Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

Seit Sonntag, 7. August, ist die L-IZ.de für unbestimmte Zeit in den reinen „Leserclub-Modus“ gegangen. Die Artikel sind ab jetzt nicht mehr drei Tage für alle sichtbar, sondern erscheinen sofort hinter der Bezahlschranke. Von uns veröffentlichte Beiträge sind also nur noch für registrierte Leser erreichbar. Nicht, weil wir es so wollten, sondern weil wir es nach nun 12 Jahren - angesichts der zunehmend prekären Lage des Onlinejournalismus - müssen. Damit werden wir versuchen, baldmöglichst wieder alle Artikel für unsere 250.000 Leser pro Monat frei zugänglich zu machen. Paradox? Nein, logisch. Wir unterbreiten ein einfaches Angebot: Wir suchen im ersten Schritt 1.500 „Freikäufer“ für freien, konzernunabhängigen, lokalen Journalismus in, aus und über Leipzig, Sachsen und die Welt. Ist diese Zahl erreicht, sind alle Texte - inklusive unseres Archivs mit rund 40.000 Artikeln - wieder für jeden erreichbar.
Anzeige

Denn eigentlich möchten wir unsere Texte, Reportagen, Video- und Audio-Berichte auf der L-IZ.de im Sinne einer breiten Öffentlichkeit wieder für alle interessierten Leser anbieten können. Und so auch unserer Verantwortung für eine nachhaltige, lokale Berichterstattung über unsere Heimatstadt und gern – wie oft von Lesern gewünscht – auch darüber hinaus, direkt vor Ort und manchmal sogar live nachkommen. Und ja, manchmal denken wir auch darüber nach, aus ganz Mitteldeutschland berichten zu können.

Doch dies geht nicht ohne einen „neuen Deal“.

Alle Versuche, das Ziel einer nachhaltigen Finanzierung der L-IZ.de seit nun 1,5 Jahren der Abonnement-Angebote unsererseits zu erreichen, sind erfolgreich, aber für die täglichen Lasten einer Tageszeitung im Netz trotz genauer Kostenkontrolle zu langsam verlaufen. Wir bedanken uns deshalb bei den bislang 762 Freunden der L-IZ.de, welche uns bereits jetzt mit einem Abonnement freiwillig unterstützen und unsere tägliche Arbeit somit nachhaltig fördern.

Ohne dieses Verständnis für Medienvielfalt, Journalismus und die Menschen, die ihn schaffen, wären wir schon nicht mehr da. Für diese Abonnenten ändert sich nichts, denn bis heute bereits gebuchte Abonnements bleiben selbstverständlich so bestehen, wie sie vereinbart wurden.

Natürlich freuen wir uns auch aus diesem Kreis über jeden, der uns jetzt weiter unter die Arme greift und dabei hilft, die L-IZ.de für alle Leipziger und Leser aus anderen Städten Jahr für Jahr dauerhaft und frei zugänglich zu machen.

Was ist, wenn die 1.500 „Freikäufer“ nicht erreicht werden?

Wird die benötigte Zahl von „Freikäufern“ nicht erreicht, berichten wir selbstverständlich für unsere Online-Abonnenten und die hinzukommenden „Freikäufer“ der L-IZ.de weiter – allerdings dann nur noch für sie. Im geschlossenen „Leserclub“, welchen wir Anfang 2015 starten mussten, um eine Finanzierung unserer Arbeit zu erreichen.

Ist die Zahl 1.500 erreicht, öffnen wir das gesamte L-IZ-Archiv mit derzeit 40.000 Artikeln ebenso wie alle neu erschienenen, tagesaktuellen Artikel für Jedermann.

Wird die Zahl 1.500, in Zukunft auf unserem neuen Signalbalken unter dem Seitenkopf ablesbar, wieder unterschritten, ist die jährliche Grundfinanzierung der L-IZ.de, also der hier tätigen Journalisten, gefährdet. Da nur geringe Verwaltungs- und Technikkosten bei der L-IZ.de anfallen, ist dies der Hauptteil unserer Ausgaben. Dann müssen wir den Leserclub gegen unseren Willen beim Erreichen des roten Bereiches wieder geschlossen gestalten.

Unsere Gründe in Kurzform

Wir wollen für alle Leipziger und Sachsen berichten. Vor Ort, ehrlich, nah und tiefgründig. Das geht nicht, wenn eine Reportage am Zugticket scheitert, Journalisten aus purem Idealismus schreiben oder ein Abmahnanwalt erfolgreich auf eigene Kosten abgewehrt werden muss, weil die Wahrheit nicht jedem gefällt. Oder eben auch nicht, wenn in zunehmendem Maße die Abhängigkeit von den Werbekunden bei gleichzeitig seit Jahren sinkenden Einnahmen so hoch ist, dass ein unabhängiges Recherchieren in Leipzig unmöglich wird.

Darüber hinaus geht es auch darum, der einzigen nach 1989 gegründeten bis heute existierenden, konzernunabhängigen lokalen/regionalen Tageszeitung im Netz Deutschlands eine echte Chance zur Arbeit zu geben.

Denn so etwas wie die „Leipziger Internet Zeitung“ gibt es in keiner anderen Stadt Deutschlands, mit 12 Jahren sind wir zudem die dienstälteste Neugründung ohne Investoren, ohne Konzernverlag oder eine Partei im Rücken, welche heute noch existiert. Unzählige Versuche anderer Journalisten und Akteure, unabhängige Strukturen aufzubauen, haben wir in den letzten Jahren scheitern oder dahinsiechen und so scheitern sehen. Keiner kam bei aller Bescheidenheit in der Reichweite und Relevanz so weit wie die L-IZ.de.

Kaufen Sie uns frei – eine Zeitung für alle Leser

Viele Schreiben und Anrufe, die wir erhalten, drücken einen Dank für unsere Arbeit aus oder enthalten die Bitte um Übersendung von einzelnen Artikeln. Oder sie enden mit einer freundlichen Aufmunterung samt Dank für unsere Arbeit. Diese würden wir gern fortsetzen und ausbauen. Deshalb heißt es nun, wirklich einzusteigen und die L-IZ.de, die Journalisten und ihre Zeit für Gespräche, Recherchen und Berichte „freizukaufen“. Denn uns erreichen über die rund 200 täglichen Maileingänge und Anrufe hinaus noch weit mehr Hinweise auf Geschichten, die alle niemals erzählt werden – weil keiner Zeit dafür finden wird ohne Sie.

Wenn Sie also lokalen, freien Journalismus für wichtig halten, unsere Stadt oder gar uns persönlich mögen, packen Sie mit an. Wenn Sie mehr L-IZ.de wollen ebenfalls. Vielen Dank dafür schon an dieser Stelle. Auch an alle, die uns in den letzten Jahren geholfen haben, uns mit Hinweisen versorgten, die uns unterstützt, gelesen haben und weiterempfahlen. So dass die L-IZ.de längst auch überregionale Bekanntheit erreichen konnte. Es sind zu viele Menschen in all den Jahren geworden, um sie alle aufzuzählen. Nun ist es an Ihnen allen, ein kleines „Wunder“ zu vollbringen.

Bis dieses erreicht ist, möchten wir uns an dieser Stelle auch bei unseren langjährigen Werbekunden bedanken, welche wir nicht grundlos lieber Kooperationspartner nennen. Denn immer haben die getroffenen Vereinbarungen den gegenseitigen Respekt widergespiegelt und werden es auch weiterhin tun. Auch hier in der Hoffnung, dass das „Freikaufen“ gelingen möge und wir auch in den kommenden Jahren ein starker und fairer Partner vor Ort sein können.

Eine unabhängige Zeitung aus Leipzig für alle ist möglich. Unterstützen Sie uns, damit wir andere unterstützen können. Kaufen Sie uns frei: Hier werden Sie mit einem Abonnement Mitglied im L-IZ Leserclub

Ihr Ralf Julke, Alexander Böhm, Marko Hofmann, René Loch, Sebastian Beyer, Michael Freitag, Matthias Weidemann, Petra Dobschütz, Patrick Kulow, Jan Kaefer, Martin Schöler, Robert Dobschütz (ohne freie Autoren)

Wenn Sie Fragen und Anregungen haben oder ein persönliches Gespräch über die L-IZ.de wünschen, schreiben Sie uns einfach. Unter redaktion@l-iz.de erreichen Sie uns.

„Freikäufer“ – Eine L-IZ.de für alle: Unsere Beweggründe im Detail

MedienSachsenFreikäuferLeipzig
Print Friendly, PDF & Email
 
12 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.