11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Längeres gemeinsames Lernen

Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche

Es war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.

Positionspapier für längeres gemeinsames Lernen und Aufstockung der Robotik-Initiative beschlossen

Die IHK-Vollversammlung hat in ihrer gestrigen Sitzung ein Positionspapier zum längeren gemeinsamen Lernen im Freistaat Sachsen beschlossen. Die zentrale Forderung lautet, im sächsischen Schulgesetz einen späteren Übergang an das Gymnasium zu verankern. Diese Forderung fußt unter anderem auf einer Unternehmensbefragung im Jahr 2016, wonach sich 82 Prozent der Unternehmen in der Region Leipzig für den späteren Übergang an das Gymnasium aussprechen. Ferner hat sich im Vorfeld des Beschlusses auch der Fachkräfte- und Weiterbildungsausschuss mit dem Thema befasst.

Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag

Seit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.

Bildungspolitischer Aktionsstand statt bildungspolitische Stunde

Am 2. Mai 2019 sollte die jährliche, öffentliche bildungspolitische Stunde des Stadtrats stattfinden. Der Planung dazu hatte sich der zuständige Fachausschuss angenommen und folgte dem Vorschlag der Grünen, dieses Mal die Berufsschulen in den Focus zu nehmen.

Volksantrag für die Gemeinschaftsschule in Sachsen informiert zum Stand der Sammlung

Das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“ sammelt weiterhin Unterschriften für den Volksantrag. Der vorgelegte Gesetzentwurf sieht die freiwillige Einführung von Gemeinschaftsschulen vor. Dort können die Schülerinnen und Schüler länger gemeinsam lernen.

Einladung zum heutigen Bürgerdialog: Gemeinschaftsschulen in Sachsen erstreiten

Die Grünauer SPD setzt ihre Bürgerdialoge mit der Forderung von Gemeinschaftsschulen für Sachsen fort. Am heutigen Mittwoch, dem 27.Februar sind die SPD-Mitglieder aus dem Stadtteil von 16 bis 18 Uhr vor dem PeP-Zentrum (Stuttgarter Allee, Höhe Lützner Str.) unterwegs. Dabei werden Unterschriften für den Volksantrag zur Verankerung der Gemeinschaftsschule im Sächsischen Schulgesetz gesammelt.

Unterschriftensammlungen zum längeren gemeinsamen Lernen vom 11. bis 15. Februar

In der Woche vor den Winterferien ruft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ zur Aktionswoche auf. Dabei werden an verschiedenen Orten Unterschriften für den Volksantrag für eine Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt. Auch die GenossInnen und Abgeordneten der Leipziger Linken beteiligen sich daran und werden in der Aktionswoche auf der Straße präsent sein.

Gemeinsam länger lernen: Sachsens Linkspartei unterstützt Volksantrag für ein besseres Schulsystem

Den Verein „Gemeinsam länger lernen in Sachsen” gibt es schon seit 2015. Auch wenn seine Arbeit bislang wirkte wie ein Kampf gegen Windmühlenflügel, blieben sie beharrlich dran. Immer dann, wenn es neue gute Argumente für ein längeres gemeinsames Lernen der Kinder in Sachsens Schulen gab, preschte mal die sächsische Kultusministerin vor und erklärte, mit ihr werde es das nicht geben. Mal beeilte sich ihr kurzzeitiger Nachfolger, in dasselbe Horn zu tuten. Argumente dagegen? Fehlanzeige. Aber jetzt bekommt der Verein stärkere Unterstützung.

Die tief sitzende Angst in Sachsens Kultusministerium vor jeder Veränderung am System

Selbst 60 Prozent der CDU-Wähler sind dafür, dass Sachsen ein längeres gemeinsames Lernen der Kinder ermöglicht. Das war das Ergebnis einer von der Linksfraktion 2017 in Auftrag gegebenen Umfrage. Und zumindest einen Abgeordneten aus der CDU-Fraktion hat das zum Nachdenken gebracht. Denn wirklich Gründe, dass Sachsen nicht über längeres gemeinsames Lernen nachdenkt, gibt es nicht.

Schülerentscheid zur Dauer der Grundschulzeit

Am Dienstag, 20. Juni, hat der LandesSchülerRat Sachsen die Ergebnisse des ersten Schülerentscheids seit 1995 vorgestellt. Über 74.000 Schüler haben über die von ihnen bevorzugte Dauer der Grundschulzeit in Sachsen abgestimmt. Die CDU schickte postwendend Frohlocken in die Welt und sieht sich bestätigt. Aber ganz so einfach ist die Sache nicht. Und Leipzig fällt regelrecht aus dem Rahmen.

Landesschülerrat startet Schülerentscheid zum längeren gemeinsamen Lernen in Sachsen

Das neue Schulgesetz, das der Sächsische Landtag am 11. April beschloss, war am Ende nur ein Lüftchen. Ein lauer Kompromiss, der den Namen Reform nicht verdiente und fast alle Akteure, die sich im Vorfeld an der Diskussion um die Anforderungen an ein wirklich modernes Bildungssystems beteiligt hatten, vor den Kopf stieß. Auch und gerade die Schüler. Der Landesschülerrat will sich diese regierungsamtliche Fläzigkeit nicht gefallen lassen.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -