeitung derzeit rund um den zweiten Leipziger City-Tunnel führt. Und der OBM springt über das Stöckchen, obwohl selbst der ihm vorliegende "Nahverkehrsplan 2017" sagt: Es gibt überhaupt keinen Handlungsdruck für so einen Tunnel. Das S-Bahn-Netz steckt noch voller (eingeplanter) Potenziale, die bis heute überhaupt nicht genutzt werden.
Linke beantragt Gelder für „100 Jahre Frauenwahlrecht“
Von Männern geliebt: Frauen in gehobener Position. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 ist in Leipzig das Jahr "Demokratie leben – Demokratie lebt". Und das trifft sich ganz überraschend mit einem Jubiläum, das fest vergessen ist, obwohl es eng verbunden war mit der Revolution von 1918. Denn die machte etwas möglich, worum die deutsche Frauenbewegung ein halbes Jahrhundert vergebens gekämpft hatte: das Wahlrecht für Frauen. Das sollte im Demokratiejahr unbedingt bedacht werden, findet Leipzigs Linksfraktion.
Oberbergamt hat LEAG nun doch noch zu Sicherheitsleistungen für die Tagebaue in der Lausitz verpflichtet
Bagger der Mibrag im Tagebau Espenhain. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAn der Kohlepolitik der sächsischen Staatsregierung hat sich zwar seit dem Wechsel im Amt des Ministerpräsidenten im Dezember noch nichts geändert. Noch am 11. Januar meldete die "Sächsische Zeitung": "Kretschmer hält Braunkohle noch etwa 30 Jahre für unverzichtbar, 'um die Menschen in der Region auf dem langen Weg des Strukturwandels mitzunehmen'." Aber hinter den Kulissen geht eine leise Besorgnis um. Die hat mit den Bergbaufolgekosten zu tun.
Grüne fordern ein Zweckentfremdungsverbot für Leipzig
Im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit einer Anfrage im Stadtrat hat die SPD-Fraktion die weitreichende Fremdnutzung des rar gewordenen Mietwohnungsraums als Ferienwohnungen zum Thema gemacht. Auf Portalen wie Airbnb nutzen Anbieter die Gelegenheit, die Wohnungen sogar dauerhaft an Feriengäste zu vermieten. Schon im April 2017 hatten die Grünen deshalb auf Landesebene die Einführung eines Zweckentfremdungsverbots zur Sprache gebracht. Da schien das Problem auch in Leipzig nur klein zu sein.
Sozialdezernat will sozial flicken, Linke fordert Schulerfolge unabhängig vom Geldbeutel der Eltern
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. Januar veröffentlichte die LVZ ein paar Zahlen, die so eigentlich längst bekannt waren. Das "Bildungsdezernat" habe "mit Blick auf die Jahre 2015 bis 2017 einen Mittelwert für alle kommunalen Grundschulen berechnet", und zwar zur Quote der Bildungsempfehlungen in den 66 Leipziger Grundschulen. Es läuft auf das hinaus, was die L-IZ immer wieder zu den veröffentlichten Zahlen der Bildungsempfehlung resümieren kann: "Chancen fürs Gymnasium sind in reichen Stadtvierteln vier Mal höher als in armen". Sachsen hat ein elitäres Schüler-Auslese-System. Und die Stadt Leipzig kann wenig daran ändern.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 2
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) hat mit der 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans in seiner Analyse deutlich gezeigt, dass man von den Prognosen für das Fahrgastaufkommen in der Mitteldeutschen S-Bahn noch sehr weit entfernt ist. Das Netz ist ja auch noch nicht fertig. Es gibt noch viel zu tun. Ein Blick in die Prognosen.
Ein Leben mit Ecken und Kanten in Kriegs- und Nachkriegs-, Vor- und Nachwendezeiten zwischen Oelsnitz und Leipzig
Bernd Sikora: Balanceakte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Nach Bernd Göbels großem Erinnerungsbuch "Verschiedenes Hell" ist auch das hier ein richtig dickes Lebensbuch aus dem Mitteldeutschen Verlag, geschrieben von einem, den die Leipziger als umtriebigen Kenner der Baugeschichte, des Waldstraßenviertels und der Westvorstadt kennen: Bernd Sikora. Mitgründer von Pro Leipzig und Neue Ufer. Wenn einer 77 wird, ist die Öffentlichkeit oft überrascht. Und natürlich hat er was zu erzählen. Das Lebensdrama beginnt im Erzgebirge.
Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

LZ/Inhalte der Ausgabe 51Für alle LeserDa mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.