„Freikäufer“ – eine L-IZ.de für alle: Unsere Beweggründe im Detail

Wirklicher, einordnender und durchdachter Journalismus mit selbst vor Ort recherchierten Fakten funktioniert nach langjährigen Beobachtungen im Netz in den letzten Jahren weniger und weniger auf Basis von Werbekunden. In lokalen Märkten schon heute nicht mehr, weil hier die Jagd nach Millionenreichweiten der nationalen Zeitungen unsinnig und aufgrund der lokalen Art unserer Berichte bis auf wenige Ausnahmen nicht erreichbar ist. Sich mit diesen Zeitungen in einen Preiswettbewerb um Werbekunden zu begeben, ist also für uns mit bis zu 500.000 Besuchern und aktuell 180.000 verschiedenen Lesern im Monat nach den Anfangsjahren sinnlos geworden.

Hinzu kommt der zunehmende Einsatz sogenannter Werbeblocker, in den jüngeren Lesergruppen, nach neuesten Erhebungen, bis zu 50 Prozent. Privat verstehbar, für eine Online-Zeitung auf reiner Werbefinanzierungsbasis heute und auch zukünftig verheerend. Einige Medienhäuser suchen längst ihr Heil in einer zunehmenden Flut an „Advertorials“ (bezahlte Artikel, oft nicht einmal als Anzeigen deklariert), welche von den Blockern nicht erfasst werden. Oder in sogenannten „Fachpublikationen“, welche kaum kritische Distanz kennen. Auch hier fällt oft genug auf, dass Artikel und gebuchte Werbeanzeigen „synchron“ scheinen.

Parallel stiegen die Umgebungsaufgaben für Zeitungsmedien, die Journalismus ernst meinen, immer weiter an. Auch bei uns natürlich. So mancher, der mit uns bislang auf Facebook oder anderswo debattierte, wird wissen – auch da war ein Mensch unsererseits am Werk, der es mit Fakten und manchmal mit Humor auch in schwierigen Debatten versuchte. Diese Diskussionen könnten bei einer durchfinanzierten L-IZ.de mit offenem Archiv weiter befruchtet werden.

Denn jeder könnte dann im Zweifel selbst nachlesen, wo die Geschichte begann.

Zur Aktion „Freikäufer“ (Infos hier) haben wir uns darüber hinaus aus folgenden Gründen und Dilemmata im Netz entschieden.

Dilemma 1: Reichweiten im Netz, Tempo & Datenhandel

Das „Reichweiten-Problem“ für vernünftige Werbeeinnahmen früherer Zeiten haben längst auch die überregionalen, „großen“ Medien, welche wiederum von den sozialen Netzwerken bei Werbepreisen deutlich unterboten werden. Diese Finanzierungsform bricht also in zunehmendem Maße zusammen, weil werbefinanzierte Social-Media-Kanäle und Suchmaschinen diese Umsätze längst zu ihren Gunsten entschieden haben. Ein Preiskampf mit diesen ist für jeden Anbieter von Inhalten letztlich aussichtslos und wir werden ihn nicht führen (können).

Auch die Kooperationen von Anbietern wie uns mit Social-Media-Anbietern lohnen sich nicht (Instant Articles usw.). Dies stellt sich aktuell auch für die Medienunternehmen heraus, welche sich auf die Idee von Facebook einließen, ganze Artikel zu veröffentlichen und somit dem Netzwerk komplett zur Verfügung zu stellen.

Der Nutzen? Noch schweigen sich die Marktführer aus, doch die ersten Branchengerüchte klingen nach verheerend geringen Umsätzen. Weil Facebook nichts anderes ist, als vor das Internet einen Login zu setzen. Parallel sorgen diese Zeitungs-Medien gerade zunehmend selbst dafür, dass Werbekunden final zu Facebook abwandern, während die eingespielten Gelder für die Verlage weiter absinken werden. Derzeit werden nur ein paar Almosen verteilt, so wie auch bei Blendle und anderen Anbietern.

Und auch zukünftig werden bei all diesen neuen Modellen wie gewohnt nur die reichweitenstärksten Medien überhaupt etwas an der Werbung und über Centverkäufe verdienen können. Alle Social-Media-Anbieter sind dabei nichts anderes als milliardenschwere Datenhändler – der User zahlt also, wenn auch mit einer anderen Währung. Mit seiner Verfügbarkeit für die Interessen anderer. Ausgang offen.

Reichweite und Tempo

Die „Lösung“, unsere journalistischen Inhalte auf der L-IZ.de selbst abzuflachen, um sie wieder, wie in den Anfangsjahren der L-IZ.de (damals unter anderen Werbemarkt-Voraussetzungen) in rascher Folge an die Leser verschenken zu können, ist für uns und letztlich alle ernsthaften Redaktionen mit wirklichen Journalisten auch keine. Dennoch gehen einige Medien auch diesen Weg, drücken aufs Tempo, um eine halbe Stunde vor anderen online zu sein – die Qualität verfällt, eine Eilmeldung nach der anderen soll Klicks verschaffen. Aber ehrlich? Wissen Sie noch wirklich, wer die letzte Terrormeldung als Erster online hatte? „Es ist“ ist ein Teil des Onlinejournalismus und wir beherrschen auch diesen. Aber es ist keiner, der Zusammenhänge schafft.

Der Beleg, dass dieses Dilemma 1 alle ernstzunehmenden Zeitungen im Netz betrifft, ist einfach

Nun verlangen nahezu alle renommierten Medien zunehmend Geld von den Lesern für ausgewählte journalistische Bereiche, da sie die Falle der allzugroßen Abhängigkeit von den Netzriesen, der Reichweite und dem Tempo mit all den dafür nötigen Mitarbeitern erkannt haben. Was jedoch eine andere, ebenfalls fatale Folge in der Zukunft hat.

Dilemma 2: Entzug von Informationen & Fast Food

So verbergen die seriösen Zeitungen zu diesem Zweck leider zunehmend die relevantesten und tiefer gehenden Artikel hinter Bezahlschranken. Nicht, weil sie das so wollen, sondern weil sie müssen, um die Bezahlung der Journalisten abzusichern. Ob es gelingt, steht in den Sternen – bei den jetzigen Modellen wird es eher scheitern. Doch zuerst und in jedem Fall schränken sie ihre mediale Rolle in der Gesellschaft damit weiter ein. Was das nächste ungeklärte Dilemma einer ganzen Branche auslöst.

Damit wird Wissen, Erkenntnisse, ja tägliche Bildung und Teilhabe zu einer Geldfrage auch für die, welche ihre Einkünfte für grundhafte Lebensbereiche, wie Miete, einen gefüllten Kühlschrank, Straßenbahnfahrten und eine warme Wohnung brauchen. Sie werden vom qualitativ hochwertigeren Informationsfluss im Netz also tendenziell abgeschnitten und erhalten zunehmend Fast Food, schrille Falschmeldungen und „Polizeinachrichten“.

Von Internetseiten, deren Namen man vor einigen Jahren noch nicht einmal kannte. Und die heute sichtbar wenig besser, aber vieles übler im Netz gemacht haben. Diese Angebote werden für diejenigen bleiben, welche sich die derzeitigen Abonnements von bis zu über 380 Euro im Jahr nicht leisten können (siehe Berechnungen am Schluss).

Gleichzeitig haben die öffentlich-rechtlichen Sender aus unserer Sicht im Netz mindestens teilweise den Zeitungsmarkt betreten. Bis heute ist die eigentliche Frage ungeklärt, wieso beispielsweise der mit Rundfunkgebühren finanzierte MDR Artikel in Textform im Netz veröffentlichen darf und somit mindestens in die Nähe von Konkurrenz zu Zeitungen gerät.

Ob dies gut oder schlecht ist, wollen wir dabei gar nicht bewerten, sondern den durch die Politik offengelassenen Fakt selbst hinterfragen. Da auch diese Entwicklung gerade mittelständischen Netzzeitungen den Nachrichten-Markt deutlich verengen kann. Denn Rundfunkgebühren oder „Umverteilsysteme“, wie etwa im lokalen TV-Markt existieren für diese nicht und Lösungen sind nicht in Sicht. Dennoch stehen aktuell zunehmend gebührenfinanzierte Medien im Netz in Konkurrenz mit freien Zeitungen.

Dilemma 3: Nebengeschäfte & die möglichen Folgen

Gerade die Lokal- und Regionalzeitungen, welche übrigens alle im gleichen Dilemma 1 wie wir gefangen sind, sind in den vergangenen Jahren zu Verkäufern geworden. Sie bieten längst selbst (natürlich in ganz unabhängigen Firmen) Waren, Konzertkarten usw. an, um an den Provisionen zu verdienen oder haben (ebenfalls vollkommen unabhängige) Postdienstleister unter gleichem Namen gegründet.

Ob bei diesen unter gleichem Markennamen laufenden Nebengeschäften oder der Involvierung in die Geschäfte Dritter (auch durch sogenannte „Specials“) auf Dauer noch kritische Berichterstattung auf lokalen Zeitungsmärkten möglich ist, muss mindestens fraglich bleiben. Zumindest ist es schwer vorstellbar, dass eine Regionalzeitung Recherchen über einen namensgleichen Postdienst unternimmt und beispielsweise über Arbeitsbedingungen im Unternehmen berichtet. Oder sich mit Datenschutzbestimmungen bei einem gleichnamigen Tickethändler kritisch auseinandersetzt.

Verstehbar, dass gerade die Regionalzeitungs-Verlage sich in den letzten Jahren neue Geschäftsfelder erschließen mussten und es weiterhin tun, um die Umsatzeinbrüche aus den früheren Verkaufszahlen ihrer Printzeitungen auszugleichen. Doch ist es auch für den unabhängigen Journalismus zukunftsfähig, was sie jetzt tun? Jeder, der solche Fragen stellt, wird auch attackiert oder verleugnet.

Deshalb unser Vorschlag: Kaufen Sie diese Zeitung mit einem Abonnement frei (Infos zur Aktion)

Es ist eine solidarische Finanzierung im Sinne aller Leser, denn die „Freikäufer“ ermöglichen so einen freien Zugang auch für die, welche das Geld nicht haben. Wir müssen uns auch weiterhin nicht korrumpieren oder kostenlos arbeiten, so wie es an vielen anderen Orten geschieht. Wir können weiterhin die Daten unserer Leser schützen, nutzen sie nicht für weitere Geschäfte und werden nicht von einer Zeitung zum provisionierten Verkäufer für Dritte.

Gleichzeitig stärken damit also die „Freikäufer“ eine lebendige Diskussionskultur in unserer Stadt und ermöglichen eine starke Zeitung, welche den unzähligen Fragen des Lebens in Leipzig und Sachsen wirklich auf den Grund gehen kann. Dafür haben wir seit heute unseren aktuellen Grundbedarf an Geld pro Jahr ohne Werbeeinnahmen offengelegt: Wir brauchen 1500 „Freikäufer“ pro Jahr.

Vorteile haben die „Freikäufer“ natürlich dabei auch

Sie können selbst als normale Abonnenten die Vorteile des Leserclubs, wie Verlosungen und Kommentarfunktion und kommende Möglichkeiten für sich in Anspruch nehmen. Unser und vielleicht auch Ihr Ziel ist es, die Wieder-Öffnung der gesamten L-IZ.de noch 2016 zu erreichen. Und alle Abonnenten und „Freikäufer“, Kooperationspartner und Freunde der L-IZ.de anschließend zu einer „Re-Opening“-Party zum Treffen und manchen zum Kennenlernen einladen zu können. Es wird dann, ist das Ziel geschafft, nicht luxuriös (wie auch), aber herzlich. So wie wir eben seit Jahren an den Themen unserer Stadt Leipzig und Sachsens arbeiten.

