Am Donnerstag, 15. September, lädt das Festival „Über Brücken“ ein zu einer Tanzperformance von Mona Louisa-Melinka Hempel & friends. Das Besondere daran: „Dämmer[blau]“ erlebt man am 15. September am Probsteisteg im Connewitzer Auwald. Und das jeweils zur Morgen- und Abenddämmerung um 6 und um 19 Uhr.

Im Zwielicht des Morgens und des Abends scheinen Details verquer, Sinne geschärfter, die Zeit angehalten. In diesen Umständen begeben wir uns auf die Suche nach den zauberhaften Details des Alltags und wie unsere Neuronen, Nervenenden und Chemikalien des Körpers darauf reagieren. Wo liegt die Körperlichkeit meines enthusiatischen JAs? Wo liegt sie bei dir? Wo liegt die Körperlichkeit von Kieselgeräuschen?

Ausgehend vom Übergangsort „Probsteisteg“ auf dem ehemaligen Gelände des Probst des Augustinerklosters St. Thomas aus dem 13. Jahrhundert und dem modernen Stahlbeton-Schwing-Brückenbau mit Kieseln und scharfen Kurven begibt sich das Festival „Über Brücken“ in der Produktionsphase auch in die Überlegung, wie die Körperlichkeit von Gefühlen und Reaktionen widerständig und solidarisch sein kann.

Dämmer[blau] findet in Kooperation mit Heike Hennig statt. Planung & Durchführung: VDKM e. V., Verein zur Förderung zeitgenössischer Darstellender Kunst und Musik e. V. im Rahmen von „Sommer wie Winter“. Unterstützt durch DIEHL+RITTER/TANZPAKT RECONNECT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz.

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar