Freikäufer-Aktion - Stufe 2

In eigener Sache (Stand Mai 2017): 450 Freikäufer und weiter gehts

Für alle LeserIm Gegensatz zu manchen Beobachtern wussten wir, dass es schwer werden würde. Und länger dauern, als mancher vielleicht gehofft hatte. Mit unserer „Freikäufer“-Aktion versuchen wir in absehbarer Zeit gesamt 1.500 Unterstützer für ein wieder für alle offene und frei zugängliche Lokalzeitung mit einem breiten Themenspektrum zu sorgen. Dabei haben uns nun bislang – neben den bereits 760 früheren Abonnenten bereits vor der Freikäufer-Aktion – weitere 450 Menschen geholfen und 99 Euro beigetragen (Stand 03.05.2017). Vielen Dank dafür!

Update Mai 2017

Und wieder ist ein Monat vorbei und wieder freuen wir uns – denn es geht voran. Stück um Stück in Richtung 500 Abonnenten auf der L-IZ. Über 450 neue Abonnenten, welche bereit waren, 99 Euro zu zahlen oder die monatliche LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) gleich mitzuabonnieren, haben wir in den vergangenen Monaten gewinnen können. 450 Menschen, die auch den Gedanken auf der L-IZ verstanden haben, dass wir einen alten Traum zurückgewinnen wollen – den freien Zugang für alle Menschen zu Fakten im lokalen Netz einer Großstadt. Dies soll mit 1.500 Abonnenten gelingen, dann ist unter Einbezug der Werbepartner eine richtige Stadtzeitung dauerhaft möglich.

Zeit, sich einmal an diesen Traum zu erinnern und auch, wie die Jahre vor der wachsenden Unterstützung durch unsere Leser waren. Wie alle Medienmacher glaubten auch wir an das Versprechen „Internet“. Unendliche Weiten, unzählige Leser, alle Informationen sollten frei und für jeden der es will erreichbar werden. Neue Zeitungen würden entstehen, die Medienvielfalt steigen und am Ende ganz neue Diskussionen möglich sein.

Das Bild heute ist dem gegenüber eher ernüchternd, angesichts der damaligen Verheißungen. Die Geschichten über „Clickbait-Seiten“ und verrohende Medien im Reichweitenrausch sind längst Legende und so manchem ist in den letzten Monaten immer wieder mal bewusst geworden, dass die Zukunft des Journalismus nicht im „noch brutaler, noch schneller, noch weiter“ liegen kann.

Betrachtet man jedoch speziell den lokalen Medienmarkt in Deutschland mal genauer, überrascht vor allem eines: Die L-IZ ist die einzige tagesaktuelle Neugründung, welche bis heute existiert, kein „Freizeitprojekt“ oder über die Zeit zu einem Blog ohne finanzielle Perspektiven geworden ist. Und dies weitab von den immer enger zusammenrückenden Konzernstrukturen der sogenannten großen Verlage. Sogenannt, weil die gesamte Branche derzeit im Umbruch befindlich ist.

Weshalb viele etablierte Medien derzeit eher nicht so gern ihre Abonnentenzahlen im Netz nennen und auf Besserung in der Zukunft hoffen. Wir denken, es geht nur transparent und offen – damit alle wissen, dass es nur gemeinsam mit den Lesern gelingen kann, Journalismus wieder bezahlbar zu machen.

Gemeinsam mit diesen Lesern ist die L-IZ zu einem Unikum, eine echte Leipziger Rarität geworden, denn in keiner anderen deutschen Stadt konnte sich bislang eine ähnliche unabhängige Zeitung etablieren. Ganz davon abgesehen, dass es sogar gelang, seit Oktober 2015 mit der LZ eine monatliche lokale Printausgabe für rund 3.500 zahlende Leser (Stand März 2017, inkl. Abos) bis heute zu produzieren.

Nach 12 Jahren L-IZ.de über Berg und Tal durchaus ein guter Grund ein wenig stolz oder besser froh über das Erreichte zu sein. Und bei allen durchaus nicht immer einfachen Debatten der Jahre, auch und besonders unseren Lesern und Kooperationspartnern zu danken.

Wer uns jedoch näher kennt, ahnt sicherlich: Kein Grund, sich zurückzulehnen und zufrieden grunzend in Duldungsstarre zu verfallen. Es gibt noch so viel zu tun, dass uns die ersten 11 Jahre nur wie ein Anfang vorkommen.

Helfen Sie uns dabei: Mit einem Abonnement der L-IZ.de, der LEIPZIGER ZEITUNG oder gar einem Kombi-Abonnement beider Zeitungen zusammen.

Update am 12. April 2017

Fällt das nur uns auf? Keines der deutschlandweiten/internationalen deutschen Medien wie Spiegel, Zeit oder Süddeutsche und FAZ veröffentlichen so regelmäßig und offensiv wie die L-IZ.de die Zahlen ihrer Abonnenten (in unserem Falle aus gutem Grund Freikäufer genannt). Manche gar nicht. Man darf ahnen, warum – es ist und bleibt natürlich schwierig Menschen im Netz zu überzeugen, für Journalismus zu zahlen. Und natürlich lassen sich Medien ungern in Karten schauen.

Wir schon, denn wir haben ein Limit gesetzt. 1.500 Logins, welche man sich auch mit anderen Menschen teilen kann, sind das Ziel, die Wegmarke an welcher eine Lokalzeitung in Leipzig wirtschaften kann. Wobei wir heute ausnahmsweise auch einmal erwähnen wollen, dass es sich bei der L-IZ.de um eine Besonderheit handelt. Es gibt außerhalb dieser keine weitere konzernunabhängige, tagesaktuelle Lokalzeitung vergleichbarer Größe in Deutschland.

Was uns im letzten Jahr durchaus ins Grübeln und zum Schluss brachte, dass es sich lohnt, auch weiterhin neue Wege zu gehen. Im Wissen: Wo der Versuch die Leser an einer Zeitung zu beteiligen nicht gemacht wird, geht es nur noch um Reichweite und dies mit allen Mitteln.

Oft ist es dann schlichtes Clickbaiting auf Kosten der Inhalte, der Tiefe und der einen oder anderen Nachfrage. Der Aufreger, das kurze Adrenalinstößchen und dann – meist nicht viel. Beim Lesen so mancher „Eilmeldung“ bleibt zunehmend das schale Gefühl der fehlenden Antwort auf eine der ältesten und nobelsten Frage im Journalismus zurück: Warum?

Auch das Anwachsen des sogenannten „Native Advertisings“ (im Klartext: als Journalismus getarnte Textwerbung) gerät zunehmend und zurecht in die Kritik an den Versuchen großer Medienhäuser, in den Datenhandel einzusteigen, wird folgen.

So manches Medium mutiert überdies längst zur „Blaulichtseite“, die Polizeimeldungen stapeln sich und die Bilder werden schief – eine gefühlte Realität entsteht angesichts der wachsenden Masse aufgepumpter Reichweitenstorys. Natürlich immer besonders schön am Thema Kriminalität zu sehen: während die Gewalt von Jahr zu Jahr zurückgeht, glaubt das kaum noch jemand. Kein Wunder letztlich, angesichts der rasenden Meldungen um Schlägereien, zu Topmeldungen aufgepustete Verkehrsunfälle und so manch anderer Sodom und Gomorrha-Geschichte.

Es gibt demnach viele gute Gründe den ersten 400 Menschen in, aus und rings um Leipzig für Ihre Unterstützung unseres täglichen Lokaljournalismus zu danken. Denn es hilft auch, so manches Thema zu betrachten, an welchem man sonst vorüberhasten oder es gleich liegenlassen müsste.

Natürlich suchen wir weiter Unterstützer, wir haben viele gute Gründe dafür. Aufgeschrieben sind viele davon – hier im weiteren Text.

Update 1. März 2017

Was bleibt eigentlich, als sich zu bedanken bei denen, die unseren Weg gemeinsam mit der L-IZ.de gehen? Na, weiter daran arbeiten, dass wir unsere Angebote Stück um Stück ausbauen können. 350 Freikäufer sind es nun also insgesamt, doch auch zu den weiteren Vorgängen sollte man mal ein paar Worte verlieren.

