Rechtsradikale Demonstrationen

Erste Gerichtsprozesse in Chemnitz angesetzt – Polizeibericht soll Hetzjagden belegen

Für alle LeserNoch in dieser Woche sollen in Chemnitz die ersten Gerichtsverhandlungen zu den rechtsradikalen Demonstrationen stattfinden. Zwei Personen sind angeklagt, weil sie den „Hitlergruß“ gezeigt haben sollen. Unterdessen zitierte am gestrigen 11. September „Frontal 21“ aus einem internen Polizeipapier. Dieses bekräftigt die Sichtweise, dass es in Chemnitz zu rechtsextremen Hetzjagden gekommen ist. Auch in Köthen und Halle kam es in den vergangenen Tagen zu Zwischenfällen mit Neonazis.

Die Geschehnisse rund um die Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz werden möglicherweise noch in dieser Woche juristische Konsequenzen haben. Bereits für Donnerstag, den 13. September, ist laut Nachrichtenagentur DPA ein Termin am Amtsgericht Chemnitz angesetzt. Der Angeklagte soll bei einer Kundgebung am 1. September den „Hitlergruß“ gezeigt haben. Am Freitag steht ein weiterer Beschuldigter vor Gericht: Er soll den „Hitlergruß“ am 27. August gezeigt haben.

Unterdessen hat das Politmagazin „Frontal 21“ am Dienstagabend neue Erkenntnisse zum Ablauf der Hetzjagden am 27. August präsentiert. Bei einem der Angreifer auf vermeintliche oder tatsächliche Ausländer handelt es sich demnach um einen ehemaligen Mitarbeiter einer Securityfirma. Diese hat die betreffende Person nach eigenen Angaben bereits im August entlassen.

Polizeibericht: Vermummte suchen Ausländer

Für mehr Diskussionsstoff dürfte jedoch ein anderer Aspekt sorgen. „Frontal 21“ zitiert aus einem internen Polizeibericht, in dem unter anderem vermerkt sein soll: „100 vermummte Personen (rechts) suchen Ausländer.“ Später soll es in dem Bericht heißen, dass 20 bis 30 vermummte und bewaffnete Personen auf dem Weg zu dem jüdischen Restaurant seien, das später tatsächlich angegriffen wurde.

Diese offenbar direkt aus dem Einsatzgeschehen Einschätzungen der am 26. August und 27. Augst in Chemnitz handelnden Beamten sind relevant, da unter anderem Bundesverfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen und Teile der sächsischen CDU, darunter Ministerpräsident Michael Kretschmer, leugnen, dass es Hetzjagden gegeben hat. Die Berichte zahlreicher Journalisten und Zeugen sprechen jedoch eine andere Sprache.

Verfassungsschutzpräsident rudert

Die „Welt“ berichtete zudem am Dienstag, dass sich der Verfassungsschutz noch nicht mit der Authentizität eines Videos aus Chemnitz befasst habe, als Maaßen der „Bild“ sagte: „Es liegen keine Belege dafür vor, dass das im Internet kursierende Video zu diesem angeblichen Vorfall authentisch ist.“ Am Mittwoch soll Maaßen in einer Sondersitzung des Innenausschusses des Bundestages aussagen. In einer vorab verbreiteten Stellungnahme ruderte Maaßen bereits zurück, nunmehr sei nur noch die Überschrift des auf Twitter verbreiteten Videos des Users „Antifa Zeckenbiss“ irreführend, da dabei von einer „Menschenjagd in Chemnitz“ zu lesen stand.Dieser hat bereits mit einer Mitteilung auf die neue Entwicklung reagiert (siehe Foto des Posts & hier auf Twitter).

Mitteilung des Users "Antifa Zeckenbiss" vom 12. September 2018. Quelle: twitter.com/AZeckenbiss

Mitteilung des Users „Antifa Zeckenbiss“ vom 12. September 2018. Quelle: twitter.com/AZeckenbiss

Die Tagesschau berichtet mittlerweile zu Maaßens weiteren im Papier enthaltenen Argumenten: Da der verbreitende User dem Verfassungsschutz unbekannt sei, könne es sich zudem auch um eine Aktion aus der rechten Szene handeln, um die Stimmung weiter anzuheizen. Mit seinem Statement gegenüber der BILD, in welchem Maaßen die Authenzität des Videos angezweifelt hatte, habe er Sachsen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) in dessen Einschätzung, es habe keine „Hetzjagden, keinen Mob oder Pogrome“ in Chemnitz gegeben, unterstützen wollen. Die sächsische CDU hatte diese Aussage aus der parlamentarischen Debatte sogar separiert und als Video auf Facebook gestellt und massiv beworben.

In der von Kretschmer und Maaßen infrage gestellten Videoszene ist ein junger Mann zu sehen, wie er von mehreren Angreifer attackiert wird, er hatte im Anschluss an die Jagdszenen Strafanzeige gegen die Angreifer erstattet. Längst steht die Frage im Raum, ob die frühzeitig geäußerten Vermutungen für den Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen das Karriereende bedeuten könnten. Da sich auch Bundesinnenminister Horst Seehofer hinter die Aussagen des ihm unterstellten Verfassungsschutzpräsidenten gestellt hatte, wird längst eine Kampagne gegen Kanzlerin Angela Merkel vermutet. Diese hatte die Hetzjagden in einer Sellungnahme ausdrücklich verurteilt.