Einige Netzlinks am Schluss zu den verschiedenen Themen

Das Thema „Instant Articles“ auf der Zeit Online www.zeit.de/kultur/2015-05/instant-articles-facebook-meinungsfreiheit

Der Zeitungsverlag DuMont (Mitteldeutsche Zeitung) möchte nun auch zum Datenhändler werden www.turi2.de/aktuell/dumont-will-die-paywall-abschaffen

Beispielhafte regionale Nebengeschäfte, welche mit Journalismus im eigentlichen Sinne nicht mehr viel zu tun haben.

Der LVZ-Ticket-Markt

Ein Postdienstleister

Sogenannte „Specials“ haben Konjunktur. 

Ein schwelender Streit der Großverlage mit der ARD zu „zeitungsähnlichen Angeboten im Netz“ www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article208006925/ARD-droht-Niederlage-im-Prozess-um-die-Tagesschau-App.html

Einige derzeitige Bezahlmodelle im Netz

Es handelt sich um eine Auswahl, ohne weitere Rabatte bei Jahreskosten von Wochen- oder Monatspreisen hochgerechnet. Bei allen Angeboten gilt der Solidaritätsgedanke des „Freikaufens“ für alle Leser wie bei unserem Vorschlag natürlich nicht. Auch sollen die Preise kein „Vergleich“ sein, sondern vor allem das in unserem Vorschlag aufgeworfene Dilemma 2 der zunehmenden Informationseinschränkung beschreiben.

Spiegel versuchts mit „Laterpay“. Der Einzelartikelverkauf kostet 39 Cent, der „Zeitpass“ für eine Woche 3,90 Euro. Demnach 15,60 Euro im Monat oder 202,00 Euro im Jahr.

Die digitalen Aboangebote der Zeit Online mit 4,40 Euro pro Ausgabe, also monatlich 17,60 Euro, im Jahr 228 Euro.

Zum normalen Online-Abo der LVZ für 7,95 Euro im Monat, also 95,40 Euro im Jahr ohne Printausgabe. Das „Vollabo“, also inklusive Printausgabe, kostet 32,60 Euro monatlich, also rund 391 Euro im Jahr.

Die Mitteldeutsche Zeitung möchte hingegen 16,99 pro Monat für ein Digitalabo, was immerhin stolze 203,88 Euro nur für den Onlinezugang im Jahr ergibt. Es darf also durchaus vermutet werden, dass die LVZ in Leipzig offensichtlich eine andere Marktsituation (durch die L-IZ.de?) beachten muss, als die MZ als Monopolist in Halle.

Wie sich dies entwickelt, wenn die Konkurrenz wegfällt, ist unklar.

Die „Bild“ versucht bei BildPlus auf 4,99 Euro im Monat, also rund 60 Euro jährlich, zu kommen.

Die Sächsische Zeitung (Dresden) verlangt 7,50 Euro im Monat, demnach 90 Euro im Jahr, für sein „Exklusiv-Abo“ im Netz ohne Printausgabe.

Die Süddeutsche Zeitung ist mit SZ Plus derzeit mit einem Monatspreis von 31,99 Euro Spitzenreiter. Jährlich zahlt man hier für den Onlinezugang 383,88 Euro.

Fazit dazu: Eine vollständige Lokalzeitung plus eine überregionale Zeitung im Netz (lässt man die BILD mal weg) kosten somit jeden Leser in den verschiedenen Kombinationen zwischen mindestens 250 und weit über 400 Euro im Jahr, je nachdem, in welcher Kombination man abonniert. Ob dies eine wirkliche Lösung für Dilemma 2 ist, glauben wir nicht.

Im „Vergleich“ dazu die L-IZ.de

Unser Vorschlag des „Freikaufens“ der L-IZ.de beinhaltet eine Abo-Jahresgebühr in Höhe von 99,00 EUR, heruntergerechnet auf den Monat ergeben das 8,25 EUR.

Kaufen Sie diese Zeitung mit einem Abonnement frei

MedienFreikäuferLeipzig
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.