Leichtathletik-Nachwuchs

Talentschmiede im Leipziger Westen: Ein Blick in die Leichtathletik-Abteilung des SV Lindenau 1848

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 71, seit 27.September im Handel Im kommenden Jahr feiert die Leichtathletik-Abteilung des SV Lindenau 1848 ihr 75-jähriges Bestehen. Doch auch dieses Jahr gab es für die mit aktuell etwa 115 Sportler/-innen zweitstärkste Abteilung im Verein aus sportlicher Sicht immer wieder Grund zum Feiern. Denn hinter den Lindenauern, die jetzt bereits das sechste Jahr in Folge den Status „Talentstützpunkt des Landes Sachsen“ verteidigen konnten, liegt eine erfolgreiche Leichtathletik-Saison.

Mit Niklas Uth und Markus Lietzberg schafften es zwei der eigenen Talente in die deutsche Saison-Bestenliste der U18. Lietzberg ist dort mit einer Zeit von 57,49 Sekunden über 400 Meter Hürden auf dem 14. Platz gelistet und holte Platz 10 bei der U18-DM. Uth ist sogar gleich fünfmal mit seinen starken Leistungen vertreten. Die beste Einzelplatzierung ist Rang 11 über 110 Meter Hürden (14,23 Sekunden), mit der er auch Fünfter bei der U18-DM wurde.

Mit seinen 22,28 Sekunden über 200 Meter ist Uth zudem auf dem 18. Platz der deutschen Bestenliste notiert. Dazu kommt Rang 25 über 400 Meter (50,50 Sekunden). Schließlich sind noch ein 7. Platz (4 x 100 Meter) und im U20-Ranking sogar ein 4. Platz (4 x 400 Meter) vermerkt, bei denen Niklas Uth gemeinsam mit Läufern der SG Motor Gohlis-Nord (MoGoNo) als Startgemeinschaft Leipzig mit der Staffel an den Start ging.

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Der Titel der neuen LEIPZIGER ZEITUNG: Jetzt überall im Handel

Neben diesen beiden Akteuren hatte sich zudem auch Uths Zwillingsschwester Linn-Marit (100 Meter Hürden) für die Teilnahme an der Deutschen U18-Meisterschaft in Ulm qualifiziert. Überhaupt kommt man beim näheren Blick auf die Lindenauer Leichtathletik am Namen Uth nicht vorbei. Denn hier bringt sich die ganze Familie mit ein. Neben den beiden 16-jährigen Aktiven sind deren älterer Bruder Tobias sowie Mutter Claudia im Verein als Trainer/-in engagiert. Und Vater Thomas Uth ist sowohl Trainer als auch langjähriger Abteilungsleiter Leichtathletik beim SV Lindenau.

„Ich bin seit 1987 bei Lindenau, früher als TZ-Trainer (Trainingszentrum/d. Red.), dann als Geschäftsführer und seit 1996 als ehrenamtlicher Trainer und Abteilungsleiter. So hat es sich ergeben, dass meine Kinder die ganze Schule der Lindenauer Leichtathletik durchlaufen haben und jetzt in der U18 gut mit dabei sind“, erklärt Thomas Uth im Gespräch mit der LEIPZIGER ZEITUNG.

Bis zu seinem Studium hatte er als Langstreckenläufer einst selbst aktiv Leichtathletik betrieben, machte dann – noch zu DDR-Zeiten – an der DHfK den Abschluss als Diplom-Trainer, genau wie seine Frau übrigens. „Wir sind daher innerhalb der Abteilung sehr gut aufgestellt, was die Qualität der Trainer betrifft. Momentan haben wir elf Trainer, die die verschiedenen Altersklassen betreuen.“

„Los geht es bei uns mit der Kinder-Leichtathletik U8 und U10, wo wir die Kinder im Alter von 6–9 Jahren erst mal spielerisch an die Leichtathletik heranführen. Dann kommen die U12 und die U14, welche zusammen den Talentstützpunkt bilden. Wir sind seit 2014 Talentstützpunkt des Landes Sachsen. Dort stellt sich langsam heraus, wer in Richtung leistungssportliche Entwicklung geht. Das ist ein fließender Prozess“, beschreibt Uth den Aufbau des Lindenauer Systems.

„Danach kommen die U16 und U18. Ab der U16 haben wir eine spezielle Gruppe, in der auch Niklas und Linn waren, mit denjenigen, die den Schritt in Richtung Deutsche Meisterschaften gehen wollen. Wir sind eingebunden in die Nachwuchsentwicklung vom Leichtathletik-Verband Sachsen (LV Sachsen). Die U16 und U18 gehört zum Außenstützpunkt des Landesstützpunktes Leichtathletik, der beim SC DHfK angesiedelt ist.“

Danach kommt der Zeitpunkt, an dem ein „kleiner“ Verein wie der SV Lindenau schweren Herzens seine besten Talente ziehen lassen muss. „Denn ab der U20 müssen die Sportler direkt am Stützpunkt trainieren, dazu gibt es eine Vereinbarung mit dem Landesverband“, so Uth. „Linn und Niklas setzen ihr Training seit Schuljahresbeginn am Stützpunkt in Chemnitz fort. In diesem Jahr starten sie zwar noch für Lindenau, werden im nächsten Jahr dann aber für Chemnitz an den Start gehen. Wenn man, wie die beiden, im Leistungssport erfolgreich ist, muss man eben den nächsten Schritt gehen. Und das kann nur ein Stützpunkt sein, wo auch ein hauptamtlicher Trainer ist.“

Auch Markus Lietzberg hat es dieses Jahr in die deutsche U18-Bestenliste geschafft. Foto: Jan Kaefer

Auch Markus Lietzberg hat es dieses Jahr in die deutsche U18-Bestenliste geschafft. Foto: Jan Kaefer

Sorge, dass den Lindenauern die Talente ausgehen, muss man allerdings nicht haben. So machen in der U16 beispielsweise mit Katharina Bäzol, Sarah Kermes und Helena Boldt gerade wieder einige schnelle Mädchen auf sich aufmerksam. Bäzol hätte in diesem Jahr gute Chancen gehabt, bei der U16-DM in Bremen dabei zu sein, wurde aber leider durch eine Verletzung ausgebremst.

Kermes hingegen durfte bei der DM ran, lief über 80 Meter Hürden 12,15 Sekunden. „Sie hat im letzten Jahr fünf DM-Normen erfüllt und ist auf einem guten Weg, dann auch in der U18 ordentlich auszusehen“, freut sich ihr Trainer Uth. Sein Schützling startet allerdings für die SG MoGoNo, mit der die Lindenauer seit 2011 eine Kooperation leben.

„MoGoNo stellt uns zum Beispiel Trainingsmöglichkeiten außerhalb des Charlottenhofes zur Verfügung und unterstützt damit unsere sportliche Entwicklung. Denn wir haben in Lindenau noch eine klassische Aschenbahn und nur maximal 40 Meter Kunststoff zur Verfügung. Da ist es manchmal schwierig, Hürden zu üben. Deshalb sind die Trainingszeiten bei MoGoNo so wichtig“, so der 62-jährige Abteilungsleiter. Außerdem bündelt man die Kräfte beispielsweise beim Zusammenstellen schlagkräftiger Staffel-Startgemeinschaften.

Doch nicht nur den Gohlisern ist Thomas Uth für ihre Unterstützung sehr dankbar, sondern auch den Eltern seiner Lindenauer Leichtathleten. „Es ist ganz wichtig zu erwähnen, dass uns die Eltern toll unterstützen, auch mal eine Spende geben oder ihre Sportler zu den Wettkämpfen bringen.“ Denn bei einem eher schmalen Jahresetat von rund 30.000 Euro sind die sportlichen Ziele nur gemeinsam erreichbar.

Homepage der Lindenauer Leichtathleten:
https://leichtathletik.lindenau1848.de

Die Leipziger Zeitung, Ausgabe September 2019 ist am 27. 09. 2019 erschienen und hier zu kaufen.

Der lange Weg zurück: Aufsteiger HC Leipzig ist ins Abenteuer 2. Bundesliga gestartet

Interview mit Judo-Olympiasieger Udo Quellmalz: „Wenn Leipzig in fünf Jahren nicht liefert…“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Leserclub *Leipziger ZeitungLeichtathletikSV Lindenau 1848
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.