In eigener Sache oder 1.500 x 99 Euro

Leser fragen, wir antworten: Was kostet die Herausgabe der L-IZ.de? Warum 1.500 Abos?

Liebe Leser, liebe Freunde der L-IZ.de, liebe Freikäufer, bereits seit dem 6. August ist das Team der L-IZ in neuen Fahrwassern unterwegs. Die Aktion „Freikäufer“ hat Fahrt aufgenommen. Bis heute (Stand 20. September 2016) haben sich 93 Unterstützer über die bereits vorher eingetragenen 760 Abonnenten hinaus angemeldet und sind zu uns an Bord gekommen. Wie erklärungsbedürftig unser Vorhaben ist, spüren wir täglich in vielen Mails, bei Anfragen in den sozialen Netzwerken oder auch in persönlichen Gesprächen.
Artikelserie "In eigener Sache" - Teil 21 von 32

Dass wir mit der Freikäufer-Aktion (weitere Infos), wie schon mit vielen Ideen der letzten 12 Jahre, wieder einmal Neuland betreten, ist aus vielen Fragen herauszuhören. Indem wir einen notwendigen Schritt in Richtung Finanzierung einer lokalen und unabhängigen Zeitung gemacht haben, leisten wir gemeinsam mit Ihnen Pionierarbeit. Zu ungewohnt kommt es den Menschen immer noch vor, im Internet für Nachrichteninhalte zu bezahlen – doch es wird in der Zukunft kein Weg mehr daran vorbeiführen.

Die vielen „Im-Internet-ist-alles-kostenlos“-Jahre haben bei den Lesern, aber auch bei uns, ihre Spuren hinterlassen. Und so bekamen wir für unseren Mut von vielen Seiten Lob, aufmunternde Zeilen und anerkennende Meinungen. Aber auch viele enttäuschte Mails von Kritikern, denen wir mit den Informationen in diesem Artikel ein klein wenig entgegenkommen möchten. Manche meinten nämlich vorwurfsvoll, dass wir jetzt „geldgeil“ werden würden.  Und andere, dass es uns gut stehen würde, transparenter mit den Zahlen umzugehen und zu benennen, wofür die Abo-Zahlungen benötigt und verwendet werden.

Und so haben wir uns mal hingesetzt und die wichtigsten Kosten für den Betrieb einer Online-Lokalzeitung in Gruppen zusammengefasst. Wir hoffen, dass Sie dadurch einen Einblick in unsere Arbeit bekommen und wie groß die Unterstützung sein muss, die wir von den Lesern laufend benötigen.

Herausgekommen ist dabei die Grafik oben im Kopf der Seite, auf der wir mit unserem „Freikäufer“-Schiff von Insel zu Insel segeln, um das nächste Ziel anzusteuern.

Bitte bei den folgenden Zahlen nicht vergessen, dass beim Betrag von 99 EUR immer der Bruttobetrag genannt wird. Bei jedem Freikäufer-Abonnement können wir also intern aufgrund der gesetzlichen 19 % Mehrwertsteuer real nur mit 83,19 EUR kalkulieren, es sind also immer nur gerundete Werte. Natürlich laufen die nachfolgend angegebenen Kosten immer parallel während des laufenden Betriebes.

Das haben wir schon geschafft

Mit den Freikäufern, die jetzt bereits an Bord sind, konnten wir die hier genannten Ziele schon erfolgreich erreichen:

Ca. 1.000 EUR für Gebühren und Beiträge = etwa 10 Abos

Die jährlichen Ausgaben der L-IZ.de für Gebühren und Beiträge usw. belaufen sich auf ca. 1000 EUR. Darunter fallen zum Beispiel die Beiträge für die Industrie- und Handelskammer (IHK), die GEZ-Gebühren sowie die Kontoführungsgebühren für unsere beiden Bankkonten (Abonnentenkonto & Konto für Werbegeldeinnahmen).

Ca. 1.000 EUR für Versicherungen = etwa 10 Abos

Es kann immer mal was passieren oder schief gehen. Um uns zumindest grundlegend davor zu schützen, benötigen wir einige Absicherungen: eine Betriebshaftpflichtversicherung, eine Büroinhaltsversicherung (ähnlich einer Hausratversicherung für Privathaushalte).

Ca. 5.000 EUR fürs Redaktionsbüro = etwa 50 Abos

In diesem Kostenblock sind zum Beispiel die monatlich fällige Büromiete im Haus der Demokratie, die Nebenkosten (Strom, Wasser, Heizung…), die Kosten für Telefon/Fax/Internet, den Postversand und Aufwendungen für Bürobedarf (Verbrauchsmaterialien). Und auch der Kaffeebedarf unserer Redakteure gehört hierher (um die Stimmung oben und die Redakteure wach zu halten).

Ca. 8.000 EUR für Serverkosten und -wartung = etwa 80 Abos

80 Abonnements werden benötigt, um die jährlichen Kosten für die IT abzudecken. Das sind Domaingebühren und Hosting-Gebühren, aber vor allem die Betreuungskosten für unseren Webserver und den Mailserver. Die beiden Server müssen regelmäßig betreut und gewartet werden, Sicherheitsupdates, Weiterentwicklungen und Anpassungen sind regelmäßig notwendig, Lizenzen müssen gekauft werden.

Im Besonderen die von uns veröffentlichten Audio- und Videodateien benötigen eine zuverlässige und leistungsfähige Serverumgebung. Auch die L-IZ.de selbst unterliegt einem ständigen Entwicklungsprozess, gern würden wir auch öfter Neuerungen und Verbesserungen als bislang programmieren lassen. Viele Ideen in unseren Köpfen konnten/können nicht umgesetzt werden, da uns bislang die Möglichkeiten dafür fehlten.

Und manchmal kommen auch unerwartete Mails herein, in denen uns Leser berichten, dass sie mit irgendeiner Funktion auf unserer Webseite oder im Abo-Shop ein Problem auf ihrem Handy oder Rechner haben. Dann muss unser Programmierer ran, der seinen Kopf rauchen und die Finger über die Tastatur gleiten lässt, bis das Problem gelöst ist. Kommt es zu echten Pannen, durchaus mal ein paar Tage und Nächte lang.

Wo sind wir jetzt gerade?

Momentan sind wir mit den Freikäufern auf dem Weg zu einer weiteren größeren Insel:

Ca. 8.000 EUR für Rechtskosten = etwa 80 Abos

Dieser Betrag, welcher Anwaltskosten, aber auch Beratungen bei Verträgen oder Vereinbarungen mit Kooperationspartnern der L-IZ.de umfasst, ist ein Erfahrungswert aus den letzten fünf Jahren. Mal lagen wir darunter, mal darüber, wenn es zum Beispiel besonders heiß herging bei gerichtlichen Vorgängen – vor allem mit Abmahnanwälten, welche es oft versuchen, aber selten gewinnen. Dennoch verursachen sie Kosten. Auch das Durchsetzen eigener Ansprüche gegen Dritte (selten aber dann auch nötig) ist hier erfasst, zum Beispiel bei Verstößen gegen das Urheberrecht. Oft genug müssen wir trotz erfolgreicher Durchsetzung unserer Rechte anschließend die Rechtskosten selbst tragen, da so manches Mal die Gegenseite nicht zahlungsfähig ist.

In der Hauptsache jedoch benötigen wir dieses Geld, um uns erfolgreich gegen Kläger zu wehren, welche freie Berichterstattung einschränken wollen. Kommt es zum Prozess vor Pressekammern, ist es oft aufgrund eines noch nicht abschließend ausdefinierten Persönlichkeitsrechtes im Netz so, dass der Anspruch gegen uns zwar weitgehend abgewiesen wird (wir haben demnach Recht, weshalb Sie noch nie eine Gegendarstellung auf der L-IZ gelesen haben), die Kosten jedoch gern zur Splittung vorgeschlagen werden.

Ein kompliziertes und schwankendes Kostenfeld als oft lästige Randerscheinung unserer Arbeit also, welches aber branchenüblich leider dazugehört. Es sei denn, man schreibt nur Eiapopeia-Meldungen.

Welche Ziele liegen noch vor uns?

Ca. 15.000 EUR Verwaltungskosten = etwa 150 Abos

Was etwas bürokratisch klingt, sind in Wirklichkeit überwiegend Personalkosten. Beginnend bei „A“ wie Abonnentenbetreuung, über „B“ wie Buchhaltung führen, „F“ wie interne Finanzkontrolle, bis „R“ wie irgendwer muss die Rechnungslegung machen und „S“ wie Steuerberater. Über die vergangenen Jahre hinweg haben wir diesen Bereich fast im Alleingang gelöst und können dies auch weiterhin. Dennoch bindet es jeden Monat Zeit, die Rechnungsein- und -ausgänge im Blick zu behalten, Schriftverkehr mit Ämtern und Behörden zu führen, die Zahlen für das Finanzamt zusammenzustellen, die eigenen Kosten dauerhaft zu kontrollieren und vor allem auf Fragen von Abonnenten zu reagieren, diese also zu „betreuen“.

Als Firma ist es zudem schlicht unmöglich, seine Abrechnungen mit dem Finanzamt ohne steuerliche Beratung zu machen, was neben unserer eigenen Zeit also auch noch die Kosten für diese Arbeit einschließt.

Ca. 6.000 EUR für Werbung & Social Media = etwa 60 Abos

Ein Posten, den es vor 6 bis 7 Jahren so überhaupt nicht gab, ist die Betreuung der sozialen Medien. Maßgeblich vertreten sind wir auf Facebook und Twitter, aber auch auf Instagram und Google plus. „Vertreten“ heißt zuerst einmal Beiträge per Hand zu teilen, aufkommende Debatten über Artikel gegebenenfalls zu moderieren (oder einzugreifen, wenn es um Hassbeiträge geht) sowie auf diesen Wegen natürlich auch für unser Angebot zu werben.

Dass es ab und zu auch mehr als nur Internetwerbung bedarf, um auf sich aufmerksam zu machen, haben wir mal in diesen Preis mit eingeschlossen. So gesehen, in einem ganzen Jahr ein nach wie vor kleiner Kostenblock, der zuerst einmal wieder unsere eigene Arbeit umfasst.

Ca. 6.000 EUR für Recherchen = etwa 60 Abos

Knapp 500 Euro müssen wir durchschnittlich monatlich für Recherchen ansetzen. Seien es Gesprächs- oder Interviewtreffen mit Menschen, der Weg zu Veranstaltungen, Bürgerversammlungen oder auch Gebühren bei Registern und Auskunftsstellen – immer entstehen auch hier Kosten, die bezahlt werden müssen. In diesen Bereich mit eingegliedert haben wir auch Kosten, die uns bei der Nutzung von Archiven und der anschließenden Verwendung von Archivmaterialien berechnet werden.

Dass wir unsere Strecken in Leipzig kaum mit Autos, sondern eher per Rad, Bahn und zu Fuß realisieren, ergibt sich bei der Summe von nur 6.000 EUR fast von selbst. Bei Tiefenrecherchen kann es dennoch zu erhöhten Aufwendungen kommen, die wir hiermit ebenfalls decken wollen.

Ca. 100.000 EUR für die Journalisten = etwa 1.000 Abos

Das ist die größte Insel und unser größtes Ziel: Das Kernstück unserer Arbeit sind und bleiben wir Journalisten selbst. Wie viele wir sein können, hängt ganz maßgeblich von der Menge der Abonnenten und sicherlich auch der Werbeeinnahmen in den kommenden Jahren ab. Bislang haben wir Jahr um Jahr versucht, diesen Posten (wie alle anderen auch) ausschließlich aus Werbung zu finanzieren. Dieser Betrag beinhaltet jedoch nicht nur die Honorare unserer Redakteure, sondern auch die Abgaben, die wir zum Beispiel im Rahmen des Künstlersozialversicherungsgesetzes (KSVG) für unsere Mitarbeiter an die Künstlersozialkasse KSK (www.kuenstlersozialkasse.de) entrichten: 5,2 % aller Honorare für publizierte Bilder und Texte.

Dabei sind einige Kollegen bereits jetzt quasi rund um die Uhr für uns tätig, andere liefern immer wieder besondere Geschichten, Interviews und Reportagen gegen ein freies Honorar. Unser Ziel ist es dabei, immer mehr Journalisten die Möglichkeit zu geben, von ihrer Arbeit durch uns gut bezahlt zu werden. Viele von uns sind auch noch für andere Medien tätig. Doch: Je mehr finanzielle Mittel wir in diesem Bereich zur Verfügung haben, umso höher ist die Anzahl der Autoren und der veröffentlichten Artikel: desto besser wird die L-IZ.de selbst. Journalismus ist das, was im Zentrum aller Kosten steht und – das ist sicherlich wenig überraschend – den größten Teil unserer Kosten einnimmt.

Oft arbeiten auch mehrere von uns gemeinsam an einer Geschichte. Zu nennen sind dabei unter anderem die Liveberichte aus dem Stadtrat, die Vor-Ort-Berichterstattung bei Demonstrationen oder größere Reportagen und Beiträge zu komplexen Themen. Bei letzteren Themen gilt mindestens das inhaltliche „Vier-Augen-Prinzip“, also zwei Kollegen, die sich gegenseitig kontrollieren und gegebenenfalls auch die Quellenlage kritisch hinterfragen.

Diese Arbeit würden wir gern in den kommenden Jahren mit der Hilfe der Abonnenten stetig weiter verbessern. Deshalb ist auch die Aufforderung vor allem anderen auf uns als Journalisten bezogen.

Kaufen Sie uns frei: Hier werden Sie mit einem Abonnement Mitglied im L-IZ Leserclub

Wer schon ein Abonnement hat, kann uns zusätzlich mit einem Betrag in selbst gewählter Höhe unterstützen.

Wer die L-IZ gern in Kombination mit der einmal monatlich erscheinenden gedruckten LEIPZIGER ZEITUNG lesen möchte, findet in unserem Abo-Shop das Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 119 EUR (Abrechnung jährlich).

Freikäufer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Zoo Leipzig: Nachwuchs im Herbst
Polizeibericht, 22. September: Juwelier heimgesucht, Planenschlitzer am Werk, Falsche Polizeibeamte
Bald ist Schluss – Last Minute noch zur Polizei
Improvisationstheaterfestival MOMENTA 17 bringt internationale Schauspieltalente auf die Bühne der naTo
Texte der Reformationszeit setzen 2017/18 programmatische Schwerpunkte: 17-tägige Konzertreise des Thomanerchores nach Kanada und in die USA
Susanna Karawanskij (Linke): Haseloff versteht den Osten nicht
Sparkasse Leipzig: Heinrich Brendel zum neuen Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft berufen
Leipziger Stadtteile im 21. Jahrhundert – Vortrag am 27. September
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

60 kleine und etwas größere Texte über 50 Jahre Bachforschung und die Facetten eines modernen Bach-Bildes
Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Dass wir überhaupt so viel über Johann Sebastian Bach wissen und manchmal das Gefühl haben, wir würden ihn uns richtig lebendig vorstellen können, wie er da Thomaner und Stadtmusikanten dirigiert, verdanken wir fast ausschließlich der emsigen Bach-Forschung. Denn Bach selbst hat so gut wie kein Zeugnis über sein persönliches Leben hinterlassen.
RB Leipzig gegen Frankfurt: Das zweitbeste Auswärtsteam ist zu Gast
Ob Upamecano gegen Freiburg eine weitere Chance erhält, erscheint fraglich. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig leidet derzeit unter der Mehrfachbelastung durch die Champions League und dem Ausfall von Naby Keita. Beides wird sich kurzfristig nicht ändern, weshalb nach wettbewerbsübergreifend drei sieglosen Spielen in Folge am Samstagnachmittag, um 15:30 Uhr, ein Erfolg gegen Frankfurt kein Selbstläufer wird. Zumal die Eintracht das zweitstärkste Auswärtsteam der Bundesliga ist.
Sitzblockade gegen Legida: Dritter Bußgeldprozess wegen Verstoßes gegen Strafprozessordnung ausgesetzt
Neue Wendung: Zwei Teilnehmer der Sitzblockade sollen nun nur noch 100 beziehungsweise 200 Euro zahlen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem das Amtsgericht Leipzig am Montag die Geldbußen gegen zwei Legida-Blockierer reduziert hatte, wurde nun ein dritter Prozess ausgesetzt. Rechtsanwalt Jürgen Kasek darf laut Strafprozessordnung „nicht gleichzeitig mehrere derselben Tat Beschuldigte verteidigen“. Doch genau das wäre nach Ansicht von Staatsanwaltschaft und Gericht der Fall gewesen. In der kommenden Woche steht unterdessen die nächste Verhandlung an.
Interview mit Juliane Nagel über umstrittene ZDF-Doku: „Ich fühle mich definitiv getäuscht“
Anmelderin Juliane Nagel. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserSeit den G20-Krawallen steht das Thema „Linksextremismus“ wieder verstärkt im Fokus von Medien und Politik. Das ZDF strahlte Anfang September eine Dokumentation mit dem Titel „Radikale von Links – Die unterschätzte Gefahr“ aus. Wegen falscher Zahlen und fragwürdiger Experten geriet die Produktion in die Kritik; das ZDF räumte teilweise bereits Fehler ein. Inhalt war auch eine Kundgebung gegen einen Naziaufmarsch in Leipzig. Die dort befragte Stadträtin Juliane Nagel (Linke) äußert sich nun im Interview mit der L-IZ zu den Hintergründen ihres Auftritts und der erneuten Stimmungsmache gegen Connewitz.
Sachsen hat noch immer keinen Plan für den Ausstieg aus den fossilen Klimakillern
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für FreikäuferAm Donnerstagabend, 21. September, debattierte der Sächsische Landtag über einen Antrag der Grünen: Sachsen müsse unbedingt im nationalen Klimaschutz aktiv werden. Denn wie kein anderes Bundesland sitzt Sachsen das Thema aus, hat keinen Plan, wie es mal ein klimafreundliches Land werden will oder gar schaffen will, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Mit Kohle und Diesel wird das nicht klappen.
CDU hat ihren Antrag zum Radverkehrsentwicklungsplan am Mittwoch nach kurzer Debatte zurückgezogen + Audio
Radfahrer am Peterssteinweg / KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas erlebt man auch im Leipziger Stadtrat recht selten. Turbulent ging es ja am Mittwoch, 20. September, schon bei der Verfahrensfrage zu, ob der Antrag der Freibeuter-Fraktion, die Grünen-Klage gegen den OBM vom ganzen Stadtrat unterstützen zulassen, sofort votiert werden könne oder nicht. Aber dass ein anderer Antrag dann nach der Diskussion auch noch zurückgezogen wird, das verwirrte dann auch den OBM zu später Stunde. Es ging um die Radwege-Visionen der CDU.
Linksfraktion beantragt einen Werbebeirat für Leipzig
Digitalwerbung in der Grimmaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie wirkliche Debatte um Werbung im öffentlichen Raum in Leipzig hat noch nicht stattgefunden. Denn während Leipzig in letzter Zeit seine Werbekonzessionen aufgeteilt und als Bündel vergeben hat, drängen an anderer Stelle Werbevermarkter darauf, neue lukrative Blinker-Wiesen im Herzen der Stadt besetzen zu können. Deswegen brauche Leipzig dringend einen Werbebeirat, findet die Linksfraktion.
Haben sich Sachsens Finanzminister und die LBBW tatsächlich auf einen Schlussverkauf der Restpapiere im Wert von 3,1 Milliarden Euro geeinigt?
Sparsamer Adler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser So wirklich neu war das, was die „Freie Presse“ da am 20. September unter der Überschrift „Wende bei Landesbank-Debakel: Sachsen hofft auf Geldregen“ meldete, auch nicht. Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hatte es schon länger angekündigt, dass sie den Sealink Fund gern schnellstmöglich auflösen wollte, in dem die Reste der Spekulationsgeschäfte der einstigen Sächsischen Landesbank geparkt sind.
Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.