17.2°СLeipzig

Basketball

- Anzeige -
Start für das UNITAS-Projekt. Foto: SYNTAINICS MBC

Mit Basketball-AGs die Kinder neugierig machen auf einen spannenden Ballsport

Wie bekommt man Schüler dazu, mit Begeisterung mehr Sport zu treiben? Vielleicht genau so, wie es jetzt ein gemeinsam vom "Syntainics MBC" mit der Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG in Leipzig gestartetes Schulprojekt anpackt. Die Basketball-Profis zeigen den Kindern, wie man wirft und dribbelt und gewinnen so gleich noch möglichen Nachwuchs für die eigene Zukunft.

Jovan Novak (MBC) auf dem Weg zum Korb. Foto: Jan Kaefer

Syntainics MBC vs. Bayern München 86:96 – Starke Mannschaftsleistung gleicht individuelle Klasse nicht aus

Alle Jahre wieder, nähert sich nicht nur die Adventszeit, sondern ist auch der Weißenfelser MBC mit seinen Top-Spielen in Leipzig zu Gast. Nach sechs Niederlagen der Saalestädter war Gast Bayern München klarer Favorit und bleibt nach dem 86:96 auch ungeschlagen an der Spitze der Basketball Bundesliga (BBL). Für den MBC geht es weiter um das Saisonziel Klassenerhalt. Die Weißenfelser hatten jedoch einen Moment im vierten Viertel, ab dem das Spiel auch anders hätte ausgehen können.

Foto: MBC

Ticketverlosung zum Highlight-Spiel der Wölfe in Leipzig – Der deutsche Meister kommt

VerlosungAm Wochenende wird Leipzig wieder zum Schauplatz eines absoluten Basketball-Spektakels. Denn der Mitteldeutsche Basketball Club empfängt am 18. November um 18:00 Uhr den FC Bayern München in der Arena Leipzig. Beim ersten Care for Climate Game des Jahres erwartet die Zuschauer an diesem sechsten Spieltag der easyCredit BBL nicht nur sportliche Leistung auf höchstem Niveau, sondern auch ein vielfältiges Rahmenprogramm für Jung und Alt in der Messestadt. Leserclub-Mitglieder haben die Möglichkeit, hier 3x2 Tickets zu ergattern. +++Die Verlosung ist beendet+++

Benedikt Turudic (MBC) streckt sich vergebens nach dem Ball. Foto: Jan Kaefer

MBC unterliegt dem FC Bayern trotz starker Leistung

In Euphorie stürzten die „Wölfe“ des Mitteldeutschen Basketball Clubs aus Weißenfels die 5.180 Zuschauer in der Arena Leipzig mit einem 7:0-Auftakt gegen den favorisierten Tabellenführer aus München. Doch die Gäste hatten aus Sicht ihres Coaches noch das Eurocup-Spiel in Italien in den Knochen. Dennoch machten die Hausherren den Eindruck größerer Willensstärke und hatten die schöneren Spielzüge im Gepäck. Letzlich mussten sie der höheren individuellen Qualität und dem eigenen kleinen Kader Tribut zollen.

Die Uni-Riesen verabschieden sich aus der ProB - und Kapitän Sascha Leutloff (re.) wird nach dem Spiel ebenfalls feierlich verabschiedet. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen: Knapper Sieg reicht nicht zum Klassenerhalt

Mit einem 74:73-Sieg haben sich die Uni-Riesen aus der zweiten Basketball-Bundesliga verabschiedet. Schon vor der Partie war klar, die Leipziger konnten die Klasse nur bei einer gleichzeitigen Niederlage der Dragons Rhöndorf halten. Doch das Parallel-Spiel lief deutlich in die falsche Richtung. So nützte es den Hausherren in der kleinen Halle der Arena nichts, dass sie noch einmal alles gaben um einen Rückstand von vier Punkten in der letzten Minute zu drehen.

Der Meister aus Bamberg war für den MBC ein paar Nummern zu groß. Quelle: HFM-TV

Video: Meister Bamberg lässt Mitteldeutschem BC keine Chance

Klare Verhältnisse im Bundesliga-Spiel des Tabellenletzten Mitteldeutscher Basketball Club (MBC) gegen Spitzenreiter Brose Baskets. Die Bamberger dominierten die Weißenfelser klar und siegten 68:98. Der MBC kassierte damit die zehnte Niederlage in Folge und bleibt Abstiegskandidat Nummer 1. Das Heimspiel Fanmagazin fasst die Partie im Video zusammen.

Das Heimspiel-Fanmagazin (HFM-TV) war beim Basketball-Event-Game vor Ort. Quelle: Screenshot HFM-TV

Video-Rückblick: Mitteldeutscher Basketball Club vs. ALBA Berlin

Vor 4.680 Zuschauern hatten die MBC-Basketballer am Sonntag dem haushohen Favoriten ALBA Berlin in der Arena Leipzig einen beherzten Kampf geliefert. Dennoch unterlagen die Weißenfelser am Ende knapp mit 75:84. Im Vorjahr hatte es an gleicher Stelle noch 81:96 geheißen. Das Heimspiel Fanmagazin (HFM-TV) war mit der Kamera vor Ort und fasst die Begegnung und das Drumherum in knapp zwölf launigen Minuten zusammen.

Ausgebremst: Weißenhorn Youngstars bringen den Uni Riesen Leipzig die erste Heimniederlage bei. Foto: Jan Kaefer

Müde Riesen mit Niederlage gegen Weißenhorn

Erstaunlich gut liefen nach den planerischen Einschnitten in der Vorbereitungsphase die Hinrundenspiele für die Uni-Riesen. Doch ein wenig zeigt nun wohl die dünne Besetzung mit viel Spielzeit für die Hauptakteure ihre Wirkung, die Winterpause mit zwei Wochen ohne Basketballtraining scheint willkommen. Müde starteten die Riesen in die Partie und gerieten in Rückstand, kämpften sich in einem starken vierten Viertel heran und konnten in der Schlussphase vielleicht aufgrund fehlender Kraft nicht die Belohnung ernten.

Julian Josef Scott trifft für die Uni-Riesen Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen wehren sich gegen kämpferische Würzburger beim 80:74-Erfolg

Teils war es nicht der schönste Basketball, den die Zuschauer in der kleinen Halle der Arena Leipzig zu sehen bekamen. Doch die Gäste waren immerhin als verteidigungsstärkste Mannschaft der Liga angereist. Besonders im dritten Viertel dominierten sie mit viel Druck auf den ballführenden Spieler und schafften es, den Uni-Riesen die Struktur im Angriffsspiel zu nehmen. Trainer Tuna Isler war deswegen nicht zufrieden mit dem Spiel, kann aber mit dem dritten Platz auf eine erfolgreiche Hinrunde zurückblicken.

Daryl Woodmore (li.) schnappt Sascha Leutloff den Ball weg. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen Leipzig vs. Speyer 74:61 – “Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen”

Am dritten Spieltag haben die neuformierten Uni-Riesen ihren ersten Sieg eingefahren. Bei der Heimspiel-Premiere am Samstag besiegten die Leipziger die Baskets Speyer mit 74:61. Dabei glänzte Neu-Riese Julian Josef Scott (USA) mit 18 Punkten und 11 Rebounds. "Wir haben eine ganz neue Mannschaft, und mir ist ein Stein vom Herzen gefallen, jetzt den ersten Sieg geholt zu haben.", freute sich Sascha Ahnsehl über die wichtigen Zähler.

Sportlich erfolgreich, doch am Ende stand der Aufstieg am grünen Tisch zur Debatte. Foto: Jan Kaefer

Die Uni-Riesen verzichten auf Startplatz in der ProA

Nach intensiven Gesprächen und reiflicher Überlegung haben die Verantwortlichen der Uni-Riesen gegenüber der 2. Basketball-Bundesliga form- und fristgerecht den Verzicht auf ein Spielrecht in der zweithöchsten deutschen Spielklasse erklärt.

Sportlich erfolgreich, doch am Ende stand der Aufstieg am grünen Tisch zur Debatte. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen könnten erneut am “grünen Tisch” aufsteigen

Schon einmal ergab sich für die Uni-Riesen die Möglichkeit in die ProA aufzusteigen, der Klassenerhalt wurde knapp verpasst. Auch diesmal platzte die Nachricht aus dem Liga-Büro mitten in die Vorbereitungen für die kommende Saison, nun muss bis Montag die Entscheidung fallen, ob die Leipziger von der Option ProA-Teilnahme Gebrauch machen.

Während Rist Wedel seinen Triumpf feiert, muss Falko Theilig (#12, Leipzig) nach seinem entscheidenden Fehlwurf von Jörn Wessels (#44, Leipzig) getröstet werden. Foto: Jan Kaefer

Wie im Vorjahr: Uni-Riesen scheiden gegen Rist Wedel aus

Nach hartem Kampf mit nur sieben gesunden Spielern, endete die Saison der Uni-Riesen am Samstagabend. Da auch die erste Partie in Wedel verloren gegangen war, bedeutete die knappe 72:73-Heimniederlage das Playoff-Aus. Noch mit Ablauf der Uhr bot sich den Leipzigern die Chance zum Ausgleich, da Falko Theilig sich noch an zwei Freiwürfen versuchen durfte. Den ersten traf er, doch brachte den zweiten nicht im Korb unter.

Die Uni-Riesen haben die Drachen "erlegt" und ziehen ins Playoff-Viertelfinale ein (Spielszene aus dem Heimspiel). Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen ziehen ins Playoff-Viertelfinale ein

Mit einer überragenden ersten Halbzeit legten die Uni-Riesen den Grundstein für den Sieg im Entscheidungsspiel, um es mit einer fast ebenso schwachen Halbzeit fast noch einmal spannend zu machen. Mit besserer Wurfauswahl und Freiwurfausbeute der Rhöndorfer wäre nicht ein 78:69-Auswärtssieg herausgesprungen. Zehn Punkte im vierten Spielabschnitt reichten so aber aus.

Kampf um jeden Ball: Jörn Wessels (#44) bekommt es hier gleich mit drei Rhöndorfern zu tun. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen: Mit aller Kraft gegen Play-Off Aus gewehrt

Gegen die leicht favorisierten Rhöndorfer machten es die Uni-Riesen wirklich spannend. Einem Play-Off-Spiel angemessen, war die Schlussphase in einem hart umkämpften Spiel nervenzerreißend. Im vierten Viertel betrug die Führung selten mehr als drei Punkte und wechselte zwischen beiden Mannschaften. Durch eine bessere Verteidigung im Vergleich zum Hinspiel, hatten die Leipziger mit 74:68 das bessere Ende für sich, treten daher am Dienstag wieder auswärts zum Entscheidungsspiel an.

Mit sechs Punkten allein in der Verlängerung trug Khalil Kelley zum Sieg bei Foto: Sebastian Beyer

Uni-Riesen wahren Play-Off Chancen

Seit dem Spiel gegen Oldenburg war eines klar für Trainer Ty Shaw: „Ab jetzt ist jedes Spiel ein Endspiel, wenn wir die Playoffs noch erreichen wollen.“ Würdigen Endspiel-Charakter hatte die spannungsgeladene Partie am Sonntagabend auf jeden Fall. Wie im Hinspiel ging es gegen die Bochum Astro Stars in die Verlängerung. Und wieder siegte das Heimteam, dieses Mal also die Leipziger mit 87:84. Nach der regulären Spielzeit stand es 74:74.

Sportlich erfolgreich, doch am Ende stand der Aufstieg am grünen Tisch zur Debatte. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen überzeugen nach Pleite

"Wir haben das gemacht, was die Magdeburger am Freitag gemacht haben: Gekämpft bis zum Umfallen!", sagte der reaktivierte André Spalke nach dem Spiel. Dieses hatten die Uni-Riesen im dritten Viertel dominiert und konnten im vierten Spielabschnitt den Sack zu machen. Die ganze erste Hälfte gegen die Oldenburger Weser-Ems Akademie war es eine offene Partie mit leichten Vorteilen für die Gäste. Mit der harten Verteidigung taten sich die Leipziger in der kleinen Halle der Arena zunächst schwer. Mit 76:71 siegten sie schließlich, obwohl es ein Dreier der Niedersachsen noch einmal spannend gemacht hatte.

Hördur Vilhjalmsson (MBC) gut bewacht von den beiden Berlinern Vojdan Stojanovski (li.) und Jamel McLean. Foto: Jan Kaefer

MBC vs. Berlin 81:96 – Mitteldeutscher Basketball Club ist Alba Berlins Klasse nicht gewachsen

Schon zur Halbzeit deutete sich an, dass die Wölfe aus Weißenfels trotz lautstarker Unterstützung in der Arena Leipzig dieses Spiel nicht würden gewinnen können. Zu viele offene Würfe kreierten die Berliner aufgrund größerer individueller Klasse und führten schon mit 40:60. Nun hat es im Basketball durchaus schon Partien gegeben, die wundersam gedreht wurden, doch Alba Berlin behielt die Kontrolle und siegte verdient 81:96 lautete der Endstand.

Mit 24 Punkten war Chris Flores der mit Abstand erfolgreichste Werfer der Partie. Foto: Jan Kaefer

Uni-Riesen: Wichtiger Sieg im Rennen um die Playoff-Plätze

Gegen die Rostock Seawolves gingen die Uni-Riesen vor 950 Zuschauern als Sieger vom Parkett. Entscheidend war vor allem eine gute Verteidigungsleistung, die Behebung eines großen Fehlers der Vorwoche schadete auch nicht. Denn das Ausblocken der Gegenspieler beim Rebound gelang deutlich besser, auch wenn Neu-Trainer Ty Shaw weiter Potential in der Innenverteidigung sieht. Die zwei Punkte beim 66:53 waren auf jeden Fall verdient, da die Leipziger das Spiel gut kontrollierten.

Chris Flores konnte diesmal keine Punkte für die Uni-Riesen beisteuern und musste zudem nach 5 Fouls vorzeitig vom Feld.

Uni-Riesen vs. Herten 60:72 – Kein Mittel gegen Conell Crossland

Nach dem Trainerwechsel zu Ty Shaw haben die Uni-Riesen die nächste Niederlage einstecken müssen. Die Luft zu den angestrebten Play-Off-Rängen wird zwar noch nicht dünn, aber selbst die großen Männer müssen sich nun strecken, soll das Saisonziel noch erreicht werden.

- Anzeige -
Scroll Up