Freikäufer-Aktion - Stufe 2

In eigener Sache (Stand Mai 2017): 450 Freikäufer und weiter gehts

Für alle LeserIm Gegensatz zu manchen Beobachtern wussten wir, dass es schwer werden würde. Und länger dauern, als mancher vielleicht gehofft hatte. Mit unserer „Freikäufer“-Aktion versuchen wir in absehbarer Zeit gesamt 1.500 Unterstützer für ein wieder für alle offene und frei zugängliche Lokalzeitung mit einem breiten Themenspektrum zu sorgen. Dabei haben uns nun bislang – neben den bereits 760 früheren Abonnenten bereits vor der Freikäufer-Aktion – weitere 450 Menschen geholfen und 99 Euro beigetragen (Stand 03.05.2017). Vielen Dank dafür!

Update Mai 2017

Und wieder ist ein Monat vorbei und wieder freuen wir uns – denn es geht voran. Stück um Stück in Richtung 500 Abonnenten auf der L-IZ. Über 450 neue Abonnenten, welche bereit waren, 99 Euro zu zahlen oder die monatliche LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) gleich mitzuabonnieren, haben wir in den vergangenen Monaten gewinnen können. 450 Menschen, die auch den Gedanken auf der L-IZ verstanden haben, dass wir einen alten Traum zurückgewinnen wollen – den freien Zugang für alle Menschen zu Fakten im lokalen Netz einer Großstadt. Dies soll mit 1.500 Abonnenten gelingen, dann ist unter Einbezug der Werbepartner eine richtige Stadtzeitung dauerhaft möglich.

Zeit, sich einmal an diesen Traum zu erinnern und auch, wie die Jahre vor der wachsenden Unterstützung durch unsere Leser waren. Wie alle Medienmacher glaubten auch wir an das Versprechen „Internet“. Unendliche Weiten, unzählige Leser, alle Informationen sollten frei und für jeden der es will erreichbar werden. Neue Zeitungen würden entstehen, die Medienvielfalt steigen und am Ende ganz neue Diskussionen möglich sein.

Das Bild heute ist dem gegenüber eher ernüchternd, angesichts der damaligen Verheißungen. Die Geschichten über „Clickbait-Seiten“ und verrohende Medien im Reichweitenrausch sind längst Legende und so manchem ist in den letzten Monaten immer wieder mal bewusst geworden, dass die Zukunft des Journalismus nicht im „noch brutaler, noch schneller, noch weiter“ liegen kann.

Betrachtet man jedoch speziell den lokalen Medienmarkt in Deutschland mal genauer, überrascht vor allem eines: Die L-IZ ist die einzige tagesaktuelle Neugründung, welche bis heute existiert, kein „Freizeitprojekt“ oder über die Zeit zu einem Blog ohne finanzielle Perspektiven geworden ist. Und dies weitab von den immer enger zusammenrückenden Konzernstrukturen der sogenannten großen Verlage. Sogenannt, weil die gesamte Branche derzeit im Umbruch befindlich ist.

Weshalb viele etablierte Medien derzeit eher nicht so gern ihre Abonnentenzahlen im Netz nennen und auf Besserung in der Zukunft hoffen. Wir denken, es geht nur transparent und offen – damit alle wissen, dass es nur gemeinsam mit den Lesern gelingen kann, Journalismus wieder bezahlbar zu machen.

Gemeinsam mit diesen Lesern ist die L-IZ zu einem Unikum, eine echte Leipziger Rarität geworden, denn in keiner anderen deutschen Stadt konnte sich bislang eine ähnliche unabhängige Zeitung etablieren. Ganz davon abgesehen, dass es sogar gelang, seit Oktober 2015 mit der LZ eine monatliche lokale Printausgabe für rund 3.500 zahlende Leser (Stand März 2017, inkl. Abos) bis heute zu produzieren.

Nach 12 Jahren L-IZ.de über Berg und Tal durchaus ein guter Grund ein wenig stolz oder besser froh über das Erreichte zu sein. Und bei allen durchaus nicht immer einfachen Debatten der Jahre, auch und besonders unseren Lesern und Kooperationspartnern zu danken.

Wer uns jedoch näher kennt, ahnt sicherlich: Kein Grund, sich zurückzulehnen und zufrieden grunzend in Duldungsstarre zu verfallen. Es gibt noch so viel zu tun, dass uns die ersten 11 Jahre nur wie ein Anfang vorkommen.

Helfen Sie uns dabei: Mit einem Abonnement der L-IZ.de, der LEIPZIGER ZEITUNG oder gar einem Kombi-Abonnement beider Zeitungen zusammen.

Update am 12. April 2017

Fällt das nur uns auf? Keines der deutschlandweiten/internationalen deutschen Medien wie Spiegel, Zeit oder Süddeutsche und FAZ veröffentlichen so regelmäßig und offensiv wie die L-IZ.de die Zahlen ihrer Abonnenten (in unserem Falle aus gutem Grund Freikäufer genannt). Manche gar nicht. Man darf ahnen, warum – es ist und bleibt natürlich schwierig Menschen im Netz zu überzeugen, für Journalismus zu zahlen. Und natürlich lassen sich Medien ungern in Karten schauen.

Wir schon, denn wir haben ein Limit gesetzt. 1.500 Logins, welche man sich auch mit anderen Menschen teilen kann, sind das Ziel, die Wegmarke an welcher eine Lokalzeitung in Leipzig wirtschaften kann. Wobei wir heute ausnahmsweise auch einmal erwähnen wollen, dass es sich bei der L-IZ.de um eine Besonderheit handelt. Es gibt außerhalb dieser keine weitere konzernunabhängige, tagesaktuelle Lokalzeitung vergleichbarer Größe in Deutschland.

Was uns im letzten Jahr durchaus ins Grübeln und zum Schluss brachte, dass es sich lohnt, auch weiterhin neue Wege zu gehen. Im Wissen: Wo der Versuch die Leser an einer Zeitung zu beteiligen nicht gemacht wird, geht es nur noch um Reichweite und dies mit allen Mitteln.

Oft ist es dann schlichtes Clickbaiting auf Kosten der Inhalte, der Tiefe und der einen oder anderen Nachfrage. Der Aufreger, das kurze Adrenalinstößchen und dann – meist nicht viel. Beim Lesen so mancher „Eilmeldung“ bleibt zunehmend das schale Gefühl der fehlenden Antwort auf eine der ältesten und nobelsten Frage im Journalismus zurück: Warum?

Auch das Anwachsen des sogenannten „Native Advertisings“ (im Klartext: als Journalismus getarnte Textwerbung) gerät zunehmend und zurecht in die Kritik an den Versuchen großer Medienhäuser, in den Datenhandel einzusteigen, wird folgen.

So manches Medium mutiert überdies längst zur „Blaulichtseite“, die Polizeimeldungen stapeln sich und die Bilder werden schief – eine gefühlte Realität entsteht angesichts der wachsenden Masse aufgepumpter Reichweitenstorys. Natürlich immer besonders schön am Thema Kriminalität zu sehen: während die Gewalt von Jahr zu Jahr zurückgeht, glaubt das kaum noch jemand. Kein Wunder letztlich, angesichts der rasenden Meldungen um Schlägereien, zu Topmeldungen aufgepustete Verkehrsunfälle und so manch anderer Sodom und Gomorrha-Geschichte.

Es gibt demnach viele gute Gründe den ersten 400 Menschen in, aus und rings um Leipzig für Ihre Unterstützung unseres täglichen Lokaljournalismus zu danken. Denn es hilft auch, so manches Thema zu betrachten, an welchem man sonst vorüberhasten oder es gleich liegenlassen müsste.

Natürlich suchen wir weiter Unterstützer, wir haben viele gute Gründe dafür. Aufgeschrieben sind viele davon – hier im weiteren Text.

