Der 11. September 2016 hätte für Lok mit einem 0:1 verlorenen Spiel gegen RB Leipzig II. enden können und es wäre gut gewesen. Stattdessen eskalierte in der letzten Spielminute im Bruno-Plache-Stadion aus dem Dammsitz heraus urplötzlich die Stimmung. Feuerzeuge, Bierbecher, teils mit herumliegendem Schotter gefüllt und zwei Böller flogen. Richtung Linienrichter Steffen Hösel, Richtung Lok-Betreuer René Gruschka, beide wurden verletzt. Nun hat das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes (NOFV) entschieden: 3.000 Euro Strafe und ein leerer Dammsitz am 30. Oktober gegen Bautzen sind die Folge. Weiterlesen