Innehalten in der Häppchenjagd oder Warum Journalismus wieder nachhaltig werden muss

Wofür braucht man eigentlich Medien? Die einen wünschen sich ja partout so etwas wie ein Winkelement, mit dem der schreibende Journalist angibt, was die Richtung ist. Was schon in der Diskussion ein Problem wird. Die einen möchten gern linksherum geführt werden, die anderen lieber – na ja - durch die Mitte, auch wenn’s dabei eher rechtsherum geht. Das ist alles niederer Blödsinn für Follower.

Natürlich haben wir uns darüber in all den Jahren immer wieder Gedanken gemacht. Berichten über alles, was passiert, ist ja schön und gut. Aber das ergibt, wie jeder sehen kann auf fast allen Kanälen: ein buntes Überangebot mit schreienden Farben, ein regelrechtes Geschrei nach Aufmerksamkeit – und eine immer wildere Hatz nach „Reichweite“.

Aber der Sinn bleibt auf der Strecke. Denn wir erzählen ja hier nicht ganz beiläufig und zufällig von der These der Herren Cohen, Stewart und Pratchett, den Menschen in seinem evolutionären Erfolg als „pan narrans“ zu begreifen, den „erzählenden Schimpansen“ (weil der Schimpanse tatsächlich unser nächster lebender Verwandter ist). Aber der Schimpanse ist nicht in der Lage, sich Geschichten über die Welt auszudenken, Geschichten, die erklären, warum die Welt so ist, wie sie ist.

Manche Menschen-Geschichten beschäftigen sich ja auch mit der Frage, warum die Welt überhaupt ist.

Aber wir beschäftigen uns hier mit dem Teilaspekt, der möglicherweise begründet, warum Menschen Medien brauchen – nämlich weil sie ein tiefsitzendes Bedürfnis haben, zu verstehen, warum all das geschieht. Einiges davon ist brisant, gefährlich, bedrohlich. Da will man nicht nur wissen, wie es geschieht, sondern warum.

Dafür gibt es dann meist auch im Schnellangebot schnelle Meta-Geschichten. Eine davon heißt „Terrorismus“. Das ist ein Märchen für Naive. Der schwarze Mann mit Rucksack ist schuld, vielleicht auch noch ein bärtiger Prediger mit Turban. Alles klar.

Alles klar?

Gar nichts ist klar. Denn die Geschichte erklärt natürlich nicht, woher der Mann mit Turban kommt und warum der schwarze Mann sein Leben einfach wegschmeißt, um unschuldige Menschen mit in den Tod zu reißen.

Und welche Rolle wir selbst dabei spielen, außer vielleicht die unschuldigen Opfer dabei zu werden.

Es muss also – über die schnell-fertigen Journalisten in den ganz fixen Medien hinaus – auch noch ein paar Leute geben, die dann, wenn alle glauben, die Geschichte ist fertig, erst richtig anfangen und Fragen stellen. Meistens steht ein dickes fettes „Warum“ am Anfang. Denn Geschichten mit Menschen drin werden verständlicher, wenn man nach den Motiven und Ursachen fragt. (Und damit sind nicht die ratlosen Schilder gemeint, die mittrauernde Menschen an den Tatorten ablegen. Damit drücken sie tatsächlich nur die erste eigene Ratlosigkeit aus, weil brutale Gewalttaten nun einmal nicht einfach rational zu begreifen sind. Aber dieses „Warum“ ist natürlich eine gute Erinnerung für Journalisten: Jetzt macht mal. Jetzt fangt mal an zu suchen.)

Das gilt nicht nur für Gewalttaten. Das gilt für alles, was geschieht und unsere Gesellschaft bedroht, verändert, ins Mark trifft. Das ist eine ganze Menge. Bis hinab ins Lokale und scheinbar Überschaubare. Spaziergänge besorgter Bürger zum Beispiel, die sich in Sachsen und Leipzig als etwas ganz Spezielles erwiesen haben. Denn als wir da etwas genauer nach den Akteuren und ihren Beweggründen Ausschau hielten und darüber schrieben – bekamen wir heftige Drohungen und unsere Jungs vor Ort wurden bedrängt.

Ich erzähl das hier nur, damit es in der ganzen Debatte nicht wieder vergessen wird: Es gibt eine Vielzahl von Menschen, die möchten nicht, dass man sieht, was sie tun, mit wem sie es tun und warum. Die sich wohlfühlen damit, wenn Medien oberflächlich bleiben und Intransparenz als gesellschaftliche Tugend gilt.

Oder gar regierungsamtliche, um nur an die vielen Ausreden bekannter Minister zu erinnern, die über wichtige Teile ihrer Arbeit partout keine Auskunft geben wollen.

Das könnte hier eine ganz lange Liste werden. Sie würde uns aber wegführen von der Anfangsfrage: Wie bekommt man da eine Linie hinein? So etwas wie ein Eichmaß, an dem auch der Leser abmessen kann, ob das Erzählte nun wichtig ist, gar gefährlich – oder einfach banal?

Woran kann man das messen?

Misst man es auf der Rechts-links-Skala – und nur alles, was hübsch in der Mitte ist, ist gut? Das kann nicht funktionieren. Dazu ist das, was wir so gern als Mitte bezeichnen, viel zu gedankenlos, im immer gleichen Trott, nimmt das Gegebene als gegeben, und ist eigentlich auch schon abgefüttert mit dem Informationsgeprassel aus den fixen Häppchenkanälen.

