Lohnen sich energetische Sanierungen bald noch mehr?

Gerade für Eigenheimbesitzer lohnen sich energetische Sanierungen, abhängig vom aktuellen Zustand des Hauses, bereits jetzt. Die Einsparungen, gerade bei der Heizenergie, sind mitunter enorm. Das Klimapaket der Bundesregierung sieht jedoch auch verbesserte Förderbeiträge vor, wenn Hausbesitzer künftig die Sanierungen vornehmen möchten. Aber was ist eigentlich geplant und wie sieht es mit der Umsetzung aus? Denn erst zuletzt kam in den Nachrichten, dass der Bundesrat dem Paket nicht in allen Teilen zustimmte und Nachforderungen stellt. Dieser Artikel schaut sich das Thema einmal genauer an.

Was ist genau geplant?

Die energetische Sanierung von Wohnraum wird schon länger gefördert. Eigenheimbesitzern stehen hier ein Mix aus Krediten der Kfw-Bank, europäischer Mittel und teils Fördermittel aus der eigenen Region zur Verfügung. Geplant ist jedoch:

  • KfW-Förderung – sie soll deutlich erhöht werden, um einen höheren Anreiz für die energetische Sanierung zu schaffen.
  • Steuerliche Förderung – die Maßnahmen sollen steuerlich gefördert werden. Das kann natürlich geschehen, indem Eigenheimbesitzer die Arbeiten vermehrt von der Steuer absetzen können.
  • Heizungen – hier ist ein Verbot von Ölheizungen laut Klimapaket geplant. Der Umstieg auf andere Heizungsarten soll jedoch finanziell erleichtert werden.

Die steuerrechtlichen Elemente wurden vom Bundesrat aktuell erst einmal gestoppt, da die Finanzierungsfrage zwischen Bund und Ländern nicht geklärt ist. Wie es diesbezüglich weitergeht, muss der Vermittlungsausschuss bestimmen.

Welche Maßnahmen sind bei einer energetischen Sanierung wichtig?

Eine solche Frage kann keinesfalls pauschal beantwortet werden. Dafür sind Häuser zu verschieden. Zwei Beispiele:

  • Altes Wohnhaus, Baujahr 1960 – bei einem solchen Haus sind meist ganz andere Arbeiten notwendig, gerade dann, wenn ein Sanierungsstau herrscht. Wurde in der Zwischenzeit schon saniert, kommt es auf die Grundlage der letzten Sanierung an. Alles gemeinsam betrachtet, ergibt schließlich ein Bild.
  • Neues Wohnhaus, Baujahr 2000 – für den Bau wurden bereits andere Materialien verwendet, es wurden bessere Fenster eingebaut, auch die Dämmung ist auf die Moderne ausgelegt. Auch bei diesen Gebäuden gibt es Sanierungsbedarf, doch steht er meist weit hinter dem von Altbauten.

Eine andere Frage ist die Bauart des Hauses. Auch hier gibt es Unterschiede, denn ein Fertighaus in Holzbauweise muss anders betrachtet werden als ein Haus in Massivbauweise. Bevor sich Hausbesitzer für eine Sanierung entscheiden, sollten sie immer einen Fachberater mit ins Boot holen. Nur er kann beispielsweise aufzeigen, welche Fenster, Türen oder Dämmmaterialien notwendig sind, ob alles gemeinsam gemacht werden muss oder ob einzelne Teile favorisiert werden. Diese Energieberater sind zugleich unumgänglich, wenn staatliche Fördermittel abgerufen werden sollen. Allgemein geht es bei einer energetischen Sanierung jedoch um folgende Punkte:

  • Dämmung – Dach, Zwischendecken, Keller und Außenwände. Eine unzureichende Dämmung erlaubt es der Wärme nicht nur, das Haus zu verlassen, sie zieht auch Kältebrücken nach sich, die sich wiederum in Schimmel auswirken können.
  • Fenster – nach spätestens dreißig Jahren sollten die Fenster erneuert werden. Die meisten Häuser besitzen Fenster mit Doppelverglasung, mittlerweile ist die Dreifachverglasung Standard. Zugleich kommt es bei den Fenstern auf die Passform an. Jedes Haus arbeitet im Laufe seines Lebens, was sich wiederum in größeren Spaltmaßen auswirkt. Die Folge: Es zieht durch und entlang der nun undichten Fenster.
  • Türen – noch simple Eingangstüren sind echte Wärmekiller. Moderne Haustüren sind gedämmt und so dicht und gut eingepasst, dass es nicht zieht.
  • Heizung – der Umstieg auf eine moderne Heizungsanlage, oft gar verbunden mit neuen Heizkörpern und Heiztechnologien, lohnt sich in den meisten Fällen, wobei hier wieder das Alter und die Effizienz einer Anlage betrachtet werden müssen. Viele Eigenheime wurden zwar noch nicht energetisch saniert, doch die Anlage wurde in den letzten Jahren ausgetauscht.

Wie hoch stehen die Chancen auf eine Umsetzung?

Dämmungen senken den Energieverlust und schonen damit das Heizkostenbudget. Foto: Charles / Unsplash.com

In einigen Punkten wird das Klimapaket wohl umgesetzt werden, beispielsweise gilt das für den CO2-Preis für das Beheizen von Wohngebäuden. Dieser soll im Umkehrschluss wieder einen Anreiz für den Umstieg auf sparsame Modelle bieten. Wie hoch die Chancen auf die generelle Umsetzung des Klimapakets ist, hängt von etlichen Faktoren ab:

  • Vermittlungsausschuss – dieser muss sich vornehmlich mit der Finanzierungsfrage befassen. Die steuerlichen Vorteile für Sanierungen würden, rechtlich gesehen, den einzelnen Ländern zur Last fallen. Diese wollen jedoch den Bund mit an den Kosten beteiligen. Ohne eine Einigung wird es diesbezüglich kaum ein Gesetz geben.
  • CO2-Preis – einige Länder und Parteien, inklusive des »grünen« Baden-Württemberg, halten den CO2-Preis für verfassungsrechtlich bedenklich.
  • Nachverhandlungen – auch sie stehen immer wieder im Raum. Während die Bundesregierung zwar zuversichtlich ist, dass das Klimapaket vor Weihnachten verabschiedet werden kann, halten dies einige Bundesländer für »ehrgeizig und unwahrscheinlich«.

Viele dieser Aussagen stammen jedoch noch aus den Tagen vor der Wahl einer neuen SPD-Spitze. Da aktuell immerhin die Sorge verringert wurde, dass die GroKo ihr vorzeitiges Ende finden könnte, dürfte nun auch allgemein mehr Raum sein, sich mit der Umsetzung des Klimapakets und somit auch den möglichen Förderungen für Eigenheimbesitzer zu befassen, wobei die SPD erst jetzt ankündigte, das Klimapaket nachverhandeln zu wollen.

Eine klare Einschätzung über die Chancen der Umsetzung wird wohl erst nach dem SPD-Parteitag an diesem Wochenende möglich sein.

Eine energetische Sanierung lohnt sich in jedem Fall

Eigenheimbesitzer, die vor der Überlegung stehen, ihr Heim energetisch zu sanieren, sollten dies unabhängig des Klimapakets machen. Eventuell müssen sie auf erhöhte Förderbeträge verzichten, doch im eigenen Geldbeutel macht sich die Sanierung stets bemerkbar. Vergeht die teure Heizenergie nicht in den Wänden und Fenstern und arbeitet die eigene Heizung effizienter, sinken automatisch die Unterhaltskosten des Hauses.

Und auch jetzt schon bietet die KfW-Bank gute Fördermöglichkeiten. Wer zugleich mehrere Kostenvoranschläge einholt und eventuell europäische oder kommunale Förderungen mit in Betracht zieht, dem wird der Aufwand wenigstens deutlich erleichtert. Und spätestens dann, wenn der CO2-Preis berechnet wird, bleibt mehr Geld bei denen, deren Haus emissionsarm ist. Einen Vorteil hat das ganze Theater um den Klimapakt jedoch: Es ist Winter, die meisten Personen warten bis zum Frühjahr, um ihr Haus zu sanieren. Bei diesen Temperaturen möchte kaum jemand sanieren, zudem sind die Handwerker vielerorts so ausgelastet, dass die Politik bis zum Starttermin noch ausreichend Zeit hat, einen Entschluss zu fassen.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.