Lichtfest 2011: Leipzig schaltet am 9. Oktober live in die Stadt der Solidarno??

65 Millionen hatten 2009 über die Medien Teil am großen Leipziger Lichtfest. 2010, als das Lichtfest wieder ein bisschen kleiner gefeiert wurde (mit Live-Schaltung vom Augustusplatz nach Berlin), waren es auch noch 42 Millionen. Zahlen, auf die LTM-Geschäftsführer Volker Bremer richtig stolz ist. Das Leipziger Lichtfest ist eine der wirksamsten Werbeveranstaltungen für die Stadt, in der 1989 das Volk auf die Straße ging.
Anzeige

Und so war’s auch gemeint, als Stadt und LTM 2007 begannen, die Erinnerungskultur um den 9. Oktober neu zu sortieren. Erinnerungskultur macht Arbeit. Und im Gedächtnis der Menschen bleibt nur, was immer wieder mit eindrucksvollen Bilder präsent ist. Und nach 17 Jahren deutscher Einheitsberichterstattung deutete sich zumindest eines an: Die frühen Demonstrationen des Herbstes 1989, mit denen die SED-Regierung tatsächlich zum Aufgeben ihrer Macht gezwungen wurde, gerieten immer mehr ins Abseits. Zur zentralen Ikone des Herbstes 1989 wurden die Schampus-Feiern auf der geöffneten Mauer vom 9. November.

Der Prozess der deutschen Wiedervereinigung wurde auf Berlin, Bananen und Trabi-Kolonnen reduziert. Aus selbstbewussten Demonstranten wurde auf einmal eine rein konsumorientierte Menge, die in die Einkaufstempel des Westens strömte.

Was tun, fragte sich insbesondere die Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“, denn hier machten sich die Akteure so langsam auch Sorgen über die damit einhergehende Umdeutung der Geschichte. Bei Burkhard Jung, der 2006 sein Amt als Oberbürgermeister antrat, trafen die Sorgen auf offene Ohren. Auch ihm drohte Leipzig als Stadt der Friedlichen Revolution aus dem Gedächtnis der Gesellschaft zu verschwinden. Daran änderten auch alle Veranstaltungen jedes Jahr rund um den 9. Oktober nichts. Das interessierte kein überregionales Medium.

Was fehlte, waren neue Bilder, die nicht nur dem alten Zauber der mutigen Demonstrationen neuen Glanz verliehen. Es fehlte auch die wichtige Geste, die auch eine trotzige ist: Ohne den 9. Oktober in Leipzig hätte es den Schampus am 9. November nicht gegeben, ohne den Mut der 70.000 meist Namenlosen nicht den stolzen Einheitskanzler.Und so probierte man 2007 erstmals aus, wie das wäre, diesen 9. Oktober tatsächlich wieder zu feiern – mit Musik und Lichtern auf dem Nikolaikirchhof, gleich neben dem wichtigsten Freiheitsdenkmal der Stadt, der Nikolaikirche. Der Versuch gelang, wurde 2008 wiederholt und mündete 2009 in der zwar nicht gerade billigen, aber eindrucksvollen Lichtinszenierung rund um den Innenstadtring. Noch so ein gebautes Denkmal für den Herbst 1989.

So ein Fest rund um den Ring wird Leipzig 2014 wieder erleben. „Das ist der Termin, auf den wir zusteuern“, sagte Burkhard Jung am Mittwoch, 6. Juli. Da war Pressetermin im Polnischen Institut am Markt. Der Anlass: ein polnischer. Denn die Lichtfeste 2011, 2012 und 2013 wird Leipzig jenen Ländern widmen, ohne deren friedliche Revolutionen der deutsche Herbst ’89 nicht denkbar ist.

Den Auftakt macht – mit logischer Konsequenz – Polen. Und im Besonderen die Heimatstadt der ersten freien Gewerkschaft in Polen, der Solidarno??. Im Herbst 2010 rief die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM), bei der die Organisation des Lichtfestes liegt, in Gdansk an – und stieß auf ein positives Echo. Nicht nur in der Stadtverwaltung, auch bei der Woiwodschaft Pommern, deren Hauptstadt Gdansk (alias Danzig) ist. Und erst recht im 2007 gegründeten Europäischen Solidarno??-Zentrum (ECS).

