Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeidirektion, 20. März: „Antänzer“ in Aktion, Verkehrsunfall, Zwischenfall bei „Kollegah“-Konzert

Am Wochenende wurden mehrere Personen von „Antänzern“ bestohlen +++ In der Ratzelstraße kam es am Freitagmittag zu einem Zusammenstoß eines Funkstreifenwagen mit einer Straßenbahn +++ In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Am Samstagabend fand im Haus Auensee ein Konzert des Rappers Kollegah statt. In sozialen Netzwerken wurden danach mehrere Videos gepostet, auf denen ersichtlich ist, dass ein Mann aus dem Publikum auf die Bühne gelassen wurde und dort von dem besagten Musiker erst getreten, dann mit der Faust geschlagen wurde – Die Polizei bittet den Geschädigten, sich zu melden.

„Antänzer“ in Aktion

Fall 1

Ein 56-jähriger Leipziger befand sich gestern früh nach einem Gaststättenbesuch auf dem Heimweg. Auf der Witzgallstraße kamen ihm, gegen 04:45 Uhr, zwei unbekannte Männer entgegen, die ihn ansprachen und „anmachten“. Einer kam ihm dabei sehr nahe, fasste ihn mehrfach an die Hose und fummelte an ihm herum. Der 56-Jährige schob ihn weg. Anschließend setzten die Unbekannten ihren Fußweg stadteinwärts fort. Nach wenigen Metern schon musste der Leipziger feststellen, dass er raffiniert bestohlen worden war – sein Portemonnaie samt einer dreistelligen Summe, EC-Karte sowie diversen Dokumenten – fehlte. Der Geschädigte erstattete Anzeige.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

  1. Person (Haupttäter):
    – 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,75 m groß
    – dunkles kurzes, krauses Haar
    – arabisches Aussehen
    – trug helle Bekleidung
  1. Person:
    – 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,70 m groß
    – dunkle kurze Haare
    – arabisches Aussehen.

Fall 2

Nur mal frische Luft schnappen wollte Samstag früh ein 19-Jähriger. Er befand sich mit Freunden in einem Club in der Karl-Heine-Straße, hatte offensichtlich einiges getrunken und ging um 04:00 Uhr nach draußen. Er entfernte sich etwa 50 Meter vom Gebäude, als er von einem Unbekannten angesprochen wurde. Dieser legte einen Arm um den jungen Mann, „tanzte“ mit ihm und lachte ihn freundlich an. Wenig später verabschiedete er sich und verschwand. Der 19-Jährige kontrollierte seine Hosentasche und – fand nichts mehr: Geldbörse und Handy weg. Das Opfer erstattete später Anzeige.

Den Täter beschrieb er wie folgt:
– 20 bis 25 Jahre alt, ca. 1,85 m groß
– kurze schwarze Haare
– trug Jacke mit Camouflage-Muster und dunkelbraunes Cap
– südländischer Typ.

Fall 3

Ein Erinnerungsfoto sollte es werden, das eine 26-Jährige Sonntagfrüh, gegen 06:00 Uhr, von ihren beiden Freundinnen vor dem Hauptbahnhof aufnahm, bevor sie sich verabschieden wollten. Gerade in diesem Moment sprang ein Unbekannter „ins Bild“. Währenddessen kam sein Komplize von hinten, trat ganz nah an die junge Frau heran und stahl ihr die Gürteltasche mit diversen Ausweisen, EC-Karte, Schlüsseln und Geld aus der Jackentasche. Nach der Tat verschwanden die Männer. Danach hielten die jungen Frauen nach Zeugen Ausschau und dabei tauchte auch der „ins-Bild-Springer“ auf. Sie befragten ihn und einen jungen Mann, der auf einem der „Leuchtkästen“ saß. Beide, englisch- bzw. arabisch-sprechend, boten an, den Frauen zu helfen, verhielten sich jedoch sehr verdächtig. Der vermutliche Araber wollte dann die Handy-Nummer der Geschädigten, was sie aber verweigerte. Als sich beide Männer aufdringlich zeigten, wimmelten die Frauen sie ab und gingen zur Polizei.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Person, welche „ins Bild gesprungen“ war:
– 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, kräftige Gestalt
– dunkle Haare
– sprach arabisch
– trug Siegelring, klobig mit schwarzem Stein; silberne Uhr, auffällig groß und sehr glänzend
– wirkte gepflegt, trug blaue Jacke
– hatte dunklen Rucksack bei sich

Person auf Leuchtkasten:
– 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,85 m groß, schmale Gestalt
– schwarze leicht gewellte Haare
– schlechte Haut (Akne)
– schwarze Jacke aus glattem Material
– führte gemusterten (vermutlich Hawaiblumen) Rucksack bei sich
– sprach gut englisch.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Straßenbahn gegen Funkstreifenwagen

Eine Funkstreifenwagenbesatzung erhielt Freitagmittag den Auftrag, zu einem Einsatz zum Lindenauer Markt zu fahren. Auf der Fahrt dorthin kam es zu einem Unfall mit einer Straßenbahn der Linie 2, dessen Fahrer vom Ratzelbogen auf die Ratzelstraße stadteinwärts abbog. Er hatte den von rechts kommenden und stadteinwärts fahrenden Funkstreifenwagen VW Golf Variant mit Blaulicht und Martinshorn nicht beachtet. Dessen Fahrer wich nach rechts aus und stieß am Ende des begrünten Randstreifens mit der linken Fahrzeugecke gegen die rechte vordere Ecke der Straßenbahn. Der Funkstreifenwagen geriet ins Gleisbett. Während der Fahrer unverletzt blieb, wurde der Beifahrer leicht verletzt und ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Diese melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst, Telefon 0341/255-2847 oder 0341/255-2910 (Autobahnpolizeirevier).

Zwischenfall bei „Kollegah“-Konzert

Am Samstagabend fand im Haus Auensee ein Konzert des Rappers Kollegah statt. Dabei kam es auf der Bühne zu einer Szene, die in verschiedenen sozialen Netzwerken verbreitet und kontrovers diskutiert wurde. Auf mehreren Videos ist ersichtlich, dass ein Mann aus dem Publikum auf die Bühne gelassen wurde und dort von dem besagten Musiker erst getreten, dann mit der Faust geschlagen wurde. Hierzu liegt der Leipziger Polizei eine Online-Anzeige vor. Diese wurde nicht vom Geschlagenen erstattet, sondern von einem Internet-Nutzer außerhalb Sachsens, der eigener Aussage nach nicht beim Konzert war, sondern die Diskussion in den sozialen Netzwerken verfolgt hatte. Die Online-Anzeige ging am Sonntagmittag gegen 13:20 Uhr bei der Leipziger Polizei ein. Die Polizei hat daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen den Musiker eröffnet. Momentan liegen keine Hinweise vor, dass es sich um eine gestellte Szene handelt. Die Polizei hat hier Strafverfolgungszwang und führt daher die Ermittlungen, wie es bei diesen Delikten üblich ist.

Momentan ist der Geschädigte der Polizei nicht bekannt. Die Polizei bittet ihn aber, sich zu melden. Es wäre für die Aufklärung des Sachverhaltes sehr wichtig.

Einbruch in Kirchgemeindesaal

Kurz vor 10:00 Uhr wollte Sonntag die Kirchvorsteherin (53) der St. Laurentiuskirche das Gotteshaus für die Gemeindemitglieder öffnen, denn bald darauf sollte der sonntägliche feierliche Gottesdienst beginnen. Doch schon während sie das Auto im Hof parkte, fiel ihr das offen stehende Fenster des Gemeindesaals auf. Sonderbarerweise, denn sonst war dieses immer verschlossen. Als sie später den Saal betrat, erblickte sie die aufgebrochene Tür zum Lutherzimmer. Vor bzw. neben der Tür lagen Rahmenteile. Doch da die Zeit zum Gottesdienst gekommen war, begleitete sie diesen vorerst. Danach begab sie sich zurück, um das Lutherzimmer aufzuräumen. Währenddessen entdeckte sie noch Hebelspuren an der Tür zum Saalschrank (Vorratsschrank) und abgeplatzte Farbe auf dem Fußboden. Jetzt war sie sich bewusst, hier waren möglicherweise Diebe am Werk. Deshalb rief sie die Polizei. Diese sicherte bei Eintreffen Spuren und nahm die Ermittlungen auf. Zurzeit prüft die Kirchgemeinde, ob etwas gestohlen wurde.

Kia angezündet

In der Nacht zum Montag setzten Unbekannte auf derzeit noch unbekannte Art und Weise einen Kia Carnival in Brand. Das Fahrzeug stand in einer Parktasche am rechten Fahrbahnrand in der Heinrich-Heine-Straße. Die Feuerwehr löschte, dennoch brannte der Motorraum vollständig aus. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Opel angezündet

Unbekannter Täter schlug Samstagfrüh die hintere Scheibe des abgestellten Opel Zafira des 35- jährigen Geschädigten ein und setzte den Innenraum des Fahrzeuges in Brand. Eine Hinweisgeberin sah Qualmwolken aus dem Fahrzeug steigen. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig/Westwache waren schnell vor Ort in der Franz-Flemming-Straße und konnten den Brand im Innenraum löschen. Die Polizei sicherte den Brandort. Im Fahrzeug konnte eine Bengalofackel sichergestellt werden. In unmittelbarer Nähe des Brandortes wurde auch ein Plastikteil der Fackel sichergestellt. Die Polizei nahm die Ermittlungen, auch hinsichtlich des Motives auf. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.

Zwei Brandanschläge auf die Deutsche Bahn

Fall 1

Ein Lokführer eines Güterzuges bemerkte heute Nacht in Burghausen-Rückmarsdorf neben der Bahnstrecke ein Feuer und meldete das dem Leitstand. Beamte der Bundespolizei begaben sich zum unmittelbaren Brandort. Es handelte sich dabei um einen Kabelschacht. Aus diesem loderte ein Feuer. Die Beamten löschten den Brandherd mittels eines Feuerlöschers. In unmittelbarer Nähe des Brandortes konnten auf der gegenüberliegenden Seite, an einem ebenfalls am Gleiskörper entlang laufenden Kabelschacht Brandspuren festgestellt werden.

Fall 2

An der Bahnstrecke Leipzig-Bitterfeld kam es heute Nacht zu einem Brandanschlag. Unbekannte Täter öffneten zwei Kabelschächte links und rechts entlang der Bahngleise und entzündeten vermutlich mittels flüssigen Brandbeschleunigers die Kabel der Lichtsignalanlage. Es kam daraufhin zum Ausfall der angeschlossenen Lichtsignalanlagen und zu einem Ausfallalarm. Der Alarm wurde durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn bekannt und durch die Kollegen der Bundespolizei vor Ort geprüft. Beim Eintreffen am Brandort brannte nur noch der Kabelschacht in Richtung Bitterfeld und wurde eigenständig durch die Beamten gelöscht. Der Zugverkehr wurde auf Sichtfahrt fortgesetzt.

In Zusammenarbeit mit der Bundespolizei wurde an beiden Brandorten kriminaltechnische Tatortarbeit durchgeführt und Spuren gesichert. Ein Hubschrauber kam zum Einsatz und die Umgebung der beiden Brandorte wurde weiträumig abgesucht. Tatverdächtige Personen konnten keine festgestellt werden. Das Dezernat Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig prüft die Übernahme der eingeleiteten Ermittlungsverfahren und ob ein politisch motivierter Hintergrund dahintersteht. Die Schadenshöhe kann gegenwärtig noch nicht beziffert werden. Es gab Umleitungen des Zugverkehrs und Busersatzverkehr an diesen Strecken.

Sattelauflieger spurlos verschwunden

Gleich zwei Zugmaschinen des Herstellers DAF samt Anhäger der Hersteller Krone und Schmitz verschwanden in der Nacht auf den Samstag. Die Fahrer, die für eine Speditionsfirma arbeiten, hatten die Sattelzüge am Nachmittag nah beieinander in Dölzig abgestellt. Am nächsten Morgen stellte der Geschäftsführer (57) jener Firma das Fehlen der beiden Sattelzüge fest und rief die Polizei. Den Stehlschaden bezifferte er auf ca. 300.000 Euro. Nun ermittelt die Soko Kfz.

Tragischer Arbeitsunfall

Bei einem Arbeitsunfall in der Nacht zum Sonntag verunglückte in der Merseburger Straße ein 30-Jähriger tödlich. Der Mann war auf einen Gießkran gestiegen, um diesen in einer Höhe von 16 Metern zur reparieren. Nach ersten geglückten Schweißarbeiten und einem durchgeführten Probelauf zeigte sich, dass weiterhin ein technisches Problem an der Anlage bestand. Mit dem Vorsatz dieses zu beheben, legte sich der 30-Jährige auf den Laufsteg über die Fahrschiene des Lastenkranes. Dabei berührte er eine stromführende Schiene, die eigentlich zu Arbeitsbeginn ausgeschalten worden war, so die Mitarbeiter. Dabei erlitt der 30-Jährige einen oder mehrere tödliche Stromschläge.

Weshalb die Schiene zum Unglückszeitpunkt nicht spannungsfrei geschalten war, ist Bestandteil der Ermittlungen.

Trotz sofort gerufener Hilfe konnte nach der Bergung des im Gurtzeug hängenden Schlossers durch die Höhenrettung und lebensrettenden Maßnahmen der Arzt nur noch dessen Tod feststellen. Bei einer ersten Nachschau waren verschiedene Strommarken auf dem Körper des Verstorbenen und dessen starke Überhitzung erkennbar. Landesdirektion und die Kripo Leipzig ermitteln nun wegen Verstöße gegen das Arbeitsschutzgesetz und wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Zum LVZ-Beitrag „Stadt lässt Häuslebau an der Burgaue zu“
Selbsthilfe bewegt! Turniere, Bewegungsangebote und Infos
Die Rentenangleichung kommt – Gesetzesberatung im Bundestag für weitere Beschleunigung nutzen
Mehr Schüler entscheiden sich für eine Ausbildung im Handwerk
Brücke Geithainer Straße bleibt für Kfz-Verkehr gesperrt
Juliane Nagel (Linke): Mit Hungerlöhnen kann man niemanden integrieren
Vor dem städtischen Straßenbau: Leipziger Wasserwerke erneuern Leitungen und Kanäle im Bereich der Slevogtstraße
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

RB Leipzig vs. FC Ingolstadt 0:0 – Ein hässliches Spiel ohne Sieger
Marcel Sabitzer. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig hat sich noch nicht für die Champions League qualifiziert. Gegen den FC Ingolstadt reichte es in einer wenig ansehnlichen Partie nur zu einem 0:0. Die Mannschaft von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl profitierte somit nicht vom ebenfalls 0:0 beendeten Spiel des BVB gegen Köln.
Die Fluglärmkommission hat den Leipziger Antrag zur gleichmäßigen Bahnverteilung jetzt gleich aus wirtschaftlichen Gründen abgelehnt
Natürlich kein Kaffeekränzchen. Bildmontage: L-IZ

Bildmontage: L-IZ

Es kam, wie es eigentlich nach zehn Jahren Eiertanz nicht mehr kommen durfte: Am Mittwoch, 26. April, lehnte die Lärmschutzkommission des Flughafens Leipzig/Halle den Antrag der Stadt Leipzig zur zeitlich versetzten Nutzung der Start-/Landebahnen Nord und Süd in der Nacht ab. Sachsens Verkehrsminister bekommt jetzt einen Brief. Jetzt kann er beweisen, ob er sein Amt ernst nimmt.
Für 7,7 Millionen Euro wird ein weiterer Teil von Plagwitz ans Leipziger Fernwärmenetz angeschlossen
Die geplanten neuen Fernwärmestränge in Plagwitz. Karte: Stadtwerke Leipzig

Karte: Stadtwerke Leipzig

Der Ausbau des Leipziger Fernwärmenetzes im Westen geht weiter. Nachdem man das Elsterbecken unterquert und weite Teile von Lindenau erschlossen hat, geht es jetzt in Plagwitz weiter, kündigten die Leipziger Stadtwerke am Freitag, 28. April, an. Am Dienstag, 2. Mai, soll es gleich an mehreren Stellen losgehen.
Sachsens Justizminister kommt mit seinem Wunsch nach noch mehr staatlicher Überwachung gar nicht gut an
Die staatliche Lust am Ausspähen der Kommunikation ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Deutsche Politiker misstrauen den Bürgern. Sie halten sie für inkompetent, faul, potenziell kriminell und heimtückisch. Und deshalb neigen sie auch dazu, die Bürger zu bevormunden, zu entmündigen und zu überwachen. Und je aufgeregter die Zeiten werden, umso emsiger werden gerade misstrauische konservative Politiker bei der Suche nach neuen Überwachungsmöglichkeiten. Jetzt hat es auch Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) erwischt.
Es war der CDU-Finanzminister, der die Gelder für die Straßensanierung in Sachsen blockiert hat
Schönes robustes Pflaster in der Georg-Schwarz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Man muss nicht mit dem Finger auf Trump oder Le Pen oder die AFD in Deutschland zeigen. Es sind auch Politiker anderer Parteien, die völlig grund- und anlasslos falsche Behauptungen in die Welt setzen. So wie am 26. April Frank Heidan, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, der dem Verkehrsminister von der SPD unterstellte, die Fördermittelbescheide für den kommunalen Straßenbau zu vertrödeln.
Topf & Quirl: Erdbeer-Rhabarber-Fool
Erdbeer-Rhabarber-Fool. Foto: Maike Klose

Foto: Maike Klose

Ein langes Wochenende steht bevor und laut Prognose soll das Wetter am kommenden Maifeiertag auch recht warm und sonnig werden. Das heißt also Pläne für eine Wald-und-Wiesen-Aktion schmieden, mit lieben Menschen, spritzigen Getränken und leckerem Essen. Wer neben herzhaften Sandwiches noch nach einem schnellen Dessert sucht, sollte sich an diesem fruchtigen Fool versuchen.
Eine richtige alte Hansestadt entdecken mit Schweden, Wikingern und gerettetem Hafen
Kristina Kogel: Stade an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

In alle Himmelsrichtungen sind die Autorinnen und Autoren der kleinen Lehmstedt-Stadtführer ausgeschwärmt und entdecken dabei Städte und Städtchen, im Grunde ein ganzes buntes Deutschland, das man in der großen Überschau gar nicht mehr sieht. Haben Sie schon einmal alle Hansestädte besucht? Bis zu 200 sollen es mal gewesen sein. Dazu gehörte bis 1601 auch Stade. Da wurde es „verhanst“. Reisen bildet, wie man sieht.
RB Leipzig steht kurz vor der Champions-League-Qualifikation
Alfredo Morales (Ingolstadt) and Emil Forsberg (RB Leipzig) im Zweikampt. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserDer Dreikampf um die direkte Qualifikation für die Champions League geht in die nächste und vielleicht letzte Runde: RB Leipzig empfängt am Samstagnachmittag den FC Ingolstadt; zeitgleich spielt der BVB gegen Köln. Die Partie zwischen Hoffenheim und Frankfurt am Sonntagabend beendet den 31. Spieltag. Ein Unentschieden könnte RBL unter Umständen bereits reichen.
Jetzt verraten schon winzige DNA-Spuren in Höhlensedimenten die einstige Anwesenheit von Neandertalern
Auch in der Höhle El Sidrón in Spanien haben Forscher DNA-Spuren im Boden gefunden. Foto: El Sidrón Forschungsteam

Foto: El Sidrón Forschungsteam

Archäologen sind echte Forensiker. Erst recht, seit sie die Sache mit der DNA für sich entdeckt haben. Damit können sie nicht nur den verzweigten Stammbaum der Menschheit immer genauer rekonstruieren, Wanderungsbewegungen und Verwandtschaften nachweisen. Jetzt können sie menschliche Anwesenheit sogar in Höhlen nachweisen, in denen kein Knöchelchen der einstigen Bewohner mehr zu finden ist.
Hohe Straftatenzahl in Leipzig hat was mit fehlenden Polizisten zu tun
Häufigkeitszahl nach Bundesländern. Grafik: Bundesinnenministerium/„Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016“

Grafik: Bundesinnenministerium/„Bericht zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2016“

Ein bisschen wirr klang das ja schon, was am Dienstag, 25. April, der Leipziger CDU-Vorstand verschickte. Man reagierte auf die am Montag, 24. April, veröffentlichten Kriminalitätszahlen für Deutschland aus dem Bundesinnenministerium. Danach lag Leipzig unter den Großstädten nach der Häufigkeit von Straftaten auf einmal auf Rang 3 – gleich hinter Berlin und Hannover, noch vor Frankfurt und Bremen.
Leipzigs Verwaltung ist mit ihrer Prüfung der Umweltverträglichkeit für Bootsverleihe um Jahre zu spät dran
Fahrgastboote auf der Stadtelster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Eiertanz geht weiter. Und es ist noch gar nicht absehbar, ob es die Leipziger Verwaltung hinbekommen wird, rechtskonforme Genehmigungen für die hier ansässigen Bootsverleihe und Motorbootbetreiber hinzubekommen. Anfang März hieß es schon, man prüfe noch. Aber auch im April gab es für die Mehrzahl der Leipziger Bootsverleiher keine wasserrechtliche Genehmigung. Das Pferd wurde falsch herum aufgezäumt, sagt der Landtagsabgeordnete Wolfram Günther.
Fahrverbot für Lkw ab 3,5 Tonnen in der Harkortstraße verlagern das Problem nur, schaffen aber keine saubere Luft in Leipzig
Blick in die Harkortstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Es kam am Mittwoch, 26. April, dann doch so, wie es OBM Burkhard Jung am Dienstag schon befürchtet hatte: Leipzig drohte eine Niederlage vor Gericht, was die Stickoxidbelastung in der Harkortstraße betrifft. Wieder hatte, wie 2010 schon, die Firma Strobel Immobilien GmbH geklagt, der das Haus Harkortstraße 10 gehört. Damals ging es um die Feinstaubbelastung. Diesmal um die messbar zu hohen Stickoxidwerte.
Sparkasse Leipzig hat auch 2016 einen Überschuss von 17 Millionen Euro erwirtschaftet
Sitz der Sparkasse Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Natürlich war auch der Brief des Delitzscher OBM Dr. Manfred Wilde ein Thema bei der Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Leipzig am Donnerstag, 27. April. Seit Februar ist die Schließung verschiedener Filialen im Netz der Sparkasse Thema der politischen Diskussion. Immerhin hat das Geldinstitut doch wieder Gewinn gemacht. Trotz alledem, muss man sagen.
Was wir in Politik und Wirtschaft sofort ändern müssen, sonst knallt es wirklich bald
Götz W. Werner, Matthias Weik, Marc Friedrich: Sonst knallt's. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben in einer Welt der Scheindebatten: Medien und Politiker reden über Dinge, die völlig unwichtig sind, über Probleme, die gar nicht existieren. Doch die wirklichen Probleme kochen unter unseren Füßen. Und niemand kümmert sich drum. Außer zwei Herren, die mit ihren Büchern schon regelrecht Alarm geschlagen haben. Nun haben sie mit Götz W. Werner einen weiteren Mitstreiter ins Boot geholt.
Die „goldenen 20er“ in Leipzig (Teil 4): Verrohte politische Sitten, ein Tafelvorgänger und im Stadtrat rappelts mal wieder
Der neu gestaltete Marktplatz mit dem Eingang zur Untergrundmessehalle. Die Ausschachtungsarbeiten für den weltweit einzigartigen Bau begannen am 23. Mai 1924 nach den Plänen von Carl Crämer. Zur Frühjahrsmesse 1925 wurde das Untergrundmessehaus mit seinen 98 m Länge, 45 m Breite und einer Ausstellungsfläche von 1800 m² für 175 Aussteller erstmals genutzt. (Quelle Wiki). Foto: Pro Leipzig Verlag

Foto: Pro Leipzig Verlag

LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 42Die Frühjahrsmesse steht an in Leipzig. Umtriebiges Gewimmel gibt es bereits im Vorfeld, es werden einerseits dringend noch Fachkräfte gesucht, andererseits stehen die Bedürftigen am heutigen MDR-Gelände Schlange um ein Stück Fleisch. Im Rathaus wird gestritten was das Zeug hält und so mancher verliert dabei seine guten Sitten und die Fakten aus dem Auge. Und eine sachsenweite Weltberühmtheit dichtet in der Neuen Leipziger Zeitung. Nein, nein. Wir sind immer noch im Jahr 1927 in der aufstrebenden Messemetropole Leipzig.