Eine Zeitung wie eine stachelige Kastanie

Der Traum ist gar nicht so unkonkret, wie einige Leute glauben, die sich derweil – na wo schon – auf Facebook gemeldet haben, diesem sozialen Rührkuchen, wo sie alle immer schon wissen, was richtig ist, bevor sie auch nur die Überschrift gelesen haben. Aber es ist auch ein lehrreiches Anschauungsobjekt.

Jüngst äußerte García Martínez, ein ehemaliger leitender Angestellter von Facebook, auf „Zeit Online“ ein paar bedenkenswerte Sätze. „Dem ganzen Silicon Valley geht es darum, etwas Vorhandenes durch etwas Eigenes zu ersetzen. Ein System zu hacken. (…) Die Silicon-Valley-Firmen ziehen irgendeiner Branche, die sie für reif halten, einfach den Stecker und schauen dann, was passiert“, sagte er zum Beispiel. (Und Sachsens Bildungsministerin glaubt wirklich, aus Sachsen ein neues Silicon Valley machen zu müssen.) Oder den hier: „Eigentlich ist Facebook ein Hack des Staates, der Gemeinschaft an sich.“

Martínez spricht von Staat, meint aber wohl etwas anderes: die demokratische Diskussion. Deren Basis waren in weiten Teilen immer die Medien. Medien, denen Zuckerberg jüngst erst ein kleines Zuschauerplätzchen in seinem Netzwerk zugestanden hat. Sie durften Instant-Artikel bei ihm veröffentlichen.

Das haben auch viele große Medienhäuser gemacht. Und sich dann gewundert, dass von den versprochenen Werbeeinnahmen wieder nicht viel bei ihnen ankam. Wieder nur Kleckerbeträge. (85 Prozent der Online-Werbeeinnahmen in Deutschland landen bei den großen Elefanten Facebook & Co.) Mark Zuckerberg kicherte kurz – und dann beschloss er, die Wertigkeit von journalistischen Nachrichten in seinem Netzwerk herabzustufen. Hat er clever gemacht – wie manche Politiker, die immer behaupten: Die Leute wollten das so.

Bei ihm also seine Nutzer.

Dass er eine entsprechende Umfrage gestartet hätte, ist nicht bekannt. Big Zuckerberg stufte also die Artikel herunter, die Kommentare der Nutzer wieder hoch. Und das war’s dann mit relevanten Artikeln auf Facebook. Ab in den Nebel. Und so bekommen die Nutzer auch die Instantartikel in ihrer „Timeline“ immer seltener zu sehen. Sie bleiben in ihrer Blase und bekommen das angezeigt, von dem Facebook annimmt, dass es das ist, was sie sehen wollen. Das ganze Netzwerk koppelt sich wieder ab von dem, was „die Medien“ da draußen machen. Ist ja Journalismus. Braucht man ja nicht in einer Welt, in der allein Meinungen zählen.

Was hat das mit meinem Traum zu tun?

Ist ganz einfach: Es ist nicht meiner. Es ist der von Mark Zuckerberg.

Mein Traum geht von einem Platz in den unendlichen Weiten des Webs aus, wo eigentlich nur noch dicke fette schöne journalistische Geschichten erzählt werden. Sie können auch kurz und knackig sein.

Aber sie müssen echt sein.

Sie müssen von der Wirklichkeit erzählen.

Sie müssen von der richtigen Wirklichkeit erzählen.

Erzählt von Leuten und Leutinnen, die wirklich neugierig sind, herauszubekommen, wie die Welt tickt, funktioniert und aussieht.

Leute, die ein Gefühl dafür haben, wie sehr journalistisches Arbeiten dem Arbeiten eines neugierigen Wissenschaftlers ähnelt, dem eine komische Frage oder Vermutung im Kopf herumgeht. Und dann überlegt er sich, wie er die Antwort darauf finden kann.

An einer Stelle unterscheidet sich der irdische Journalist natürlich vom Wissenschaftler. Eigentlich an zwei. Oder drei?

Die erste: Er veröffentlicht sein Ergebnis nicht irgendwo in einem Fachmagazin in lateinischer – sorry, heute ja in englischer – Sprache wo es wieder nur Fachleute lesen. Macht ja keinen Sinn. Sondern da, wo möglichst viele Leute ihn auch lesen können.

