Die Veranstaltungshinweise bestehen vorwiegend aus redaktionell nicht bearbeiteten Informationen von verschiedenen Organisatoren sowie Veranstaltern aus der Stadt und dem Großraum Leipzig und werden von der Terminredaktion der L-IZ.de frei ausgewählt. Für die Richtigkeit der Informationen sind die Veranstalter und Organisatoren verantwortlich. Ihre Nachricht an die Terminredaktion.

Artikel aus der Rubrik Ausstellungen

Konfuzius-Institut Leipzig

Vernissage am 18. Dezember: Paul Zimmermann – Buchstaben und Zeichen. Kalligraphie in chinesischer Anmutung

Foto: privat

Am Montag eröffnet das Konfuzius-Institut Leipzig eine Ausstellung zu Ehren des kürzlich verstorbenen Paul Zimmermann (1920-2017). Der Meißner Künstler lehrte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Schrift und angewandte Grafik. Zu seinem Schaffen gehört eine Reihe kalligraphischer Werke, denen sich die Ausstellung widmet. Eröffnet wird die Vernissage von dem Kunsthistoriker Rainer Behrends (eh. Kustos der Kunstsammlung der Universität Leipzig). Die Tochter des Künstlers Bettina Zimmermann hat die Ausstellung kuratiert und wird ebenfalls anwesend sein. Weiterlesen

„FÜNFZIG/FÜNFUNDZWANZIG“

Am 8. Dezember in der Stadtbibliothek: Ausstellungseröffnung und Podiumsgespräch

Quelle: Pro Leipzig

Am Freitag, dem 8. Dezember, wird um 17:30 Uhr in der Leipziger Stadtbibliothek die zweiteilige Ausstellung „FÜNFZIG/FÜNFUNDZWANZIG“ der nunmehr 25 Jahre bestehenden Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik eröffnet. Erinnert wird im ersten Teil an die vor fast 50 Jahren stattgefundene Lyrik-Lesung auf dem Elsterstausee, die seinerzeit der exmatrikulierte Literaturstudent Siegmar Faust als Bootsfahrergehilfe initiiert hat und bei der der aus Meuselwitz stammende spätere Georg Büchner-Preisträger Wolfgang Hilbig erstmals außerhalb des Zirkels schreibender Arbeiter seine Gedichte vortrug. Weiterlesen

Seufzender Marx auf Freuds Couch

D21 Ausstellung: Zbyněk Baladrán – Geographie des sozialen Unbewussten

Vom 2. November bis 10. Dezember 2017 zeigt der D21 Kunstraum die Ausstellung Geographie des sozialen Unbewussten von Zbynek Baladrán. Die letzte Ausstellung zum Jahresthema „Material Recht“ zeigt Filme, Diagramme und Collagen des tschechischen Konzeptkünstlers. In Deutschland noch recht unbekannt, zählt er in Tschechien zu den wichtigsten Künstlern seiner Generation. Weiterlesen

Wanderausstellung „Die Lust an der List – Das politisch-gesellschaftliche Kabarett in der DDR“ im Kabarett academixer

Foto: academixer 1988

Am Donnerstag den 16. November wird um 17:00 Uhr im Kabarett academixer die Ausstellung „Die Lust an der List – Das politisch-gesellschaftliche Kabarett in der DDR“, eine Wanderausstellung des Martin-Luther-King-Zentrums e.V., durch den Kabarettisten Gunter Böhnke und dem Vorsitzenden des Martin-Luther-King-Zentrums, Dr. Martin Böttger, eröffnet werden. Weiterlesen

Vernissage am 28. September im KTR Kunstraum: #vielvielkunst – die ausstellung

Foto: Kanzlei KTR

Vom 28.09. bis 01.10.2017 feiert fritz-kola die #vielvielkunst-Werke der fritz-Trinker im KTR Kunstraum in Leipzig. Der Limonadenhersteller aus Hamburg suchte mit seiner #vielvielkunst-Kampagne bundesweit nach unentdeckten Talenten – und hat sie gefunden. Die besten Einsendungen werden nun der Öffentlichkeit präsentiert. Weiterlesen

Event-Reihe und Mini-Festival in Leipzig

Ab 24. April: Doppel-Ausstellung „Warschauer Punk Pakt“ & „Wutanfall“

Foto: Harold Hausmann/Ostkreuz Agentur

„I wanna go over the Berlin Wall“, sang Johnny Rotten in „Holidays In The Sun“, sowie „I don’t understand this bit at all“. Als dies am 14.10.1977 auf Single erschien, war Punk jedoch längst durch den Iron Curtain gesickert und es sollte nur noch 4 Tage dauern, bis die slowenischen Pankriti mit ihrer ersten Show den Durchbruch an die sozialistische Öffentlichkeit markierten – wenn auch die des Sonderfalls Jugoslawien. Aber das Jahr wartet auch mit der Gründung der Konzept-Kunst-Punkband Spions in Ungarn sowie in Polen mit der Walek Dzedzej Pank Bend und KSU auf und insofern zelebrieren wir 40 Weiterlesen

Schauen Sie nicht irgendwo und irgendwas – wählen Sie Bilder für die Seele

Abstrakte Fotografie – Individueller Wandschmuck für eine sinnliche Entführung aus dem Alltag

Farbvögel. © Dorit Radmacher

Am 27. April 2017 wird in den Räumen der Gutenberg Verlag und Druckerei GmbH auf dem Leipziger Spinnereigelände im Rahmen einer Vernissage die Ausstellung „TALERSTERN SELECTION //RaumZeitLos_4.0“ mit einer Auswahl abstrakter Fotografien von Dorit Radmacher eröffnet. Die Ausstellung ist für den Zeitraum 27. April bis 30. Juni 2017 geplant. Weiterlesen

Ausstellung 90 Jahre Flughafen Halle/Leipzig „Flughafen in der Mitte“

Quelle: Image Fabrik e.K.

Am 18. April feiert der heutige Leipzig/Halle Airport sein 90-jähriges Jubiläum. An diesem Tag wurde der Flugplatz Halle/Leipzig in Schkeuditz nach der Architektur von Paul Thiersch nach nicht einmal acht Monaten Bauzeit in Betrieb genommen. Der erste Flug musste witterungsbedingt auf den 25. April 1927 verschoben werden. Damals landete der Pilot Otto Stötzer die Lufthansa-Maschine aus Erfurt nach 35 Flugminuten um 9:25 Uhr. Weiterlesen

Schulmuseum zeigt neue Wanderausstellung

„Freiheit kontra Hitlerjugend. Jugendgruppen in Sachsen 1933-1945“

Foto: Schulmuseum

Vom 15.03. bis 13.05.2017 präsentiert das Schulmuseum eine neu entwickelte Wanderausstellung über wenig bekannte oder völlig neu entdeckte Jugendgruppen, die zwischen 1933 und 1945 gegen die Nationalsozialisten in Sachsen aufbegehrten. Die Eröffnung findet am Mittwoch, den 15. März um 16 Uhr im Schulmuseum Leipzig statt. Texte, Bilder und Dokumente machen deutlich, wie vielfältig die Formen von gruppenbezogener Nichtanpassung, Opposition und Widerstand waren. Die Ausstellung versucht zu zeigen, dass Widerstand keine Sache übernatürlicher Helden ist, sondern auch im Kleinen, in der Nachbarschaft, an Orten, an denen man es bislang nicht vermutete, stattgefunden hat. Weiterlesen

Vernissage zur Ausstellung „GELENK“ am 5. Januar

Foto: Vitiko Schell

Am Donnerstag, den 5. Januar 2017, 18:00 Uhr lädt Claudia Maicher, kulturpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion zur Vernissage der Ausstellung »GELENK« ein. Die Leipziger Nachwuchskünstlerin Vitiko Schell (*1994 in Stuttgart) studiert an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. In der Ausstellung „GELENK“ zeichnet sie in Variationen desselben Motivs eine künstlerische Forschung über Bewegung, Erotik und Zugehörigkeit. Im Blick: ein spezielles Körperteil, das für Nähe, Wärme und Geborgenheit ebenso, wie für Entblößung, Scham und Verborgenheit steht. Weiterlesen

Ausstellung in der Bibliotheca Albertina: Weihnachten mit Gutenberg und Luther

UBL: Libri.Sep.A.1503

„Es begab sich aber zu der zeyt“ – so heißt es bei Luther zu Beginn der Weihnachtsgeschichte. Die Übersetzung Luthers ist derzeit und noch bis zum 29. Januar in der Bibliotheca Albertina zu sehen. Auch die Gutenbergbibel ist auf derselben Seite aufgeschlagen, allerdings ist dort der Text Lateinisch. Beide Bücher sind die Stars in einer auch sonst prominent besetzten Bücherschau mit Werken aus der Frühzeit des Drucks. Weiterlesen

Ausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig

Ausstellungseröffnung am 13. November: Leibnix – das Universalgenie im Mosaik

Foto: MOSAIK – Die Abrafaxe 2016

Am Vorabend des 300. Todestages von Gottfried Wilhelm Leibniz eröffnet das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek eine Kabinettausstellung, die sich dem großen Gelehrten in seiner Rolle als Hauptfigur im ältesten und auflagenstärksten deutschen Comic-Magazin „Mosaik“ widmet. Der 1646 in Leipzig geborene und 1716 in Hannover gestorbene Mathematiker, Philosoph, Erfinder und Historiker Gottfried Wilhelm Leibniz gilt als einer der großen europäischen Universalgelehrten. Mit seinen Ideen war er – seinem Motto „theoria cum praxi“ folgend – seiner Zeit weit voraus. Aber nicht nur in den Wissenschaften ist sein Erbe präsent, er inspirierte mit seinen Erkenntnissen und Erfindungen auch zahlreiche Weiterlesen

