21.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Intendantin Winnie Karnofka im Interview: Visionen und Herausforderungen am Theater der Jungen Welt

Während die Sonne draußen scheint und die Proben für die ersten analogen Theaterstücke an der frischen Luft laufen, erscheint auf dem Bildschirm das strahlende Gesicht von Winnie Karnofka. Man merkt der Dramaturgin die Vorfreude auf die kommende Spielzeit an. Seit letztem Jahr ist Karnofka die Intendantin am Theater der Jungen Welt (TDJW) in Leipzig. Wie sie ihr erstes Jahr überstanden hat und wovon sie am TDJW träumt, verrät die gebürtige Thüringerin im Interview mit der Leipziger Zeitung (LZ). *

Premiere im UT Connewitz am 24. Juli: Leipziger Tanzcompany taucht ein in die Welt der Demenz

Die Tanzproduktion „Who knows?“ feiert am Samstag, 24. Juli, um 20 Uhr Premiere im UT Connewitz. Unter der choreografischen Leitung von Mandy Unger untersucht die M.over Company innerhalb einer Stunde die Demenzerkrankung in all ihren Facetten. Was bedeutet das Erinnern und Vergessen der eigenen Identität im Leben eines Menschen? Was wissen wir über Demenz?

urban collective lädt ein: Am 17. Juli kann man die Premiere des Tanztheaterfilms „Schreber 160“ im Luru Kino erleben

Nach „Schrebers Visionen“ und „Schrebers Prozess“, zwei Tanztheaterstücken von urban collective & guests, aufgeführt im Luru Kino der Spinnerei, ist nun erstmals der Tanztheaterfilm „Schreber 160“ zu sehen. Entstanden ist der Film im Rahmen des Themenjahres 2021 „Leipzig – Stadt der Sozialen Bewegungen“. Und am 17. Juli ist die Filmpremiere – leider nun nicht im Kleingartenverein Dr. Schreber e. V., sondern aufgrund der Wettervorhersage im Luru Kino der Spinnerei

Mobiles Amphitheater auf Reisen: Das Leipziger Kollektiv Plus X e. V. reist mit vier Theatergruppen durch Sachsen

Seit Mittwoch, 7. Juli, ist es in Bad Lausick auf der alten Rollschuhbahn, ab Mittwoch, 14. Juli, macht es in Delitzsch Station: das Kollektiv Plus X e. V. mit seinem mobilen Amphitheater. So kommt nach der ganzen Corona-Stillsitzerei auch wieder Theater in die kleinen Städte der Region.

Theaterspektakel im Juli: Theater Titanick ist mit „Titanic“ und „Upside Down“ endlich wieder in Leipzig zu erleben

Eigentlich ist Leipzig die Geburts- und Heimatstadt des Open Air Theaters Titanick. Aber die experimentierfreudige Truppe ist so gefragt, dass sie seit einigen Jahren gar nicht in Leipzig zu erleben war. Nach langer Pause ist Titanick im Juli wieder in Leipzig zu erleben. Am 24. Juli zeigt die Theatergruppe auf der Alten Messe ihren Klassiker „Titanic“ über den Untergang des Luxusliners.

Theatersommer anner frischen Luft: Ost-Passage Theater lädt ein zu Freiluft-Theater an einem echten Lost Place

In Leipzig wird eine Menge gebaut. Da verschwinden auch besondere Orte. Einen solchen besonderen Ort hat das Ost-Passage-Theater in der Dresdner Straße 82 gefunden und wird ihn ab dem 9. Juli bis zum 22. August auch bespielen. Wohl wissend, dass dieses einzigartige kleine Amphitheater demnächst verschwinden wird. Wer es noch erleben möchte, müsste seine Karten rechtzeitig bestellen.

Alles schon ausverkauft: Am 30. Juni ist Premiere für „Der Weltuntergang“ im Grassi-Innenhof

Die Inzidenzzahlen sind gefallen, Theater ist endlich wieder möglich. Auch und gerade im Freien. Und so lädt auch die Hochschule für Musik und Theater wieder ein zum 38. Sommertheater der Schauspielstudierenden der HMT Leipzig im Grassi. Und weil die Stimmung gerade so ist, spielen die Schauspielstudenten diesmal „Der Weltuntergang“ von Jura Soyfer.

Gob Squads „1984: Back to No Future“: Das Schauspiel lädt am 24. Juni ein zur Premiere in der Spielstätte Residenz

Die Inzidenzzahlen sind endlich gesunken. Auch das Schauspiel Leipzig kann wieder zu Präsenz-Veranstaltungen einladen. Und am Donnerstag, 24. Juni, gibt es in der Spielstätte Residenz gleich eine Premiere, die die durchaus bedrohlichen Entwicklungen der Gegenwart in einem echten Klassiker spiegelt: George Orwells „1984“, eine Dystopie, die 1984 nicht eintrat. Aber was passiert heute?

Das Stadt-Theater-Zukunft-Experiment: Eindrücke vom ersten analogen Treffen des zukünftigen TdJW-Beirates

Die Sonne scheint, ein leichter Wind weht, die Luft ist erfüllt von Vogelgesängen. Auch wenn der Baulärm rund um die Nachbarschaftsschule Leipzig die Idylle ein wenig durchbricht, strahlen die knapp 15 Teilnehmenden wie Honigkuchenpferde.

Noch eine Premiere im Livestream des Schauspielhauses: Die Leiden des jungen Azzlack

Richtig los mit Theater vor richtigem Publikum geht es auch im Schauspiel Leipzig erst wieder am 19. Juni mit der Analog-Premiere „The Shape of Trouble to Come“. Aber vorher gibt es noch eine Premiere im Livestream mit einer Uraufführung, die das wohl innigste Gefühl aus Goethes berühmtestem Buch aufgreift – das der Fremdheit. „Die Leiden des jungen Azzlack“ heißt das Stück.

Cammerspiele eröffnen mit Inszenierung im Reallabor: Ich fress dich auf!

Da ist die Freude auch im Leipziger Süden groß. Auch die Cammerspiele öffnen wieder. Sie sind neben mehreren anderen Leipziger Kultureinrichtungen Teil des Modellprojekts Kultur//Reallabor, in dem ausprobiert wird, was derzeit schon mit Publikum alles machbar ist. Die erste Veranstaltung vor Publikum in den Cammerspielen wird die Premiere von „Ich fress dich auf!“ am Mittwoch, 26. Mai sein. Die Inszenierung des Kollektivs M. Rrisk basiert auf dem Bilderbuch „Wo die wilden Kerle wohnen“ von Maurice Sendak und Samuel Becketts „Warten auf Godot“.

Easy Listening: Ein Hörstück über Hotlines, das man anrufen kann

Anrufen kann schon ein Abenteuer sein. Erst recht, wenn man in einem Wirrwarr von Warteschleifen und Weiterleitungen landet. Aber man kann auch ein kleines Hör-Theaterstück draus machen, fand Georg Pelzer und hat mit theaterBOT ein interaktives Hörstück fürs Telefon draus gemacht: „Easy Listening“. Die Zettel mit der Telefonnummer hängen auch in Leipzig.

Ein Geschenk für Opernfreunde zu Pfingsten: Oper Leipzig zeigt „Carmen“ als Onlinepremiere

Irgendwie passt dieses Thema mal wieder bestens in die Zeit: Für Carmen ist das höchste Gut ihre Freiheit. Niemals will sie sich den Zwängen der Gesellschaft unterwerfen. Der angepasste Sergeant Don José ist fasziniert von dieser Frau, die sich einfach nimmt, was sie will. Er gibt alles für sie auf, seine Jugendliebe Micaëla, seine Stellung beim Militär und schließt sich sogar einer Schmugglerbande an. Er ist besessen von Carmen.

Hoffen auf die Freiluftsaison: TheaterPACK startet Crowdfunding-Kampagne für den Neustart

Seit einem halben Jahr ist zwar die Leipziger Kulturszene mehr oder weniger zum Nichtstun verdammt. Aber es zeichnet sich ab, dass mit sinkenden Infektionszahlen und steigender Impfquote auch das Leipziger Kulturleben wieder Fahrt aufnehmen kann. Vielen Künstler/-innen aber wird das schwerfallen, denn der Lockdown hat auch ihre finanziellen Reserven aufgebraucht. Das TheaterPACK hat deshalb ein Crowdfunding für den Neustart aufgelegt.

Solitude: Am 15. Mai geht das Leipziger Ballett zum ersten Mal online

Das Opernensemble und die Musikalische Komödie haben sich schon im Online-Format ausprobiert. Jetzt geht auch das Leipziger Ballett erstmals in den Livestream, damit die ganze Arbeit der letzten Monate nicht völlig umsonst ist und die Freunde des Balletts teilhaben können an der neuesten Einstudierung. Am Samstag, 15. Mai, um 19 Uhr, präsentiert das Leipziger Ballett erstmals im Livestreaming die viel beachtete Choreographie „Solitude“ von Mario Schröder.

Im neuen Glanz – Musikalische Komödie feiert Neueröffnung und „Gräfin Mariza“ Premiere

Die Musikalische Komödie (MuKo) ist zurück und öffnet virtuell ihre neuen Türen für Kulturliebhaber/-innen. Nach zwei Jahren Umbau ist es am Samstagabend so weit, die erste Premiere findet im Rahmen der Neueröffnung der Musikalischen Komödie statt. Im Stream kann erst die Operette „Gräfin Mariza“ genossen und danach die Eröffnung der neuen Musikalischen Komödie gefeiert werden.

DAS ÜZ würdigt Elsa Asenijeff: Livestream-Premiere für „Under The Influence“

Die Leipziger Künstlerin Elsa Asenijeff stand und steht im Schatten ihres langjährigen Lebensgefährten Max Klinger. Das wird der Schriftstellerin und Feministin nicht gerecht. Ihrer Stimme soll Gehör verschafft werden. Die Bühne soll ihren Werken gehören, findet die Theatergruppe DAS ÜZ und bringt ihr Asenijeff-Stück „Under The Influence“ am 14. Mai zur Premiere. Im Livestream natürlich.

Tödliche Performance um mörderische Heldinnen: Lulu Obermayers „L’Opra Fatale“ erstmals digital aus der Schaubühne

Zum Abschluss ihrer Residenz ist zwar für Lulu Obermayer immer noch nicht daran zu denken, dass ihre Arbeit vor Publikum gezeigt werden könnte. Aber nachdem Lulu Obermayer in der Schaubühne Lindenfels an einer Neubesetzung und Modifizierung ihrer im letzten Jahr uraufgeführten Performance gearbeitet hat, öffnet sich jetzt der virtuelle Vorhang und gewährt Einblick in die „tödliche Arbeit" („L’Opra Fatale") der Lucia Di Lammermoor, Floria Tosca und Lady Macbeth.

Widerstand: Auch die nächste Premiere im Schauspiel Leipzig gibt es digital

Es wäre die Uraufführung für ein wichtiges Auftragswerk des Schauspiels Leipzig geworden, was jetzt erst einmal nur digital über die Bühne geht. Aber die Corona-Allgemeinverfügungen machen auch dem Schauspiel einen Spielbetrieb derzeit unmöglich. Also lädt das Haus am 14. Mai zu einer Digital-Premiere ein.

Theater für Drinbleiber: „Turandot“ kommt am 27. März erstmals im Stream

Die Museen dürfen schon unter Auflagen öffnen, die Leipziger Theater noch immer nicht. Da bleibt auch der Schaubühne Lindenfels nur übrig, ein schönes Stück wieder online zu senden. Die mehrfach ausgezeichnete Compania Sincara gibt es mit ihrem Erfolgsstück„Turandot“ also am 27. März erstmals im Stream zu sehen.

Aktuell auf LZ