1.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Sechs Leipziger Schulen als „Schule der Toleranz“ ausgezeichnet

Mehr zum Thema

Mehr

    Sechs Leipziger Schulen sind heute im Zeitgeschichtlichen Forum als „Schule der Toleranz“ ausgezeichnet worden. An der Preisverleihung des Kommunalen Präventionsrates Leipzig (KPR) nahmen neben Sozialbürgermeister Thomas Fabian unter anderem auch Vertreter des Dezernates Umwelt, Ordnung, Sport, der Sächsischen Bildungsagentur und der Staatsanwaltschaft teil.

    Der Preis wurde zum zwölften Mal vergeben. In diesen zwölf Jahren waren 135 Schulen am Wettbewerb beteiligt, 72 Schulen wurden als „Schule der Toleranz“ ausgezeichnet, weitere 63 für ihr Engagement gewürdigt. Bemerkenswert in diesem Jahr sind die Vielzahl und die Reichweite der Projekte. Konkrete Problemlagen in den Schulen (zum Beispiel Schmierereien mit rechtsextremistischem Inhalt) wurden aufgenommen und zum Gegenstand eigenen Engagements.

    Einige Projekte erreichten eine beträchtliche Reichweite: In der Ruth-Pfau-Schule organisierte eine Gruppe Jugendlicher 22 Workshops für 362 Schülerinnen und Schüler des ersten Ausbildungsjahrgangs. Darüber hinaus entstand mit der Hilfe eines Lehrers ein Geocaching-Rundgang „Koordinaten der Zeit“, der die Jugendlichen (etwa im Rahmen des Ethik- und Religionsunterrichts) zu verschiedenen religiösen Stätten in Leipzig führt. Dieses Projekt erhielt 2017 dafür einen Förderpreis im Rahmen des Geschichtswettbewerbs des Bundespräsidenten „Gott und die Welt- Religion macht Geschichte“.

    Insgesamt erreichten die Projekte mehr Schülerinnen und Schüler als in den vergangenen Jahren. Waren es bis 2016 meist sehr konkrete Ansätze der Demokratiebildung und der Präventionsarbeit, so sind es in diesem Jahr überwiegend Projekte, die den Großteil der Schülerschaft erreichten. Der Wettbewerb des KPR wird von zahlreichen Persönlichkeiten unterstützt. Auch dieses Jahr wurde dieser Wettbewerb von der Sparkasse Leipzig und der Porsche AG (Stifter der Preisgelder) gefördert.

    10 Schulen nahmen am Wettbewerb teil. Ausgezeichnet und mit 500 Euro prämiert wurden die

    • Humboldtschule, Gymnasium der Stadt Leipzig
    • Ruth-Pfau-Schule, Berufliches Schulzentrum der Stadt Leipzig
    • Schule am Adler, Oberschule der Stadt Leipzig
    • Heinrich-Pestalozzi-Schule, Oberschule der Stadt Leipzig
    • Freie Fachoberschule Leipzig, Rahn Education
    • Berufliches Schulzentrum 12 „Robert Blum“, der Stadt Leipzig

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