Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeidirektion, 20. März: „Antänzer“ in Aktion, Verkehrsunfall, Zwischenfall bei „Kollegah“-Konzert

Am Wochenende wurden mehrere Personen von „Antänzern“ bestohlen +++ In der Ratzelstraße kam es am Freitagmittag zu einem Zusammenstoß eines Funkstreifenwagen mit einer Straßenbahn +++ In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Am Samstagabend fand im Haus Auensee ein Konzert des Rappers Kollegah statt. In sozialen Netzwerken wurden danach mehrere Videos gepostet, auf denen ersichtlich ist, dass ein Mann aus dem Publikum auf die Bühne gelassen wurde und dort von dem besagten Musiker erst getreten, dann mit der Faust geschlagen wurde – Die Polizei bittet den Geschädigten, sich zu melden.

„Antänzer“ in Aktion

Fall 1

Ein 56-jähriger Leipziger befand sich gestern früh nach einem Gaststättenbesuch auf dem Heimweg. Auf der Witzgallstraße kamen ihm, gegen 04:45 Uhr, zwei unbekannte Männer entgegen, die ihn ansprachen und „anmachten“. Einer kam ihm dabei sehr nahe, fasste ihn mehrfach an die Hose und fummelte an ihm herum. Der 56-Jährige schob ihn weg. Anschließend setzten die Unbekannten ihren Fußweg stadteinwärts fort. Nach wenigen Metern schon musste der Leipziger feststellen, dass er raffiniert bestohlen worden war – sein Portemonnaie samt einer dreistelligen Summe, EC-Karte sowie diversen Dokumenten – fehlte. Der Geschädigte erstattete Anzeige.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

  1. Person (Haupttäter):
    – 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,75 m groß
    – dunkles kurzes, krauses Haar
    – arabisches Aussehen
    – trug helle Bekleidung
  1. Person:
    – 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,70 m groß
    – dunkle kurze Haare
    – arabisches Aussehen.

Fall 2

Nur mal frische Luft schnappen wollte Samstag früh ein 19-Jähriger. Er befand sich mit Freunden in einem Club in der Karl-Heine-Straße, hatte offensichtlich einiges getrunken und ging um 04:00 Uhr nach draußen. Er entfernte sich etwa 50 Meter vom Gebäude, als er von einem Unbekannten angesprochen wurde. Dieser legte einen Arm um den jungen Mann, „tanzte“ mit ihm und lachte ihn freundlich an. Wenig später verabschiedete er sich und verschwand. Der 19-Jährige kontrollierte seine Hosentasche und – fand nichts mehr: Geldbörse und Handy weg. Das Opfer erstattete später Anzeige.

Den Täter beschrieb er wie folgt:
– 20 bis 25 Jahre alt, ca. 1,85 m groß
– kurze schwarze Haare
– trug Jacke mit Camouflage-Muster und dunkelbraunes Cap
– südländischer Typ.

Fall 3

Ein Erinnerungsfoto sollte es werden, das eine 26-Jährige Sonntagfrüh, gegen 06:00 Uhr, von ihren beiden Freundinnen vor dem Hauptbahnhof aufnahm, bevor sie sich verabschieden wollten. Gerade in diesem Moment sprang ein Unbekannter „ins Bild“. Währenddessen kam sein Komplize von hinten, trat ganz nah an die junge Frau heran und stahl ihr die Gürteltasche mit diversen Ausweisen, EC-Karte, Schlüsseln und Geld aus der Jackentasche. Nach der Tat verschwanden die Männer. Danach hielten die jungen Frauen nach Zeugen Ausschau und dabei tauchte auch der „ins-Bild-Springer“ auf. Sie befragten ihn und einen jungen Mann, der auf einem der „Leuchtkästen“ saß. Beide, englisch- bzw. arabisch-sprechend, boten an, den Frauen zu helfen, verhielten sich jedoch sehr verdächtig. Der vermutliche Araber wollte dann die Handy-Nummer der Geschädigten, was sie aber verweigerte. Als sich beide Männer aufdringlich zeigten, wimmelten die Frauen sie ab und gingen zur Polizei.

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

Person, welche „ins Bild gesprungen“ war:
– 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, kräftige Gestalt
– dunkle Haare
– sprach arabisch
– trug Siegelring, klobig mit schwarzem Stein; silberne Uhr, auffällig groß und sehr glänzend
– wirkte gepflegt, trug blaue Jacke
– hatte dunklen Rucksack bei sich

Person auf Leuchtkasten:
– 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,85 m groß, schmale Gestalt
– schwarze leicht gewellte Haare
– schlechte Haut (Akne)
– schwarze Jacke aus glattem Material
– führte gemusterten (vermutlich Hawaiblumen) Rucksack bei sich
– sprach gut englisch.

In allen Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, wenden sich bitte an die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Straßenbahn gegen Funkstreifenwagen

Eine Funkstreifenwagenbesatzung erhielt Freitagmittag den Auftrag, zu einem Einsatz zum Lindenauer Markt zu fahren. Auf der Fahrt dorthin kam es zu einem Unfall mit einer Straßenbahn der Linie 2, dessen Fahrer vom Ratzelbogen auf die Ratzelstraße stadteinwärts abbog. Er hatte den von rechts kommenden und stadteinwärts fahrenden Funkstreifenwagen VW Golf Variant mit Blaulicht und Martinshorn nicht beachtet. Dessen Fahrer wich nach rechts aus und stieß am Ende des begrünten Randstreifens mit der linken Fahrzeugecke gegen die rechte vordere Ecke der Straßenbahn. Der Funkstreifenwagen geriet ins Gleisbett. Während der Fahrer unverletzt blieb, wurde der Beifahrer leicht verletzt und ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Diese melden sich bitte beim Verkehrsunfalldienst, Telefon 0341/255-2847 oder 0341/255-2910 (Autobahnpolizeirevier).

Zwischenfall bei „Kollegah“-Konzert

Am Samstagabend fand im Haus Auensee ein Konzert des Rappers Kollegah statt. Dabei kam es auf der Bühne zu einer Szene, die in verschiedenen sozialen Netzwerken verbreitet und kontrovers diskutiert wurde. Auf mehreren Videos ist ersichtlich, dass ein Mann aus dem Publikum auf die Bühne gelassen wurde und dort von dem besagten Musiker erst getreten, dann mit der Faust geschlagen wurde. Hierzu liegt der Leipziger Polizei eine Online-Anzeige vor. Diese wurde nicht vom Geschlagenen erstattet, sondern von einem Internet-Nutzer außerhalb Sachsens, der eigener Aussage nach nicht beim Konzert war, sondern die Diskussion in den sozialen Netzwerken verfolgt hatte. Die Online-Anzeige ging am Sonntagmittag gegen 13:20 Uhr bei der Leipziger Polizei ein. Die Polizei hat daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung gegen den Musiker eröffnet. Momentan liegen keine Hinweise vor, dass es sich um eine gestellte Szene handelt. Die Polizei hat hier Strafverfolgungszwang und führt daher die Ermittlungen, wie es bei diesen Delikten üblich ist.

Momentan ist der Geschädigte der Polizei nicht bekannt. Die Polizei bittet ihn aber, sich zu melden. Es wäre für die Aufklärung des Sachverhaltes sehr wichtig.

Einbruch in Kirchgemeindesaal

Kurz vor 10:00 Uhr wollte Sonntag die Kirchvorsteherin (53) der St. Laurentiuskirche das Gotteshaus für die Gemeindemitglieder öffnen, denn bald darauf sollte der sonntägliche feierliche Gottesdienst beginnen. Doch schon während sie das Auto im Hof parkte, fiel ihr das offen stehende Fenster des Gemeindesaals auf. Sonderbarerweise, denn sonst war dieses immer verschlossen. Als sie später den Saal betrat, erblickte sie die aufgebrochene Tür zum Lutherzimmer. Vor bzw. neben der Tür lagen Rahmenteile. Doch da die Zeit zum Gottesdienst gekommen war, begleitete sie diesen vorerst. Danach begab sie sich zurück, um das Lutherzimmer aufzuräumen. Währenddessen entdeckte sie noch Hebelspuren an der Tür zum Saalschrank (Vorratsschrank) und abgeplatzte Farbe auf dem Fußboden. Jetzt war sie sich bewusst, hier waren möglicherweise Diebe am Werk. Deshalb rief sie die Polizei. Diese sicherte bei Eintreffen Spuren und nahm die Ermittlungen auf. Zurzeit prüft die Kirchgemeinde, ob etwas gestohlen wurde.

Kia angezündet

In der Nacht zum Montag setzten Unbekannte auf derzeit noch unbekannte Art und Weise einen Kia Carnival in Brand. Das Fahrzeug stand in einer Parktasche am rechten Fahrbahnrand in der Heinrich-Heine-Straße. Die Feuerwehr löschte, dennoch brannte der Motorraum vollständig aus. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Opel angezündet

Unbekannter Täter schlug Samstagfrüh die hintere Scheibe des abgestellten Opel Zafira des 35- jährigen Geschädigten ein und setzte den Innenraum des Fahrzeuges in Brand. Eine Hinweisgeberin sah Qualmwolken aus dem Fahrzeug steigen. Die Kameraden der Berufsfeuerwehr Leipzig/Westwache waren schnell vor Ort in der Franz-Flemming-Straße und konnten den Brand im Innenraum löschen. Die Polizei sicherte den Brandort. Im Fahrzeug konnte eine Bengalofackel sichergestellt werden. In unmittelbarer Nähe des Brandortes wurde auch ein Plastikteil der Fackel sichergestellt. Die Polizei nahm die Ermittlungen, auch hinsichtlich des Motives auf. Die Höhe des Gesamtschadens steht noch aus.

Zwei Brandanschläge auf die Deutsche Bahn

Fall 1

Ein Lokführer eines Güterzuges bemerkte heute Nacht in Burghausen-Rückmarsdorf neben der Bahnstrecke ein Feuer und meldete das dem Leitstand. Beamte der Bundespolizei begaben sich zum unmittelbaren Brandort. Es handelte sich dabei um einen Kabelschacht. Aus diesem loderte ein Feuer. Die Beamten löschten den Brandherd mittels eines Feuerlöschers. In unmittelbarer Nähe des Brandortes konnten auf der gegenüberliegenden Seite, an einem ebenfalls am Gleiskörper entlang laufenden Kabelschacht Brandspuren festgestellt werden.

Fall 2

An der Bahnstrecke Leipzig-Bitterfeld kam es heute Nacht zu einem Brandanschlag. Unbekannte Täter öffneten zwei Kabelschächte links und rechts entlang der Bahngleise und entzündeten vermutlich mittels flüssigen Brandbeschleunigers die Kabel der Lichtsignalanlage. Es kam daraufhin zum Ausfall der angeschlossenen Lichtsignalanlagen und zu einem Ausfallalarm. Der Alarm wurde durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn bekannt und durch die Kollegen der Bundespolizei vor Ort geprüft. Beim Eintreffen am Brandort brannte nur noch der Kabelschacht in Richtung Bitterfeld und wurde eigenständig durch die Beamten gelöscht. Der Zugverkehr wurde auf Sichtfahrt fortgesetzt.

In Zusammenarbeit mit der Bundespolizei wurde an beiden Brandorten kriminaltechnische Tatortarbeit durchgeführt und Spuren gesichert. Ein Hubschrauber kam zum Einsatz und die Umgebung der beiden Brandorte wurde weiträumig abgesucht. Tatverdächtige Personen konnten keine festgestellt werden. Das Dezernat Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig prüft die Übernahme der eingeleiteten Ermittlungsverfahren und ob ein politisch motivierter Hintergrund dahintersteht. Die Schadenshöhe kann gegenwärtig noch nicht beziffert werden. Es gab Umleitungen des Zugverkehrs und Busersatzverkehr an diesen Strecken.

Sattelauflieger spurlos verschwunden

Gleich zwei Zugmaschinen des Herstellers DAF samt Anhäger der Hersteller Krone und Schmitz verschwanden in der Nacht auf den Samstag. Die Fahrer, die für eine Speditionsfirma arbeiten, hatten die Sattelzüge am Nachmittag nah beieinander in Dölzig abgestellt. Am nächsten Morgen stellte der Geschäftsführer (57) jener Firma das Fehlen der beiden Sattelzüge fest und rief die Polizei. Den Stehlschaden bezifferte er auf ca. 300.000 Euro. Nun ermittelt die Soko Kfz.