Update 1. März 2017

Was bleibt eigentlich, als sich zu bedanken bei denen, die unseren Weg gemeinsam mit der L-IZ.de gehen? Na, weiter daran arbeiten, dass wir unsere Angebote Stück um Stück ausbauen können. 350 Freikäufer sind es nun also insgesamt, doch auch zu den weiteren Vorgängen sollte man mal ein paar Worte verlieren.

Nun, im neuen Jahr konnten wir unsere Zeitung weiter stabilisieren. Unsere Kooperationspartner – also die, welche hier für das eine oder andere blinkende Banner oder eine Informationsbox verantwortlich sind – haben uns die Treue gehalten und werden auch 2017 mit uns durch ein spannendes (Wahl)Jahr gehen. Und der eine oder andere aus der lokalen Wirtschaft und Kultur wird sicherlich noch dazustoßen.

Beides, Ihr, die Leser und diese Partner zusammen, versetzen uns mittlerweile in die Lage, den einen oder anderen Artikel auf Für alle Leserzu stellen, also lokalen Journalismus wieder für alle frei zugänglich zu machen. Und weiterhin unabhängig publizieren zu können, was auch bedeutet, „Angebote“ abzulehnen, in denen wir gefragt werden, ob wir nicht – ohne Anzeigendeklarierung (!) – bezahlte Texte veröffentlichen wollen. Wer diesen Wunsch hat, kann dies gern im „Marktplatz“ tun – allerdings im Sinne der notwendigen Transparenz immer mit dem Hinweis „Anzeige“, niemals ohne.

Oder eben einfach eine Werbung schalten, auf der L-IZ.de oder in der LEIPZIGER ZEITUNG.

Die Helden des Monats Februar sind unsere Freunde vom Ökolöwe e.V.. Frech, wie die Umweltfreunde nun mal sind, gabs eine (nicht mit uns besprochene ;-) Kampagne, in welcher sie um eine Spende baten, um ein Kombinationsabonnement (inklusive LEIPZIGER ZEITUNG) kaufen zu können.

Danke für die Unterstützung durch den ausgelösten Rummel und Danke an den Spender, der sich in erfreulich kurzer Zeit fand. Das Abo ist gebucht.

Zitat des Monats: „Ich schätze die L-IZ für ihre oftmals (immer?) schlicht tiefergehende Recherche (und sowas kostet …), weiterhin beschäftigt sie sich eben nicht (nur) mit Nachrichten, sondern auch Themen, welche man erst ein wenig in die Öffentlichkeit „hervorzerren“ muss, einfach weil da kein Fokus drauf liegt/lag.“ (Danke Karsten)

Das Monatsfazit für Februar kann also nur lauten: Wird … Und: Bitte bleibt dran, wir brauchen Euch, Eure Unterstützung und ja, auch den einen oder anderen Euro, um die L-IZ.de weiter betreiben, zu erweitern und voranzubringen.

Update Januar 2017

Die vergangenen Wochen waren für uns neben den (durchgearbeiteten ;-) Feiertagen vor allem davon geprägt, dass sich die ersten fanden, welche uns mit einem freiwilligen Beitrag über die normale Abo-Buchung hinaus unterstützt haben. Wir freuen uns sehr darüber, ist es doch eine Art der Wertschätzung unserer Arbeit, welche praktisch ohne Gegenleistung im Stillen verläuft.

Wir sehen es als die Wertschätzung derer, die uns teils bereits seit fast zwei Jahren unterstützen und so mithelfen, unsere tägliche Arbeit finanzierbar zu machen. Und dies im Wissen um viele Beiträge und Artikel tun, welche noch immer nicht für alle Leser zugänglich sind und die wir gern wieder mit allen Lesern teilen würden.

Wir lassen diese Zahlungen selbstverständlich in unsere Rechnung einfließen, welche damit bereits etwas über 300 neue Abonnenten liegt. Um dennoch exakt zu bleiben, setzen wir die korrekte Abozählung so fort und werden überlegen, ob wir dadurch am Schluss der Freikäufer-Kampagne vielleicht die gesamte L-IZ.de etwas eher wieder öffnen können.

Vielen Dank nochmals an alle, die uns auf diesem Weg bislang begleiten. In der Hoffnung, dass wir noch ein paar mehr werden. Gesamt umfasst unser L-IZ – „Leserclub“, also der Bereich, welchen nur unsere Abonnenten sehen können, inklusive uns selbst rund 1.000 Mitglieder.

Im November konnten wir den Melder wieder für alle zugänglich machen

Im „Melder“ veröffentlichen wir seit nun fünf Jahren täglich Informationen (zum Melder auf L-IZ.de) aus allen Bereichen der Gesellschaft. Ob Veranstaltungsankündigungen, Verkehrs- und Baustellennachrichten, politische Statements, Meinungen von Lesern (Leserbriefe) und natürlich Sportmeldungen sowie Mitteilungen der Polizei, Fahndungsaufrufe und Vermisstenmeldungen. Ohne dass wir dabei in die Texte eingreifen, haben so alle Leipziger und Sachsen die Möglichkeit, ihre Nachrichten einer großen Leserzahl im Netz transparent nahezubringen, zu argumentieren und zu informieren.

Und natürlich, die Nachrichten anderer Absender von Informationen zu lesen und sich mit Leserbriefen usw. einzumischen. Dies wollen wir wieder für alle, also auch Nichtmitgliedern im Leserclub, in einem ersten Öffnungsschritt zugänglich und frei einsehbar machen.

Sie entscheiden also mit, ob es wieder mehr freie Nachrichten im Netz, hier auf der L-IZ.de gibt. Unser Ziel ist es natürlich, bei einer Unterstützerzahl von 1.500 Abonnenten, also „Freikäufern“, die gesamte L-IZ.de wieder zu öffnen und gleichzeitig eine stabile und ausführliche journalistische Arbeit unserer Zeitung und unserer Kollegen abzusichern. Wir freuen uns demnach über jeden, der diesen Weg mit begleitet und uns bei dem Vorhaben unterstützt, lokalen Journalismus in Deutschland wieder bezahlbar zu machen. Dass dies nicht über Werbung möglich sein wird, haben wir ausführlich beschrieben und belegt. Und den Weg, zukünftig Nutzerdaten zu verkaufen und uns somit am Datenhandel im Netz zu beteiligen, werden wir nicht gehen. Auch da wir sicher sind, dass Datenschutz im Netz wirklich jeden etwas angeht.

Aufgrund vieler Nachfragen

Ja, der Weg „Freikäufer“ ist ein neues Konzept, von niemandem bislang erprobt oder angeboten. Weshalb es erklärungsbedürftig ist und bleibt. Aber es ist ein Konzept, welches die aktuellen Entwicklungen in nahezu allen Netzmedien hin zu „Paywalls“ einbezieht. Wir sind also nicht allein mit dem Problem „Zukunft des Journalismus im Netz“. Doch wir wollen gleichzeitig das Dilemma lösen, welches „Paywalls“ und „Abos“ mit sich bringen: Die, die nicht zahlen können, müssen sich in sehr absehbarer Zeit mit Informations-Fast-Food begnügen, werden immer mehr nur noch hastige News geliefert bekommen und tiefgehende Artikel nicht mehr erhalten.

Das jedoch kann nicht der Weg sein in einer Zeit, wo uns für alle verfügbare politische und gesellschaftliche Bildung ebenso wichtig scheint, wie ein faktenbasierter Diskurs in unserer Gesellschaft.

Diesen herzustellen, kostet Zeit, Nachdenken und genaue Beschreibungen der Entwicklungen in unserer Stadt vor Ort. Lösungen zu debattieren, auch. Dabei unabhängig zu bleiben, kann nur mit den Lesern gemeinsam funktionieren, denn eine alleinige Abhängigkeit von Werbeeinnahmen ist ein Garant für eine schleichend abnehmende Autonomie einer Redaktion.

Da wir durchaus wissen, dass 99 Euro im Jahr (also 8,50 Euro im Monat) kein kleiner Beitrag sind, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass einerseits der einzelne Zugang mit weiteren Nutzern „teilbar“, also gemeinsam auch zeitlich parallel nutzbar ist. Und wir natürlich auch eine halbjährliche Zahlweise anbieten. Zudem haben wir hier die Kosten zum Betrieb der L-IZ.de mal im Detail offengelegt.

Wir bedanken uns bei allen, die uns auf unserem Weg bereits begleiten und hoffen auf weitere Unterstützer unserer Idee.

Kaufen Sie uns frei: Hier werden Sie mit einem Abonnement Mitglied im L-IZ Leserclub

Wer schon ein Abonnement hat, kann uns zusätzlich mit einem Betrag in selbst gewählter Höhe unterstützen.

Wer die L-IZ gern in Kombination mit der einmal monatlich erscheinenden gedruckten LEIPZIGER ZEITUNG lesen möchte, findet in unserem Abo-Shop das Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 119 EUR (Abrechnung jährlich). Die LEIPZIGER ZEITUNG solo kann man hier für 29,50 Euro im Jahr abonnieren. Angesichts der steigenden Käuferzahlen keine schlechte Idee – so kann man sicher sein, dass die LZ pünktlich im Briefkasten landet und nicht ausverkauft ist.

Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

LokaljournalismusFreikäufer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig blieb die Schuldnerhauptstadt in Sachsen und Arbeitslosigkeit bleibt der Hauptgrund fürs Verschulden
Überschuldungsquoten im Leipziger Stadtgebiet. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserDer Blick auf die Deutschlandkarte, die Creditreform im November veröffentlichte, ist eindeutig: Bundesländer und Kreise mit wirtschaftlichen Problemen und Niedriglöhnen verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit weisen mehr als doppelt so hohe Schuldnerquoten auf wie die reichen Südländer Bayern und Baden-Württemberg. Aber selbst innerhalb Sachsens gibt es so ein drastisches Gefälle und erscheint die einstige Armutshauptstadt Leipzig nach wie vor als sächsische Schuldnerhochburg.
Geht’s noch Deutschland? Claus Strunz will wissen, wer wir Deutschen wirklich sind
Claus Strunz: Geht's noch, Deutschland? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es nicht ohne dicke Fragezeichen am Rand einiger Seiten im Buch ab. Überall dort, wo dem nicht mundfaulen Moderator die Pferde durchgehen, wo er zu stark in den zuweilen unerbittlichen, oft aber auch selbstgerechten Ton des Hauses Springer fällt. Weshalb er auch besonders gern „Bild“ und „Welt“ zitiert. Mit den Kollegen dort ist er nach wie vor auf einer Wellenlänge. Das ist nicht immer nur Geschmackssache.
Demonstration für das „Black Triangle“ nach Flaschenwürfen und Polizeimaßnahmen vorzeitig beendet + Video
Nachdem am 15. Januar das Black Triangle durchsucht und polizeilich gesichert wurde, folgte am 16.01.2019 die Protestdemo dazu ab Wiedebachplatz. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserVideoBis kurz vor 19 Uhr war nicht klar, ob die Lage an diesem Abend eskaliert. Mehrere hundert Menschen hatten sich am Mittwoch, den 16. Januar, am Wiedebachplatz versammelt. Anlass war die Durchsuchung des bis dahin besetzten „Black Triangle“ am Tag zuvor. Da sich kurzfristig doch noch ein Anmelder für eine Demonstration fand, konnten die Anwesenden bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz laufen. Nach mehreren Flaschenwürfen auf Polizisten sowie einer Maßnahme gegen etwa 100 Teilnehmende endete der Aufzug jedoch vorzeitig. Die mancherorts erwarteten massiven Ausschreitungen blieben aus.
Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.