Neue Zahlen aus dem IHK-Fachkräftemonitor

Gerade beim Führungspersonal rollt ein gewaltiges Problem auf Sachsen zu

Für alle LeserGroße Zahlen erschrecken immer: 71.000 qualifizierte Arbeitskräfte werden 2024 im Freistaat Sachsen fehlen, das zumindest rechnet der IHK Fachkräftemonitor jetzt vor. Das Angebot an Arbeitskräften in Sachsen geht bis dahin um 7,6 Prozent zurück und das Durchschnittsalter aller Fachkräfte wird von heute 44,7 Jahre auf 45,4 Jahre steigen. Aber der Nachwuchs fehlt nicht überall.

Am stärksten von drohenden Engpässen betroffen sind die kaufmännischen Berufe – allein hier wird für 2024 mit einer Lücke von 50.000 fehlenden Fachkräften gerechnet, teilt die IHK zu Leipzig mit. Bei Akademikern und beruflich qualifizierten Fachkräften im technischen Bereich könne der Bedarf der Unternehmen besser gedeckt werden, wenngleich auch hier rund 12.000 beziehungsweise 9.000 qualifizierte Arbeitskräfte fehlen werden.

Zu diesen Ergebnissen kommt der mit neuen Daten aktualisierte IHK-Fachkräftemonitor für Sachsen und die Wirtschaftsregion Leipzig. Das Online-Prognosetool unter www.fachkraeftemonitor-sachsen.de bildet die mittelfristige Entwicklung der Fachkräftesituation differenziert nach Wirtschaftszweigen und Berufsgruppen ab, wobei sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite des Arbeitsmarktes in die Berechnungen einfließen.

Kristian Kirpal, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig: „Die Prognose des IHK-Fachkräftemonitors ist deutlich: Es fehlt mittelfristig vor allem an kaufmännisch ausgebildeten Facharbeiterinnen und Facharbeitern – eine Herausforderung für Unternehmen aller Branchen. Wenn Stellen im Büromanagement, im Rechnungswesen, in der Unternehmensorganisation oder im Personalwesen nicht mehr besetzt werden können, trifft das die Firmen ins Mark.

Unternehmen reagieren richtig, indem sie sich als attraktive Arbeitgeber aufstellen. Das allein wird aber nicht genügen: Wir müssen insgesamt wieder mehr junge Menschen für die duale Berufsausbildung und die damit verbundenen Karrierechancen begeistern. Darüber hinaus brauchen wir dringend ein Fachkräftezuwanderungsgesetz, um gezielt auch qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland anzuwerben.“

Wo fehlen die Fachkräfte wirklich?

Aber das Prognosetool, mit dem die IHK seit geraumer Zeit arbeitet, spuckt natürlich nicht nur solche allgemeinen Werte aus. Denn wenn gerade im Büromanagement derart viele Nachwuchskräfte fehlen, bedeutet das im Konkreten nun einmal, dass z. B. für Büro- und Sektretariatsberufe 3.930 Bewerber und Bewerberinnen fehlen, in der Unternehmens- und Personalorganisation sind es 2.140, aber auch in der Unternehmensführung 1.750.

Da wird das Problem viel deutlicher. Deutschland ist ein Land geworden, in dem gut bezahlte Angestelltenjobs bevorzugt werden, aber immer weniger junge Menschen ein Unternehmen gründen oder gar leiten wollen. Nicht nur die Handwerksbetriebe in Sachsen bekommen ein massives Problem bei der Nachfolge.

Das ist ein psychologische Problem: Sicherheit ist zum dominierenden Thema geworden, die „Selbstverwirklichung“ hat sich in den Konsumbereich verlagert. Und nicht einmal die Politik scheint mitbekommen zu haben, was das für den Wirtschaftsstandort Sachsen heißt, wenn immer weniger Menschen noch ein unternehmerisches Risiko eingehen wollen. Und es ist eins. Gerade in einer Region wie Sachsen, wo deutlich weniger Geld im Umlauf ist und auch die meisten Unternehmen kaum finanzielle Rücklagen haben.

