Artikel zum Schlagwort Westflügel Lindenfels

Aus dem Lehm gegriffen: Ein Kunst-Abenteuer im Westflügel Leipzig

Foto: Bruno Weiss

Mit seinen Maltheater-Produktionen gelang Joachim Torbahn eine international bestaunte neuartige Synthese von Bildender Kunst und Theater. Sein Stück „Aus dem Lehm gegriffen“ widmet sich einem der frühesten künstlerischen Ausdrucksmittel der Menschheit: Ton bietet vielfältigste gestalterische Möglichkeiten, der Umgang mit ihm ist ein ganz ursprüngliches, sinnliches Vergnügen. Wer sich beherzt und absichtslos auf ihn einlässt, gerät unversehens in archaische Schöpfungs- und Verwandlungsgeschichten. Weiterlesen

Stummfilm als Live-Performance

„Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ im Westflügel

Foto: Holger Diedrich

Einen Stummfilm als Live-Performance mit großer Puppenbesetzung haben die flunker produktionen aus dem brandenburgischen Wahlsdorf und ihr Regisseur Hendrik Mannes auf die Bühne gebracht. Im Leipziger Westflügel wird die Inszenierung nach dem ersten deutschen proletarischen Stummfilm „Mutter Krausens Fahrt ins Glück“ nun am kommenden Wochenende (8./9. Dez, jew. 20 Uhr) aufgeführt. Weiterlesen

Neon Palace lädt drei Tage lang in den Westflügel ein

Foto: Westflügel Lindenfels

Für alle LeserWer Neonlicht mag, der ist ab Donnerstag, 20. Juli, im Westflügel Lindenfels genau richtig. Denn drei Nächte lang öffnet dort der „neon palace“ seine Pforten. „neon palace – a Nightclub Exploration“ ist eine fiktive, futuristische Welt zwischen Dystopie und Rausch, zwischen Liverollenspiel und begehbarer Installation. Ein Nachtclub voller Intrigen und Geheimnisse, voller Emotionen und spannender Geschichten. Weiterlesen

Wenn ein Absolutist Aufklärer spielt und sein Minister die Wunder der Welt ausmerzen soll ...

Zaches kehrt zurück in den Westflügel

Foto: Westflügel, Thilo Neubacher

Für alle LeserEigentlich darf man die Puppenspieler im Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig nicht mehr weglassen, wenn man über das zunehmend zeitkritische Theater in Leipzig spricht. Immer öfter greift man dort zu literarischen Vorlagen, die den Zahnschmerz unserer Zeit treffen. Diesmal wieder zu einer Geschichte von E. T. A. Hoffmann, der 1819 schon aufs Korn nahm, was heute gern mit Aufklärung verwechselt wird: „Aufklärung“ eben. Im allerschlimmsten Sinn. Weiterlesen