Creative City Leipzig: Abschlusskonferenz, Open Innovation Konferenz, FabLab und ein großes Fragezeichen

Man kann das Pferd von hinten aufzäumen. Natürlich. Die Stadt Leipzig versucht es immer wieder. Das EU-Projekt "Creativ Cities", das sich nun schon wieder dem Ende zuneigt, ist ein Beispiel dafür. Die Abschlusskonferenz des EU-Projektes Creative Cities findet vom 28. bis 30. November 2012 in Leipzig statt - eingebettet ist die erste internationale Open Innovation Konferenz.
Anzeige

Unter dem Titel „Open Innovation in Creative Industries“ sollen dann nationale und internationale Vertreter der Kreativwirtschaft, Unternehmen und Hochschulen sowie Vertreter der öffentlichen Verwaltung über offene Strategien im Innovationsmanagement und über die Chancen für die Kreativwirtschaft diskutieren.

Zu den englischsprachigen Diskussionen und Workshops im Mediencampus und im Neuen Rathaus werden rund 150 Teilnehmer erwartet. Eröffnet wird die Konferenz mit einer Key Note von Charles Landry. Erstaunlich, dass dieser Man überhaupt zugesagt hat.

Der renommierte britische Urbanist entwickelte das Konzept der Kreativen Stadt. Ein Konzept, mit dem sich Leipzig durchaus hätte beschäftigen können in den vergangen zwei Jahren. Denn Landry hat auch recht eindrucksvoll erkundet, wie Städte zu Kreativitäts-Motoren werden können. Und müssen. Er nannte die markanten Bausteine, die dazu gehören Kreativitätskreislauf („The Cycle of Urban Creativity“).

Phase 1: Es werden die Grundlagen für neue Ideen geschaffen. Heißt im Klartext: Bildung. Allseitige Bildung. Kreativitätsentwicklung von Kindesbeinen an. Wenn die vorhandenen kreativen Potenziale in der Bevölkerung gestärkt, gebildet und befördert werden, kommen die kreativen Ideen ganz von allein.

Phase 2: Ideen verwirklichen. Denn weil die Ideen wirkungslos verpuffen, wenn sie nicht mit Strukturen untersetzt sind, muss man das kreative Potenzial nähren. Aus städtischer Sicht durch innovative Aufträge und Umsetzungsmöglichkeiten für Ideen. Eigentlich ein Thema der Wirtschaftsförderung.

Phase 3: Ideen verbreiten und Netzwerke aufbauen. – Auch das hat mit Strukturen zu tun. Es gibt zwar den Kreatives Leipzig e.V., aber auch der fühlte sich während des EU-Projektes eher als störendes fünftes Rad am Wagen. So wurde das Leipziger „Creative Cities“-Projekt über das Aufbauwerk Leipzig gesteuert. Entsprechend seltsam waren auch die Erwartungen der Stadt zu Beginn des Projekts: Man wollte ein besseres Wissen gewinnen über die Situation der Kreativwirtschaft in Leipzig (hat man bis heute nicht), man wollte „Stärken und Schwächen“ erkunden, die lokale und internationale Vernetzung der Kreativwirtschaft beleuchten, lokale Projekte unterstützen und die Beschäftigung stärken.
Irgendwas wird schon im Abschlussbericht stehen. Aber es wird genauso diffus sein wie die Pläne, die Leipzig mit diesem Projekt hatte. Man lädt Landry ein – und weiß doch die ganze Zeit, dass man seinen Kreativkreislauf noch nicht einmal begriffen hat.

Phase 4 heißt nämlich: Handlungsmöglichkeiten bieten. Man schafft Kreativzentren, die den permanenten Austausch unter und mit Kreativen ermöglichen, die aber auch zentrale Hot Spots für Kreativarbeit sind. „Spinnerbude“ nannte das Jörg Asshoff mal vor vielen, vielen Jahren in einem L-IZ-Interview. Genauer: vor sieben Jahren. Die „Spinnerbude“ oder auch nur eine vergleichbare Einrichtung gibt es in Leipzig bis heute nicht.

Und dann – erst dann – kommt man zu Phase 5: Ideen veröffentlichen und vermarkten. In der Formulierung der Schader-Stiftung: „Ideen, engagierte Menschen, Talente und Produkte durch Netzwerke und Verteilerketten vermarkten und veröffentlichen.“

Erst dann kommt man zu solchen Späßen wie „open innovation“ – wenn man Strukturen dafür geschaffen hat, die Akteure nicht um ihre Existenz fürchten müssen, weil städtische Aufträge eben auch in die Kreativszene der eigenen Stadt fließen, und wenn sie keine Angst haben müssen, dass ihre Ideen nicht missbraucht werden.

„Open innovation“ versucht das Pferd von hinten aufzuzäumen, geht davon aus, dass kleine Unternehmen selbst nicht genug Ressourcen haben, ihre Ideen umsetzen zu können, dass sie dazu Partner brauchen und es dann mit diesen Partnern gemeinsam tun. Was die Bereitschaft voraussetzt, das eigene Knowhow weiterzugeben und sich für fremdes Knowhow zu öffnen.

Es ist letztendlich nur eine mögliche Kooperationsform. Die man umsetzen kann, wenn tragende Strukturen existieren. Sie ist aber nicht die Basis für tragende Strukturen.

Ob das „mobile FabLab“, das zum Kongress aufgebaut wird, irgendetwas mit „open innovation“ zu tun hat oder gar Gelegenheit gibt, „Open Innovation praktisch zu erleben“, darf bezweifelt werden. „Laser-Cutter, 3D-Drucker und verschiedene andere Geräte laden ein, professionelle Produktionsverfahren von der Idee bis zum Prototyp zu verfolgen und über die Möglichkeiten eines FabLabs ins Gespräch zu kommen“, teilt die Verwaltung dazu mit.

Das ist ein Thema für Produktdesigner – oder, wie es Wikipedia formuliert, eine „High-Tech-Werkstatt mit dem Ziel, Privatpersonen industrielle Produktionsverfahren für Einzelstücke zur Verfügung zu stellen.“

Dabei hat die Stadtverwaltung selbst in mittlerweile sieben Studien (die letzte gab’s 2010) festgestellt, dass man es im Cluster Kreativ- und Medienwirtschaft allein mit sieben verschiedenen Branchen zu tun hat: Informations- und Kommunikationstechnologie, Druck- und Verlagsgewerbe, Rundfunk und Film, Künste und Musik, Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, Architektur und Design sowie Messe und Dienstleistungen.

Die allerwenigsten der gezählten 4.400 Unternehmen mit ihren mehr als 44.000 Mitarbeitern brauchen so etwas wie ein FabLab. Und „Open Innovation“ wird sie so sehr interessieren wie der Schnee vom letzten Winter, weil auch das nur eine Möglichkeit ganz, ganz am Ende der Arbeitskette ist, wenn man irgendwo in dieser Stadt bezahlbaren Arbeits- und Werkstattraum gefunden hat, wenn man die benötigten Geräte kreditiert bekam, wenn man Kunden akquiriert hat und Kredit- oder Fördergeldgeber …

Das Fazit nach drei Jahren „Creative Cities“ wird nach drei Jahren so mau und ahnungslos sein wie die Ausgangsexpertise.

Mit Exkursionen in die Baumwollspinnerei und das Westwerk im Leipziger Westen endet die Konferenz am 30. November, teilen Kulturamt und Amt für Wirtschaftsförderung dann auch noch mit. Und unterstreichen endgültig, dass sie – obwohl sie die Zahlen haben – die Kreativwirtschaft in Leipzig nicht mal gefunden haben und dass sie Kreativität immer noch mit Kunstmachen gleichsetzen.

„Die Abschluss-Konferenz bringt Vertreter aller Projektpartner, Branchenvertreter der Kreativwirtschaft, Verwaltung, Wirtschaft und Politik zusammen, um gemeinsam Bilanz zu ziehen, Erfahrungswerte auszutauschen und zukünftige Handlungsfelder abzustecken“, heißt es noch. „Die Open Innovation Konferenz wird unterstützt vom Bundesprogramm ‚Transnationale Zusammenarbeit‘ des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie zahlreichen Sponsoren.“

Da kann man sich dann aufs gesattelte Pferd setzen und losreiten. Das Pferd wird schon wissen, wo’s hin will.

www.open-innovation-conference.com

Der Kreativitätskreislauf auf der Website der Schader-Stiftung:
www.schader-stiftung.de/wohn_wandel/554.php

www.creativecitiesproject.eu


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.