Der rechte Umgang mit der AfD

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelEin Blick auf die Zahlen zeigt, dass es mittlerweile kaum noch möglich ist, die rechtsradikale AfD einfach zu ignorieren. Beispiel Bundestag: Dort ist die AfD mit 91 Abgeordneten die Oppositionsführerin. Gemäß parlamentarischer Gepflogenheiten hatte sie deshalb das Recht auf den Vorsitz im wichtigen Haushaltsausschuss. Der im Januar 2018 zum Vorsitzenden gewählte Peter Boehringer war zuvor mit Verschwörungstheorien, Rassismus, NS-Vokabular und heftigen Beleidigungen aufgefallen.
Anzeige

Auch im Rechtsausschuss hatte bis zum 13. November 2019 ein AfD-Politiker den Vorsitz inne. Der in früheren Jahren mehrmals wegen Beleidigungen aus dem Landtag ausgeschlossene Stephan Brandner wurde an diesem Tag als Vorsitzender abgewählt. Lediglich in das Präsidium des Bundestages haben es AfD-Politiker/-innen bislang nicht geschafft. In mehreren Wahlgängen erreichten verschiedene Kandidat/-innen nicht die erforderliche Mehrheit der Stimmen.

Beispiel sächsischer Landtag: Mit 38 Abgeordneten ist die AfD auch hier stärkste Oppositionspartei und besetzt fast ein Drittel der Sitze. Sie verfügt damit über die notwendige Anzahl von Abgeordneten, um im Alleingang einen Untersuchungsausschuss einzusetzen – so wie es im Oktober bezüglich der Listenkürzung vor der Landtagswahl erstmals geschehen ist. Ein AfD-Antrag für eine Enquete-Kommission für den ländlichen Raum scheiterte hingegen am nötigen Quorum von 40 Abgeordneten. In beiden Fällen hatte außerhalb der AfD-Fraktion niemand für die Anträge gestimmt.

Beispiel Leipziger Stadtrat

Bei der Kommunalwahl am 26. Mai konnte die AfD die Anzahl ihrer Sitze fast verdreifachen: von vier auf elf. Es ist absehbar, dass sie künftig einen Anspruch auf die Stellen der Fachbürgermeister/-innen anmelden wird. Diese sollen in etwa die Zusammensetzung des Stadtrates repräsentieren. Bei sieben Beigeordneten und einer AfD, die etwas mehr als ein Siebtel des Stadtrates ausmacht, müsste demnach auch die Rechtsaußenpartei zum Zug kommen.

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

Das Titelblatt der LZ 73, Ausgabe November 2019. Foto: Screen LZ

In vielen Parlamenten ist die AfD mittlerweile so groß, dass sie in Ausschüssen und Debatten nicht mehr zu überhören beziehungsweise zu übersehen ist. Während es im Bundestag und im sächsischen Landtag bis heute Konsens ist, nicht für Anträge der AfD zu stimmen oder gemeinsame Anträge einzubringen, sieht die Lage auf kommunaler Ebene – wo es häufig keine klare Abgrenzung zwischen Regierung und Opposition gibt – anders aus.

In vielen sächsischen Kommunen haben Vertreter/-innen demokratischer Parteien bereits mit der AfD zusammengearbeitet. Auch in Leipzig.

Häufig sind die Grenzen nicht ganz klar: ob von einer aktiven Zusammenarbeit mit der AfD zu sprechen ist oder lediglich davon, dass bestimmte Versuche der Einflussnahme durch diese Partei nicht verhindert werden. In Chemnitz beispielsweise änderte sich kurz vor der Landtagswahl am 1. September die Zusammensetzung des Jugendhilfeausschusses. Ein Dachverband für Kultur- und Jugendarbeit, der mehr als 50 Vereine vertritt, war darin nicht mehr vertreten.

Chemnitz, Zwickau, Pirna und der Fall Gorisch

Das Alternative Jugendzentrum (AJZ) der Stadt sah darin ein Zeichen für einen Rechtsruck: „Das gemeinsame Abstimmverhalten von CDU, FDP, AfD und Pro Chemnitz zeigt, dass keinerlei Berührungsängste bestehen und beschert der Stadt unter anderem einen Jugendhilfeausschuss, aus dem nahezu alle Akteur/-innen einer progressiv-demokratischen und alternativen Jugendhilfelandschaft ausgeschlossen wurden.“ Von Pluralität könne nun keine Rede mehr sein.

Mittlerweile sind aus vielen sächsischen Städten ähnliche Meldungen zu hören. So kooperierten beispielsweise in Zwickau die Fraktionen von CDU und AfD bei der Besetzung von Aufsichtsräten. Die Tageszeitung „Freie Presse“ berichtete anschließend von einer „bemerkenswerten Einigkeit in wesentlichen Fragen“. Auch aus Pirna und verschiedenen Landkreisen wurde ähnliches berichtet.

Übte scharfe Kritik: Norman Volger (mitte rechts). Hier im Gespräch mit seinem grünen Fraktionskollegen Bert Sander (links daneben) im Stadtrat Leipzig. Foto: Michael Freitag

Übte scharfe Kritik: Norman Volger (mitte rechts). Hier im Gespräch mit seinem grünen Fraktionskollegen Bert Sander (links daneben) im Stadtrat Leipzig. Foto: Michael Freitag

Noch weiter gingen Politiker/-innen in dem kleinen Ort Gohrisch in der Sächsischen Schweiz. Dort bildeten Vertreter/-innen von CDU, AfD und Grünen eine gemeinsame Fraktion. Der Fall sorgte für viel Aufsehen – sogar der MDR und überregionale Medien wie die „Zeit“ und der „Spiegel“ berichteten darüber. Während die Vertreter/-innen von CDU und Grünen die Zusammenarbeit damit rechtfertigten, dass nur auf diese Weise bestimmte Probleme in der Gemeinde zu lösen seien, gab es aus den jeweiligen Landesverbänden scharfen Protest – etwa in der CDU vom sächsischen Generalsekretär Alexander Dierks und bei den Grünen vom Landessprecher und Leipziger Stadtrat Norman Volger.

In Markranstädt westlich von Leipzig sorgte eine ähnliche Kooperation sogar für einen Parteiaustritt des dortigen Bürgermeisters. Die „Freien Wähler“ verständigten sich im September auf eine Zusammenarbeit mit der AfD, um in zwei Ausschüsse mehr eigene Vertreter/-innen entsenden zu können. Die Zusammensetzung der Ausschüsse ist von der Größe der Fraktionen abhängig. Bürgermeister Jens Spiske erklärte, dass eine Kooperation beziehungsweise Fraktionsbildung mit einer Partei wie der AfD für ihn nicht infrage käme.

Der erste gemeinsame Antrag in Leipzig

Auch in Leipzig gibt es bereits einen Fall, in dem Mitglieder anderer Fraktionen mit einem AfD-Stadtrat gemeinsame Sache machten. Mitte November brachten Marius Beyer (AfD), Anja Feichtinger (SPD) sowie Jens Lehmann und Siegrun Seidel (CDU) einen Antrag zur Eisenbahnbrücke in der Geithainer Straße ein.

Stadträtin Anja Feichtinger (SPD) im Leipziger Rathaus. Foto: Michael Freitag

Stadträtin Anja Feichtinger (SPD) im Leipziger Rathaus. Foto: Michael Freitag

SPD-Stadträtin Feichtinger erklärte diese Initiative auf Anfrage der LEIPZIGER ZEITUNG damit, dass sie sich vor allem für die Belange der Bürger/-innen im Leipziger Osten und Nordosten einsetzen wolle. „Wir haben gemeinsam die Chance genutzt, nach einem Gespräch mit der DB Netz AG eine längst überfällige Sanierung der Brücke anzuschieben, und versuchen, eine gemeinsame Lösung mit der Stadt Leipzig und der DB Netz AG zu finden.“ Alle vier Antragsteller/-innen leben laut Feichtinger in Engelsdorf. „Herr Beyer war bei den Gesprächen mit der DB Netz AG und auch bei den anschließenden Abstimmungen mit den Ortschaftsräten Mölkau und Engelsdorf anwesend. Somit ist er auf dem Antrag mit erschienen.“

Grundsätzlich sei eine Zusammenarbeit mit der AfD jedoch nicht „erstrebenswert“, sagt Feichtinger. Dieser Antrag sei eine Ausnahme gewesen.

Für den Leipziger Juso-Vorsitzenden Marco Rietzschel ist das bereits eine Ausnahme zu viel. Er verurteilte den gemeinsamen Antrag. Zudem soll die SPD auf dem kommenden Stadtparteitag beschließen, dass es mit der AfD keine Zusammenarbeit geben darf. Die Jusos wollen einen entsprechenden Antrag einbringen.

Stadtrat und Fraktionsführer der Leipziger SPD-Fraktion, Christopher Zenker. Foto: Michael Freitag

Stadtrat und Fraktionsführer der Leipziger SPD-Fraktion, Christopher Zenker. Foto: Michael Freitag

Christopher Zenker, der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Stadtrat, sagte auf Anfrage: „Ich persönlich würde keine gemeinsamen Anträge mit Mitgliedern der AfD-Fraktion stellen.“ Auch für seine Fraktion als Ganzes könne er so etwas ausschließen. „Für uns kann eine Partei, die mindestens in Teilen rassistisch und antisemitisch ist und bei der es an einer klaren Distanzierung von diesen Themen fehlt, kein Partner in der politischen Arbeit sein.“

Zenker bestätigte zudem, dass in der Fraktion darüber diskutiert wird, einen eigenen Antrag zur Eisenbahnbrücke in der Geithainer Straße einzubringen.

Während der AfD in Leipzig zumindest bei diesem Antrag vorübergehend der Anschluss an demokratische Parteien gelungen ist, musste sie auf der konstituierenden Sitzung der Ratsversammlung im September eine Niederlage einstecken. Gemäß Beschlussvorschlag der Verwaltung sollte eigentlich auch ein Mitglied ihrer Fraktion in den Jugendhilfeausschuss gewählt werden. Doch weil Linke und Grüne in geheimer Wahl eine andere Kandidatin auf dem Wahlzettel notierten, erhielt AfD-Stadtrat Christian Kriegel nicht genügend Stimmen.

Doch nicht nur in Sachsen nähern sich Parteien wie SPD und CDU – beziehungsweise einzelne Vertreter/-innen – der AfD an. In Cottbus plante die Stadtratsfraktion der SPD eine gemeinsame Erklärung gegen die Blockadeaktionen von „Ende Gelände“. Die entsprechende Bitte zur Unterzeichnung ging auch an die AfD.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 01. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Der AfD-Abgeordnete Carsten Hütter interessiert sich noch immer für einen L-IZ-Artikel von 2016

AfD* Leserclub *Leipziger Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.