4.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipziger Nathanaelkirche erhält 350.000 Euro aus Orgelförderprogramm

Mehr zum Thema

Mehr

    Der Haushaltausschuss des Deutschen Bundestages hat heute zusätzliche Mittel für das bundesweite Orgelförderprogramm freigegeben. Von insgesamt 26 bewilligten Projekten geht die zweitgrößte Fördersumme an die Nathanaelkirche in Leipzig.

    Dazu erklärt Daniela Kolbe: „Ich freue mich, dass die Nathanaelkirche in Leipzig-Lindenau mit etwa 350.000 Euro vom bundesweiten Orgelförderprogramm profitiert. Mit der zweitgrößten Fördersumme aller Projekte können die Sanierungsarbeiten an der baulich einzigartigen Kreutzbach-Orgel endlich beginnen. Die Nathanaelkirche ist das größte Gebäude Lindenaus und ein Wahrzeichen des Stadtteils, der somit weiter aufgewertet werden kann.“

    Hintergrund: Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags hatte für den Bundeshaushalt 2016 zusätzliche Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro für national bedeutsame Kulturinvestitionen zur Sanierung und Modernisierung von Orgeln eingestellt. Von diesen fünf Millionen Euro wurden rund 2,7 Millionen Euro qualifiziert gesperrt. Laut der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) sind für das Programm 97 Projektanträge fristgerecht eingegangen, von denen 76 Anträge mit einem Volumen von 7,4 Millionen Euro grundsätzlich förderfähig seien. Am heutigen Mittwoch hat der Haushaltsausschuss Mittel für insgesamt 26 Projekte aus ganz Deutschland freigegeben.

    In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