Von Facebook & Co. gefressen

Der Online-Werbemarkt für Medien existiert nicht mehr

Es geht nicht ohne. Wir haben jetzt zwölf Jahre lang versucht, ein journalistisches Webangebot auf die Beine zu stellen, das sich vor allem aus Werbeerlösen finanziert. Das war mal ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell. Und viele Verlage, die zwischen 1995 und 2004 reichweitenstarke Websites betrieben haben, haben davon auch profitiert. Doch spätestens seit 2008 ist der Wurm drin. Manche sagen: noch länger.

2008 war so ungefähr das Jahr, in dem die deutschen Medien merkten, wie sehr die beiden Internet-Giganten Facebook und Google den Online-Werbemarkt in Deutschland verändert haben. Tatsächlich haben sie ihn gründlich kannibalisiert.

Nicht sie allein. Dazu gehören immer mindestens zwei – einer, der viele billige Werbeplätze anbietet, möglichst direkt in der Kuschelzone der potenziellen Empfänger. Und einer, der bereit ist, seine Werbebudgets auf solchen Plattformen zu platzieren. Eigentlich sogar drei. Denn was seit spätestens 2004 (dem Gründungsjahr von Facebook) zu beobachten war, war die rührige Aktivität einiger Fachverbände wie Bitkom, die die Werbetrommel bei sämtlichen erreichbaren Unternehmen rührten, ihre Marketingmaßnahmen für Facebook, Google und Co. zu optimieren. Was im Endeffekt immer heißt, sämtliche Online-Werbebudgets und Aktivitäten in sogenannte „social medias“ umzulenken.

Das hat für die werbenden Unternehmen ein paar augenscheinliche Vorteile: die Tausender-Kontaktpreise (TKP) sind geradezu lächerlich gering, bewegen sich im Cent-Bereich. Für dasselbe Geld, für das man bei klassischen Online-Medien scheinbar nur 100.000 mögliche Nutzer-Kontakte bekommt, bekommt man in den gigantischen Netzwerken von Facebook. & Co. Millionen. Da gehen selbst Bäckermeister Schulze die Augen über: So viele Leute für so wenig Geld?

Wenn’s so einfach wäre.

Denn Facebook ist ja keine Plakatwand, nicht mal so eine Art Tagesschau, wo alle mal reinklicken am Tag. Facebook ist, wovon Werber immer geträumt haben: eine Werbe-Perfektionierungs-Maschine. Das war es von Anfang an, schon seit 2004, als Mark Zuckerberg und seine Freunde ein langweiliges digitales College-Tagebuch zur Werbung-Einsammel-Plattform gemacht haben. Wozu sich ein digitales Album natürlich ideal eignet: Man kann Werbung zielgenau auf die eingeschriebenen Tagebuch-Mitglieder zuschneiden. Wenn die gar noch ihre persönlichen Vorlieben, Gewohnheiten und Konsumwünsche offenlegen, kann man ihnen genau die Werbung auf die Seite spielen, die sie direkt anspricht.

Genau dazu sammelt Facebook die Daten der Nutzer. Und zwar deutlich mehr, als die meisten Nutzer glauben, jemals freigegeben zu haben. Denn da Facebook auch noch auf Millionen anderen Seiten verlinkt ist, kann man auch Nutzungsdaten vom Internetverhalten der Mitglieder (und andere Leute, die gar nicht Mitglied sind) sammeln. So entstehen die gewaltigen Datenmengen voller Datenspuren, die es Facebook (und einigen mittlerweile eng mit Facebook liierten Konzernen der Branche) ermöglichen, ihren  Mitgliedern genau die Werbung einzublenden, die auf ihr Profil passt. Immer genauer, immer schneller.

Das ist ein Dienst, den Werbekunden bei Facebook kaufen können. Personalisierte Werbung nennt man das. Das geht nicht ohne gigantische Datensammlungen über die Nutzer. Und damit sind klassische Medien, die keine Daten über ihre Nutzer sammeln, aus dem Rennen.

Mark Zuckerberg hat eine Werbemaschine entwickelt, die die klassischen Medien als Begegnungsplattform für mögliche Konsumenten komplett ausschaltet.

Und weil dieses Modell vielen Unternehmen richtig gut gefällt, konnten selbst die reichweitenstärksten deutschen Medienportale von bild.de über spiegel.de bis focus.de zuschauen, wie ihre ganzen so mühsam erst fürs Online-Marketing begeisterten Großkunden abgewandert, regelrecht verschwunden sind.

Noch vor zehn Jahren tobten sie sich auf den Websites der großen Medienhäuser regelrecht aus. Wer erinnert sich nicht an die Berge von aufpoppenden Fenstern, von Videoclips, die die komplette Seite verdeckten und erst weggeklickt werden mussten, um an die eigentlichen Inhalte zu kommen? An kleine Gimmicks, die über den Bildschirm wanderten oder andere Späße, die das Lesen zum Grauen machten?

Für die werbenden Firmen war das ein Hecheln um größtmögliche Aufmerksamkeit. Keine Frage: Auch damals trommelten die diversen Branchenverbände wie blöde für diese Art Werbung. Nicht alle großen Portale machten den Blödsinn mit. Einige Redaktionen merkten sehr schnell, wie sie sich mit diesem Tohuwabohu die Leser vergraulten.

Und eine weitere Reaktion kam: die Leser wehrten sich. Und die Adblocker wurden erfunden und zerstörten gerade in dem Moment auch noch die messbare Reichweite der Werbung auf den großen Medienseiten, als die Marketing-Verbände die schönen neuen Welten der „social media“ zu verkünden begannen.

Warum mit Werbeblockern herumschlagen, wenn man sich Reichweite billig einkaufen konnte bei einem Netzwerk, das damals schon auf 500 Millionen Nutzer zusteuerte, heute längst über 1 Milliarde Nutzer hat, über 22 Millionen davon in Deutschland? Da kommen klassische Magazine und Zeitungen nicht mit. Nicht nur, was die sogenannte Reichweite betrifft. Auch wenn sie alle wie blöde nun schon seit 15 Jahren der Reichweite hinterherjagen, in dem sie immer mehr bunte Meldungen aus dem Boulevard verbreiten. Denn Reichweite heißt ja nicht Qualität, sondern: Masse. Und Masse schafft man nur mit Blood, Sex and Crime.

Und dazu kam: Um eine vollwertige Online-Redaktion aus Werbeeinnahmen bezahlen zu können, braucht man für die eingeblendeten Banner Tausenderkontaktpreise von 10, 15 Euro und mehr. 15 Euro für 1.000 Nutzer, die die Werbung auf der Website gesehen haben? Das ist eigentlich nicht viel.

Aber die Jagd nach Reichweite hat eine Schattenseite: Denn gleichzeitig mit dem Halali auf möglichst viele Nutzer wurde auch ein mörderischer Preiskampf auf dem deutschen Medienmarkt eröffnet.

Es bildeten sich regelrechte Werbeverbünde (die eigentlich im Prinzip Kartellverbünde sind), die versuchten, den Markt mit neuen Preisen aufzurollen. Im Ergebnis verfielen die Tausenderkontaktpreise vor den Augen der Werber: von 15 auf 8 Euro, da wurde es schon schwierig. Von 8 auf 5 Euro. Da begannen die ersten Medienhäuser ihre Online-Redaktionen auszudünnen.

Aber auf einem Markt, auf dem ein Gigant wie Facebook die Preise bestimmt, sind auch solche TKP-Preise nicht zu halten. Heute gelten schon TKP von 2 oder 3 Euro als richtig guter Preis. Zumindest für das Medium, das sie noch erzielen kann.

Das sind die wenigsten. Da reden wir noch gar nicht von den Tausenden ahnungslosen Bloggern, die sich ihre Seiten zuknallen mit Werbung und geradezu aus dem Häuschen sind, wenn sie 10 oder 25 Cent für den TKP erzielen können.

Kann man davon leben?

Natürlich nicht. Da gibt es dann am Monatsende lächerliche Monatsschecks über 15 Euro pro Werbeplatz. Aber keinen bezahlten Journalismus.

Vielleicht ahnen Sie so langsam, warum wir bei der L-IZ jetzt die Reißleine ziehen. So ist ein journalistisches Angebot nicht mehr zu finanzieren.

Der Markt ist von den Giganten, die ihre Nutzerzahlen nach Millionen und Milliarden messen, kannibalisiert. Facebook macht mit seinen Cent-Preisen ein gigantisches Geschäft, weil es die Werbung immer auf Hunderttausenden Seiten ausspielen kann, sogar nach Kundenwunsch. Zielgenau bei den Leuten, die jetzt mit Sonnenbalsam, Diät- oder Potenzpillen vielleicht punktgenau anzusprechen sind.

Und das stellt Fragen an die journalistischen Modelle im Internet, die ans Wesentliche gehen. Nicht nur bei uns und unseren Lesern, die wir jetzt wirklich ins Boot holen wollen: Ohne Sie ist in dieser Stadt kein Journalismus zu machen.

Mehr zum Thema auf L-IZ.de: Der Ausspielkanal Internet hat gerade die gedruckte Tageszeitung überholt 

FacebookMedienOnline-MarketingFreikäuferLeipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.
Wirtschaftsdezernat will bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für Leipzigs Landwirtschaftsflächen vorlegen
Leipzig wächst auf wertvollstem Ackerboden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSieben Anträge hatte die Grünen-Fraktion im Stadtrat im Februar geschnürt, um die Stadt und ihr Liegenschaftsamt dazu zu bringen, auf Leipziger Landwirtschaftsflächen endlich die schon vor Jahren beschlossene Biolandbau-Politik auch umzusetzen. Aus Sieben mach Eins, dachte sich das Dezernat Wirtschaft, Arbeit und Digitales und schlägt jetzt alternativ vor, bis Ende 2020 ein Gesamtkonzept für die Leipziger Landwirtschaft zu erarbeiten.