Campusrundgang – Spaziergang durch Beruf & Kunst im BFW Leipzig

Zur 11. Nacht der Kunst am 5. September 2020 lädt das Berufsförderungswerk Leipzig (BFW Leipzig) zu einem Campusrundgang zwischen Beruf und Kunst ein. Im Fokus stehen künstlerische Arbeiten der Mediengestalter, die ihre Umschulung am BFW Leipzig absolvieren. Kunst zum Mitnehmen und Zuhören begleitet das Kunstfestival.
Anzeige

Am 5. September startet um 16 Uhr die 11. Nacht der Kunst. Das BFW Leipzig beteiligt sich in diesem Jahr wieder mit einer eigenen „Werkschau“ an dem Kunstfestival entlang der Georg-Schumann-Straße. Der „Campusrundgang“ wird zu einem besonderen Spaziergang durch Beruf und Kunst werden. Dahinter verbirgt sich die Präsentation von Arbeiten der Mediengestalterinnen und Mediengestalter, die ihre Umschulung am BFW Leipzig absolvieren oder bereits beendet haben. Passend dazu wurde der Untertitel „Mediengestalter: Handwerker & Künstler“ für die Exposition gewählt.

40 Arbeiten bieten einen Einblick in Arbeiten, die als Projekte während der Umschulung entstanden sind oder von den Rehabilitanden in ihrer Freizeit geschaffen wurden. Die Facetten der teils persönlichen Ausdruckformen reichen von der Fotografie, über digitale Grafik und Malerei bis hin zu Kollagen. Freunde des Leipziger Zoos können entlang der Georg-Schumann-Straße Tiere sprichwörtlich hautnah betrachten. Im Innenhof des Leipziger Bildungscampus sind Grafikarbeiten von der Logo- bis zur Plakatentwicklung zu sehen, aber auch fantastische Tier- und Menschenwesen in beeindruckenden Techniken erfasst.

Begleitet wird die Ausstellung, die aufgrund der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie ausschließlich auf dem Campusfreigelände aufgebaut wird, durch ein kulturelles Rahmenprogramm. Dreimal Kunst zum Zuhören. So tritt ab 16 Uhr BestZeller aus Leipzig mit eigenen Songs auf. Gegen 18 Uhr spielt das Baritone-Tuba-Quartett des Symphonischen Blaschorchesters des Jugend- & Blasorchesters Leipzig unter der Leitung von Norman Grüneberg.

In den Abend wird Nora Lyn Handschuh mit eigenen Liedern und ihren Interpretationen von bekannten Songs das flanierende Kunstpublikum begleiten. Kunst zum Mitnehmen wird ab 20:30 Uhr der Leipziger Schnellzeichner Thomas Honermont anfertigen.

Die Leipziger Bildungseinrichtung nimmt zum siebten Mal an der Nacht der Kunst teil. Mit zwei baubedingten Unterbrechungen präsentierte das BFW Leipzig seit 2012 einen bunten Kunstmix von den Malern Werner Tübke und Sven Arndt, dem Karikaturist Schwarwel sowie den Fotografen Armin Kühne und Mahmoud Dabdoub.

In den letzten Jahren wurden die Ausstellungen immer von Arbeiten aus dem eigenen Haus begleitet. Nun stellt sich das BFW Leipzig selbst in den Mittelpunkt des abendlichen Geschehens – als Anlieger, Kurator und Kunstproduzent. Weitere Informationen zum Thema „Kunst & Rehabilitation“ sind auf der Internetseite zu finden: www.bfw-leipzig.de/kunst

Wer sich über den Beruf des Mediengestalters informieren möchte, findet entsprechendes Material am weißen BARKAS, dem Infomobil des BFW Leipzig. Darüber hinaus werden dort alle anderen Angebote zur beruflichen Rehabilitation ausgelegt.

Zu den Künstlerinnen und Künstlern des Begleitprogramms

BestZeller

Die Leipziger Band BestZeller mit ein paar Worten zu beschreiben gestaltet sich schwieriger, als sie mit ein paar Tönen zu hören. Das Trio aus drei jungen Vätern kombiniert in ihren selbstkomponierten Liedern meist melodischen Rock mit drei unterschiedlichen Gesangsstimmen. Dabei greifen die 3 auf die bekannte klassische Instrumentenformel zurück: Ein Schlagzeug, ein Bass plus eine Gitarre.

Während der Rhythmus zum Bewegen auffordert, laden die deutschen Texte oft zum Nachdenken oder Verweilen ein. Beim gemeinsamen Musizieren blickt die Band schon auf eine kleine zweistellige Jahreszahl an Erfahrung zurück und hat bei Straßenfesten, Festivals und als Support-Acts schon viel erleben dürfen.

Dabei stand und steht der Spaß zu dritt immer im Vordergrund, sodass die Freundschaft der drei Hobbymusiker immer eine Prise Humor in ihre Bühnenpräsenz mit einfließen lässt. Ob elektronisch verstärkt oder unplugged: BestZeller lässt immer ein Teil von sich selbst in seine Musik einfließen und manchmal bildet dann dieser mit den anderen Teilen der Zuschauer ein neues inspirierendes Ganzes. https://www.facebook.com/BestZellerMusic/

Baritone-Tuba-Quartett des Symphonischen Blaschorchesters

Immer wieder machen sich Musikerinnen und Musiker aus dem Jugend- & Blasorchester Leipzig auf, um in ihrem speziellen Fach in kleineren oder größeren Gruppen zu musizieren. Mag es ein Laienorchester sein, das vor Kurzem erst seinen 60 Geburtstag feierte und doch haben sie Engagements beispielsweise nach Südafrika, Israel oder Italien geführt.

Internationale Titel wurden in der Sparte der Symphonischen Orchester in Prag eingespielt. Die Einladungen und Preise sind ein Beleg für die professionelle Klasse, die das Orchester auf der Bühne präsentiert. So konnten die Leipzigerinnen und Leipziger das Orchester zum Abschlusskonzert der „Leipziger Markt Musik“ – Corona bedingt in diesem Jahr leider nicht – erleben. Das Jahreskonzert ob im Gewandhaus oder der Leipziger Kongresshalle oder wie im Februar im Kunstkraftwerk sind ein Aushängeschild der jungen und junggebliebenen Musikerinnen und Musiker.

Als Kultur- und Orchesterverein versteht der Jugend- & Blasorchester Leipzig e.V. seine Hauptaufgaben in der musikalischen Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie der Unterhaltung von Ensembles zum Musizieren aller Generationen. Neben den drei Hauptorchestern – dem Symphonischen Blasorchester Leipzig, den ISKRA Oldstars und den Pfiffigen Musikussen – finden sich Musiker immer wieder auch in kleineren Ensembles zusammen. Das Repertoire reicht von Klassik, über Volksmusik bis hin zu Pop. Immer wieder gern werden auch Reisen durch die Filmmusik unternommen. www.jbo-leipzig.de

Nora Lyn Handschuh

Die Leipzigerin hat ein ausgesprochen breites Repertoire. Ihr YouTube-Kanal ist voller Musik. Seien es individuelle Interpretationen von bekannten Songs oder die eigenen. Die 17-jährige Studentin ist sehr aktiv und weiß sich zu produzieren. Ob im Fenster die Europahymne singend oder im Johannapark „Big Yellow Taxi“ von Joni Mitchell, so findet sie immer ihren eigenen Stil. Sie entfremdet dabei nicht, sondern verleiht den Liedern eine neue Stimmung.

Mit der Gitarre oder dem Klavier untermalt sie die Songs musikalisch. Dabei ist sie emotional bei dem, was sie vorträgt. Oft verspielt, locker und leicht. Ja geradezu mit einem Lächeln verbunden. Dann wiederum ernsthaft, wenn es der Titel von ihr als Vortragende verlangt. Wer sie und auch die verschiedenen Bands, in denen Nora Lyn Handschuh singt, erleben möchte, folgt einfach ihren Spuren durch verschiedene Locations in Leipzig. Den Anfang kann man donnerstags, sobald es Corona wieder zulässt, im Elsterartig auf dem Leipziger Dittrichring machen.

Das junge Multitalent will ihre stimmlichen Qualitäten mit einem Studium in Jazz-Populargesang an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig weiter verfeinern und freut sich immer über die Möglichkeit den Menschen ein wenig ihrer Musik zu nahe zu bringen. https://www.youtube.com/channel/UC4ao25ovD9AtpQ-DG2Jv-Vg/videos

Thomas Honermont

Er zeichnet schon seit seiner Kindheit und ist seit einigen Jahren freischaffend als Schnellzeichner, Karikaturist und Dozent selbstständig. Indem er die Werke großer Meister der Vergangenheit und Gegenwart studierte und verschiedene Techniken und Stile ausprobierte, entwickelte er sich ständig weiter. Neben seinen Aufträgen ist seine Zeichenausrüstung daher ein ständiger Begleiter, um Ideen, besondere Momente oder einfach lockere Übungen festzuhalten.

Karikaturen als Erweiterung des klassischen Portraits hatten für ihn schon immer einen ganz besonderen Reiz. Es ist immer wieder spannend und herausfordernd, Gesichtern etwas zu verleihen, was keine Kamera festhält und gleichzeitig so viele Emotionen wecken kann. Sein Lebens- und Arbeitsmotto findet sich daher in William Makepeace Thackeray wieder. „Humor ist eines der besten Kleidungsstücke, welches man in der Gesellschaft tragen kann.“ https://www.schnellzeichner-thomas.de/

BFW Leipzig

Seit fast 30 Jahren ist das Berufsförderungswerk Leipzig als Spezialist auf dem Gebiet Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation) tätig. Hier werden Menschen ausgebildet und bedarfsorientiert unterstützt, die durch Krankheit oder Unfall aus dem gewohnten Arbeitsleben scheiden mussten. Mit individuellen Erprobungs-, Qualifizierungs- und Integrationsmaßnahmen werden neue Möglichkeiten für den Weg zurück ins Arbeitsleben angeboten.

Die Angebote als überregionaler Dienstleister auf den Gebieten Beratung, Diagnostik und Assessment, Qualifizierung, Prävention und Rehabilitation stehen neben der Hauptstelle in Leipzig in den Außenstellen in Brand-Erbisdorf, Chemnitz und Döbeln zur Verfügung. Die Beruflichen Trainingszentren in Leipzig und Chemnitz ergänzen das Angebot speziell für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen.

Die vielfältigen Leistungen sind ein wichtiger Beitrag, um Menschen die Rückkehr in das Arbeitsleben zu ermöglichen damit gleichzeitig dem Fachkräftemangel in der Wirtschaft zu begegnen. Darüber hinaus werden an der Bildungseinrichtung verschiedene Kurse der beruflichen Weiterbildung angeboten.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

MelderNacht der Kunst
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.