Tragischer Arbeitsunfall

Bei einem Arbeitsunfall in der Nacht zum Sonntag verunglückte in der Merseburger Straße ein 30-Jähriger tödlich. Der Mann war auf einen Gießkran gestiegen, um diesen in einer Höhe von 16 Metern zur reparieren. Nach ersten geglückten Schweißarbeiten und einem durchgeführten Probelauf zeigte sich, dass weiterhin ein technisches Problem an der Anlage bestand. Mit dem Vorsatz dieses zu beheben, legte sich der 30-Jährige auf den Laufsteg über die Fahrschiene des Lastenkranes. Dabei berührte er eine stromführende Schiene, die eigentlich zu Arbeitsbeginn ausgeschalten worden war, so die Mitarbeiter. Dabei erlitt der 30-Jährige einen oder mehrere tödliche Stromschläge.

Weshalb die Schiene zum Unglückszeitpunkt nicht spannungsfrei geschalten war, ist Bestandteil der Ermittlungen.

Trotz sofort gerufener Hilfe konnte nach der Bergung des im Gurtzeug hängenden Schlossers durch die Höhenrettung und lebensrettenden Maßnahmen der Arzt nur noch dessen Tod feststellen. Bei einer ersten Nachschau waren verschiedene Strommarken auf dem Körper des Verstorbenen und dessen starke Überhitzung erkennbar. Landesdirektion und die Kripo Leipzig ermitteln nun wegen Verstöße gegen das Arbeitsschutzgesetz und wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

http://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Klaus Bartl (Linke): Rechtsmedizin in Sachsen weit unter Bedarf
Rico Gebhardt (Linke) nach Sommertour: Zu wenig öffentlicher Verkehr, zu viel Bürokratie
Stadtteilfeste und öffentliche Bürgersprechstunden der Linken am Wochenende in Leipzig
Justizminister Gemkow dankt den ehrenamtlichen Mitarbeitern und Betreuern des sächsischen Justizvollzugs
Sachsen schiebt erneut straffällige Tunesier ab
Zentrale Bildungsbehörde für Sachsen ist riesiger Fehler
BSG Chemie Leipzig verpflichtet Verteidiger Alexander Rodriguez-Schwarz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Innenminister weiß nichts über sächsische Randalierer in Hamburg
Tausende demonstrieren am Nachmittag des 07.07. an den Landungsbrücken in Hamburg gegen G20. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserNicht nur die AfD blamierte sich nach den Hamburger Krawallen zum G20-Gipfel mit Forderungen, die sächsischen Randalierer zu bestrafen, die da in Hamburg dabei gewesen sein sollen. Auch die Leipziger CDU preschte mit Forderungen in die Öffentlichkeit, die jeden Leipziger vermuten lassen mussten, die Hamburger Krawalle seien im Werk 2 und im Conne Island ausgeheckt worden. Augenscheinlich gut informiert, diese Politiker. Oder doch nicht?
Nach Auskunft des Finanzministers stehen Sachsens Kommunen noch 13 Millionen Euro Radwegeförderung zu
Hier geht's nicht weiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferJede Geschichte nimmt immer noch eine Windung mehr. Auch die mit der Förderung zum Radwegebau in Sachsen. Die hatte ja zu Irritationen geführt, weil Leipzig immer wieder ohne Radwegeförderung blieb. Und das in einer Stadt, wo an allen Enden gebaut werden könnte. Aber im März wollte das Leipziger Baudezernat erfahren haben, dass es auch 2017 keine Gelder gibt: Die Fördermittel seien aufgezehrt. Nun teilt Verkehrsminister Martin Dulig etwas völlig anderes mit.
Mit Parkhäusern kann man Leipzigs Parkplatzprobleme nicht lösen
Parkhaus in der Scheffelstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zeit der Parkhäuser ist vorbei. Sie lösen die Verkehrs- und Parkplatzprobleme einer Großstadt nicht. Schon gar nicht in Leipzig. Ob das anders gekommen wäre, wenn Leipzigs Verwaltung den Mumm gehabt hätte, die Leipziger Autobesitzer daran zu gewöhnen, dass Parkplatz kostet, ist eine offene Frage. Augenscheinlich rechnen sich neue Parkhäuser nicht. Eine CDU-Anfrage hat es jetzt bestätigt.
Alarmierend – zum Weggang von Dr. Alexander Steinhilber
Geschäftsführender Intendant des Bachfestes Alexander Steinhilber. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDr. Alexander Steinhilber, der Geschäftsführer des Bach-Archivs, hat um Auflösung seines Vertrages zum 1. September 2017 gebeten. Der Stiftungsrat des Bach-Archivs hat der Bitte „mit Respekt und Bedauern“ entsprochen. So die nüchterne Mitteilung am 15. August. Beide Seiten haben vereinbart, nichts über die Gründe zu verlautbaren. Doch wer 1 und 1 zusammenzählen kann, muss nicht lange herumrätseln: Offensichtlich hat Dr. Steinhilber von sich aus die Konsequenzen aus den nicht nachlassenden Versuchen der Stadt Leipzig gezogen, das Profil des Bachfestes zu verwässern, um es in einem allgemeinen Musikfestival aufgehen zu lassen. Dabei hat es Dr. Steinhilber in seiner kurzen Amtszeit vermocht, das Bachfest weiter zu profilieren und alle Versuche abzuwehren, das Bachfest zu einem x-beliebigen Festival verblassen zu lassen.
Duligs Ankündigung für den Klimaschutzplan Sachsen ist nicht mal ein Kompromiss, nur eine neue Verschiebung
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Montag, 14. August, endlich, muss man sagen, kündigte das sächsische Wirtschaftsministerium die Fortschreibung des Energie- und Klimaprogramms Sachsen an. „Endlich“, meldete selbst die SPD-Fraktion. Aber auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) machte deutlich, dass er selbst eigentlich nicht der Bremser war. Denn die Fortschreibung steht seit 2014 im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.
Grüne kritisieren Abwerbungsversuche von Lehrerinnen und Lehrern aus Schulen in freier Trägerschaft
Baustelle altes Schulsystem. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es letztlich überhaupt nicht um Geld, auch wenn in Sachsen gern über die Bezahlung von Lehrern diskutiert wird. Auch das ist eine Diskussion, die immer wieder vom eigentlichen politischen Versagen ablenkt. Und das besteht nicht nur seit dem fernen Jahr 2011 darin, dass eine auf Irrwege geratene Regierung die Erstellung belastbarer Personalpläne immer wieder verweigert und verschoben hat. Klingt trocken, ist es aber nicht.
Ist die intelligente Videoüberwachung in Görlitz ein Fake?
Kameraüberwachung „intelligent“ machen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs funktioniert augenscheinlich bei einem Großteil der Wähler immer wieder. Aber es ist reine Placebo-Politik, wenn Innenminister so tun, als würden sie mit immer mehr wundersamer Überwachungstechnik das Verbrechen bekämpfen können. Diese Schein-Sicherheit kostet sehr viel Geld, ist aber völlig nutzlos. In Görlitz wird so ein Spaß derzeit durchgeführt. Oder auch nicht. Denn viel scheint am neuen „Erfolg“ der CDU nicht dran zu sein.
Eine grobe Störung: Legida-Blockierer soll 400 Euro zahlen
Die Sitz-Blockade am 2. Mai 2016 auf dem Leipziger Ring. Legida wurde auf eine Ausweichroute gelenkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie juristische Aufarbeitung der antirassistischen Sitzblockade am 2. Mai 2016 ist im Gerichtssaal angekommen. Nach mehreren Landtagsanfragen, Solidaritätstreffen und einem Offenen Brief an Oberbürgermeister Burkhard Jung fand nun am Amtsgericht Leipzig ein Strafprozess statt. Der Angeklagte Richard S. wurde dabei zu einer Geldstrafe in Höhe von 400 Euro verurteilt. Er soll eine Legida-Demonstration „grob gestört“ haben.
Ein aufgehobenes Verbot in Leipzig: Wildtiere im Zirkus
Elefantendame im Leipziger Zoo. Ab 30. August sind ihre Artgenossen mit Kunststückchen in Leipzig. Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserHurra, der Zirkus kommt in die Stadt. So jedenfalls liest sich die Vorankündigung des „Circus Krone“, welcher ab dem 30. August 2017 auf dem Leipziger Cottaweg für sieben Tage mit einem „Jahrhundert-Programm“ gastieren möchte. Mit dabei unter anderem der „Nashornbulle TSAVO, gigantische Elefanten und Papageien im Freiflug unter der Circuskuppel. Nicht zu vergessen die Legende des Lachens: Superclown Fumagalli.“ Nashörner, Elefanten in einem Zirkus auf städtischem Grund – war da nicht mal ein Leipziger Stadtratsbeschluss?
OfD-Gegner wegen Mitführens von Holzknüppel und Schlauchschal zu Geldstrafe verurteilt
Amtsgericht verurteilt OfD-Gegner zu Geldstrafe. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für FreikäuferDie völkische „Offensive für Deutschland“ (OfD) ist längst zum Stehen gekommen, doch das Geschehen rund um die Demonstrationen beschäftigt weiterhin die Justiz. Am 26. September 2015 war ein OfD-Gegner mit Holzknüppel und Schlauchschal zum Protest erschienen. Das Amtsgericht Leipzig verurteilte ihn nun zu einer Geldstrafe. Ein anderer Tatvorwurf – Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte – wurde wegen der zu erwartenden geringen Strafe nicht weiter verfolgt.
Alter Codex zur Magie lag in der Universitätsbibliothek Leipzig ganz bestimmt nicht verstaubt im Regal
Titelblatt der „Clavicula Salomonis“. Copyright: UB Leipzig

Copyright: UB Leipzig

Für alle LeserDa staunten nicht nur wir in der L-IZ-Redaktion, was die „Zeit“ am 13. August online ihren Lesern als Leckerbissen servierte: Ein uraltes Buch voller Zaubersprüche, das auf geheimnisvolle Weise ausgerechnet in der Universitätsbibliothek Leipzig aufgetaucht sein sollte. „Es ist Magie! 10.000 Seiten uralter Zaubersprüche entdeckt“, konnte man da lesen.
Mit einer echten ÖPNV-Politik kann Leipzig auch mal eine umweltfreundliche Stadt werden
CO2-Bilanz von Kraftfahrern und ÖPNV-Nutzern in Leipzig. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für FreikäuferSo, wie es „Spiegel Online“ am 13. August gemacht hat, funktioniert es einfach nicht. Erst füttert das Magazin die Leser mit der Überschrift „Was bringt der Verzicht auf Auto, Reisen, Fleisch?“ in der Themenwoche „Umwelt“ an – dann gibt es erst mal eine Gardinenpredigt. Aber was der besagte Verzicht tatsächlich bringt, erfährt der Leser nicht, soll er sich gar selbst zusammensuchen. Dabei kann man so etwas auch plastisch machen – beim Thema Verkehr zum Beispiel.
Leipzigs Verwaltung begrüßt Grünen-Antrag für 7 Millionen Euro zusätzlich für den Straßenerhalt ab 2019
Bornaische Straße - hier mit der neuen XL-Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal scheint Leipzigs Verwaltung richtig glücklich zu sein darüber, dass die Fraktionen im Stadtrat finden, dass es so nicht geht und die Stadt sich kaputtspart, wenn sie schon wieder wichtige Mittel in Zukunftserhalt streicht. Und das droht gerade bei einem Thema, das in jeder Bürgerumfrage das wichtigste ist in den Augen der Leipziger: beim Straßenzustand. Ab 2019 würden sich die eh schon knappen Mittel zum Erhalt halbieren.
Mehr Verletzte bei weniger Unfällen und die zähe Arbeit an der Entschärfung von Unfallschwerpunkten
Das normale Gedrängel in der Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Im September 2015 hat sich der Leipziger einen Verkehrsunfallbericht für die Stadt Leipzig bestellt. In den Medien sorgen immer wieder spektakuläre Unfälle für Aufsehen. Manchmal hat man das Gefühl: Es wird immer schlimmer. Und die Stadt tut nichts, lässt die Leipziger im Verkehrsgewühl allein. Aber die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
YouTube – eine mediale Enzyklopädie
YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube bietet Inhalte für die ganze Familie. Foto: Robert Kneschke_fotolia.com

YouTube ist vielfältig und hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Aktuelle Charts, Comedy und Beautythemen gehören zu den beliebtesten Inhalten auf YouTube. YouTube bietet heutzutage Inhalte, die alle Altersklassen anspricht. Mittlerweile haben auch Firmen das Potenzial von YouTube entdeckt und werben über Blogger mit Ihren Produkten.