Vorfälle in anderen Städten

Probleme mit Rechtsradikalen gab es in den vergangenen Tagen nicht nur in Chemnitz, sondern auch in Köthen und Halle. In Köthen war nach einer körperlichen Auseinandersetzung, an der Ausländer beteiligt waren, ein Mann ums Leben gekommen. Noch am selben Abend folgte eine Kundgebung, auf der Thügida-Chef David Köckert gegen Politiker und Journalisten gehetzt und rassistische Äußerungen getätigt hat. In Leipzig war das ehemalige NPD-Mitglied unter anderem im April 2016 bei einer „Unterstützerdemo“ für Legida in Erscheinung getreten.

Neben Köckert war auch Alexander Kurth in Köthen vor Ort. Der Leipziger ist nach seiner Mitglidschaft in der NPD und der rechtsextremen Splitterpartei „III.Weg“ mittlerweile im sächsischen Landesvorstand der Partei „Die Republikaner“ aktiv. Auch in Halle kam es zu Zwischenfällen. Bei einer rechten „Montagsdemonstration“ soll es laut Polizei mehrere „Hitlergrüße“ und „Sieg Heil“-Rufe gegeben haben. Zudem seien Beamte bespuckt worden. Insgesamt seien 14 Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

VerfassungsschutzChemnitzRechtsextremismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.
Video „Sportpunkt“: Eine sportliche Viertelstunde
Die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Der 55. Sportpunkt muss zwar ohne Studiogast auskommen, wartet jedoch dennoch mit einer satten Viertelstunde lokalen Sportgeschehens auf. Neben Fußball, Fußball und Fußball thematisiert das Moderatoren-Duo Norman Landgraf und Martin Hoch unter anderem auch den Leipzig Marathon, Basketball, Handball und die Finals um die Deutsche Meisterschaft im Floorball.
Der Stadtrat tagt: Arbeit des Petitionsausschusses auf dem Prüfstand
Tim Elschner (Grüne) am 17. April 2019 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Grünen wollten gern Petitionen der Bürger aus ihrer Sicht stärken, indem Livestreams und Videos aus dem beratenden Ausschuss und Debatten auf der Seite leipzig.de ermöglicht würden. Zudem solle der Petitionsausschuss ein beschließender sein, was jedoch den bislang öffentlich beschließenden Stadtrat schwächen könnte. Dass vor allem dies wohl auch die bisherige Zusammensetzung des Ausschusses ändern könnte, waren weitere Befürchtungen. Ein Gegenvorschlag der Verwaltung versuchte, es auf eine Prüfung von Verbesserungsmöglichkeiten der Arbeit des Petitionsausschusses zu reduzieren. Der Schlagabtausch wurde kommunalwahlkampfbedingt etwas heftiger.
Alkoholverbot und Zimmerkontrollen: Kritik an Hausordnung in sächsischen Asylunterkünften
Geert Mackenroth. Foto: Steffen Giersch

Foto: Steffen Giersch

Für alle LeserAsylbewerber in sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen sind ähnlichen Zwängen ausgesetzt wie Jugendliche auf Klassenfahrt: Alkoholverbot und Zimmerkontrollen gehören laut Hausordnung zu den Einschränkungen, die sie dulden müssen. Grund ist die Auffassung des Innenministeriums, dass es sich bei den Unterkünften nicht um Wohnungen handelt. Der „Initiativkreis: Menschen.Würdig.“ hat deshalb einen Offenen Brief an den Ausländerbeauftragten verfasst.
Der Stadtrat tagt: Verbesserungen in der Abfallentsorgung
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserDer Stadtrat beschloss am Mittwoch Verbesserungen in der Abfallentsorgung. Dabei geht es um die Leerung von Mülltonnen, die wegen zugeparkter Straßen nicht erfolgen können.
Der Stadtrat tagt: Wohnungslose Menschen sollen besser über Wahlen informiert werden
Juliane Nagel (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie können wohnungslose Menschen dazu motiviert werden, an Wahlen teilzunehmen, beziehungsweise überhaupt erst über ihre Rechte und Möglichkeiten aufgeklärt werden? Aus Sicht der Linksfraktion im Stadtrat wären Informationen beispielsweise auf Flyern ein wichtiger Schritt. Der Stadtrat folgte diesem Ansinnen einstimmig.
Der Stadtrat tagt: Die April-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach der kurzfristig anberaumten Sondersitzung Anfang des Monats, in der es vor allem um die Zusammensetzung der Fluglärmkommission ging, steht nun die reguläre April-Ratsversammlung an. Am Mittwoch, den 17. April, kommen die Stadträte zur voraussichtlich vorletzten Sitzung vor der Kommunalwahl zusammen. Die L-IZ bietet wie gewohnt einen Livestream an und berichtet über ausgewählte Themen.