Die bequemen Opfer der Verkehrswende

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Anzeige

Bei Steffen klingt das so. „Obwohl so viele Menschen Auto fahren wollen wie nie, werden Fahrer drangsaliert“, schreibt er. Ohne Quellenangabe. Es dürfte ihm auch schwerfallen, eine Quelle zu finden. Außer bei so ganz und gar nicht unverdächtigen Portalen wie Autoscout24 oder so. Ist ja schlecht für die Eigenwerbung, wenn man da feststellen würde, dass das Interesse an einem neuen Auto so langsam schwindet. Die Verkaufszahlen sind im ersten Halbjahr eingebrochen. Nicht nur wegen Corona.

Auch wenn Corona viele potenzielle Käufer – wie die „Süddeutsche“ im April berichtete – erst mal dazu brachte, ihren Kauf zurückzustellen: „Laut Umfrage planen derzeit 14 Prozent der Deutschen, ein Auto zu kaufen. Weitere 7 Prozent wollten eigentlich ein Auto kaufen, haben ihre Pläne wegen der Coronakrise jetzt aber erst einmal ad acta gelegt. Um einen Anreiz zum Kauf eines Neuwagens zu bieten, müsste eine Prämie bei mindestens 5.000 Euro liegen, sagten 37 Prozent der Befragten.“

Die Kaufprämie in dieser Form kam ja zum Glück nicht. Da ließ die Bundesregierung endlich mal ein bisschen Vernunft walten. Das Auto ist nicht die Mobilitätslösung der Zukunft. Jedenfalls nicht in der fossilen Antriebsweise und überzüchteten Motorisierung, mit der die Autofahrer heute unsere Straßen unsicher machen.

Aber Steffen stellt in seiner Wutrede zu Recht fest: Das Automobil ist für seine Besitzer in erster Linie ein Prestige-Vehikel, kein Nutzfahrzeug: Die „deutschen Oberklassemodelle, deren Produktion einen wichtigen Teil der Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze sichert, sie werden sich auf der Autobahn aufstauen hinter der rollenden Massenware aus dem Normalverdienersegment: Alltagskleinwagen, die ambitionierte Autohausbetreiber nur widerwillig anpreisen, weil sich daran kaum etwas verdienen lässt. Das ist das Ende jedes Individualismus“, schreibt der Redakteur, der seine Herkunft im sächsischen Dreiländereck verortet. Wo man ohne Auto tatsächlich nur sehr umständlich hinkommt.

Denn auch hier wurde jahrzehntelang vor allem der Straßenausbau für das Automobil vorangetrieben, sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel wurden radikal ausgedünnt oder gleich mal (rechnet sich ja nicht) gestrichen. Dass Steffen so auf den Individualismus abhebt, spricht Bände. Aber ich halte das alles nicht für Individualismus, sondern für Egoismus. Denn auch wenn er so auf die kleineren und preiswerteren Alltagsfahrzeuge schimpft: Das Automobil entscheidet überhaupt nichts in Sachen Individualität. Die hat man nämlich in seiner Persönlichkeit und braucht dazu kein Luxusauto, das den Händler glücklich macht.

Was ist also dran an seiner Behauptung, immer mehr Deutsche würden sich ein Auto zulegen wollen?

Nichts. Wie selbst der ADAC nach einer Umfrage im Juli 2019 feststellen konnte. In zwei Kernthesen stellt er fest, was da tatsächlich gerade passiert: „Die Mobilität wandelt sich in evolutionären Schritten. Die eingeübten Muster verschieben sich nur langsam. Immer mehr Menschen können sich vorstellen, in Zukunft weniger Auto zu fahren. Trotzdem bleibt das Auto absehbar das wichtigste Verkehrsmittel.“

Zu Recht stellt Steffen fest, dass die meisten Autofahrer auf ihr Mobil gar nicht sofort verzichten können, weil sie anders gar nicht zur Arbeit in der Metropole pendeln können. Es gibt für sie derzeit keine Alternativen. Oder mal so von außen gestichelt: Das Thema wurde von den Bundesverkehrsministern in den letzten 30 Jahren gründlich vergeigt. Statt Bahnangebote und kommunalen ÖPNV so zu fördern, dass die Angebote ausgeweitet und massentauglich wurden, wurden sie alle zum Sparen verdonnert. Mit dem Ergebnis, dass ÖPNV auch in den Großstädten zu einem frustrierenden Erlebnis geworden ist.

Ich kann ja die Autofahrer so gut verstehen. Ich möchte auch einfach zur Haltestelle gehen können, vielleicht drei Minuten warten und dann gerade auf den längeren Strecken gern einen Sitzplatz bekommen und möglichst flottes Fahren unterwegs. Wer in Leipzig unterwegs ist, weiß, dass davon selten alles erfüllt ist – das flotte Fahren am allerseltensten.

Und trotzdem bekommt Steffen von uns nur ein Päckchen Taschentücher.

Denn seine These stimmt nicht.

Wie die ADAC-Umfrage bestätigt, ist der Anteil der Befragen, die Auto fahren, seit 2017 stabil, eher leicht im Sinken begriffen, bei nunmehr 65 Prozent aller über 18-Jährigen.

