LVZ singt das nächste Abschiedslied fürs Leipziger 365-Euro-Ticket

Für alle LeserDass sie die Idee eines 365-Euro-Tickets in Leipzig nicht so toll finden, haben die Redakteure der LVZ schon öfter demonstriert. Die letzte Attacke ritten sie Ende Mai, als völlig ungewiss war, ob der Bund die Einführung so eines Jahrestickets in Leipzig unterstützen würde. Aber ohne Anschubfinanzierung geht es nicht. Und auch nicht ohne Prüfung. Dazu gehören auch belastbare Gutachten. So eins hat OBM Bukhard Jung auch beauftragt. Am Mittwoch, 24. Juni, wurde es im Verwaltungsausschuss vorgestellt. Und freudig titelte die LVZ: „Gutachten erteilt Absage für 365-Euro-Ticket in Leipzig“. Das hätte die Leipziger Auto-Zeitung wohl gern.
Anzeige

Das Gutachten gibt es wirklich, auch wenn es schlicht nicht öffentlich ist. Und in Wirklichkeit bestätigte es die Bedenken, die auch Burkhard Jung hatte. Und die Bedenken von SPD- und Linksfraktion sowieso, die 2019 gemeinsam den Antrag eingebracht haben „365-Euro-Ticket nach Auslaufen des Tarifmoratoriums einführen“.

Im Beschluss steht eben nicht, wie die LVZ so gern andeutet, das Ticket solle in dieser Form 2021 eingeführt werden. Gleich der erste Absatz lautet: „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, bis zum 31.12.2019 ein Konzept vorzulegen, welches das Ziel verfolgt, im Rahmen der Umsetzung des im Herbst 2018 beschlossenen Nachhaltigkeitsszenarios auch die Einführung eines 365-Euro-Tickets zu realisieren. Dies soll für verschiedene Zeitpunkte bewertet werden: 01.01.2021, 01.01.2024 und 01.01.2027. Darüber hinaus sollen Erfahrungen aus anderen deutschen Städten in diese Betrachtung einfließen, die aktuell mit Fahrpreissenkungen arbeiten“.

Die LVZ tut gern so, als hätte Jung das Ticket einfach schon für 2021 versprochen, weil es ja auch eins seiner Wahlkampfthemen war. Obwohl er auf den Wahlkampfpodien immer wieder auf die nötige Anschubfinanzierung verwies.

Das Gutachten, das Jung in Auftrag gegeben hat, macht tatsächlich eher deutlich, in welcher Reihenfolge Leipzig vorgehen muss, um einmal das 365-Euro-Ticket einführen zu können.

Zum jetzt vorliegenden Gutachten von Prof. Carsten Sommer, Universität Kassel, erklärte Oberbürgermeister Burkhard Jung dann am Freitag, 26. Juni, selbst: „Ganz unmissverständlich: Mein Ziel bleibt die Einführung eines 365-Euro-Tickets für Leipzig, auch wenn der Weg steinig ist und wir das Ziel möglicherweise auch erst stufenweise erreichen werden. Corona hat uns weit zurückgeworfen, weil finanzielle Möglichkeiten weggebrochen sind oder sich deutlich verändert haben.

Das Gutachten beleuchtet aber nur einen Teil der offenen Fragen: Wir müssen genau abwägen – zwischen sozialen, finanziellen, ökologischen und Mobilitätsaspekten. Mit der Rahmenplanung zur Mobilitätsstrategie 2030 und der Netzerweiterung der LVB planen wir weitreichende Verbesserungen einschließlich Erweiterungen unserer Verkehrsinfrastruktur, die noch nicht umfänglich in das Gutachten eingeflossen sind, aber mit Empfehlungen aus dem Gutachten deckungsgleich sind.“

Das Problem an den Netzerweiterungen ist nur: Die LVB wollen das Thema erst nach 2030 anpacken. Das konterkariert alle Bemühungen um ein 365-Euro-Ticket. Und 2019 haben die LVB sogar Fahrgäste eingebüßt – unter anderem, weil sie wichtige Linien monatelang im „Ferienmodus“ fahren ließen.

„Hinsichtlich der Finanzierung war von Anfang an klar, dass dies ohne zusätzliche Gelder von Bund und Land nicht sofort und nachhaltig für eine Kommune realisierbar sein wird. Nicht zuletzt deshalb hat sich Leipzig bereits sehr frühzeitig um zusätzliche finanzielle Mittel der Bundesregierung als ÖPNV-Modellregion zur Finanzierung des 365-Euro-Tickets beworben“, betont die Stadt Leipzig.

„Die Gremien des Leipziger Stadtrates und der kommunalen Unternehmen werden sich in den kommenden Wochen übergreifend mit den sozialen Aspekten, der Rahmenplanung und dem Gutachten auseinandersetzen. Dem Stadtrat wird im Ergebnis voraussichtlich noch in diesem Jahr eine entsprechende Entscheidungsvorlage zugeleitet.“

Gut möglich, dass die von Prof. Carsten Sommer kalkulierten Summen von 28 bis 29 Millionen Euro pro Jahr, die die LVZ nennt, die als Finanzierungslücke auftauchen würden bei sofortiger Einführung des 365-Euro-Tickets, mehrere Stadträt/-innen erschreckt haben. Wobei davon (auch das erwähnt die LVZ) nur rund 24 Millionen Euro bei den LVB anfallen würden. Was dann schon fast der Summe entspricht, über die auch im Stadtrat schon debattiert wurde.

Und ganz sicher hat Sommer (wenn er das wirklich vorgeschlagen hat) recht, wenn er Gelder in dieser Größenordnung erst einmal im Ausbau des LVB-Angebots besser investiert sieht. Aber genau da hat Leipzig ein Problem, was am Freitag, 26. Juni, FDP-Stadtrat Sven Morlok noch einmal anmerkte, der in Jungs Festhalten am 365-Euro-Ticket einen Dissens zum vorliegenden Rahmenplan zur Umsetzung der Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig sieht.

„Am Ziel 365-Euro-Ticket festhalten zu wollen, ohne jetzt schon den Grundstein zu legen, zeigt die Realitätsferne des Stadtoberhaupts“, kritisierte Morlok und verwies auf die gegenwärtig fehlende Bereitschaft des Oberbürgermeisters, das Personaldefizit bei der Stadtverwaltung im Bereich Infrastrukturprojekte zeitnah auszugleichen, wie vom zeitweilig beratenden Ausschuss Verkehr und Mobilität gefordert. „Wer kein Geld für Personal zur Planung neuer Schienentrassen bereitstellt, sollte nicht vom 365-Euro-Ticket träumen.“

Laut Morlok gebe es keine Studie, die einen wesentlichen Zusammenhang zwischen einer Fahrpreissenkung und einem Fahrgastanstieg im ÖPNV belegt. Morlok: „Wenn der Oberbürgermeister eine Studie kennt, die allein die Nachfrage nach Bus und Bahn über einen günstigen Preis steigert, möge er sie nennen.“

Über den von der Stadt Leipzig vorgelegten Rahmenplan zur Umsetzung der Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig wird der Leipziger Stadtrat in der Ratsversammlung am 8., 9. bzw. 15. Juli 2020 beschließen. Und dann kommt auch der geharnischte Änderungsantrag des zeitweilig beratenden Ausschusses „Verkehr und Mobilität“ zur Abstimmung, dessen Mitglied für die Freibeuter-Fraktion Sven Morlok ist.

Hier fällt der Stadt einfach die um zehn Jahre verzögerte Investitionsstrategie bei den LVB auf die Füße.

Dr. Sabine Heymann, Mitglied der CDU-Fraktion im Leipziger Stadtrat, schwankt dann ein bisschen in den Einschätzungen. Einerseits ist ihre Wortmeldung mit „Wahlversprechen des OBM nach 3 Monaten geplatzt“ betitelt, andererseits formuliert sie viel vorsichtiger: „Mit der Studie der Wissenschaftler von der Universität Kassel scheint das Vorhaben nun erledigt, bevor es überhaupt erprobt werden konnte.“

„Die Studie gibt all die Argumente wieder, die uns am 365-€-Ticket haben zweifeln lassen. Wir haben stets gesagt, dass wir den Leipzigern einen günstigen Nahverkehr ermöglichen wollen. Hierzu sind aber zunächst Maßnahmen im Liniennetz, der Taktung und bei der Fahrzeugflotte der LVB nötig. Das bestätigt die wissenschaftliche Prüfung jetzt“, betont Heymann und findet nun auch das weitere Verfahren im Stadtrat spannend: „Das 365-€-Ticket war eines der prominenten Versprechen des Wahlkampfes von Burkhard Jung, mit dem er auch und vor allem linke und grüne Wähler angesprochen hat. Es wird interessant sein, zu beobachten, ob Jung das Vorhaben nun gegen jede Vernunft durchsetzen will. Die Mehrheit im Rat hätte er hinter sich.“

Eher dürfte das Gutachten jetzt den Druck auf Baudezernat und LVB erhöhen, die Angebotserweiterungen jetzt in Angriff zu nehmen und nicht auf den Sankt-Nimmerleins-Tag (bzw. das Jahr 2030) zu verschieben. Denn der Beschluss geht eindeutig von massiv steigenden Fahrgastzahlen durch das Nachhaltigkeitsszenario aus – nämlich von aktuell 152 Millionen auf 220 Millionen. Ein echtes Henne-Ei-Problem. Wobei das Gutachten jetzt Klarheit geschaffen hat: Erst muss das Angebot attraktiver und leistungsfähiger werden, dann kann man ein 365-Euro-Ticket einführen.

Das dürfte auch der von Sabine Heymann beschworenen Stadtratsmehrheit klar sein.

Die neue Achdujemine-Kampagne zum 365-Euro-Ticket in Leipzig

 

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

LVB365-Euro-TicketNachhaltigkeitsszenario
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet auf Grund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.