Mit der neuen Reihe „Entdeckerzeit“ und einem abwechslungsreichen Winterferienprogramm macht das Naturkundemuseum Leipzig Lust auf Natur in der kalten Jahreszeit. Kleine Forscher/-innen können zu spannenden Phänomenen experimentieren oder die Zukunft des Hauses mitgestalten.

„Für eine wichtige Zielgruppe unseres Hauses haben wir dieses Jahr neue kreative Formate geschaffen. Kinder und Jugendliche können mit viel Fantasie und Experimentierfreude naturkundliche Themen erleben und sich sogar in die Zukunft des Museums einbringen“, sagt Museumsdirektor Dr. Ronny Maik Leder. Insbesondere der Jugendaufsichtsrat, dieses Jahr als Kompaktworkshop in den Winterferien, und die neue Reihe „Entdeckerzeit“ sind Highlights im museumspädagogischen Angebot.

Jugendaufsichtsrat kompakt

Das Naturkundemuseum wird in den nächsten Jahren an einen neuen Standort in völlig neuem Gewand umziehen. Um die Besuchergruppen Kinder und Jugendliche von Anfang in diesen Prozess einzubinden, gründete das Naturkundemuseum im Mai 2019 seinen ersten Jugendaufsichtsrat. Am aktuellen Standort in der Lortzingstraße erarbeitet eine immer neu zusammengesetzte Gruppe im Alter zwischen acht und 18 Jahren Themen, die ihr für das zukünftige Museum besonders wichtig sind.

Während sich das Gremium in den letzten Jahren im Zeitraum eines ganzen Schuljahres traf, können junge Interessierte dieses Jahr am viertägigen „Jugendaufsichtsrat Kompakt“ in den Winterferien teilnehmen. Die Teilnehmer/innen erhalten besondere Einblicke in die Arbeit und die aktuelle Ausstellung des Museums und können mit geballtem Engagement am Wandel des Hauses mitwirken.

Neue Reihe „Entdeckerzeit“

Seid ihr bereit für die Entdeckerzeit? Diese Frage stellt das Naturkundemuseum in diesem Jahr einmal im Monat jungen Forscherinnen und Forschern im Alter von fünf bis sieben Jahren. Gemeinsam experimentiert die Forschergruppe mit Alltagsgegenständen zu verschiedenen, spannenden Themen und nimmt dabei die Tier- und Pflanzenwelt etwas genauer unter die Lupe.

Der Auftakt „Wie Kunterbunt“ am 19. Januar widmet sich den Farben: Rotbuche, Braunbär, Grünfink, Gelbrandkäfer – Die Natur ist bunt. Doch warum sind Pflanzen und Tiere so farbenfroh? Gemeinsam mit den Museumspädagoginnen erforschen die Teilnehmer/-innen, wie Farbe entsteht und wie sie in der Natur eingesetzt wird.

In der zweiten Ausgabe „Fühl mal“ am 9. Februar geht das Naturkundemuseum dem Tastsinn auf die Spur. Wie fühlen Tiere und wie nehmen Tiere ihre Umwelt wahr?

„Die Entdeckerzeit ist eine bereichernde Erweiterung unseres naturpädagogischen Programms und lässt unsere jungen Besucherinnen und Besucher die Wunder der Natur erforschen und mit allen Sinnen erleben. Für regelmäßige Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartet am Ende der Forschungsreihe eine kleine Überraschung,“ verrät Dr. Ronny Maik Leder.

Weitere Termine der Entdeckerzeit in 2023

  • 16. März: Von Pol zu Pol – Wie funktionieren Magnete?
  • 20. April: Süß oder salzig – Der Geschmackssinn der Tiere
  • 4. Mai: Faszination Erdboden
  • 15. Juni: Schau genau! – Augen im Tierreich
  • 13. Juli: Feuer und Flamme – Welche „Zutaten“ benötigt ein Feuer
  • 17. August: Wunder Wasser
  • 14. September: Spitz die Ohren! – Wie funktionieren unsere Ohren?
  • 26. Oktober: In luftiger Höhe – Wie nutzen wir Luft und warum können einige Tiere fliegen?16. November: Immer der Nase nach! – Wir erforschen den Riechsinn
  • 7. Dezember: Eiskalt, lauwarm oder glutheiß? – Schwitzen Tiere? Frieren Pflanzen?

Weitere Winterferiengebote des Naturkundemuseums

  • Führung: Alles Weiß – Wie überwintern Tiere eigentlich?
  • Führung: Tierspuren im Schnee

Weiterführende Informationen und Termine zu den Angeboten und dem Winterferienprogramm sind auf der Homepage des Naturkundemuseums unter https://naturkundemuseum.leipzig.de/ > Veranstaltungen zu finden.

Anmeldungen für den Jugendaufsichtsrat Kompakt, die Entdeckerzeit und das Winterferienprogramm sind per Mail über service.naturkundemuseum@leipzig.de oder telefonisch unter 0341 98221-13 (montags 11:30 – 13:30 Uhr, mittwochs 13:30 – 15:30 Uhr) möglich.

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar