26.3°СLeipzig

Ausstellungen

- Anzeige -

100 Jahre Bauhaus: Ausstellung um den Leipziger Architekten Otto August Fischbeck geht zu Ende

Mit einer Finissage am Dienstag, dem 1. Oktober, 18 Uhr, in der Bibliothek Südvorstadt geht die Ausstellung um den Architekten Otto August Fischbeck (1893-1970) zu Ende. Ehrengast an dem Abend ist der Sohn Frank Fischbeck, der extra aus Hongkong anreist. Über die Recherchen und das Entstehen der Ausstellung spricht Roland Beer von der Gruppe Zeitraumort. Über die anstehende Sanierung der Bibliothek Südvorstadt informiert die Architektin Susanne Isfort, und Denkmalschützer Dr. Rainer Krumrey berichtet über die Herausforderungen bei der Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes.

Trabis, Panzer, Minenräumer. Landeszentrale zeigt Ausstellung zur Zeitenwende in Prager Botschaft

89/90 – dreißig Jahre Friedliche Revolution, dreißig Jahre deutsche Einheit. Dreißig Jahre nach der Prager Balkon-Rede des bundesdeutschen Außenministers Hans-Dietrich Genscher lädt die Prager Botschaft zu einem Fest der Freiheit ein. Dabei präsentiert sie am 28. September die Fotoausstellung „1989 Zeitenwende. Osteuropa zwischen Friedlicher Revolution und Gewalt“ der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) mit Bildern von Mirko Krizanovic und Texten von Tim Buchen.

Quelle: Horst Wagner

Horst Wagner stellt seine Werke in der Leipziger Kunstmesse ART FAIR aus

Als nächste Station seiner Internationalen Ausstellungen im Dounan Art Museum in Kunming – China und den Mark Rothko Art Center in Daugavpils in Lettland, zeigt Horst Wagner seine neusten Werke von 2019 zur ART FAIR in Leipzig. Es sind figürliche zeitkritische Gemälde mit Ölfarben auf Leinwand gemalt, die einen Bezug auf die drohenden Gefahren der Umweltzerstörung nehmen.

Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Kurt Bartel. Foto: Christoph Sandig

KUNSTKONZIL #42 – life, the universe and everything

Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe 42 unter dem Titel: „life, the universe and everything“. Von den weit über 50 gezeigten Künstlerinnen und Künstler hat Ausstellungsmacher Frank Berger einige zum letzten Kunstkonzil eingeladen: Kurt Bartel, Irene Kiele, Wolfgang KE Lehmann, Hassan Haddad, Britta Schulze, Lisa Chandler und Marlet Heckhoff. Als Gastkünstler kommen Bernd Selle und Alexander Prokogh dazu. Alle zusammen bilden einen spannenden Querschnitt der in Leipzig momentan entstehenden Kunst.

Michael Mutschler, Künstler aus Machern/Wurzen, Foto: Jasmin Zwick

Michael Mutschler auf der Leipziger Kunstmesse 2019

Nach Messen in New York und Paris präsentiert der Leipziger/Macherner Künstler Michael Mutschler sein Werk auf der diesjährigen Kunstmesse Leipzig. Die figürlichen, häufig expressiven Kunstwerke des 72-jährigen Künstlers suchen die ästhetische Auseinandersetzung mit der politischen und sozialen Gegenwart. Im Zentrum stehen Herausforderungen der neuen Individualität, der männliche Blick, Beziehungsdynamiken und die großen Fragen der Zeit von Klimakrise bis Migration.

Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Stasi-Unterlagen-Archiv öffnet zum Lichtraum „Keine Gewalt“

Zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution werden beim Leipziger Lichtfest von der Künstlerin Victoria Coeln verschiedene Lichträume geschaffen, einer davon an der „Runden Ecke“, dem ehemaligen Sitz der Staatssicherheit der DDR. Der Lichtraum IV interpretiert die Botschaft „Keine Gewalt“ und wird ab dem 23. September, zu sehen sein.

Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Drei authentische Orte der SED-Diktatur am Tag des offenen Denkmals geöffnet

Der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, den 8. September 2019, steht in diesem Jahr unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Kultur“. Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ arbeitet an und in authentischen Orten der Geschichtsschreibung. Die ehemals von der Stasi genutzten Bauten werden so zu Orten des Lernens und der Diskussion umfunktioniert.

Nikolaikirche und Nikolaisäule. Foto: Andreas Schmidt

Lichtraum 2 wird am 9. September um 20 Uhr auf dem Nikolaikirchhof eröffnet

In Reflexion der Montagsdemonstrationen von 1989, die sich Woche für Woche immer mehr Raum entlang des Ringes eroberten, werden im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 von der Künstlerin Victoria Coeln sechs Lichträume geschaffen, und zwar beginnend am 4. September, danach an jedem darauffolgenden Montag bis zum 9. Oktober. Das Fortschreiten des Lichtes spiegelt das Fortschreiten der Ereignisse ’89. Das Licht wird sich sukzessive Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings entfalten, sich überwiegend „in sie hinein“ richten, am 9. Oktober dann den ganzen Ring umspannen und den Ring zum Lichtweg, zum „Lichtring“ machen.

Das „Jedermanns“-Bürgerbüro von Daniela Kolbe und Holger Mann in der Georg Schumann Straße. Foto: L-IZ.de

Ausstellungseröffnung im Jedermanns zur Nacht der Kunst am 7. September

Anlässlich der Nacht der Kunst am 7. September laden der Landtagsabgeordnete Holger Mann und die Bundestagsabgeordnete Daniela Kolbe (beide SPD) zur Eröffnung der Ausstellung „Collagen“ der beiden Leipziger Künstlerinnen Ruth Habermehl und Sandra Wehlisch ins JEDERMANNS SPD-Bürgerbüro (Georg-Schumann-Straße 133) ein.

Carolas Garten - Blick vom Turm. Foto: Tom Schulze © asisi

Ab Oktober lockt die neue Veranstaltungsreihe Langer Donnerstag in das 360°-Panorama Carolas Garten

Seit 26. Januar 2019 wird im Panometer Leipzig Yadegar Asisis 360°-Panorama „CAROLAS GARTEN – Eine Rückkehr ins Paradies“ präsentiert. Als stünde man auf dem Stempel inmitten des Blütenkelchs einer Kamille erschließt sich eine faszinierend-fremdartige Szenerie. Eine gigantische Biene ist gerade dabei, die Kamillenblüte zu bestäuben und Nektar zu sammeln. Der Blick öffnet sich auf die Welt des umgebenden Gartens und der Blumen, Pflanzen und anderen Bewohner. Das Rundbild thematisiert aktuelle Fragen der Umwelt und demonstriert insbesondere auch die Schönheit der Natur direkt zu unseren Füßen.

Soziokulturelles Zentrum „Die VILLA“, u. a. Sitz von „Kulturleben Leipzig". Foto: LZ

Ausstellungseröffnung im VILLA Café

Das Café im Erdgeschoss des Soziokulturellen Zentrums »Die VILLA« ist bekannt für seine wechselnden Ausstellungen. Mit Ausstellungseröffnung am 6. September findet die Kunst der Leipziger Künstlerin Franziska Oertel Platz bis Ende Oktober.

- Anzeige -
Scroll Up