Die bequemen Opfer der Verkehrswende

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?

Bei Steffen klingt das so. „Obwohl so viele Menschen Auto fahren wollen wie nie, werden Fahrer drangsaliert“, schreibt er. Ohne Quellenangabe. Es dürfte ihm auch schwerfallen, eine Quelle zu finden. Außer bei so ganz und gar nicht unverdächtigen Portalen wie Autoscout24 oder so. Ist ja schlecht für die Eigenwerbung, wenn man da feststellen würde, dass das Interesse an einem neuen Auto so langsam schwindet. Die Verkaufszahlen sind im ersten Halbjahr eingebrochen. Nicht nur wegen Corona.

Auch wenn Corona viele potenzielle Käufer – wie die „Süddeutsche“ im April berichtete – erst mal dazu brachte, ihren Kauf zurückzustellen: „Laut Umfrage planen derzeit 14 Prozent der Deutschen, ein Auto zu kaufen. Weitere 7 Prozent wollten eigentlich ein Auto kaufen, haben ihre Pläne wegen der Coronakrise jetzt aber erst einmal ad acta gelegt. Um einen Anreiz zum Kauf eines Neuwagens zu bieten, müsste eine Prämie bei mindestens 5.000 Euro liegen, sagten 37 Prozent der Befragten.“

Die Kaufprämie in dieser Form kam ja zum Glück nicht. Da ließ die Bundesregierung endlich mal ein bisschen Vernunft walten. Das Auto ist nicht die Mobilitätslösung der Zukunft. Jedenfalls nicht in der fossilen Antriebsweise und überzüchteten Motorisierung, mit der die Autofahrer heute unsere Straßen unsicher machen.

Aber Steffen stellt in seiner Wutrede zu Recht fest: Das Automobil ist für seine Besitzer in erster Linie ein Prestige-Vehikel, kein Nutzfahrzeug: Die „deutschen Oberklassemodelle, deren Produktion einen wichtigen Teil der Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze sichert, sie werden sich auf der Autobahn aufstauen hinter der rollenden Massenware aus dem Normalverdienersegment: Alltagskleinwagen, die ambitionierte Autohausbetreiber nur widerwillig anpreisen, weil sich daran kaum etwas verdienen lässt. Das ist das Ende jedes Individualismus“, schreibt der Redakteur, der seine Herkunft im sächsischen Dreiländereck verortet. Wo man ohne Auto tatsächlich nur sehr umständlich hinkommt.

Denn auch hier wurde jahrzehntelang vor allem der Straßenausbau für das Automobil vorangetrieben, sämtliche öffentlichen Verkehrsmittel wurden radikal ausgedünnt oder gleich mal (rechnet sich ja nicht) gestrichen. Dass Steffen so auf den Individualismus abhebt, spricht Bände. Aber ich halte das alles nicht für Individualismus, sondern für Egoismus. Denn auch wenn er so auf die kleineren und preiswerteren Alltagsfahrzeuge schimpft: Das Automobil entscheidet überhaupt nichts in Sachen Individualität. Die hat man nämlich in seiner Persönlichkeit und braucht dazu kein Luxusauto, das den Händler glücklich macht.

Was ist also dran an seiner Behauptung, immer mehr Deutsche würden sich ein Auto zulegen wollen?

Nichts. Wie selbst der ADAC nach einer Umfrage im Juli 2019 feststellen konnte. In zwei Kernthesen stellt er fest, was da tatsächlich gerade passiert: „Die Mobilität wandelt sich in evolutionären Schritten. Die eingeübten Muster verschieben sich nur langsam. Immer mehr Menschen können sich vorstellen, in Zukunft weniger Auto zu fahren. Trotzdem bleibt das Auto absehbar das wichtigste Verkehrsmittel.“

Zu Recht stellt Steffen fest, dass die meisten Autofahrer auf ihr Mobil gar nicht sofort verzichten können, weil sie anders gar nicht zur Arbeit in der Metropole pendeln können. Es gibt für sie derzeit keine Alternativen. Oder mal so von außen gestichelt: Das Thema wurde von den Bundesverkehrsministern in den letzten 30 Jahren gründlich vergeigt. Statt Bahnangebote und kommunalen ÖPNV so zu fördern, dass die Angebote ausgeweitet und massentauglich wurden, wurden sie alle zum Sparen verdonnert. Mit dem Ergebnis, dass ÖPNV auch in den Großstädten zu einem frustrierenden Erlebnis geworden ist.

Ich kann ja die Autofahrer so gut verstehen. Ich möchte auch einfach zur Haltestelle gehen können, vielleicht drei Minuten warten und dann gerade auf den längeren Strecken gern einen Sitzplatz bekommen und möglichst flottes Fahren unterwegs. Wer in Leipzig unterwegs ist, weiß, dass davon selten alles erfüllt ist – das flotte Fahren am allerseltensten.

Und trotzdem bekommt Steffen von uns nur ein Päckchen Taschentücher.

Denn seine These stimmt nicht.

Wie die ADAC-Umfrage bestätigt, ist der Anteil der Befragen, die Auto fahren, seit 2017 stabil, eher leicht im Sinken begriffen, bei nunmehr 65 Prozent aller über 18-Jährigen.

Die, die abtrünnig geworden sind, steigen übrigens nicht auf den ÖPNV um, sondern – wie auch diese Umfrage bestätigt – aufs Fahrrad. Da stieg der Anteil von 18 auf 22 Prozent.

Aber die Umfrage bestätigte auch, dass deutlich mehr Befragte künftig mehr ÖPNV fahren wollen als mehr Pkw (21 zu 18 Prozent) während 21 Prozent weniger Pkw fahren wollen und 15 Prozent weniger ÖPNV.

Die Einschränkung für die ADAC-Umfrage ist natürlich: Da gab es noch kein Corona. Corona hat vieles durcheinandergewirbelt.

2019 aber dominierte eindeutig das Thema Klima. Und das bewegt auch die Autofahrer: 47 Prozent der Befragten sagten, dass das heutige Mobilitätsverhalten der Deutschen eine große Gefahr für Klima und Umwelt bedeutet (gegenüber 38 Prozent im Jahr 2017). Das heißt nun einmal auch, dass viele Autofahrer mit schlechtem Gewissen unterwegs sind. Sie wissen um die Schädlichkeit ihres Verhaltens. Sie sehen aber auch im Alltag, dass sie oft gar keine sinnvolle Alternative haben: 40 Prozent befürworteten 2019 einen Mobilitätswandel (gegenüber 36 Prozent zwei Jahre zuvor.)

Was die Befragten im Verkehr als belastend empfinden. Grafik: ADAC

Was die Befragten im Verkehr als belastend empfinden. Grafik: ADAC

Der Hauptgrund fürs Autofahren ist übrigens Bequemlichkeit, wie die ADAC-Umfrage ergab.

Vor diesem Hintergrund ist es natürlich hochnotpeinlich, sich als Opfer einer veränderten Verkehrspolitik mit Tempo 30 in den Städten (mal so aus Radfahrersicht: Das ist kein Schneckentempo, Herr Steffen!) und 130 maximal auf Autobahnen und neuen Fahrspuren für Radfahrer zu gerieren.

Der ADAC hatte übrigens auch abgefragt, wann Autofahrer auf den ÖPNV umsteigen würden. Sie sehen sehr genau, was am deutschen ÖPNV-Angebot alles nicht stimmt.

Und die Umfrage bestätigt auch, dass in großen Städten das Angebot an ÖPNV von viel mehr Befragten als ausreichend bewertet wird als auf dem Land, wo das nur 11 Prozent sagen. Das ist das Ergebnis von mindestens 30 Jahren knallharter Autopolitik, die den ÖPNV aus der Fläche verdrängt hat und jeden Versuch, etwa mit dem Zug nach Kleinposemuckel zu kommen, zum echten Abenteuer macht.

Über die Stellplatz-Verteilungskämpfe, über die Steffen so wehklagt, muss ich eigentlich kein Wort verlieren. Wer in der Wohngegend, in die er zieht, keinen dauerhaft sicheren Stellplatz hat, sollte vielleicht einfach mal darüber nachdenken, das Stehmobil abzuschaffen und z. B. auf Carsharing umzusteigen.

Ich finde es anmaßend, die eigenen Probleme immer auf die Allgemeinheit abzuwälzen. Warum sollen wir euch ständig dafür bedauern, dass ihr eure aufgeblasenen Straßenpanzer nirgendwo mehr StVO-gerecht einparken könnt? Kauft euch kleinere Autos, fahrt Fahrrad. Aber tut nicht immer so, als sei zugeparkter Straßenraum ein Menschenrecht. Ist es nicht.

Vielleicht ist es genau der Punkt, der einem dieses Gejammer so schwer erträglich macht: dass diese Leute zwar unbedingt ein spritfressendes Ungeheuer besitzen wollen, aber ständig Vorrechte vor anderen eingeräumt bekommen wollen. Das ist eben kein Individualismus, sondern Egoismus.

Vielleicht hätte Tilman Steffen erst einmal mit seinem Kumpel aus dem Verkehrsressort sprechen sollen.

Denn selbst vor dem Hintergrund der ADAC-Umfrage wirkt Steffens Klage wie hinterm Mond. Nicht die Grünen und auch nicht die Radfahrer sind an seinem Dilemma schuld. Die meisten Befragten sehen sehr wohl, was falschläuft. Es hält sich sogar fast genau die Waage – das Klagen über Parkraummangel und verstopfte Straßen einerseits und die Feststellungen zu den Missständen im ÖPNV.

43 Prozent empfinden das ewige Stehen im Stau längst als Belastung, aber 45 Prozent finden die vollgestopften Bahnen und Busse genauso belastend. Das ist – um es einfach noch einmal zu schreiben – Ergebnis von 30 Jahren falscher, dummer und ignoranter Verkehrspolitik, von egoistischer Pfründenverteilung und der verkehrsministerlichen Unfähigkeit, moderne Mobilität zu gestalten.

Wie die F.A.Z. das Rollback fürs deutsche Automobil startet und die autofreie Stadt verhindern will

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Kommentar *Mobilität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.