Nun, im neuen Jahr konnten wir unsere Zeitung weiter stabilisieren. Unsere Kooperationspartner – also die, welche hier für das eine oder andere blinkende Banner oder eine Informationsbox verantwortlich sind – haben uns die Treue gehalten und werden auch 2017 mit uns durch ein spannendes (Wahl)Jahr gehen. Und der eine oder andere aus der lokalen Wirtschaft und Kultur wird sicherlich noch dazustoßen.

Beides, Ihr, die Leser und diese Partner zusammen, versetzen uns mittlerweile in die Lage, den einen oder anderen Artikel auf Für alle Leserzu stellen, also lokalen Journalismus wieder für alle frei zugänglich zu machen. Und weiterhin unabhängig publizieren zu können, was auch bedeutet, „Angebote“ abzulehnen, in denen wir gefragt werden, ob wir nicht – ohne Anzeigendeklarierung (!) – bezahlte Texte veröffentlichen wollen. Wer diesen Wunsch hat, kann dies gern im „Marktplatz“ tun – allerdings im Sinne der notwendigen Transparenz immer mit dem Hinweis „Anzeige“, niemals ohne.

Oder eben einfach eine Werbung schalten, auf der L-IZ.de oder in der LEIPZIGER ZEITUNG.

Die Helden des Monats Februar sind unsere Freunde vom Ökolöwe e.V.. Frech, wie die Umweltfreunde nun mal sind, gabs eine (nicht mit uns besprochene ;-) Kampagne, in welcher sie um eine Spende baten, um ein Kombinationsabonnement (inklusive LEIPZIGER ZEITUNG) kaufen zu können.

Danke für die Unterstützung durch den ausgelösten Rummel und Danke an den Spender, der sich in erfreulich kurzer Zeit fand. Das Abo ist gebucht.

Zitat des Monats: „Ich schätze die L-IZ für ihre oftmals (immer?) schlicht tiefergehende Recherche (und sowas kostet …), weiterhin beschäftigt sie sich eben nicht (nur) mit Nachrichten, sondern auch Themen, welche man erst ein wenig in die Öffentlichkeit „hervorzerren“ muss, einfach weil da kein Fokus drauf liegt/lag.“ (Danke Karsten)

Das Monatsfazit für Februar kann also nur lauten: Wird … Und: Bitte bleibt dran, wir brauchen Euch, Eure Unterstützung und ja, auch den einen oder anderen Euro, um die L-IZ.de weiter betreiben, zu erweitern und voranzubringen.

Update Januar 2017

Die vergangenen Wochen waren für uns neben den (durchgearbeiteten ;-) Feiertagen vor allem davon geprägt, dass sich die ersten fanden, welche uns mit einem freiwilligen Beitrag über die normale Abo-Buchung hinaus unterstützt haben. Wir freuen uns sehr darüber, ist es doch eine Art der Wertschätzung unserer Arbeit, welche praktisch ohne Gegenleistung im Stillen verläuft.

Wir sehen es als die Wertschätzung derer, die uns teils bereits seit fast zwei Jahren unterstützen und so mithelfen, unsere tägliche Arbeit finanzierbar zu machen. Und dies im Wissen um viele Beiträge und Artikel tun, welche noch immer nicht für alle Leser zugänglich sind und die wir gern wieder mit allen Lesern teilen würden.

Wir lassen diese Zahlungen selbstverständlich in unsere Rechnung einfließen, welche damit bereits etwas über 300 neue Abonnenten liegt. Um dennoch exakt zu bleiben, setzen wir die korrekte Abozählung so fort und werden überlegen, ob wir dadurch am Schluss der Freikäufer-Kampagne vielleicht die gesamte L-IZ.de etwas eher wieder öffnen können.

Vielen Dank nochmals an alle, die uns auf diesem Weg bislang begleiten. In der Hoffnung, dass wir noch ein paar mehr werden. Gesamt umfasst unser L-IZ – „Leserclub“, also der Bereich, welchen nur unsere Abonnenten sehen können, inklusive uns selbst rund 1.000 Mitglieder.

Im November konnten wir den Melder wieder für alle zugänglich machen

Im „Melder“ veröffentlichen wir seit nun fünf Jahren täglich Informationen (zum Melder auf L-IZ.de) aus allen Bereichen der Gesellschaft. Ob Veranstaltungsankündigungen, Verkehrs- und Baustellennachrichten, politische Statements, Meinungen von Lesern (Leserbriefe) und natürlich Sportmeldungen sowie Mitteilungen der Polizei, Fahndungsaufrufe und Vermisstenmeldungen. Ohne dass wir dabei in die Texte eingreifen, haben so alle Leipziger und Sachsen die Möglichkeit, ihre Nachrichten einer großen Leserzahl im Netz transparent nahezubringen, zu argumentieren und zu informieren.

Und natürlich, die Nachrichten anderer Absender von Informationen zu lesen und sich mit Leserbriefen usw. einzumischen. Dies wollen wir wieder für alle, also auch Nichtmitgliedern im Leserclub, in einem ersten Öffnungsschritt zugänglich und frei einsehbar machen.

Sie entscheiden also mit, ob es wieder mehr freie Nachrichten im Netz, hier auf der L-IZ.de gibt. Unser Ziel ist es natürlich, bei einer Unterstützerzahl von 1.500 Abonnenten, also „Freikäufern“, die gesamte L-IZ.de wieder zu öffnen und gleichzeitig eine stabile und ausführliche journalistische Arbeit unserer Zeitung und unserer Kollegen abzusichern. Wir freuen uns demnach über jeden, der diesen Weg mit begleitet und uns bei dem Vorhaben unterstützt, lokalen Journalismus in Deutschland wieder bezahlbar zu machen. Dass dies nicht über Werbung möglich sein wird, haben wir ausführlich beschrieben und belegt. Und den Weg, zukünftig Nutzerdaten zu verkaufen und uns somit am Datenhandel im Netz zu beteiligen, werden wir nicht gehen. Auch da wir sicher sind, dass Datenschutz im Netz wirklich jeden etwas angeht.

Aufgrund vieler Nachfragen

Ja, der Weg „Freikäufer“ ist ein neues Konzept, von niemandem bislang erprobt oder angeboten. Weshalb es erklärungsbedürftig ist und bleibt. Aber es ist ein Konzept, welches die aktuellen Entwicklungen in nahezu allen Netzmedien hin zu „Paywalls“ einbezieht. Wir sind also nicht allein mit dem Problem „Zukunft des Journalismus im Netz“. Doch wir wollen gleichzeitig das Dilemma lösen, welches „Paywalls“ und „Abos“ mit sich bringen: Die, die nicht zahlen können, müssen sich in sehr absehbarer Zeit mit Informations-Fast-Food begnügen, werden immer mehr nur noch hastige News geliefert bekommen und tiefgehende Artikel nicht mehr erhalten.

Das jedoch kann nicht der Weg sein in einer Zeit, wo uns für alle verfügbare politische und gesellschaftliche Bildung ebenso wichtig scheint, wie ein faktenbasierter Diskurs in unserer Gesellschaft.

Diesen herzustellen, kostet Zeit, Nachdenken und genaue Beschreibungen der Entwicklungen in unserer Stadt vor Ort. Lösungen zu debattieren, auch. Dabei unabhängig zu bleiben, kann nur mit den Lesern gemeinsam funktionieren, denn eine alleinige Abhängigkeit von Werbeeinnahmen ist ein Garant für eine schleichend abnehmende Autonomie einer Redaktion.

Da wir durchaus wissen, dass 99 Euro im Jahr (also 8,50 Euro im Monat) kein kleiner Beitrag sind, möchten wir noch einmal darauf hinweisen, dass einerseits der einzelne Zugang mit weiteren Nutzern „teilbar“, also gemeinsam auch zeitlich parallel nutzbar ist. Und wir natürlich auch eine halbjährliche Zahlweise anbieten. Zudem haben wir hier die Kosten zum Betrieb der L-IZ.de mal im Detail offengelegt.

Wir bedanken uns bei allen, die uns auf unserem Weg bereits begleiten und hoffen auf weitere Unterstützer unserer Idee.

Kaufen Sie uns frei: Hier werden Sie mit einem Abonnement Mitglied im L-IZ Leserclub

Wer schon ein Abonnement hat, kann uns zusätzlich mit einem Betrag in selbst gewählter Höhe unterstützen.

Wer die L-IZ gern in Kombination mit der einmal monatlich erscheinenden gedruckten LEIPZIGER ZEITUNG lesen möchte, findet in unserem Abo-Shop das Kombi-Abo „LZ & L-IZ.de“ für 119 EUR (Abrechnung jährlich). Die LEIPZIGER ZEITUNG solo kann man hier für 29,50 Euro im Jahr abonnieren. Angesichts der steigenden Käuferzahlen keine schlechte Idee – so kann man sicher sein, dass die LZ pünktlich im Briefkasten landet und nicht ausverkauft ist.

Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

LokaljournalismusFreikäufer
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.
Am 13. März 2020 in der Peterskirche: Ich, Judas – Einer unter euch wird mich verraten
Quelle: berlinièros GmbH

Quelle: berlinièros GmbH

Alle bisherigen Shows restlos ausverkauft: Aufgrund des überwältigenden Erfolges gibt es bundesweite Zusatztermine 2020 von Ben Beckers Solo-Performance „Ich, Judas“. Das ursprünglich nur für eine einmalige Aufführung geplante Programm erfährt seit der Premiere im November 2015 einen großartigen Zuspruch bei Publikum und Fachwelt.
Fridays For Future Sachsen schreibt einen Offenen Brief an die zukünftige Landesregierung: Was ihr vorhabt, ist zu wenig!
Fridays For Future auf dem Innenstadtring. Dort wollen die jungen Aktivist/-innen am Freitag wieder laufen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWährend die Koalitionsverhandlungen in die Spitzenrunden gehen, wenden sich am heutigen Montag, 18. November, zwölf sächsische Ortsgruppen von Fridays For Future an die Verhandlungsteams und die zukünftige Landesregierung, darunter auch die Leipziger Gruppe. Denn das Positionspapier von CDU, SPD und Grünen hatte zwar ein paar Ansätze zu einer besseren Umwelt- und Klimapolitik. Aber wirklich mutige Schritte waren noch nicht zu erkennen.
Wohnungsnöte, Schulden und nach wie vor jedes fünfte Leipziger Kind in Armut
Verteilung der Leipzig-Pass-Inhaber im Stadtgebiet. Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Karte: Stadt Leipzig, Sozialreport 2019

Für alle LeserEs war zumindest wieder ein durchwachsenes Zahlenpaket, das das Leipziger Sozialdezernat am 8. November vorgelegt hat. Immerhin veröffentlicht Leipzig seit Jahren regelmäßig einen Sozialreport, auch wenn der nur einen Teil jener Zahlen sammeln kann, die das Leben und die Probleme der Stadt sichtbar machen. Und zumindest trifft zu: Leipzigs Bevölkerung wächst weiter und das wachsende Arbeitsplatzangebot hat einen Teil der alten Not gelindert.
Stadt hat keine Handhabe, das Mauerfall-Bild von Michael Fischer-Art zu retten
Blick auf die Ausgrabungen am Brühl und einen Teil des Wandbildes von Fischer-Art. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSchnell noch einmal fotografieren, denn irgendwann verschwindet es natürlich, das riesige Wandbild von Michael Fischer-Art an der Brandmauer der Brühl-Arkaden zwischen Brühl und Richard-Wagner-Straße. Die Archäologen buddeln schon fleißig. Aber nicht mehr lang, dann drehen sich hier die Baukräne und entsteht ein neues Hotel. Die Stadt kann das Wandbild von Michael Fischer-Art nicht retten, teilt das Dezernat Kultur mit.
Eine ganz und gar nicht mutige Denunziation und ein paar klare Worte vom Kultusminister
A wie Anschwärzen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas die AfD in Deutschland mit dem von ihr aufgesetzten „Lehrerpranger“ tatsächlich vorhat, machte jetzt eine Landtagsanfrage des AfD-Abgeordneten Rolf Weigand deutlich. Kultusminister Christian Piwarz (CDU) reagierte darauf sehr zurückhaltend. Aber es wird in seiner Antwort deutlich, was er von der vermeintlichen Opferrolle der AfD hält. Denn Weigand suggerierte tatsächlich, die AfD sei eine „herabgewürdigte Menschengruppe“.