Seit über fünf Jahren beschäftigt sich das Schauspiel Leipzig mit dem Thema Energieeinsparung. Immerhin ist das Haus schon über 100 Jahre alt und nicht nach modernen Energiestandards gebaut. 2018 wurde deshalb das Haus an der Bosestraße einer energetischen Analyse unterzogen, in deren Ergebnis ein dreijähriges Sanierungspaket im Umfang von 1,8 Millionen Euro stand. Das ist jetzt fast abgearbeitet.

Noch im laufenden Kalenderjahr wird das Schauspiel Leipzig deshalb seinen Energieverbrauch deutlich senken. Ende September soll mit der Dämmung des Bühnenturms der letzte Bauabschnitt abgeschlossen sein. Das prognostizierte Einsparvolumen der umgesetzten Maßnahmen wird circa 750.000 kWh pro Jahr betragen.

Seit 2019 wurden aus Eigenmitteln und Geldern der Sächsischen Aufbaubank (SAB) circa 1,8 Mio. Euro in Maßnahmen zur Energieeffizienz investiert. Neben den jetzt vor der Fertigstellung stehenden Dämmarbeiten am denkmalgeschützten Bühnenturm und der Hoffassade umfassten diese insbesondere die Erneuerung der Raumluft- und Kälteanlage, die nachträgliche Dämmung von Dachflächen sowie die vollständige Umrüstung der Hausbeleuchtung und Teilen der Bühnenbeleuchtung auf energiesparende LED-Technik.

Wärmedämmung am Turm des Schauspiels Leipzig. Foto: Rolf Arnold

„Grundlage der Planungen war eine umfassende energetische Bestandsanalyse der Gebäudehülle sowie aller verbrauchsrelevanten Systeme, mit der wir bereits 2018 begonnen haben. Mit den daraus abgeleiteten Einzelmaßnahmen und den aufgezeigten Einsparpotentialen ist es uns gelungen, auch die SAB von einer Förderung zu überzeugen“, sagt Daniel Herrmann, Verwaltungsdirektor des Schauspiel Leipzig.

Dass die Arbeiten trotz Corona und Kostensteigerungen insgesamt termin- und kostengerecht umgesetzt werden konnten, sei insbesondere dem internen Projektmanagement im Bereich Hausverwaltung und bauliche Anlagen sowie der guten Zusammenarbeit mit dem städtischen Amt für Gebäudemanagement zu verdanken.

„Ich bin sehr froh, dass wir uns am Schauspiel Leipzig schon vor fast 5 Jahren mit den Themen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz beschäftigt haben und unter anderem auch Überschüsse aus unseren erfolgreichen Spielzeiten dafür genutzt haben, diese Sanierung voranzutreiben. Die dadurch möglichen Energieeinsparungen werden dazu beitragen, den Energiehaushalt des Theaters und damit auch der Stadt Leipzig zu entlasten. Wir werden das Thema Nachhaltigkeit in Zukunft auch unseren künstlerischen Produktionsprozessen noch stärker zugrunde legen“, kündigt Enrico Lübbe, Intendant des Hauses, an.

Insgesamt sollen die energetischen Sanierungen dem Haus eine Energieersparnis von 30 Prozent bringen.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar