Alter Wein in neuen Schläuchen: Warum sich ein Besuch der Neuinszenierung von Bizets „Carmen“ nicht lohnt

Für alle LeserPünktlich zur Ratsversammlung am 12. Dezember hatte die Oper ihren Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 vorgelegt. „Die Oper Leipzig profiliert sich mit ihrem Anspruch auf künstlerische Qualität deutlich als ein Haus von überregionalem Rang“, ist darin als oberstes Ziel zu lesen. Die Neuinszenierung von Georges Bizets „Carmen“ steht dem hehren Ziel, wieder zu den ersten Adressen Deutschlands zählen zu wollen, diametral entgegen.
Anzeige

Lindy Humes Inszenierung steht der Opernprovinz erschreckend näher als den überregional bedeutenden Staatstheatern in München, Berlin oder dem benachbarten Dresden. Selbstgesteckter Anspruch und die Wirklichkeit klaffen in dieser Produktion jedenfalls so weit auseinander wie schon lange nicht mehr.

Die Musik ist nicht das Problem. Liebhaber des französischen Repertoires, das in Leipzig nach dem deutschen und italienischen einen nachrangigen Stellenwert einnimmt, kommen zumindest in dieser Hinsicht auf ihre Kosten. Die Ouvertüre, Klassikmuffeln und Kulturbanausen von Formel-1-Siegerehrungen bekannt, erstrahlt unter Leitung von Matthias Foremny (Hausdirigent, kein Weltstar) im satten Gewandhaussound. Ensemblemitglied Wallis Giunta spielt und singt die Titelpartie energiegeladen, mit Inbrunst, Temperament und Leidenschaft.

Leonardi Caimi (Don José), ein Spezialist des italienischen Fachs, der an großen Häusern zu Hause ist, und Publikumsliebling Olena Tokar (Micaela) stehen dem in nichts nach. Ihr Duett im ersten Akt ist einer der musikalischen Höhepunkte des Abends. Überzeugend ist auch Randall Jakobsh, der dem hinterlistigen Zuniga mit seinem warmen Bass eine verführerische Note verleiht. Foremny führt am Pult souverän durch die Oper. Die Balance passt. Das Orchester glänzt in den großen Tutti-Passagen ebenso wie in den vielen kleineren Ensembles. Nichts anderes ist man gewohnt.

Aber die Inszenierung. Dass die Neuseeländerin Lindy Hume die Handlung in ihrer Zeit belässt und schnöde nacherzählt, sei ihr nicht zum Vorwurf gemacht. Dass sich ihr Konzept im Abspulen aneinandergereihter Tableaus erschöpft, die sich am figurativen Musiktheater inszenieren, schon. Denn das ist hier nichts weiter als alter Wein in neuen Schläuchen. Bekommt der geneigte Opernfreund an jedem Provinzopernhaus zu sehen.

State of the art ist das nicht. Das zeitgenössische Publikum ist anspruchsvoll. Erwartet wird nicht weniger als die kritische Reflexion des Stoffs, eine historische Einordnung, die Bezugnahme auf Gegenwartsthemen. Nicht ohne Grund waren Barrie Koskys Bayreuther „Meistersinger“ bei Publikum und Kritik gleichermaßen erfolgreich. Der anhaltende Erfolg postdramatischer Regisseure wie Romeo Castellucci, Frank Castorf oder Calixto Bieito kommt nicht von ungefähr. Kitschbeladene Achtziger-Revivals schaden der Oper mehr als sie nutzen.

Lindy Humes „Carmen“ spielt im theatralen Mikrokosmos zwischen zwei hohen Theaterwänden, die mal so, mal anders angeordnet werden. Ergänzt wird das Bühnenbild durch eine weitgehend bedeutungsschwangere Treppenkonstruktion, die vornehmlich als zusätzliche Spielebene für die vielen Statisten und Chorsänger dient. Diese Mittel sind weder neu noch besonders unterhaltsam. Die Tableaus sehen auf den Szenenfotos klasse aus, führen auf der Bühne jedoch zu langweiligem Herumgestehe. Würde nicht die Musik spielen, erläge man mühelos der Versuchung, ein Nickerchen einzulegen. Und zwar ohne dass sich das peinliche Gefühl einstellen würde, etwas zu verpassen, was man nicht im Opernführer nachlesen könnte.

Freilich spricht nichts dagegen, das Drama nachzuerzählen. Aber bitte nicht so hölzern! Michiel Dijkema arbeitet traditionell, verzaubert das Publikum und Kritiker ständig auf’s Neue mit witzigen, effektreichen und atmosphärisch dichten Bühneninstallationen, die für sich genommen schon den Opernbesuch wert sind. Neo Rauch und Rosa Loy verlegten den „Lohengrin“ in Bayreuth in eine knuffig-blaue Phantasiewelt, in der sie Elemente des spätromantischen Musiktheaters mit modernen Stilmitteln verbanden. Das Publikum war verzückt. Lindy Humes „Carmen“ wirkt im Vergleich zu solch innovativen Ansätzen wie altbackenes Stadttheater.

Der Oper Leipzig fehlen Must-Seen-Produktionen. Premieren, die das Stadtgespräch bestimmen. Inszenierungen, für die Opernliebhaber Schlange stehen. Dass am Samstag zahlreiche Plätze frei blieben, obwohl „Carmen“ erst das dritte Mal lief, spricht Bände, was den Ruf des Hauses in Leipzig und darüber hinaus angeht. Sieht man von einigen Ausnahmen ab, mangelt es dem Spielplan aktuell an Qualität in der Breite.

Immerhin scheint bei Intendant Ulf Schirmer und Operndirektorin Franziska Severin längst ein Umdenken eingesetzt zu haben. Im März wird besagter Michiel Dijkema den „Fliegenden Holländer“ inszenieren. Das große Bühnenspektakel scheint vorprogrammiert zu sein. Zum Spielzeitauftakt wird Star-Tenor Rolando Villazon, längst einer der gefragtesten Regisseure im komischen Repertoire, Donizettis „Liebestrank“ in Szene setzen. Mit „Tristan und Isolde“ wird Schauspielintendant Enrico Lübbe sein Hausdebüt geben. Ab November 2020 wird in Leipzig Katharina Wagners Inszenierung des „Lohengrin“ zu sehen sein. Eine Koproduktion mit dem international renommierten Gran Teatre del Liceu.

Oper Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.