Egal, ob ein Zug im leeren Hauptbahnhof, von Schafen zugeparkte Autos oder Arbeiter, die Fässer von LKWs rollen, die Bilder Mahmoud Dabdoub stellen auf einmalige Art und Weise das einfache Leben Leipzigs zur DDR-Zeit dar. Seine Vorliebe sind Fotografien von Alltagsszenen, die gerade durch die Schlichtheit so faszinierend sind.

Ein Ausschnitt davon zeigt die Ausstellung „Straßen Leben – Fotografien von Mahmoud Dabdoub“, die noch bis 4. November 2022 im JEDERMANNS SPD-Bürger/-innenbüro zu sehen ist. Den Abschluss der Ausstellung möchte der SPD-Bundestagsabgeordnete Holger Mann als Anlass nutzen, um mit dem Künstler über migrantisches Leben in der DDR ins Gespräch zu kommen.

Zu der Finissage: „Ankommen in Leipzig“, die am 4. November um 18 Uhr im JEDERMANNS (Georg-Schumann-Straße 133) stattfindet, sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der Eintritt ist selbstverständlich kostenfrei. Für eine bessere Planung wird um Anmeldung unter holger.mann.wk@bundestag.de oder 0341 24 74 21 51 gebeten.

Weitere Informationen über den 1981 aus dem Libanon nach Leipzig gekommenen Künstler finden Sie auch auf seiner Homepage.

Eine Finissage ist das Gegenstück zu einer Vernissage und beschreibt den feierlichen Abschluss einer Ausstellung.

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar