Zum Weihnachtsfest lagen unter vielen sächsischen Weihnachtsbäumen vermutlich zahlreiche Smartphones und Multimedia-Handys. Jetzt nach Weihnachten lagern deshalb sicher noch mehr Alt-Handys ungenutzt in den Schubladen sächsischer Verbraucherinnen und Verbraucher. Selbst nicht mehr funktionstüchtige Geräte werden meist über Jahre aufbewahrt.

“Der Großteil der Materialien, aus denen ein Handy besteht, kann jedoch wiederverwertet werden”, informiert Friederike Wagner von der Verbraucherzentrale Sachsen. Mobiltelefone enthalten zum Beispiel wertvolle Edelmetalle wie Kupfer, Silber, Gold oder Platin. Bei einem einzelnen Handy handelt es sich dabei nur um äußerst geringe Mengen. Doch in der Gesamtsumme können durch ein fachgerechtes Recycling wichtige Ressourcen in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden.

Aufgrund der Edelmetalle, aber auch der Schadstoffbestandteile gehören alte Handys auf keinen Fall in den Hausmüll. Darauf weist auch das Symbol einer durchgestrichenen Mülltonne hin, mit dem die Elektrogeräte gekennzeichnet sind. Sächsische Verbraucherinnen und Verbraucher können ihre Alt-Handys an den Wertstoffhöfen im Freistaat abgeben. Zudem nehmen so gut wie alle großen Mobilfunkanbieter Altgeräte per Post zurück. Dazu können portofreie Versandumschläge oder Versandaufkleber im Internet angefordert oder im Handy-Shop abgeholt werden. Einige Netzbetreiber nehmen die ausgedienten Telefone auch direkt in den Geschäften entgegen.

Wer mit seinem alten Handy etwas Gutes tun möchte, kann es aber auch in die Sammelbox einer gemeinnützigen Organisation einwerfen. Im Rahmen verschiedener Projekte erhalten Vereine und Institutionen von einem kooperierenden Hersteller einen bestimmten Spendenbeitrag.

Egal für welche Variante man sich entscheidet, Verbraucherinnen und Verbraucher sollten im eigenen Interesse immer darauf achten, alle persönliche Daten wie Telefonnummern, SMS, Bilder, Termine sowie die Speicherkarte aus dem Handy zu entfernen. Infos über eine sachgerechte Löschung sind im Zweifelsfall der Bedienungsanleitung des Mobiltelefons zu entnehmen.Deswegen rufen auch sächsische Politiker zum Jahresbeginn dazu auf, die wertvollen Altgeräte zu sammeln. Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, zum Beispiel: “In meinem Wahlkreisbüro werden gebrauchte Handys gesammelt und kostenlos eingesandt. Ein kleiner Aufwand für den Einzelnen, ein großer Nutzen für die Umwelt.”

Die Deutsche Umwelthilfe und die Telekom haben 2010 diese Aktion Handys für die Umwelt gestartet. Noch gebrauchsfähige Geräte werden aufgearbeitet, teils wieder zum Kauf angeboten, nicht mehr funktionsfähige werden fachgerecht recycelt.

Ein positiver Nebeneffekt: der Erlös der Handy-Sammel-Aktion unterstützt die Finanzierung von Naturschutzprojekten. Die Deutsche Umwelthilfe unterstützt so zum Beispiel die Kampagne Lebendige Flüsse, unter anderem die derzeit bundesweit größte Deichrückverlegung an der Lenzener Elbtalaue in Brandenburg.

35 Millionen Handys werden deutschlandweit jährlich verkauft, 18 Monate werden diese durchschnittlich genutzt. Ein Großteil der Altgeräte findet bislang nicht den Weg zum Recycling.

Abgegeben werden können die Alt-Geräte im Leipziger Abgeordnetenbüro von Gisela Kallenbach in der Hohen Straße 58 täglich von 9-16 Uhr.

Dasselbe ist auch im Wahlkreisbüros von Dirk Panter, Landtagsmitglied der SPD, in der Rosa-Luxemburg-Straße 19/21, und in dem von Wolfgang Tiefensee, Bundestagsabgeordneter der SPD, in der Zentralstraße 1, möglich. Auch sie unterstützen die Aktion “Ihr altes Handy ist zu wertvoll für den Müll” der Deutschen Umwelthilfe.

Christopher Zenker, stellvertretender Vorsitzender der SPD Leipzig: “Die Althandys verstauben häufig in Regalen und Schubläden. Daher möchten wir noch einmal auf die Althandysammlung der deutschen Umwelthilfe aufmerksam machen. Althandys enthalten viele verwertbare Ressourcen. Wir wollen, dass der Elektronikschrott in den Rohstoffkreislauf zurück findet. Unser Ziel ist es, dass möglichst viele Handys weiterverwendet oder fachgerecht recycelt werden.”

Zenker zu einem anderen Aspekt dabei: “Handys enthalten Schadstoffe, die bei unsachgemäßer Entsorgung Boden, Grundwasser und Atmosphäre verunreinigen und damit schädlich für Menschen und Tiere werden können. Zusätzlich enthalten die Geräte Wertstoffe wie Gold, Silber, Platin oder Palladium, die wieder in den Wirtschaftskreislauf eingebunden werden können. Dies sollte für uns Grund genug sein, Althandys fachgerecht zu entsorgen.”

Mehr Informationen zur Sammel-Aktion auf: www.handysfuerdieumwelt.de

Infos der Deutschen Umwelthilfe: www.duh.de/1081.html

Verbraucherzentrale Sachsen: www.verbraucherzentrale-sachsen.de

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Ralf Julke über einen freien Förderbetrag senden.
oder

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar