7.6°СLeipzig

Tag: 18. Januar 2015

- Anzeige -
Die Polizei sicherte die Kundgebung mit großem Aufgebot.

500 Leipziger gedenken getöteten Eritreaer

Die Teilnahme in den letzten Tagen am Schicksal von Khaled B. ist groß. Der aus Eritrea stammende 20-Jährige wurde am Dienstagmorgen in Dresden tot aufgefunden. Am Samstag demonstrierten mehrere tausend Menschen bereits in Dresden. Heute kamen in Leipzig ca. 500 Personen zu einer Mahnwache zusammen, um der Folgen von Rassismus zu gedenken und mehr Unterstützung für Flüchtlinge zu fordern.

Warum aber ist alles so anders geworden Haben sich die Gene der Kinder verändert

Wegen Vortbildung geschlosen!

Mein Freund S. hat neben allerhand Begabung zur Freundschaft eine merkwürdige Besonderheit: Er scannt mit einem Blick auch den noch so nichtigsten Rechtschreibfehler in Sekundenschnelle – ganz gleich, ob auf der Seite eines Buches, auf der einer wissenschaftlichen Arbeit oder in einer Email. Selbst im fortschreitenden Leseprozess, also drei Seiten später, müsse er nicht selten noch einmal zurückblättern, weil der Fehler ihn so sehr störe, dass er sich nicht mehr auf den Inhalt des Geschriebenen konzentrieren könne. Er ist damit – so kann man das vielleicht sagen – eine Art umgekehrter Legastheniker.

Chris Flores konnte diesmal keine Punkte für die Uni-Riesen beisteuern und musste zudem nach 5 Fouls vorzeitig vom Feld.

Uni-Riesen vs. Herten 60:72 – Kein Mittel gegen Conell Crossland

Nach dem Trainerwechsel zu Ty Shaw haben die Uni-Riesen die nächste Niederlage einstecken müssen. Die Luft zu den angestrebten Play-Off-Rängen wird zwar noch nicht dünn, aber selbst die großen Männer müssen sich nun strecken, soll das Saisonziel noch erreicht werden.

Nach der Pegida-Absage in Dresden (Teil 1): Wie geht’s in Leipzig mit Legida weiter?

Die Untersagung aller Demonstrationen am 19. Januar in Dresden ist offiziell erst gut vier Stunden alt und schon kocht das Netz und die Gerüchte schießen in die Höhe. Denn einerseits ist die polizeilich bestätigte Gefährdung der morgigen Pegida-Demonstration wie eine dunkle Rechtfertigung der Ängste nach „Charlie Hebdo“, auch in Deutschland könnte es zu Anschlägen von radikalen Islamisten kommen.

Der 2014 eröffnete neue Spielplatz am Auensee.

SPD und Grüne beantragen mehr Geld für Spielplätze

Für Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Leipziger Stadtrat, ist es eigentlich eine Milchmädchenrechnung: "Wenn es in Leipzig mehr Kinder gibt, dann wird auch mehr gespielt, dann wächst der Nutzungsdruck auf den Spielplätzen und es geht auch mehr kaputt." Logische Folge: Die Stadt muss mehr Geld für Spielplätze einplanen im Doppelhaushalt 2015/2016.

Bodenatlas 2015.

Bodenatlas 2015: Der deutsche Fleischverbrauch entzieht anderen Völkern die Nahrungsgrundlage

Es ist den Wenigsten bewusst, dass die Bundesrepublik - genauso wie andere Staaten der EU - ihren Nahrungsbedarf nicht mit den eigenen landwirtschaftlichen Ressourcen deckt. Viele Produkte werden aus aller Welt importiert. Und gleichzeitig geht immer mehr wertvolles Ackerland in Deutschland verloren, weil es überbaut wird, überdüngt oder vom Winde verweht. Am 8. Januar stellte die Böll-Stiftung den "Bodenatlas 2015" vor, der zeigt, wie viel Schindluder mit einer der wertvollsten Ressource der Erde getrieben wird.

Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Der Leipziger Stadtrat braucht eine elektronische Abstimmungsanlage

"Lieber investieren wir in Schulinstandsetzung und halten es noch ein paar Jahre mit den alten Sesseln aus." So bringt SPD-Fraktionsvorsitzender Axel Dyck die Haltung seiner Fraktion zum Umbau des Sitzungssaals des Stadtrates im Neuen Rathaus auf den Punkt. Das ist dann mal ein Punkt, in dem die SPD nicht mit Linken und Grünen übereinstimmt. Obwohl es auch denen eher nicht um bequemere Sessel geht.

Nachbarschaftsschule in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Nachbarschaftsschule Leipzig: Stadt kann die Schule nicht übernehmen

Die Grünen waren es, die im Sommer die Übernahme der Nachbarschaftsschule in Lindenau in die Trägerschaft der Stadt Leipzig beantragt hatten, nachdem die Pläne der Landesregierung das freie Schulprojekt bedrohten. Die Stadt freilich kann keine Schule in freier Trägerschaft betreiben. Geht nicht, teilte das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) per Schreiben vom 29. Oktober 2014 der Leipziger Stadtverwaltung mit.

Schule saniert, Speiseraum zu klein: Oeser-Schule in Eutritzsch.

Auch SPD-Fraktion und Linksfraktion wollen bei Schulsanierungen ordentlich draufpacken

Am 18. März soll der Doppelhaushalt 2015/2016 im Leipziger Stadtrat beschlossen werden, ein Vierteljahr später als ursprünglich geplant. Die Stadtratsneuwahl im Leipziger Norden hat alles aufgehalten. Doch nun haben sich die Fraktionen eingearbeitet in das Zahlenwerk - so weit das möglich ist. Und zumindest drei Fraktionen haben in dieser Woche ihre Stapel mit Änderungsvorschlägen vorgelegt: die Grünen, die SPD und die Linken. Oder sollte man sagen: die Fleißigen?

Am 24. Januar im Theater Fact: Die Wölfin

Am Samstag, 24. Januar, um 20:00 Uhr gibt es die Premiere eines ungewöhnlichen, aber hochspannenden Theaterabend im theater.FACT: eine Performance von Andrea Kurmann (Berlin) und Bernd E. Gengelbach (Leipzig) mit dem Titel "Die Wölfin" nach einer Idee und mit dem Text von Andrea Kurmann. Diese Inszenierung stellt Fragen, nach dem jahrhundertelangen Umgang der beiden Geschlechter, der Weiblichkeit und deren fast kausal damit verbundenen Verletzlichkeit.

Ehemalige Pablo-Neruda-Schule. Foto: Marko Hofmann

Linke will Schuldendienst drosseln und die Neruda-Schule schleunigst sanieren

In einem ähneln sich die Anträge von SPD, Grünen und Linken zum Leipziger Doppelhaushalt 2015/2016: Alle drei Fraktionen wollen endlich wieder mehr Geld in die strategischen Investitionen der Stadt lenken. Zu viel ist in den Jahren des Knauserns und Haushaltsanierens kaputt gegangen oder kaputt geblieben: Straßen, Kitas, Schulen ... Und auch die Linksfraktion hat einen Puffer im Zahlenwerk des Finanzbürgermeisters gefunden, mit dem man finanzielle Spielräume nutzen könnte.

- Anzeige -
Scroll Up