Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Anzeige

Wobei man alle diese Fragen aus der regelmäßigen Konjunkturumfrage immer mit Vorsicht genießen muss. Aus verschiedenen Gründen. Einer ist: Die Stimmung der teilnehmenden Unternehmen spiegelt nicht immer die wirkliche Lage. Oft sehen Unternehmer ihre Lage und ihre Zukunft wesentlich pessimistischer, als sie tatsächlich ist, lassen sich von Medienmeldungen anstecken oder von anderen Mitgliedern der Branche, die oft eine völlig andere Geschäftsgrundlage haben.

Bestes Beispiel ist das Baugewerbe, das von der IHK Leipzig in der Frühjahrserhebung so ausgewertet wird: „Die Boomphase im Baugewerbe endet mit der Corona-Pandemie ausgesprochen abrupt. Durch den wirtschaftlichen Shutdown melden die Baufirmen vermehrt Auftragsstornierungen sowie rückläufige Auftragseingänge. Diese Entwicklung überlagert die saisonübliche Frühjahrsbelebung und führt insgesamt zu einer schlechteren Lagebeurteilung als zuletzt.

Der entsprechende Saldo verringert sich um 35 auf 40 Prozentpunkte, was jedoch nach wie vor das beste Ergebnis aller Wirtschaftsbereiche darstellt. Ihre Geschäftserwartungen korrigieren die Bauunternehmen krisenbedingt nach unten. Vor allem die bereits erkennbare kräftige Investitionszurückhaltung im gewerblichen und privaten Sektor dämpft die Geschäftsaussichten erheblich. Fast die Hälfte der Betriebe (46 Prozent) rechnet mit rückläufigen Umsätzen, der Prognosesaldo stürzt von 24 auf -29 Punkte ab.“

Was die tatsächliche Lage betrifft, sind selbst die Entwicklungen innerhalb der Branche sehr verschieden, wie gerade die jüngste Auswertung zu den realen Geschäftszahlen durch das Statistische Landesamt vom 26. Mai zeigt: „Trotz Corona-Pandemie wurde im März 2020 saisontypisch ein Umsatzplus von 39,0 Prozent zum Vormonat verbucht, wobei der Hochbau um 23,6 Prozent und der Tiefbau um 58,7 Prozent höhere Umsätze abrechneten.

Gegenüber März 2019 erhöhte sich der Gesamtumsatz um 9,3 Prozent. Der Auftragseingang der Betriebe der Wirtschaftszweige Hoch- und Tiefbau sowie Vorbereitende Baustellenarbeiten (Bauhauptgewerbe) lag im März 2020 mit 511 Millionen Euro um 25,9 Prozent über dem Vormonatswert. Allerdings musste der Hochbau einen Rückgang um 4,8 Prozent hinnehmen, während der Tiefbau ein um 56,9 Prozent höheres Auftragsvolumen verzeichnete. Im Vergleich zum Vorjahresmonat hingegen wurden insgesamt 28,4 Prozent weniger Aufträge akquiriert.“

Zwar konnte das Statistische Landesamt bisher nur bis März auswerten (die IHK-Umfrage erfasst auch den April), aber die Auftragslage hat sich vor allem im Tiefbau eingetrübt: „Im 1. Quartal 2020 ging der Auftragseingang im Vergleich zum 1. Quartal 2019 um 11,3 Prozent auf 1.291 Millionen Euro zurück. Die Nachfrageentwicklung in Hochbau (+14,7 Prozent) und Tiefbau (-24,7 Prozent) war dabei gegenläufig.“

Diese Widersprüche findet man in allen Branchen. Manche konnten sogar ihre Umsätze steigern, weil sie auch in der Corona-Zeit weiterarbeiten konnten.

Und natürlich beeinflussen auch Branchen diese Umfrage, die auch noch im Mai direkt betroffen waren oder sind – wie das Hotel- und Gastgewerbe oder die völlig zum Ausharren verdammte Leipziger Messe – die Leipziger Konjunkturumfrage.

Der Geschäftsklimaindex bis zum Frühjahr 2020. Grafik: IHK zu Leipzig

Der Geschäftsklimaindex bis zum Frühjahr 2020. Grafik: IHK zu Leipzig

Was die IHK zu Leipzig zu der Einschätzung bringt: Nachdem die Unternehmen zu Jahresbeginn noch recht zuversichtlich in die Zukunft blickten, hat sich mit der Coronakrise die Situation dramatisch verändert. Geschäftslage und Geschäftserwartungen der Firmen stürzen gleichermaßen ab. Der daraus resultierende IHK-Geschäftsklima-Index fällt um 53 Punkte extrem ab und erreicht aktuell mit 79 Punkten exakt den Tiefpunkt der globalen Wirtschaftskrise von 2009. Zu diesem Ergebnis kommt die Konjunkturbefragung der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Leipzig im Frühjahr 2020, an der sich 455 Unternehmen aller Branchen und Größenklassen mit insgesamt mehr als 30.000 Beschäftigten beteiligt haben.

Kristian Kirpal, Präsident der IHK zu Leipzig, erklärt zu diesem Befund: „Der wochenlange Shutdown des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens hat massive Auswirkungen für die Wirtschaftsregion Leipzig. Im Sturzflug ist die Stimmung der regionalen Unternehmen auf den Tiefststand der Wirtschafts- und Finanzkrise von vor elf Jahren zurückgefallen. Für viele Unternehmen ist die Situation existenzbedrohend.

Eine schwere Rezession ist nicht mehr abzuwenden, das zeigen erste amtliche Daten zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes an und spiegeln auch unsere Konjunkturergebnisse wider. Die Politik ist jetzt gefragt, mit kräftigen Konjunkturimpulsen, von denen alle Branchen schnell und direkt profitieren, dagegenzuhalten. Gleichzeitig müssen zusätzliche Steuer- und Abgabenlasten für Unternehmen auf lange Sicht ausgeschlossen werden, um eine schnelle Erholung der Wirtschaft nicht abzuwürgen.“

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben die regionale Wirtschaft im März und April in Teilen nahezu lahmgelegt. Die Beschränkungen des Geschäftsbetriebes führten zu einer drastischen Verschlechterung der aktuellen Geschäftslage. Im Ergebnis fällt der Lage-Saldo aktuell um 59 auf -5 Punkte. Jede dritte Firma meldet eine schlechte Geschäftslage, gegenüber gerade einmal sechs Prozent zu Jahresbeginn.

De Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Leipziger Unternehmen. Grafik: IHK zu Leipzig

Die Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Leipziger Unternehmen. Grafik: IHK zu Leipzig

Und die Verunsicherung der Unternehmen mit Blick auf die weitere konjunkturelle sowie geschäftliche Entwicklung ist branchenübergreifend sehr groß. Dementsprechend pessimistisch fallen momentan die Geschäftserwartungen der Firmen aus. Der Saldo aus positiven und negativen Geschäftsaussichten gibt von 13 auf -35 Punkte nach. Fast die Hälfte der Firmen rechnet in den kommenden Monaten mit einer Verschlechterung und nur noch 13 Prozent mit einer Verbesserung der geschäftlichen Situation.

Ähnlich schlecht ist es nach Einschätzung der Unternehmen um die Exportaussichten bestellt. Da zur Bekämpfung der Corona-Pandemie die wirtschaftlichen Aktivitäten in den meisten Industrieländern stark zurückgefahren wurden, ist in diesem Jahr von einem kräftigen Rückgang der weltweiten Wirtschaftsleistung auszugehen. Die negativen Folgen auf den globalen Handelsverkehr sind bereits deutlich spürbar. Entsprechend skeptisch beurteilen die im Außenhandel aktiven Unternehmen ihre Exportaussichten. Der Export-Saldo fällt kräftig um 36 auf -28 Prozentpunkte.

Was dann zur Folge hat, dass viele Unternehmen ihr Investitionsbudget drastisch gesenkt und geplante Investitionen erst einmal gestrichen haben. Und auch die Personalplanungen der Unternehmen haben sich im Zuge der derzeitigen Krise sprunghaft gedreht. Konnte noch zu Jahresbeginn mit einem moderaten Beschäftigungszuwachs in der gewerblichen Wirtschaft gerechnet werden, ist nunmehr wohl – trotz starker Ausweitung von Kurzarbeit – ein Personalabbau nicht zu verhindern, schätzt die IHK ein. So planen 28 Prozent der Betriebe mit weniger Personal als bisher. Nur noch sechs Prozent wollen zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Der daraus resultierende Beschäftigungssaldo sinkt von zuletzt +15 auf -22 Punkte.

Und waren vorher Fachkräftemangel und hohe Arbeitskosten die Hauptsorgen der Leipziger Wirtschaft, ist jetzt die bange Sorge um die Inlandsnachfrage an deren Stelle getreten.

Welche Unterstützungen die Leipziger Unternehmen in Anspruch nehmen. Grafik: IHK zu Leipzig

Welche Unterstützungen die Leipziger Unternehmen in Anspruch nehmen. Grafik: IHK zu Leipzig

Aber noch erhellender ist eigentlich die Frage nach den direkten Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf die Betriebe. Und da überrascht eigentlich die Aussage überhaupt nicht, dass vor allem die fehlende Kinderbetreuung den größten Schaden in den Betrieben anrichtet: „So wird am häufigsten der Ausfall von Mitarbeitern aufgrund von Betreuungspflichten für Kinder genannt. In 46 Prozent der Betriebe ist dies der Fall.“ Erst dahinter folgen ausbleibende Kundenströme und stornierte Aufträge.

Was eben auch das Thema Fachkräfte wieder anders beleuchtet: Die Arbeit ist schon da, aber vor allem Frauen hängen – weil Kitas und Schulen geschlossen waren – zu Hause fest und fehlen in den Unternehmen, wo sie eben dringend gebraucht werden.

Licht und Schatten in den einzelnen Wirtschaftsbereichen

Die Industrie ist durch die weltweit stark eingeschränkte wirtschaftliche Tätigkeit im Zuge der Coronakrise spürbar geschwächt. Durch Mitarbeiterausfälle sowie fehlende Zulieferprodukte haben auch viele hiesige Industriebetriebe ihre Produktion zurückgefahren oder zeitweise sogar völlig eingestellt. Ebenso verzeichnen die Firmen einen starken Rückgang bei den Auftragseingängen.

Entsprechend beurteilen 30 Prozent der Unternehmen ihre Lage als schlecht (Jahresbeginn: 9 Prozent), der Lage-Saldo sinkt um 52 auf -8 Punkte. Die Geschäftserwartungen zeigen momentan keine Anzeichen auf Besserung. Zwei Drittel der Industriebetriebe rechnen in diesem Jahr mit rückläufigen Umsätzen gegenüber 2019, der Saldo der Geschäftserwartungen bricht um 41 auf -36 Punkte ein. Infolgedessen planen viele Betriebe mit stark reduzierten Investitionen und einer deutlich geringeren Personalnachfrage.

Das Dienstleistungsgewerbe als regionaler Wirtschaftsmotor kommt in vielen Bereichen zum Stillstand. Insbesondere die persönlichen und veranstaltungsbezogenen Dienstleister (Messen/Sport-/Kulturevents) sowie die Kreativwirtschaft spüren die Folgen des wirtschaftlichen Shutdowns massiv. So führen Messe- und Veranstaltungsverbote sowie Schließungsanordnungen teilweise zur völligen Einstellung der Geschäftstätigkeit. Dadurch hat sich die Lage im Dienstleistungssektor erheblich eingetrübt. Der Saldo fällt um 55 auf nur noch sieben Punkte.

Auch die Geschäftserwartungen der Dienstleister zollen den veränderten wirtschaftlichen Bedingungen Tribut und sind – trotz bereits beschlossener Lockerungsmaßnahmen – ausgesprochen gedämpft. Etwa die Hälfte der Unternehmen geht von Auftrags- und Umsatzrückgängen in den kommenden Monaten aus. Der Prognose-Saldo sinkt um 45 auf aktuell -25 Punkte. Damit endet vorerst die Wachstumsphase der vergangenen Jahre.

Äußerst unterschiedlich haben die Betriebe im Einzelhandel die vergangenen Wochen durchlebt. Während Versand- und Lebensmittelhandel sowie Drogerien und Apotheken ihre Geschäftstätigkeit fortsetzen konnten, mussten große Teile des übrigen stationären Einzelhandels im März und April schließen. Entsprechend differenziert fallen die aktuellen Lageeinschätzungen aus: Jede fünfte Firma meldet eine gute, 28 Prozent eine schlechte Lage. Der Saldo liegt bei -8 Punkten, 44 Punkte weniger als noch zu Jahresbeginn.

Die Geschäftserwartungen der Branche sind insgesamt äußerst pessimistisch. Kurzarbeit und drohende Arbeitslosigkeit lassen die Sorge um hohe Kaufkraftrückgänge der privaten Haushalte wachsen. Zudem dürften viele Einzelhändler wegen wochenlanger Schließung auf Teilen ihrer georderten Saisonware sitzen bleiben. So geht über die Hälfte der Firmen von einer Verschlechterung der Geschäftslage aus, mehr als 60 Prozent rechnen in den kommenden Monaten mit sinkenden Umsätzen. Der Erwartungssaldo fällt dementsprechend drastisch um 39 auf -35 Punkte.

Durch die erfahrungsgemäß starke Abhängigkeit des Großhandels von der allgemeinen Konjunkturentwicklung wirkt sich der krisenbedingte Einbruch im Frühjahr äußerst negativ auf die Lage der Unternehmen aus. Vor allem die produktionsnahen Großhändler melden rückläufige Aufträge. Jede dritte Firma kann aktuell noch auf eine gute Geschäftslage verweisen, aber bereits 42 Prozent sind mit ihrer Situation nicht mehr zufrieden. Der Saldo fällt von 23 auf -9 Punkte. Die Geschäftsaussichten der Unternehmen lassen keine schnelle Erholung erkennen. Im Gegenteil: Über 40 Prozent gehen von einer Verschlechterung der Lage aus, fast 60 Prozent rechnen mit sinkenden Umsätzen. Der Prognose-Saldo sinkt insgesamt um 40 auf -30 Punkte.

Im Verkehrs- und Logistikgewerbe hat aufgrund von Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen insbesondere der Personenverkehr mit kräftigen Einschnitten zu kämpfen. Durch Grenzschließungen, massive Produktionsrückgänge und Lieferprobleme im Industriesektor blieb jedoch auch der internationale und nationale Gütertransport von den Auswirkungen der Krise nicht verschont. Der Saldo der Lagebeurteilungen fällt insgesamt um 55 auf -4 Punkte. Auch die Geschäftsaussichten der Branche sind alles andere als zuversichtlich.

Infolge der weltweiten Rezession und damit verbundener Produktions- und Umsatzrückgänge rechnen die regionalen Verkehrsunternehmen mit einer sinkenden Nachfrage nach Transportkapazitäten und logistischen Dienstleistungen. Die Hälfte der Unternehmen erwartet eine weitere Verschlechterung der Lage, der Saldo der Geschäftsaussichten sackt um 51 auf -37 Punkte ab. Auch die zuletzt hohe Personalnachfrage geht aktuell auf ein Minimum zurück.

Die absolut stärksten Auswirkungen haben die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie auf das Gast- und Tourismusgewerbe. Die Branche befindet sich geradezu in Schockstarre. Für 32 Prozent der Betriebe ist die Lage bereits existenzbedrohend. Über 90 Prozent melden eine schlechte und nur drei Prozent eine gute Geschäftslage. Per Saldo -87 Punkte sind der niedrigste jemals bei einer Konjunkturumfrage der IHK zu Leipzig gemessene Wert. Auch mit der allmählichen Rückkehr zu einem „normalen“ Geschäftsbetrieb dürfte sich die Situation der Branche kaum bessern.

Die Geschäftsaussichten der Unternehmen sind mit -76 Punkten so schlecht wie nie. Es fehlt an Möglichkeiten, um entgangene Umsätze aufzuholen, zudem bleibt die Geschäftstätigkeit durch die Absage großer Events und weiterhin geltende Restriktionen erheblich eingeschränkt. Unsicher ist auch, wie sich das Konsumverhalten der privaten Verbraucher im Jahresverlauf entwickeln wird. Für viele Unternehmen wird das Jahr 2020 ein Überlebenskampf.

Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

IHK LeipzigKonjunkturumfrageCoronakrise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.