I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?

Die Inszenierung ist ein Walk durchs Theater, in der Momente der Beschämung erlebbar gemacht werden. Wenn man liebt, wen man nicht lieben darf oder ohne Beruf(ung) zu sein oder ein bisschen anders auszusehen. Die transkulturelle Theatergruppe ANDIWONDER von interaction Leipzig erforscht die Vielfalt von Scham عيب او عار او عار عار , biografisch und gesellschaftlich.

Ist Scham all das was wir nicht dürfen? Ist Scham Flucht oder Angriff? Zeigt Scham mir mein wahres Selbst? Wohnt die Scham tief in uns? Scham ist das einzige Gefühl, das man nicht vortäuschen kann. Kann ich das wofür ich mich WIRKLICH schäme überhaupt aussprechen?

ANDIWONDER – interaction Leipzig e.V.
Walk of Shame
– Theater/ Performance / Installation: zwei Vorstellungen um 19 und 21 Uhr
70min, 9€ voll, 6€ ermäßigt, 80Minuten

Künstlerische Leitung: Laura Kröner
Assistenz: Roua Dawod
von und mit: Hammud Al Slaiman, Halefom Alemshet, Roua Dawod, Daniela Döring, Franz Ecker, Anna Meyer, Mustafa Tanabi
Musik: Mustafa Tanabi
on-line: Basel Qarbun, Anggana Putra Ciremay
Unterstützung von: Antonia Kern

Gefördert von Kulturamt Leipzig

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar