Zu den Forderungen von Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich erklärt die sächsische Vertreterin und Stellv. Bundesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt in der SPD Irena Rudolph-Kokot: "Herr Tillich und auch Innenminister Ulbig sollten zunächst ihre Hausaufgaben machen und für eine menschenwürdige Unterbringung der Geflüchteten sorgen. In Sachsen fehlt ein nachhaltiges Unterbringungskonzept." Weiterlesen