Artikel vom Donnerstag, 2. Februar 2012

Ärzteversorgung in Sachsen: Ein Infrastrukturproblem und die zaghaften Lösungsansätze

Infrastruktur ist eigentlich längst das Mega-Thema für die Demografie-Politik in Sachsen. Oder sollte es sein. Denn funktionierende Infrastrukturen bestimmen darüber, ob Menschen sich in einer Region ansiedeln und hier eine Familie gründen - oder wegziehen. Das betrifft auch die Entfernung zur nächsten Hausarztpraxis. Die Sozialministerin möchte da gern umsteuern.
Weiterlesen

Finanzausgleichsgesetz: Leipziger CDU-Abgeordnete wollen sich für bestehende Regelung einsetzen

Es steht manches schön Ausgedachte im 2009 abgeschlossenen Koalitionsvertrag von CDU und FDP. Unter anderem auch das Vorhaben, ins Finanzausgleichsgesetz (FAG) einen Faktor hineinzuschreiben, der die Gelder zwischen Kreisfreien Städten und Landkreisen neu verteilt. Für Leipzig wäre das richtig teuer geworden, stellen jetzt auch die CDU-Landtagsabgeordneten Rolf Seidel und Wolf-Dietrich Rost fest. Weiterlesen

Grundwasserwiederanstieg in Sachsen: Minister Kupfer reagiert gelassen auf parlamentarische Initiativen

"Mittlerweile fallen die Grundwasserstände im ganzen Freistaat Sachsen wieder", heißt es in einer Antwort von Umweltminister Frank Kupfer auf einen Antrag der Koalitionsfraktionen zur "Entwicklung, Ursachen und zukünftiger Umgang mit hohen Grundwasserständen". Das Verhalten des Ministers nennt Linken-Politikerin Jana Pinka teils "geradezu zynisch". Weiterlesen

Du musst dein Leben ändern: HTWK startet Portal „Lebensstil ändern“ – Patienten erzählen, wie’s geht

Der Termin passt. Einen Monat nach ultimo. Am 1. Januar in der Früh werden auch die Leipziger wieder zu Tausenden auf den Balkonen gestanden haben, etwas beschwipst, und sich vorgenommen haben: Ab morgen lebe ich gesünder. Oder übermorgen. Vielleicht. - Mancher macht tatsächlich ernst, wenn sein Körper sagt: Es ist genug. - Ein durchaus spannendes Projekt der HTWK-Sozialwissenschaftler. Weiterlesen

Schwarwels Fenster zur Welt: Börsenkonzernverschiebung

Ooooch. Doch nicht am Größten, Schönsten, Dicksten auf der Welt? Manchmal klappts eben doch nicht gleich mit der neuen Achse des Guten. Als der Russe noch vor der Tür stand, hatte man ein angenehmes Feindbild. Nun steht der Chinese davor und taugt nicht mehr so richtig dazu. Jedenfalls müssen die amerikanischen und deutschen Börsengurus nun nach dem EU-Verbot zum Zusammenschluss wieder auf die nächste Chance warten, die Finanzgeschäfte nach unten hin abzusichern. Aber mal ehrlich - wer braucht auch Konzerne, außer die Konzerne selbst? Weiterlesen