Die, die abtrünnig geworden sind, steigen übrigens nicht auf den ÖPNV um, sondern – wie auch diese Umfrage bestätigt – aufs Fahrrad. Da stieg der Anteil von 18 auf 22 Prozent.

Aber die Umfrage bestätigte auch, dass deutlich mehr Befragte künftig mehr ÖPNV fahren wollen als mehr Pkw (21 zu 18 Prozent) während 21 Prozent weniger Pkw fahren wollen und 15 Prozent weniger ÖPNV.

Die Einschränkung für die ADAC-Umfrage ist natürlich: Da gab es noch kein Corona. Corona hat vieles durcheinandergewirbelt.

2019 aber dominierte eindeutig das Thema Klima. Und das bewegt auch die Autofahrer: 47 Prozent der Befragten sagten, dass das heutige Mobilitätsverhalten der Deutschen eine große Gefahr für Klima und Umwelt bedeutet (gegenüber 38 Prozent im Jahr 2017). Das heißt nun einmal auch, dass viele Autofahrer mit schlechtem Gewissen unterwegs sind. Sie wissen um die Schädlichkeit ihres Verhaltens. Sie sehen aber auch im Alltag, dass sie oft gar keine sinnvolle Alternative haben: 40 Prozent befürworteten 2019 einen Mobilitätswandel (gegenüber 36 Prozent zwei Jahre zuvor.)

Was die Befragten im Verkehr als belastend empfinden. Grafik: ADAC

Was die Befragten im Verkehr als belastend empfinden. Grafik: ADAC

Der Hauptgrund fürs Autofahren ist übrigens Bequemlichkeit, wie die ADAC-Umfrage ergab.

Vor diesem Hintergrund ist es natürlich hochnotpeinlich, sich als Opfer einer veränderten Verkehrspolitik mit Tempo 30 in den Städten (mal so aus Radfahrersicht: Das ist kein Schneckentempo, Herr Steffen!) und 130 maximal auf Autobahnen und neuen Fahrspuren für Radfahrer zu gerieren.

Der ADAC hatte übrigens auch abgefragt, wann Autofahrer auf den ÖPNV umsteigen würden. Sie sehen sehr genau, was am deutschen ÖPNV-Angebot alles nicht stimmt.

Und die Umfrage bestätigt auch, dass in großen Städten das Angebot an ÖPNV von viel mehr Befragten als ausreichend bewertet wird als auf dem Land, wo das nur 11 Prozent sagen. Das ist das Ergebnis von mindestens 30 Jahren knallharter Autopolitik, die den ÖPNV aus der Fläche verdrängt hat und jeden Versuch, etwa mit dem Zug nach Kleinposemuckel zu kommen, zum echten Abenteuer macht.

Über die Stellplatz-Verteilungskämpfe, über die Steffen so wehklagt, muss ich eigentlich kein Wort verlieren. Wer in der Wohngegend, in die er zieht, keinen dauerhaft sicheren Stellplatz hat, sollte vielleicht einfach mal darüber nachdenken, das Stehmobil abzuschaffen und z. B. auf Carsharing umzusteigen.

Ich finde es anmaßend, die eigenen Probleme immer auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Warum sollen wir euch ständig dafür bedauern, dass ihr eure aufgeblasenen Straßenpanzer nirgendwo mehr StVO-gerecht einparken könnt? Kauft euch kleinere Autos, fahrt Fahrrad. Aber tut nicht immer so, als sei zugeparkter Straßenraum ein Menschenrecht. Ist es nicht.

Vielleicht ist es genau der Punkt, der einem dieses Gejammer so schwer erträglich macht: dass diese Leute zwar unbedingt ein spritfressendes Ungeheuer besitzen wollen, aber ständig Vorrechte vor anderen eingeräumt bekommen wollen. Das ist eben kein Individualismus, sondern Egoismus.

Vielleicht hätte Tilman Steffen erst einmal mit seinem Kumpel aus dem Verkehrsressort sprechen sollen.

Denn selbst vor dem Hintergrund der ADAC-Umfrage wirkt Steffens Klage wie hinterm Mond. Nicht die Grünen und auch nicht die Radfahrer sind an seinem Dilemma schuld. Die meisten Befragten sehen sehr wohl, was falschläuft. Es hält sich sogar fast genau die Waage – das Klagen über Parkraummangel und verstopfte Straßen einerseits und die Feststellungen zu den Missständen im ÖPNV.

43 Prozent empfinden das ewige Stehen im Stau längst als Belastung, aber 45 Prozent finden die vollgestopften Bahnen und Busse genauso belastend. Das ist – um es einfach noch einmal zu schreiben – Ergebnis von 30 Jahren falscher, dummer und ignoranter Verkehrspolitik, von egoistischer Pfründenverteilung und der verkehrsministerlichen Unfähigkeit, moderne Mobilität zu gestalten.

Wie die F.A.Z. das Rollback fürs deutsche Automobil startet und die autofreie Stadt verhindern will

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *Mobilität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.