Ein neues Ranking aus Frankfurt: Ja, wo gehen denn die Kreativen hin?

Da kann man jetzt wieder gespannt sein, wie andere das aufbereiten, was die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) am Dienstag, 21. Februar, als neues Ranking präsentiert hat. Natürlich mit Leipzig drin. Zehn deutsche Städte hat die FAZ zusammen mit der Unternehmensberatung Roland Berger verglichen. Titel: "Deutschlands lebendigste Städte".
Anzeige

Untertitel: „Wohin zieht es die kreative Klasse?“. – Einschränkung: Es wurden nur zehn Städte untersucht. Leipzig landete auf Rang 10. Vielleicht deprimiert es alle Akteure, die in Leipzig derzeit einen Eiertanz um die so genannte Kreativwirtschaft aufführen. Wer genauer hinschaut: Es ist ein Ranking der bekannten Art. Und es nimmt eine wesentliche Grundlage zur Kenntnis: Richard Floridas Typisierung der so genannten kreativen Klasse.

Das hat nichts mit dem großen Heuhaufen Kreativwirtschaft zu tun, wie er in Leipzig gewälzt wird. Man kann die Leute zählen. Sicher. Man kann versuchen, sie in einem Verein zu bündeln. Das geht schon jetzt schief. Man kann versuchen, Förderangebote für sie zu stricken. Dafür wäre es punktuell höchste Zeit.

Aber dazu müsste man wissen, wer tatsächlich dazugehört. Und wer nicht. Und worum es eigentlich geht.

Und es geht nicht darum, die Maler, Musiker und Dichter einer Stadt als Wirtschaftscluster zu definieren. Das geht am Wesentlichen völlig vorbei, auch wenn es die Maler, Musiker und Dichter ärgert.

Die FAZ erklärt es ihren Lesern noch einmal: Es gibt „die technologisch Kreativen oder die Innovativen, die ökonomisch Kreativen oder die Entrepreneure und die künstlerisch oder kulturell Kreativen, die Künstler. Alle drei Gruppen brauchen einander und lieben es, dass sie Nachbarn in derselben Stadt sind. Kein Wunder, dass die Kreativen bei der Wahl ihres Arbeitsortes sich nicht nur von der Attraktivität des Arbeitsmarktes leiten lassen. Mindestens ebenso wichtig ist für sie die Vielfalt des kulturellen Angebots, das Anregungsumfeld aus Bildung und Wissenschaft und ein Toleranzklima, welches stolz darauf ist, Vielfalt und Verschiedenheit der Lebensformen als Ausweis der Großherzigkeit zu respektieren und zu goutieren.“

Unübersehbar am Florida-Ansatz: Kultur ist schön, bringt Leben in die Bude, reicht aber allein nicht aus. Sie ist einer der guten Gründe, die Kreative in eine Stadt ziehen. Die anderen beiden, noch viel wichtigeren Faktoren sind die technologischen und innovativen Möglichkeiten und der herrschende Unternehmergeist. Auch davon hat Leipzig etwas. Aber jeder, der wirtschaftlich kreativ sein will, weiß auch: Ohne Geld geht nix. Und ohne tragende wirtschaftliche Strukturen geht auch nix.

Das interessiert Künstler nicht ganz so stark. Viele von ihnen sind auch gern mal Selbstausbeuter. Die meisten Kreativen sind es nicht. Bei Florida gehören die hier alle dazu, wie die FAZ erklärt: „Zu ihr gehören die Angehörigen der neuen Dienstleistungsindustrie, also Rechtsanwälte, Investmentbanker, Ingenieure, Wirtschaftsprüfer und Werber, aber auch Musiker, Wissenschaftler und Modeschöpfer. Als kreativ gelten ebenfalls alle IT-Spezialisten, Web2.0-Designer, Architekten und Chefärzte.“ Und die meisten davon kommen nicht, weil eine Stadt so schön und so lebendig ist, sondern weil sie hier einen Job bekommen – gut bezahlt.

Am Gelde hängt alles. Die FAZ erklärt das nicht extra.Und so setzen sich auch in diesem Ranking die Parameter durch, die in allen sonstigen üblichen Städterankings der letzten Zeit auch den Ausschlag gegeben haben: Zum Beispiel die Zahl der technologieintensiven Gründungen (da ist Leipzig nur halb so stark wie München), die Existenz von Personal in Forschung und Entwicklung (da schmiert Leipzig gegenüber der vor allem westdeutschen Konkurrenz fast völlig ab), über die niedrige Patentintensität wurde schon mehrfach berichtet und über die Exzellenzinitiative des Bundesbildungsministeriums für Bildung braucht man an dieser Stelle eigentlich kein Wort zu verlieren – München hat dabei kräftig abgeräumt, Leipzig nur ein paar Brosamen bekommen. Das alles wirkt sich natürlich aufs Ranking aus und verschafft Leipzig, wie sollte es anders sein, einen letzten Platz unter den zehn Städten beim Index Technologie.