Und auch gern lesen. Was dann Unterschied zwei wäre: Journalisten sollten schon eine Menge Spaß an der Sprache und dem bildhaften und lebendigen Erzählen haben. Trauen sich Wissenschaftler meistens nicht. Und wenn sie sich trauen, bekommen sie in der Regel von der „Fachwelt“ eins auf den Deckel.

Unterschied drei: Journalisten erzählen – wenn sie gut sind – auch, wie sie an die Geschichte gekommen sind, verstecken das nicht irgendwo im Anmerkungsteil, sondern schreiben es immer hübsch dazu. Denn dann können ihre Leser nachvollziehen, was sie getan, wen sie gefragt, wo sie nachgefragt haben.

Das klingt dann wissenschaftlich so: Die Geschichte wird verifizierbar.

Was auf die meisten Geschichten, die durchs „social web“ schwappen, nicht zutrifft. Was die meisten Meinungsmacher dort auch nicht interessiert.

Bekommen wir nun eine Politik der Meinungsmacher und Lügenbolde?

Manche Kollegen haben ja schon die schlimme Befürchtung, dass das unsere Demokratie völlig verändern wird. Nicht mehr die Wahrheit zählt, sondern die Meinung. Möglichst lautstark vorgebracht. Das könnte einen Donald Trump an die Regierung bringen. Und noch viele polternde Wirrköpfe nach ihm.

Mein Traum geht also auch ein bisschen so: Ich möchte eine Zeitung in einer Welt machen, in der die Suche nach Wahrheit Teil der politischen Kultur ist. Oder bleibt. Noch haben wir das ja nicht ganz verloren.

Aber mit Facebook und den anderen Ich-weiß-von-nix-Elefanten droht es leider anders zu werden.

Es droht – wenn man sich umschaut unter den neuen Karrieristen – auch eine Stimmung Fuß zu fassen, in der Wahrheit als etwas Anstößiges gilt. Etwas Überflüssiges, etwas, auf das man verzichten kann.

Nur: um welchen Preis?

Und mit welchen Folgen?

Oder haben wir wirklich nichts aus der Geschichte gelernt, aus jenen Epochen, als die Wahrheit mit Füßen getreten wurde und die Lüge Politik gemacht hat? Oja, zum Beispiel genau in der Zeit, als diese Ganoven regierten, deren Enkel heute wieder „Lügenpresse“ skandieren. Wer nicht ihrer Meinung ist, der lügt. So einfach haben sie es sich immer gemacht. So einfach lässt sich Meinung machen. Und lassen sich Fakten verunglimpfen.

Ich hab hier einige Bücher besprochen, die sehr schön zeigen, wie das geht. Und wie leicht das geht, ein ganzes Volk zu manipulieren, „gleichzuschalten“, wie es diese uniformierten Vordenker des Sektenwesens genannt haben.

Ein Traum mit Stacheln

Sie sehen: Ich muss meinen Traum mit Stacheln träumen. Denn er eckt an. Er stört. Er stört vor allem die Meiner und Wird-man-wohl-ja-mal-sagen-Dürfer. Die sich in den sozialen Munkelbuden natürlich pudelwohl fühlen. Ihr Schwadronieren ist dort nicht anstößig. Im Gegenteil. Mark Zuckerberg hat ihm wieder höchste Priorität eingeräumt.

Nur zu.

Aber das ist nicht unser Weg. So deutlich ist das eigentlich.

Noch einen Kaffee?

Der Traum geht weiter.

Die Ganze Serie zum Nachlesen.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

