Oper Leipzig

Alter Wein in neuen Schläuchen: Warum sich ein Besuch der Neuinszenierung von Bizets „Carmen“ nicht lohnt

Für alle LeserPünktlich zur Ratsversammlung am 12. Dezember hatte die Oper ihren Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 vorgelegt. „Die Oper Leipzig profiliert sich mit ihrem Anspruch auf künstlerische Qualität deutlich als ein Haus von überregionalem Rang“, ist darin als oberstes Ziel zu lesen. Die Neuinszenierung von Georges Bizets „Carmen“ steht dem hehren Ziel, wieder zu den ersten Adressen Deutschlands zählen zu wollen, diametral entgegen.

Lindy Humes Inszenierung steht der Opernprovinz erschreckend näher als den überregional bedeutenden Staatstheatern in München, Berlin oder dem benachbarten Dresden. Selbstgesteckter Anspruch und die Wirklichkeit klaffen in dieser Produktion jedenfalls so weit auseinander wie schon lange nicht mehr.

Die Musik ist nicht das Problem. Liebhaber des französischen Repertoires, das in Leipzig nach dem deutschen und italienischen einen nachrangigen Stellenwert einnimmt, kommen zumindest in dieser Hinsicht auf ihre Kosten. Die Ouvertüre, Klassikmuffeln und Kulturbanausen von Formel-1-Siegerehrungen bekannt, erstrahlt unter Leitung von Matthias Foremny (Hausdirigent, kein Weltstar) im satten Gewandhaussound. Ensemblemitglied Wallis Giunta spielt und singt die Titelpartie energiegeladen, mit Inbrunst, Temperament und Leidenschaft.

Leonardi Caimi (Don José), ein Spezialist des italienischen Fachs, der an großen Häusern zu Hause ist, und Publikumsliebling Olena Tokar (Micaela) stehen dem in nichts nach. Ihr Duett im ersten Akt ist einer der musikalischen Höhepunkte des Abends. Überzeugend ist auch Randall Jakobsh, der dem hinterlistigen Zuniga mit seinem warmen Bass eine verführerische Note verleiht. Foremny führt am Pult souverän durch die Oper. Die Balance passt. Das Orchester glänzt in den großen Tutti-Passagen ebenso wie in den vielen kleineren Ensembles. Nichts anderes ist man gewohnt.

Aber die Inszenierung. Dass die Neuseeländerin Lindy Hume die Handlung in ihrer Zeit belässt und schnöde nacherzählt, sei ihr nicht zum Vorwurf gemacht. Dass sich ihr Konzept im Abspulen aneinandergereihter Tableaus erschöpft, die sich am figurativen Musiktheater inszenieren, schon. Denn das ist hier nichts weiter als alter Wein in neuen Schläuchen. Bekommt der geneigte Opernfreund an jedem Provinzopernhaus zu sehen.

State of the art ist das nicht. Das zeitgenössische Publikum ist anspruchsvoll. Erwartet wird nicht weniger als die kritische Reflexion des Stoffs, eine historische Einordnung, die Bezugnahme auf Gegenwartsthemen. Nicht ohne Grund waren Barrie Koskys Bayreuther „Meistersinger“ bei Publikum und Kritik gleichermaßen erfolgreich. Der anhaltende Erfolg postdramatischer Regisseure wie Romeo Castellucci, Frank Castorf oder Calixto Bieito kommt nicht von ungefähr. Kitschbeladene Achtziger-Revivals schaden der Oper mehr als sie nutzen.

Lindy Humes „Carmen“ spielt im theatralen Mikrokosmos zwischen zwei hohen Theaterwänden, die mal so, mal anders angeordnet werden. Ergänzt wird das Bühnenbild durch eine weitgehend bedeutungsschwangere Treppenkonstruktion, die vornehmlich als zusätzliche Spielebene für die vielen Statisten und Chorsänger dient. Diese Mittel sind weder neu noch besonders unterhaltsam. Die Tableaus sehen auf den Szenenfotos klasse aus, führen auf der Bühne jedoch zu langweiligem Herumgestehe. Würde nicht die Musik spielen, erläge man mühelos der Versuchung, ein Nickerchen einzulegen. Und zwar ohne dass sich das peinliche Gefühl einstellen würde, etwas zu verpassen, was man nicht im Opernführer nachlesen könnte.

Freilich spricht nichts dagegen, das Drama nachzuerzählen. Aber bitte nicht so hölzern! Michiel Dijkema arbeitet traditionell, verzaubert das Publikum und Kritiker ständig auf’s Neue mit witzigen, effektreichen und atmosphärisch dichten Bühneninstallationen, die für sich genommen schon den Opernbesuch wert sind. Neo Rauch und Rosa Loy verlegten den „Lohengrin“ in Bayreuth in eine knuffig-blaue Phantasiewelt, in der sie Elemente des spätromantischen Musiktheaters mit modernen Stilmitteln verbanden. Das Publikum war verzückt. Lindy Humes „Carmen“ wirkt im Vergleich zu solch innovativen Ansätzen wie altbackenes Stadttheater.

Der Oper Leipzig fehlen Must-Seen-Produktionen. Premieren, die das Stadtgespräch bestimmen. Inszenierungen, für die Opernliebhaber Schlange stehen. Dass am Samstag zahlreiche Plätze frei blieben, obwohl „Carmen“ erst das dritte Mal lief, spricht Bände, was den Ruf des Hauses in Leipzig und darüber hinaus angeht. Sieht man von einigen Ausnahmen ab, mangelt es dem Spielplan aktuell an Qualität in der Breite.

Immerhin scheint bei Intendant Ulf Schirmer und Operndirektorin Franziska Severin längst ein Umdenken eingesetzt zu haben. Im März wird besagter Michiel Dijkema den „Fliegenden Holländer“ inszenieren. Das große Bühnenspektakel scheint vorprogrammiert zu sein. Zum Spielzeitauftakt wird Star-Tenor Rolando Villazon, längst einer der gefragtesten Regisseure im komischen Repertoire, Donizettis „Liebestrank“ in Szene setzen. Mit „Tristan und Isolde“ wird Schauspielintendant Enrico Lübbe sein Hausdebüt geben. Ab November 2020 wird in Leipzig Katharina Wagners Inszenierung des „Lohengrin“ zu sehen sein. Eine Koproduktion mit dem international renommierten Gran Teatre del Liceu.

Oper LeipzigRezension
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.