Spannender ist der Index Toleranz, wo FAZ und Roland Berger recht seltsame Maßstäbe ansetzen. Denn hier fällt die Existenz einer Bohème ins Gewicht, ein „Expertenvotum zu Subkultur und Toleranz“ oder die Zahl eingetragener Partnerschaften. Es ist der Versuch, den Ansatz von Florida zur Toleranz irgendwie fassbar zu machen. Aber niedrige Anteile ausländischer Studierender an Sachsens Hochschulen bedeutet eben nicht, dass man hier nicht weltoffen wäre. Man ist nur noch nicht so weit und so erfolgreich wie München oder Hamburg.

Der Posten fällt aus dem Raster. Rationale Fakten sind das nicht wirklich. Was sicher eine spannende Forschungsaufgabe wäre: Wie misst man eigentlich Toleranz? Am Wahlergebnis?

Und auch das Faktenfeld „Talent“ verwirrt eher. Schön zu wissen, dass Leipzig bei „Jugend forscht“ ganz vorn mitmischt und der Anteil Hochqualifizierter hoch ist. Aber was nutzt ein am Ende sogar dritter Platz bei diesem Versuch, das Talentepotenzial abzuschätzen, wenn die Talente nach der Ausbildung die Stadt verlassen?

Denn natürlich stehen die deutschen Großstädte alle in Konkurrenz zueinander. Und zwar zuallererst in Konkurrenz um die klugen und kreativen Köpfe. „Technologie, Talent und Toleranz sind das Dreigestirn der neuen Urbanität“, erklärt Rainer Hank zur Studie. „Ihr Zusammenspiel bestimmt die Attraktivität einer Stadt. Aber auch deren Produktivität und Wohlstand. Denn das Humankapital einer Region ist ihr entscheidender Wachstumsfaktor. Umso wichtiger ist es für die Städte, sich der kreativen Klasse als Ort von Technologie, Talent und Toleranz zu präsentieren, um im nationalen (und internationalen) Standortwettbewerb zu bestehen.“

„Die traurige Botschaft zuletzt“, stellt er noch fest. „Leipzig ist Schlusslicht unseres Städterankings (trotz eines sehr guten Platzes im Talentindex). Das Ergebnis wäre auch nicht anders ausgefallen, hätten wir Dresden statt Leipzig ins Rennen geschickt. Der Osten steht, 18 Jahre nach der Wiedervereinigung, immer noch nicht auf eigenen Beinen, trotz milliardenschwerer Solidaritätstransfers Jahr für Jahr und enormer industriepolitischer Anstrengungen. Das sollte all jene nachdenklich machen, die meinen, es lasse sich die Attraktivität einer Stadt durch viel Geld und viel Planwirtschaft künstlich liften. Es zeigt sich zugleich, dass es viel länger dauern wird, bis der industriell und kulturell verwüstende Schock verdaut ist, den Nazidiktatur, Weltkrieg und DDR-Langeweile angerichtet haben.“

Rainer Hank ist bei der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung für „Geld & Mehr“ und Wirtschaft zuständig. Vielleicht muss man den Leuten sonntags so einen Quatsch erzählen. Denn hätte er die eigene Studie ernst genommen, dann hätte er gesehen, dass wieder die üblichen Verdächtigen aus lauter finanzieller Kraft das Ranking anführen: München und Stuttgart, die auch sonst im deutschen Vergleich die großen Technologiestandorte sind. Und in München wird gerade entschieden, dass in Leipzig ein Technologie-Zweigunternehmen geschlossen wird.

Und beim Thema Technologie schwächeln die anderen alle. FuE und Patente findet man nur dort geballt, wo auch die großen Technologiekonzerne sitzen.

Danach gibt es eine deutliche Kluft zu den „Verfolgern“ Hamburg, Frankfurt und Berlin. Und Leipzig rangiert nicht wirklich weit weg vom Acht- und Neuntplatzierten (Mannheim und Nürnberg). Tatsächlich bestätigt auch dieses Ranking, was so viele vorher auch gezeigt haben: Leipzig ist in der Spitzenliga angekommen. Noch auf den üblichen Rängen, wo die Stadt auch sonst seit Jahren landet – irgendwo zwischen 10 und 14. Das ist alles nicht neu. Und ein letzter Platz ist es auch nicht.

Der Rest mit der „Planwirtschaft“ und den „milliardenschweren Solidaritätstransfers“ ist der Versuch eines Frankfurters zu verstehen, warum Leipzig nach den miserablen Ausgangsbedingungen von 1990 Frankfurt und München noch immer nicht eingeholt hat.

Wohin die Kreativen gehen, sieht man in der Studie übrigens trotzdem nicht. Das müsste man dann schon mit Zahlen belegen und mit Wanderungssaldi. Mit belastbaren Zahlen zu Ingenieuren, Forschern, Ärzten, Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Forschungs- und Förderbudgets usw. Denn jedes Jahr aufs Neue zu erzählen, dass Deutschlands Technologiekonzerne in München und Stuttgart sitzen, wird einfach nervend mit jedem neuen Ranking von Weisheits Gnaden.

Der Versuch der FAZ, die Wege der Kreativen zu verstehen: http://rangliste.faz.net


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.