Ausstellungsführung am 30. Oktober: Textkünste. Die Erfindung der Druckseite um 1500 Rundgang mit Prof. Ulrich Johannes Schneider

Heute sprechen wir von „Seiten“ im Internet. Wie ist es dazu gekommen? Die Ausstellung der Universitätsbibliothek vermittelt Einblicke in die Frühzeit der europäischen Buchdruckgeschichte und führt uns auf die Spur der Druckseitengestaltung. Frühe Drucke in der Epoche nach Gutenberg versuchen, eine Seite zu gestalten. Denn Gutenberg hat mit seiner Technik noch keine neue Ästhetik geschaffen. Parallel zur Ausstellung in der Bibliotheca Albertina wird eine entsprechende Ausstellung in der Bibliothèque municipale in Leipzigs Partnerstadt Lyon gezeigt. Weiterlesen

Grassi Museum für Völkerkunde

Eröffnung & Vortrag am 19. Oktober: Gesichter auf Glas. Frühe Südsee-Fotografien aus dem Museum Godeffroy

Andrew Garrett: Dreizehnjähriges Mädchen, Name unbekannt, Tahiti, 1863-1869

In der Fotosammlung im Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig befindet sich seit 1885 eine fotografische Besonderheit: 45 Porträts auf Glas von Menschen aus Tahiti, Fidschi und Hawai‘i. Diese sogenannten Ambrotypien, entstanden zwischen 1860 und 1880. Sie geben nicht nur Einblick in die frühe Medienhistorie, sondern erzählen auch vom ambivalenten Verhältnis zwischen Fotografie und Ethnologie. Diese Unikate wurden jüngst restauriert; die Ergebnisse werden nun vom 20.10.2016 bis zum 15.01.2017 in der Dauerausstellung präsentiert. Weiterlesen

Ein Abend voller Lichtzauber und Holzskulpturen

Am 5. November: Doppelausstellung im Leipziger Westwerk

Foto: privat

In einer gemeinsamen Präsentation zeigen die Thüringer Künstler ELWIDA und Tristan Zimmermann eine Auswahl ihrer Werke am 5. November im Westwerk. Der Zauber des Lichts ist das Leitmotiv in den Werken der Suhler Malerin ELWIDA. Durch das Spiel mit unterschiedlichen Blickwinkeln und Sehgewohnheiten verzaubert und verunsichert die Künstlerin die Betrachter und führt sie durch phantastische Farbspektren zu tieferen Sinnschichten. In der Tradition der Op-Art, der optischen Kunst, verändert ELWIDA durch unterschiedliche Lichtstimmungen den Raum und erzeugt so das Gefühl von Bewegung und Veränderung in ihren Bildern. Weiterlesen

Ausstellungseröffnung am 8. September

Gerhard Hopf: Bilder aus einer Buch-Stadt. Leipzig 1971-1991

Foto: Lehmstedt Verlag

Der Fotograf Gerhard Hopf hat mehr als zwanzig Jahre lang die Arbeit der Leipziger Büchermenschen in den Verlagen, Buchhandlungen, Druckereien und Bibliotheken der späten DDR-Zeit verfolgt. Mit seiner Kamera hat er die „Geburt“ der Bücher in den graphischen Betriebsstätten erlebt, die Mühen der Verteilung verfolgt und den „Run“ der Leser auf die heiß begehrten Lesestoffe dokumentiert. Seine legendär gewordenen Fotos aus dem ehemaligen Graphischen Viertel von Leipzig scheinen aus heutiger Sicht wie aus der Zeit gefallen zu sein, und doch schlug hier das Herz der Buchstadt Leipzig. Weiterlesen

Ausstellungseröffnung am 4. September im Saal des Ariowitsch-Hauses

Tür an Tür – Geschichte und Geschichten jüdischer Nachbarn in Leipzig

Foto: S. Spencer, Katalog Jüdische Woche

Mit jüdischem Leben in Leipzig verbindet man am ehesten das Zentrum und Waldstraßenviertel, aber nicht einen Stadtteil wie Schleußig. Ein dreiköpfiges Projektteam hat sich im Auftrag der MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH eben dieser Geschichte gewidmet und portraitiert in einer Wanderausstellung dort ehemals lebende jüdische Familien. Geschichte und Geschichten aus dem Alltags- und Erwerbsleben erlauben einen Einblick in die Zeit zwischen 1900 bis zum Beginn der Verfolgung und Vertreibung und schlagen die Brücke bis in unsere Zeit. Weiterlesen