Und so feiert Leipzig das Lichtfest 2011 erstmals gemeinsam mit Gdansk. Die Leipziger feiern wieder auf dem Augustusplatz, auf den ab 20 Uhr ein besonderes Konzert aus der Polnischen Ostsee Philharmonie Danzig übertragen wird: Die Philharmonie spielt an diesem Abend für 1.700 Gäste in Danzig Werke von Penderecki, Górecki, Bach und Brahms. Und die polnischen Musiker werden von einem der frühen Mitgestalter des Leipziger Lichtfestes, Jürgen Wolf, dirigiert. Vor und während des Konzertes wird es auch Grußworte – live übertragen – von Danzig nach Leipzig und von Leipzig nach Danzig geben. So sprechen für Danzig die beiden polnischen Schirmherren Mieczyslaw Struk (Marschall der Woiwodschaft) und Pawel Adamowicz (Stadtpräsident von Danzig). Für Leipzig spricht OBM Burkhard Jung.Zum live übertragenen Konzert bekommen die Besucher auf dem Augustusplatz eine Video-Performance zu sehen, in der nicht nur ein paar besondere Aufnahmen aus dem Herbst 1989 zu sehen sein werden (unter anderem auch Bilder aus dem Archiv der Stasi), sondern auch Bilder aus den bewegenden Jahren 1980/1981, als die Solidarno?? im Grunde all jene Prozesse in Gang setzte, die zehn Jahre später die Welt gründlich verändert hatten.

Und weil das 1981 in der DDR noch unvorstellbar war, gibt es auch Archivbilder aus dem Leipzig dieser Jahre zu sehen. „Die beamen wir einfach auf den Mars“, sagt Jürgen Meier, der künstlerische Leiter des Festes. Was bedeutet: Die Video-Performance, die auf der Fassade des Opernhauses zu sehen sein wird, wird recht komplex. Die Zeiten und Bilder werden sich übereinander schieben. Auch um zu zeigen, wie ähnlich sich die wichtigen Bilder der diversen friedlichen Revolutionen Osteuropas waren. Ein großer Teil des Materials wird vom Europäischen Solidarno??-Zentrum zur Verfügung gestellt. „In diesem Dialog haben wir einiges gelernt, was wir vorher noch nicht wussten“, sagt Tobias Hollitzer, Sprecher der Initiative „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“. „Auch, wie nah wir uns in der Rückschau eigentlich waren.“

Mehr zum Thema:

Lichtfest Leipzig 2009: Zweimal Bronze, einmal Silber
Hohe Auszeichnung für das Lichtfest Leipzig …

40.000 feierten Lichtfest in Leipzig: Orgelkonzert schlägt Brücke nach Berlin
Auch der Oberbürgermeister war überrascht …

Lichtfest 2010: Reicht dafür der Augustusplatz?g
Der 9. Oktober ist mittlerweile Feiertag in Leipzig …

Bürger befragt: Lichtfest künftig alle 5 Jahre?
Es war der Höhepunkt des Jahres 2009 …

Die Kontakte geknüpft hat im Wesentlichen Agnieszka Surwi??o-Hahn, stellvertretende Direktorin des Polnischen Instituts Leipzig, um das die Leipziger ja mit Herzblut gekämpft haben, als es von der Schließung bedroht war. Auch wenn kaum einer der Akteure Polnisch kann und schon gar nicht so gut wie die beiden Danziger Abgesandten am Mittwoch, Basil Kerski vom ECS und Maciej Buczkowski, stellvertretender Direktor in der Kanzlei des Präsidenten der Stadt Danzig, Deutsch können: Polen war den Leipzigern immer schon nah. Und mit Danzig begegnet Leipzig einer mittlerweile ebenso wiedererblühten europäischen Kulturstadt. Dass es auch noch eine wirtschaftliche Nähe gibt, ist wohl auch kein Zufall: die Danziger GPEC, die die Lichtfestkooperation unterstützt, ist eine Tochter der Leipziger Stadtwerke.

Weitere Programmbausteine dieses 9. Oktobers 2011 sind ebenfalls wieder das Friedensgebet in der Nikolaikirche um 17 Uhr, und die „Rede zur Demokratie“ um 18 Uhr an gleicher Stelle, zu der diesmal ein polnischer Gast eingeladen wird.

Um 15 Uhr wird auf dem Nikolaikirchhof eine Open-Air-Ausstellung zu den friedlichen Revolutionen in Polen, Ungarn, Tschechien, Rumänien und der DDR eröffnet.

Und diesmal gehen ab 21 Uhr nicht die Lichter aus, sondern diverse Museen – wie etwa die Runde Ecke oder das Zeitgeschichtliche Forum – öffnen ihre Türen, damit der Tag mit neuen Anregungen enden kann.

www.herbst89.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.