Die Art des Erzählens hat also auch etwas mit dem Sinn des Erzählten zu tun. Häppchen haben keinen Sinn. Sie lassen die Nutzer unbefriedigt zurück. Deswegen wächst ja rein statistisch der Medienkonsum permanent an: Die Häppchennachrichten aus dem Radio füttern an, liefern aber keine Erklärung, keinen Rahmen, das Gehörte einzuordnen. Also wird der Fernseher angeschmissen, werden die Nachrichten- und Sondersendungen eingesaugt wie Nektar. Aber ehrlich? Wie fühlen Sie sich danach? Tatsächlich sind auch das nur Häppchen, in denen sich nichts zu einem vertrauenswürdigen Erzählstrang bündelt.

„Getretner Quark wird breit, nicht stark“, schrieb Goethe zu dieser Art Breitwalzen von Ereignissen, ohne dass die Autoren irgendwie den Plot oder die Pointe finden.

Also wird versucht, die Ratlosigkeit mit den ganz neuen Medien zu stillen, wird der Laptop angeschmissen oder das Smartphone bannt jede Aufmerksamkeit. Den ganzen Tag hängen wir über den Dingern, versuchen auch noch die letzte winzige Neuigkeit herauszusaugen.

Und im Ergebnis bleibt trotzdem dasselbe flaue Gefühl: Dass man das Eigentliche doch wieder nicht gefunden hat. Nicht die Geschichte, die Sinn in das Ganze bringt. Denn alle diese aufregenden Nachrichten stehen ja ziemlich sinnlos nebeneinander, verbinden sich nicht zu einem Ganzen.

Was übrigens auch 2004 schon so war. Und nicht nur in den sogenannten „neuen Medien“. Die Hatz auf das Ganz-vorn-dabei-Sein war längst im Gang.

Und jedes neue, viel besprochene Medium, das seither dazu kam, hat die Hatz nur beschleunigt. Und es hat die Ressourcen gefressen, die man eigentlich braucht, um einer Geschichte auf den Grund zu gehen, das – mögliche – Warum herauszubekommen. Und damit den Süchtigen endlich auch zu geben, was sie eigentlich suchen: Einen Sinn in dem allen, einen Erklärungsansatz, der sie aus der instrumentalisierten Hilflosigkeit herausholt.

Denn dazu führt ja diese Hatz, die sogar Angst, Schmerz und Trauer zu Entertainment macht.

Auf der Strecke bleibt das, warum sich Menschen eigentlich Geschichten erzählen: Denn sie möchten erkennen, was da geschieht. Erst wenn die Geschichte eine fassbare Linie bekommt, wird aus der Passivität (dem Konsumieren) im Informationschaos die Möglichkeit des Aktivwerdens. Denn wenn Menschen nicht wissen, was sie tun können, um ein Problem zu lösen, werden sie panisch.

Das erleben wir gerade. Überall.

Und sie beginnen zu misstrauen. Denen „da oben“, der Demokratie, der „Politik“.

Und da sind wir bei den falschen Fragen, die uns gestellt werden: Nein, wir sagen „der Politik“ nicht, was sie tun muss.

Aber wir müssen eine Richtschnur haben. Eigentlich haben alle Medien eine, nur die meisten reden nicht drüber.

Wir schon. Haben wir schon mehrfach getan. Zuletzt auch mit grimmigen Sätzen über Leute, die sich über das Modewort „Nachhaltigkeit“ aufgeregt haben. Natürlich wird es missbraucht.

Aber wenn man es ganz nüchtern betrachtet, ist der Maßstab klar: Wirklich Sinn ergibt unsere menschliche Geschichte nur dann, wenn wir nicht alles tun, um unsere Spezies möglichst schnell wieder vom Erdball verschwinden zu lassen. Und derzeit tun wir verdammt viel dafür. Regelrecht blind in einer Flut uns völlig überfordernder Informationen.

Der Sinn allen menschlichen Tuns kann also nur lauten, mit dieser Welt so umzugehen, dass unsere Welt auch noch unseren Enkeln, Urenkeln und hunderten folgenden Generationen eine gute Lebensgrundlage bietet, nicht ausgeplündert und verwüstet ist.

Ist das tatsächlich zu hoch?

Zumindest hat es eine zwingende Folge: Man kann solche Geschichten nicht in Häppchen erzählen.

Man braucht immer die ganze Aufmerksamkeit der Leser. (Oder Zuschauer oder Zuhörer – wobei die wirklich nachhaltigen Erzählungen im Rundfunk verdammt selten geworden sind. Man hat sich dort aufs Häppchenbuffet spezialisiert. Die Ergebnisse sind bekannt.)

Ist das ein Anspruch in einer Welt, die von den Häppchenverkäufern immer mehr überflutet wird?

Es ist zumindest ein Ansatz, mal drüber nachzudenken, die meisten dieser Häppchen-Medien auszuschalten und sich mal rauszunehmen aus der Hatz. Und vor allem: das Tun einiger Leute deutlich zu hinterfragen.

Denn es könnte sein, dass sie in ihrer wilden Jagd nach Aufmerksamkeit keinen Moment mehr darüber nachdenken, was sie damit eigentlich anrichten. Wer nur im gehetzten Jetzt lebt, verliert den Sinn für die Folgen seines Tuns im Morgen.

Auch deshalb haben wir beschlossen: Wir machen diese blinde Hatz nicht mit.

Wir versuchen zumindest, die Geschichten etwas nachdenklicher zu erzählen und immer auch zu fragen: Welche Folgen hat das für uns und diese so leicht zerstörbare Welt?

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

NachhaltigkeitLokaljournalismusInformat
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.