Statistisch laufen diese Berufsgruppen übrigens alle im Bereich unternehmensnahe bzw. persönliche Dienstleistungen. Gäbe es eine Branche „Management“, würden sie dort erscheinen und sichtbar machen, dass Sachsen ein Problem hat, Management-Berufe attraktiv zu machen.

Weil der Wirtschaftssektor, in dem sich dieser Mangel an kompetentem Führungs- und Verwaltungspersonal bemerkbar macht, sehr groß ist, geht fast unter, dass der Freistaat selbst bei diesem Thema ebenfalls Bockmist gebaut hat. Seine völlig sinnfreie Personaleinspar-Politik ab 2009 zeitigt jetzt verheerende Folgen – denn jetzt, wo der öffentliche Dienst beginnt, massiv Personal zu suchen, fehlt es: 14.700 Jobs können im öffentlichen Dienst nicht besetzt werden.

Der Monitor spricht lieber von Fachkraft-Engpässen. Denn eigentlich ist es ja ein dynamisches Werkzeug, das auch einen dynamischen Prozess abbildet. Die von der IHK benannten fehlenden 71.000 Arbeitskräfte im Jahr 2024 sind sogar schon ein deutlich niedrigerer Wert als in den Vorjahren. Junge Menschen wandern regional sogar zu, lindern vor allem in Städten wie Leipzig den Bedarf an Fachkräften. Einige Branchen entfalten größere Attraktion, können mehr Personal an sich binden. Andere Branchen wachsen so stark, dass auch die Fachkräftelücke mitwächst – etwa in der Branche Information und Kommunikation, wo 5.600 Fachkräfte fehlen.

Das scheint deutlich weniger als etwa im Gesundheits- und Sozialwesen mit 7.740 zu sein. Prozentual aber ist es deutlich mehr: Im Gesundheitswesen, das jetzt alle möglichen Medien als „die Mangelbranche“ für sich entdeckt haben, können rund 4,5 Prozent der Stellen nicht besetzt werden, in der Informations- und Kommunikationsbranche aber sind es über 13 Prozent.

Womit dieser Fachkräftebedarf gleich hinter den Managementjobs prozentual am höchsten ist – aber selbst im Maschinenbau (11,5 %) und in der Metallindustrie (9,8 %) ist der Bedarf überdurchschnittlich, während gerade die Branchen, wo in den vergangenen Jahren die meisten prekären Jobs entstanden sind, einen deutlich geringeren Bedarf melden (Gastronomie, Handel, Sicherheitsdienste).

Der Blick ins Detail zeigt also tatsächlich, dass vor allem höher qualifizierte Arbeitskräfte fehlen und solche, die in der Lage sind, auch Leitungspositionen zu besetzen. Sachsen ist augenscheinlich auch gedanklich zu einem Land der Angestellten geworden. Was auch mit dem Bildungssystem zu tun hat, das vor allem Anpassung und Auswendiglernen honoriert, aber Eigensinn und Selbstverantwortung ausbremst.

Und wenn an dieser Stelle ein Personaler widersprechen will, soll er es tun. Was wir aus den Unternehmen rückgespiegelt bekommen, bestätigt genau das: Die Verzweiflung über Bewerber, die gern viel Geld für eine Arbeit ohne eigene Verantwortung haben wollen.

Das Mega-Wort in der Ausbildungsdebatte sollte nicht „Digitalisierung“ heißen, sondern Verantwortung.

Und wenn man das dann weiterdenkt, dann passt das irgendwie zur augenblicklichen Stimmung in Sachsen.

Das Online-Prognosetool kann kostenfrei unter www.fachkraeftemonitor-sachsen.de eingesehen und genutzt werden. Es bietet Übersichten zu Berufsgruppen, Branchen und Regionen. Unternehmen kann das Tool als wertvolles Instrument zur Personal- und Ausbildungsplanung dienen, Jugendliche erhalten nützliche Informationen bei der Berufswahl.

Der IHK-Fachkräftemonitor ist ein Projekt der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig, entwickelt und umgesetzt vom Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR aus Darmstadt.

Fachkräfte werden rar in Sachsen, die Digitalisierung verschärft den Engpass noch

Fachkräftemonitor
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.