Innehalten in der Häppchenjagd oder Warum Journalismus wieder nachhaltig werden muss

Wofür braucht man eigentlich Medien? Die einen wünschen sich ja partout so etwas wie ein Winkelement, mit dem der schreibende Journalist angibt, was die Richtung ist. Was schon in der Diskussion ein Problem wird. Die einen möchten gern linksherum geführt werden, die anderen lieber – na ja - durch die Mitte, auch wenn’s dabei eher rechtsherum geht. Das ist alles niederer Blödsinn für Follower.

Natürlich haben wir uns darüber in all den Jahren immer wieder Gedanken gemacht. Berichten über alles, was passiert, ist ja schön und gut. Aber das ergibt, wie jeder sehen kann auf fast allen Kanälen: ein buntes Überangebot mit schreienden Farben, ein regelrechtes Geschrei nach Aufmerksamkeit – und eine immer wildere Hatz nach „Reichweite“.

Aber der Sinn bleibt auf der Strecke. Denn wir erzählen ja hier nicht ganz beiläufig und zufällig von der These der Herren Cohen, Stewart und Pratchett, den Menschen in seinem evolutionären Erfolg als „pan narrans“ zu begreifen, den „erzählenden Schimpansen“ (weil der Schimpanse tatsächlich unser nächster lebender Verwandter ist). Aber der Schimpanse ist nicht in der Lage, sich Geschichten über die Welt auszudenken, Geschichten, die erklären, warum die Welt so ist, wie sie ist.

Manche Menschen-Geschichten beschäftigen sich ja auch mit der Frage, warum die Welt überhaupt ist.

Aber wir beschäftigen uns hier mit dem Teilaspekt, der möglicherweise begründet, warum Menschen Medien brauchen – nämlich weil sie ein tiefsitzendes Bedürfnis haben, zu verstehen, warum all das geschieht. Einiges davon ist brisant, gefährlich, bedrohlich. Da will man nicht nur wissen, wie es geschieht, sondern warum.

Dafür gibt es dann meist auch im Schnellangebot schnelle Meta-Geschichten. Eine davon heißt „Terrorismus“. Das ist ein Märchen für Naive. Der schwarze Mann mit Rucksack ist schuld, vielleicht auch noch ein bärtiger Prediger mit Turban. Alles klar.

Alles klar?

Gar nichts ist klar. Denn die Geschichte erklärt natürlich nicht, woher der Mann mit Turban kommt und warum der schwarze Mann sein Leben einfach wegschmeißt, um unschuldige Menschen mit in den Tod zu reißen.

Und welche Rolle wir selbst dabei spielen, außer vielleicht die unschuldigen Opfer dabei zu werden.

Es muss also – über die schnell-fertigen Journalisten in den ganz fixen Medien hinaus – auch noch ein paar Leute geben, die dann, wenn alle glauben, die Geschichte ist fertig, erst richtig anfangen und Fragen stellen. Meistens steht ein dickes fettes „Warum“ am Anfang. Denn Geschichten mit Menschen drin werden verständlicher, wenn man nach den Motiven und Ursachen fragt. (Und damit sind nicht die ratlosen Schilder gemeint, die mittrauernde Menschen an den Tatorten ablegen. Damit drücken sie tatsächlich nur die erste eigene Ratlosigkeit aus, weil brutale Gewalttaten nun einmal nicht einfach rational zu begreifen sind. Aber dieses „Warum“ ist natürlich eine gute Erinnerung für Journalisten: Jetzt macht mal. Jetzt fangt mal an zu suchen.)

Das gilt nicht nur für Gewalttaten. Das gilt für alles, was geschieht und unsere Gesellschaft bedroht, verändert, ins Mark trifft. Das ist eine ganze Menge. Bis hinab ins Lokale und scheinbar Überschaubare. Spaziergänge besorgter Bürger zum Beispiel, die sich in Sachsen und Leipzig als etwas ganz Spezielles erwiesen haben. Denn als wir da etwas genauer nach den Akteuren und ihren Beweggründen Ausschau hielten und darüber schrieben – bekamen wir heftige Drohungen und unsere Jungs vor Ort wurden bedrängt.

Ich erzähl das hier nur, damit es in der ganzen Debatte nicht wieder vergessen wird: Es gibt eine Vielzahl von Menschen, die möchten nicht, dass man sieht, was sie tun, mit wem sie es tun und warum. Die sich wohlfühlen damit, wenn Medien oberflächlich bleiben und Intransparenz als gesellschaftliche Tugend gilt.

Oder gar regierungsamtliche, um nur an die vielen Ausreden bekannter Minister zu erinnern, die über wichtige Teile ihrer Arbeit partout keine Auskunft geben wollen.

Das könnte hier eine ganz lange Liste werden. Sie würde uns aber wegführen von der Anfangsfrage: Wie bekommt man da eine Linie hinein? So etwas wie ein Eichmaß, an dem auch der Leser abmessen kann, ob das Erzählte nun wichtig ist, gar gefährlich – oder einfach banal?

Woran kann man das messen?

Misst man es auf der Rechts-links-Skala – und nur alles, was hübsch in der Mitte ist, ist gut? Das kann nicht funktionieren. Dazu ist das, was wir so gern als Mitte bezeichnen, viel zu gedankenlos, im immer gleichen Trott, nimmt das Gegebene als gegeben, und ist eigentlich auch schon abgefüttert mit dem Informationsgeprassel aus den fixen Häppchenkanälen.

Die Art des Erzählens hat also auch etwas mit dem Sinn des Erzählten zu tun. Häppchen haben keinen Sinn. Sie lassen die Nutzer unbefriedigt zurück. Deswegen wächst ja rein statistisch der Medienkonsum permanent an: Die Häppchennachrichten aus dem Radio füttern an, liefern aber keine Erklärung, keinen Rahmen, das Gehörte einzuordnen. Also wird der Fernseher angeschmissen, werden die Nachrichten- und Sondersendungen eingesaugt wie Nektar. Aber ehrlich? Wie fühlen Sie sich danach? Tatsächlich sind auch das nur Häppchen, in denen sich nichts zu einem vertrauenswürdigen Erzählstrang bündelt.

„Getretner Quark wird breit, nicht stark“, schrieb Goethe zu dieser Art Breitwalzen von Ereignissen, ohne dass die Autoren irgendwie den Plot oder die Pointe finden.

Also wird versucht, die Ratlosigkeit mit den ganz neuen Medien zu stillen, wird der Laptop angeschmissen oder das Smartphone bannt jede Aufmerksamkeit. Den ganzen Tag hängen wir über den Dingern, versuchen auch noch die letzte winzige Neuigkeit herauszusaugen.

Und im Ergebnis bleibt trotzdem dasselbe flaue Gefühl: Dass man das Eigentliche doch wieder nicht gefunden hat. Nicht die Geschichte, die Sinn in das Ganze bringt. Denn alle diese aufregenden Nachrichten stehen ja ziemlich sinnlos nebeneinander, verbinden sich nicht zu einem Ganzen.

Was übrigens auch 2004 schon so war. Und nicht nur in den sogenannten „neuen Medien“. Die Hatz auf das Ganz-vorn-dabei-Sein war längst im Gang.

Und jedes neue, viel besprochene Medium, das seither dazu kam, hat die Hatz nur beschleunigt. Und es hat die Ressourcen gefressen, die man eigentlich braucht, um einer Geschichte auf den Grund zu gehen, das – mögliche – Warum herauszubekommen. Und damit den Süchtigen endlich auch zu geben, was sie eigentlich suchen: Einen Sinn in dem allen, einen Erklärungsansatz, der sie aus der instrumentalisierten Hilflosigkeit herausholt.

Denn dazu führt ja diese Hatz, die sogar Angst, Schmerz und Trauer zu Entertainment macht.

Auf der Strecke bleibt das, warum sich Menschen eigentlich Geschichten erzählen: Denn sie möchten erkennen, was da geschieht. Erst wenn die Geschichte eine fassbare Linie bekommt, wird aus der Passivität (dem Konsumieren) im Informationschaos die Möglichkeit des Aktivwerdens. Denn wenn Menschen nicht wissen, was sie tun können, um ein Problem zu lösen, werden sie panisch.

Das erleben wir gerade. Überall.

Und sie beginnen zu misstrauen. Denen „da oben“, der Demokratie, der „Politik“.

Und da sind wir bei den falschen Fragen, die uns gestellt werden: Nein, wir sagen „der Politik“ nicht, was sie tun muss.

Aber wir müssen eine Richtschnur haben. Eigentlich haben alle Medien eine, nur die meisten reden nicht drüber.

Wir schon. Haben wir schon mehrfach getan. Zuletzt auch mit grimmigen Sätzen über Leute, die sich über das Modewort „Nachhaltigkeit“ aufgeregt haben. Natürlich wird es missbraucht.

Aber wenn man es ganz nüchtern betrachtet, ist der Maßstab klar: Wirklich Sinn ergibt unsere menschliche Geschichte nur dann, wenn wir nicht alles tun, um unsere Spezies möglichst schnell wieder vom Erdball verschwinden zu lassen. Und derzeit tun wir verdammt viel dafür. Regelrecht blind in einer Flut uns völlig überfordernder Informationen.

Der Sinn allen menschlichen Tuns kann also nur lauten, mit dieser Welt so umzugehen, dass unsere Welt auch noch unseren Enkeln, Urenkeln und hunderten folgenden Generationen eine gute Lebensgrundlage bietet, nicht ausgeplündert und verwüstet ist.

Ist das tatsächlich zu hoch?

Zumindest hat es eine zwingende Folge: Man kann solche Geschichten nicht in Häppchen erzählen.

Man braucht immer die ganze Aufmerksamkeit der Leser. (Oder Zuschauer oder Zuhörer – wobei die wirklich nachhaltigen Erzählungen im Rundfunk verdammt selten geworden sind. Man hat sich dort aufs Häppchenbuffet spezialisiert. Die Ergebnisse sind bekannt.)

Ist das ein Anspruch in einer Welt, die von den Häppchenverkäufern immer mehr überflutet wird?

Es ist zumindest ein Ansatz, mal drüber nachzudenken, die meisten dieser Häppchen-Medien auszuschalten und sich mal rauszunehmen aus der Hatz. Und vor allem: das Tun einiger Leute deutlich zu hinterfragen.

Denn es könnte sein, dass sie in ihrer wilden Jagd nach Aufmerksamkeit keinen Moment mehr darüber nachdenken, was sie damit eigentlich anrichten. Wer nur im gehetzten Jetzt lebt, verliert den Sinn für die Folgen seines Tuns im Morgen.

Auch deshalb haben wir beschlossen: Wir machen diese blinde Hatz nicht mit.

Wir versuchen zumindest, die Geschichten etwas nachdenklicher zu erzählen und immer auch zu fragen: Welche Folgen hat das für uns und diese so leicht zerstörbare Welt?

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

NachhaltigkeitLokaljournalismusInformat
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.