FreikäuferIch habe einen Traum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.
Linksfraktion fordert Überbrückungszahlungen für Leipzigs Honorarkräfte
Musikschule „Johann Sebastian Bach“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie vielen zusammengeschusterten Hilfsprogramme in der Coronakrise machen etwas sichtbar, was sonst völlig der Wahrnehmung der fest angestellten Öffentlichkeit entzogen ist: Sie zeigen, wie löcherig die Absicherungen für Solo-Selbstständige und Honorarkräfte tatsächlich ist und wie sehr gerade sie durch die Sparorgien der letzten Jahrzehnte in ihren Honoraren gedrückt wurden. Und jetzt, wo gerade sie schnelle Unterstützung brauchen, sind sie völlig aus dem Blick der Politik verschwunden. Das betrifft auch Honorarkräfte der Stadt Leipzig, sagt Marco Götze.
Nach Lockerung der Kontaktbeschränkungen: „Wir sollten uns stark an Südkorea orientieren“
Prof. Dr. Markus Scholz. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserIn Leipzig ist die Epidemie zum Erliegen gekommen, auch die Werte für Sachsen und Deutschland lassen hoffen. Die Nettobasisproduktionsrate sinkt, die Maßnahmen der vergangenen Wochen zeigen Wirkung. Das sind Ergebnisse der Berechnung von Prof. Dr. Markus Scholz vom Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Universität Leipzig.
Grüne schlagen temporäre Fahrradstraßen, Öffnung der Radläden und freie Fahrt in der City vor
Radfahrer auf dem Burgplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit dem Radverkehr hat es Leipzigs Verwaltung nicht so. Das merkt auch jeder, der derzeit aufgrund von Corona seine Wege in der Stadt mit dem Fahrrad zurücklegen will. Radwege sind mit Baustellen zugebaut, Umleitungen nicht ausgeschildert. An Hauptverkehrsstraßen fehlen sichere Überwege. Und die Chance, Leipzig gerade in dieser Zeit ein wenig fahrradfreundlicher zu machen, sitzt Leipzigs Verkehrsdezernat einfach aus. Nun machen die Grünen ein paar berechtigte Vorschläge.
Sportdezernat: Leipzigs Verwaltung hat RB Leipzig kein Verkaufsangebot für das Schwimmstadiongrundstück gemacht
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum einen Monat liegen die Leipziger Oberbürgermeisterwahl und der knappe Wahlsieg von Burkhard Jung zurück. Fast vergessen ist schon, dass CDU und LVZ auch versucht hatten, den Verkauf eines Grundstücks am Sportforum an RB Leipzig zu instrumentalisieren. Dabei wurde dann eine Zusage konstruiert, die die Verwaltung gar nicht gegeben hatte. Das alarmierte auch die Freibeuter-Fraktion, die sehr genau wissen wollte, was da tatsächlich abgesprochen worden war.
Geburten wegen Corona ohne Begleitperson: Petiton appelliert an Stadt und Krankenhäuser
Petition an OBM Jung gegen das Verbot von Begleitpersonen bei Geburten. Screenshot change.org

Screenshot change.org

Für alle LeserSeit mehreren Wochen schon gilt in Leipzigs Krankenhäusern der Besucherstopp. Bisher ausgenommen waren Geburten. Nun allerdings wird es Partner/-innen verwehrt, bei der Entbindung dabei zu sein. Zu groß sei das Risiko. Betroffene richten sich mit einer Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung sowie die Leitungen der Geburtenkliniken des Universitätsklinikums Leipzig und des St.-Georg-Klinikums und St. Elisabeth-Krankenhaus.
Aktuell sind 58 Eisenbahnbrücken in Sachsen dringend sanierungsbedürftig
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDie Eisenbahnbrücken sind für den sächsischen Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst (FDP) so eine Art Sport geworden. Jedes Jahr fragt er bei der Bundesregierung nach, wie es um die Eisenbahnbrücken in Deutschland steht. Da stecken dann auch die sächsischen Brücken mit drin. Aus denen macht der um Aufmerksamkeit ringende Abgeordnete dann jedes Mal so eine Art kleine Alarmmeldung.
Belastungsprobe Corona: Wie gehen Ärzte und Pfleger mit dem Druck um?
Prof. Stengler. Foto: Christian Hüller

Foto: Christian Hüller

Für alle LeserSeit nunmehr knapp drei Wochen ist das öffentliche Leben, wie wir es kennen, massiv eingeschränkt. Die Krise ist für alle eine Belastung - auf dem einen oder anderen Wege. Isolation und fehlender sozialer Kontakt werden zur Belastungsprobe für die Psyche vieler Menschen. In den Krankenhäusern und Kliniken sieht man sich vor ganz anderen Herausforderungen. Unter welchem Druck stehen Ärzte und Pfleger/-innen? Wir haben mit Prof. Dr. med. Katarina Stengler, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Helios Parkklinikum Leipzig, gesprochen.
Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.